Friesenheim - Oberschopfheim

Was Oberschopfheimer am Verkehr ärgert

Autor: 
Katja Manitz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Die Diersburgerstraße in Oberschopfheim: Immer wieder werden Klagen laut, dass die Autos zu schnell fahren.

Die Diersburgerstraße in Oberschopfheim: Immer wieder werden Klagen laut, dass die Autos zu schnell fahren. ©Katja Manitz

Was stinkt den Oberschopfheimern am Verkehr? In Gruppen wurden am Dienstagabend Probleme analysiert und Lösungen diskutiert. Ins Visier der Bürger gerieten vor allem B 3 und Diersburgerstraße.

Dass den Oberschopfheimern der Verkehr etwa rund um B 3 und Diersburger Straße unter den Nägeln brennt, zeigte sich am Dienstag im Vereinsraum der Auberghalle, in den die Ortsverwaltung zum Thema Fortschreibung des Verkehrskonzeptes geladen hatte. Mehr als 50 Bürger schritten nach kurzer Bestands- und Problemanalyse durch Verkehrsplaner Florian Kentel (Büro Fichtner) zur Tat: Den Planungsprozess für den Ortsteil für die nächsten zehn bis 15 Jahren mitzugestalten, nutzten sie und trugen an vier Tischen in halbstündiger Gruppenarbeit die Probleme zusammen. Anschließend präsentierten sie Lösungen.

Besonders beschäftigt die Bürger der zu schnelle Verkehr auf der B 3 und den Verbindungstraßen im Ort, vor allem auf der Oberschopfheimer Hauptstraße. Tempo 30, freiwillig 40 oder ein Fahrradstreifen könnten hier helfen, ebenso eine Querungshilfe an den zwei Haltestellen. Erschwert wird auch wegen falsch stehender Linksabbieger in Richtung Offenburg auf die B 3 einzufahren. Eine breitere Fahrspur könnte diesen Engpass am »Engel« beseitigen. 

Ein Blitzer an der B 3? Oder ein Kreisverkehr? Das gefiel nicht jedem. »Der bringt doch nichts und verursacht nur Rückstau.« Besser war der Vorschlag, die Ortsschilder in beide Richtungen zu verschieben. Das könnte die Einfahrt ins Gewerbegebiet erleichtern. Weiteres Ärgernis: Da Navigationssysteme die neue Anbindung ins Baugebiet »Auf der Mühl« noch nicht gespeichert hätten, fahren immer wieder Lkw über die Oberschopfheimer Haupt- oder Leutkirchstraße und die enge Schulstraße zur Baustelle. Anregung: Schilder rechtzeitig vor der neuen Ausfahrt oder noch besser eine gekennzeichnete Abbiegespur, die zudem zu kurz geraten sei.

Zu schnellen Autos auf Leutkirch- und Schulstraße will eine Oberschopfheimerin durch Blumenkübel einen Riegel vorschieben. Eine ständige Radarkontrolle oder eine Querungshilfe würden den Verkehr vor dem Kindergarten St. Elisabeth beruhigen. Fehlende Gehwege erschwerten den Vorschlag eines Schulwegeplan. »Außer dem Gehweg im Laubengässle gibt es keinen Weg, der den Schülern Sicherheit gibt«, sagte die ehemalige Schulleiterin Cordula Hollerbach-Malutzki. 

- Anzeige -

Kontrollen gefordert

Die Raserei auf der Diersburgerstraße will so mancher mit Tempo 30 bis zum Ortsende und stationären Blitzern verhindern. Dem zu hohen Tempo bei der Ortseinfahrt soll eine verlängerte Verkehrsinsel Einhalt gebieten. Für parkende Autos auf Gehwegen fordern Bürger mehr Kontrollen. »Es wird bereits geprüft«, sagte Ortsvorsteher Michael Jäckle. Außerdem sei der Weg für Schüler, die von Diersburg mit dem Rad nach Friesenheim fahren, aufgrund fehlender Radwege gefährlich. Eine Option sei über Weingarten- und Meiersmattstraße zu fahren, auch hier klang ein gewünschter Schulwegeplan an. 

Auch der ÖPNV war Thema. Von der Auberghalle oder dem Wohngebiet »In der Wanne« sei es weit bis zu einer der zwei Haltestellen im Ort. Einige störende Aspekte könnten laut Frank Wilhelm vom Bauamt relativ schnell behoben werden, sofern Anwohner es melden – wie etwa »laute« Gullideckel in der Diersburger Straße. 
 

