Lahr - Sulz

Wechsel am Taktstock beim Musikverein Sulz

Autor: 
Dieter Fleig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2022

Mit dem Frühjahrskonzert wurde Sven Bitterer offiziell verabschiedet. ©Dieter Fleig

Beim Musikverein in Sulz wurde der alte Dirigent verabschiedet und der Nachfolger begrüßt. Sven Bitterer hinterlässt nach zehn Jahren viele Spuren.

Am Samstag fand nach zwei Jahren Wartezeit in der sehr gut besuchten Sulzberghalle wieder ein Frühlingskonzert des Musikvereins Sulz statt, dass gleichzeitig das Abschiedskonzert von Dirigent Sven Bitterer war. Er übergibt sein Amt nach zehn Jahren an Laurent Colombo, der zuvor zwei Jahre die Stadt- und Feuerwehrmusik Laufenburg leitete. 

Seit 2011 stand Sven Bitterer als Dirigent an der Spitze des Musikvereins, zuvor war er viele Jahre als Musiker und Vizedirigent im Verein tätig. Bitterer blickt auf eine 35-jährige Mitgliedschaft zurück. 1987 begann er seine musikalische Ausbildung beim Musikverein Sulz, absolvierte danach die Ausbildung zum Dirigenten und war in verschiedenen Funktionen im Verein tätig. 

Im Jahr 2011 beim Jubiläumskonzert „125 Jahre MV Sulz“ übernahm Sven Bitterer erstmals die musikalische Verantwortung, nachdem der Verein plötzlich und völlig unerwartet ohne Dirigent dastand. Von Anfang an zeigte er ein Händchen für die Wünsche der Musiker, wobei das Neue immer wieder die Handschrift des Dirigenten prägte. Seine Programme boten für jeden Geschmack etwas. Von 2011 bis 2022 hat er 495 Proben geleitet.

- Anzeige -

Höhepunkte waren unter anderem 2017 das Open-Air-Konzert und das Ehemaligenkonzert in der katholischen Kirche. Die musikalischen Qualitäten von Sven Bitterer zeigten sich nicht nur in der Probenarbeit, sondern auch, wenn er selbst zur Tuba oder zum Tenorhorn griff. Ganz muss der Verein auf ihn nicht verzichten, denn Bitterer wird weiterhin als Musiker zur Verfügung stehen. 

Beim Abschiedskonzert hatten die Verantwortlichen ein buntes Programm vorbereitet, das begeisterte. Dabei wurden konzertante Klassiker, moderne Unterhaltungsmusik, traditionelle Klänge und schon etwas in Vergessenheit geratene Melodien geboten. Das Publikum honorierte die Aufführungen immer wieder mit Beifall. Der erste Konzertteil war Sven Bitterer vorbehalten, der noch einmal tief in die Notenkiste der vergangenen zehn Jahre griff.

Dabei präsentierten die Musiker die Ouvertüre „Terra di Montagne – Land der Berge“ von Michael Geisler, ehe die Gäste in der stimmungsgeladenen Sulzberghalle auf einen „Persischen Markt“ und danach zum „Tanz der Vampire“ eingeladen wurden. Ein weiterer Höhepunkt war das bekannte Stück „Music“ von John Miles. Und was wäre ein Frühlingskonzert unter Dirigent Sven Bitterer ohne einen zünftigen Marsch  –  dieses Mal der  „Deutschmeister-Regimentsmarsch“. Nach den letzten Takten von „Lasset uns das Leben genießen“ übergab Sven Bitterer unter tosendem Beifall den Taktstock seinem Nachfolger Laurent Colombo.

Der neue Mann am Dirigentenpult zeigte unter anderem beim Stück „Eiger – A Journeey tot he Summit“ von Swearingen James sein Können. Das Publikum war angetan, mit welcher Begeisterung der neue Dirigent seine Aufgabe antrat. Nach dem Stück „Dem Land Tirol die Treue“ folgten unter anderem noch der  „King’s Can Can“ aus dem Musical „Viktor/ Victoria“ und „Fliegender Mensch“ von Herman Dostal. Als nach zwei Stunden die letzten Takte verklangen, gab es stehenden Beifall. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 17 Stunden
Geschäftsführer aus Lahr
Uwe Kohler und Maximilian Kohler vom gleichnamigen Edeka-Unternehmen sprechen im Interview über ihre Zukunftspläne und über die Situation der Lebensmittelbranche. 
vor 20 Stunden
Friesenheim
Edmund Silberer berichtet von der 300 Kilometer langen Tour des Radsportclubs nach Tavaux, der französischen Partnergemeinde von Friesenheim.
vor 20 Stunden
Meißenheim
Das Ferienprogramm für Erwachsene der drei Riedgemeinden Meißenheim, Schwanau und Neuried dehnt sich auf sechs Wochen aus.
In Schutterzell sorgte der Sportverein für gute Unterhaltung.
28.06.2022
Sportlich
Der Sportverein richtete drei Tage lang ein Sommersportfest aus – mit Handballkrempelturnier, einem Fußballturnier der Hobbymannschaften und viel Geselligkeit.
28.06.2022
Oberschopfheim
Nach dem Rückzug der langjährigen Vorsitzenden Barbara Röderer hat sich der Oberschopfheimer Tischtennisverein neue Strukturen gegeben und ein Vorstandsteam gewählt.
28.06.2022
Friesenheim
Die Gemeinde Friesenheim will pro Ortsteil sozialen Wohnraum für mindestens 60 Menschen schaffen. Für das Bima-Gelände wird ein Investor gesucht. 
28.06.2022
Lahr
Zum Lichterfest am kommenden Samstag werden 13.000 Becherlichter aufgestellt. Auf vier Bühnen gibt es Musik von Bands und Lahrer Musikvereinen. 
28.06.2022
Lahr
In das Projekt „Waldkita 2020“ wurden insgesamt 485.000 Euro investiert. Neue Angebote sind die Waldkrippe für Kleinkinder und der Hort für Schulkinder.
27.06.2022
Meißenheim
Rockige Liebesgeschichte an einer Highschool: 56 Kinder und Jugendliche brachten am Freitag und Samstag das Kultmusical „Grease“ in Kürzell auf die Bühne.
27.06.2022
Friesenheim
Am Freitag hatten Friesenheimer Geschäftsleute und Vereine zur Frie-Night eingeladen und damit wieder Schwung in das Dorfleben gebracht.
27.06.2022
Lahr
Die Vorsitzende des Freundeskreises  Alajuela-Lahr wurde für ihr Engagement für die Partnerschaft mit der Provinzhauptstadt in Costa Rica ausgezeichnet.
27.06.2022
Lahr
Beim Foodtruck-Festival zur Mobil-Party auf dem Lahrer Rathausplatz gab es am Wochenende ein abwechslungsreiches und leckeres kulinarisches Angebot.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?