Jäckle zeigte sich gegenüber dem Lahrer Anzeiger angetan von der Gruppenarbeit. »Wir wissen alle, Verkehr ist da. Und wir sollten uns selbst auch an die Nase fassen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 3 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Die geplante Expansion der Firma Albea rückt näher. Der Ortschaftsrat in Schuttern stimmte sowohl der Teil­änderung des Flächennutzungsplans als auch der Aufstellung des Bebauungsplans »Auf dem Segel Nord« einstimmig zu.
Martine Weber reinigt den Innenraum des Autos. Ungefähr zehn Autos putzt sie pro Schicht.
vor 4 Stunden
Serie »Sie machen den Dreck weg« (1)
Wer sorgt für einen sauberen Alltag? Antworten auf diese Frage gibt es in der neuen Serie des Lahrer Anzeigers. Einmal pro Woche sind wir mit Menschen unterwegs, für die gilt: »Sie machen den Dreck weg«. Los geht es mit der Autoaufbereitung bei der Firma Mosolf. 
Während die Öffnung vergleichbar männerdominierter Berufe wie etwa bei der Polizei seit Jahren öffentlich wahrgenommen und diskutiert wird, scheint das bei manchen Feuerwehren noch nicht der Fall zu sein. Unser Foto zeigt die Lahrer Feuerwehr, die aber für das Thema Frauen in der Feuerwehr sensibilisiert zu sein scheint.
vor 6 Stunden
Feuerwehr
20 von 267 Mitarbeitern der Feuerwehr Lahr sind weiblich. Das ist wenig. Bundesweit soll der Frauenanteil in den Feuerwehren zwar stetig steigen, dennoch ist er mit rund neun Prozent noch relativ gering.   
Neue und langjährige Mitarbeiter des Mehrgenerationenhauses wurden im Spital begrüßt und geehrt.
vor 11 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das Mehrgeneratio­nenhaus lebt vom Engagement der Ehrenamtlichen. Traditionell danken die Hauptamtlichen der Stadtverwaltung, des Treffpunkts Stadtmühle und des Begegnungshauses am Urteilsplatz diesen Mitarbeitern mit einem Essen. Das gab es am Freitag im Keller des Spitals.
vor 13 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Hugsweier
An historisch bedeuten­den Stellen sollen in den kommenden Wochen in Hugsweier Informationstafeln mit erklärenden Texten aufgestellt werden. Die Aktion finanziert sich aus dem Restguthaben des aufgelösten »Vereins für Heimatpflege und Ortsgeschichte Hugsweier«.
Ehrung: Fritz Schweikart wurde 2018 vom VdK ausgezeichnet.
vor 16 Stunden
VdK Lahr
Der Sozialverband VdK, Kreisverband Lahr, hat am Samstag ins Hotel »Westend« in Lahr zur Kreisdelegiertenkonferenz eingeladen. Froh ist man beim Kreisverband über die große Mitgliederzahl von 4365.
Früh am Morgen rückten die Winzer und ihre Helfer aus, um die letzten Trauben zu ernten. Die Trockenbeere-Auslese gilt als Rarität.
vor 19 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Nach etwa 30 Jahren wurde bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim erstmals wieder eine Trockenbeere-Auslese geherbstet – die höchste Qualitätsstufe bei Wein.
Dorothee Granderath (links) will wieder in den Kreistag einziehen.
vor 21 Stunden
Kandidaten
Die Lahrer Grünen haben ihre Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert.
19.02.2019
Lahr
Laut Kraftahrtbundesamt fallen immer mehr Fahrschüler durch die Prüfung. 2017 sollen 39 Prozent an der Theorie, 32 Prozent an der praktischen Prüfung gescheitert sein – Tendenz steigend. Ob das auch in Lahr so ist und über die möglichen Gründe hat der Lahrer Anzeiger mit Fahrlehrern aus der Region...
Sie formte dünne Fladen auf heißem Blech: So kannte man Heide Krebs bei Straßenfesten. Am vergangenen Wochenende ist sie 79-jährig gestorben.
19.02.2019
Nachruf
 Lahrs bekannteste Crepes-Bäckerin lebt nicht mehr: Heide Krebs ist am Freitag im Alter von 79 Jahren überraschend gestorben.
Öffentlich machen die Kritiker ihrem Protest Luft. Dieses Plakat bei Meißenheim spricht eine deutliche Sprache. Auf dieser Fläche soll ein Mischgebiet ausgewiesen werden.
19.02.2019
Meißenheim
Es gibt Ärger um das geplante Feuerwehr-Gerätehaus in Meißenheim. Nicht der Bau an sich wird kritisiert. Mehr im Fokus stehen der Flächenverbrauch und fehlende Gespräche mit Grundstücksbesitzern.
Der Essensraum in der Grundschule Oberschopfheim soll zusammen mit der angrenzenden Küche noch in diesem Jahr saniert werden.
19.02.2019
Friesenheim - Oberschopfheim
352 000 Euro investiert die Gemeinde im laufenden Jahr in den größten Ortsteil. Alleine für die Oberschopfheimer Grundschule sind 89 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Ortsvorsteher Michael Jäckle sieht damit den Ort auch in schwieriger Haushaltslage gut aufgestellt.