Im Interview

Roman »Rote Sonne - Dunkle Sonne« feiert in Lahr Premiere

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2018

Hans Weide (links) und Regisseur Christopher Kern im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. ©Thorsten Mühl

Am 2. Oktober feiert das auf dem gleichnamigen Roman von Hans Weide basierende Theaterstück »Rote Sonne – dunkle Nacht« im Lahrer Stiftschaffneikeller Premiere. Über die Entstehung der Bühnenfassung und die Herausforderungen des Projekts sprach Baden Online mit Weide und Regisseur Christopher Kern.

Herr Weide, wie kam es zum ersten Kontakt mit Christopher Kern?

Weide: Wir sind uns bei einem Pressetermin 2016 erstmals begegnet. Das Gespräch kam auf mein Buch, Christopher hat gleich Interesse am Stoff gezeigt. Nachdem er den Roman gelesen hatte, stand die Idee einer Adaption als Theaterstück schnell im Raum.

Kern: Mein erster Eindruck war, dass der Stoff geradezu nach einer Verfilmung oder Bühnenfassung schreit. Die Thematik hat mich zunächst privat begeistert, dann fachlich Interesse geweckt.

Wie haben Sie sich mit dem Stoff auseinandergesetzt?

Kern: Wir haben uns zunächst mehrmals getroffen, Hans hat mir einiges an Unterlagen zur Verfügung gestellt. Die Bearbeitung zur fertigen Bühnenfassung nahm rund sechs Monate – von November/Dezember 2016 bis Mai 2017 – in Anspruch. Dass der Roman nicht 1:1 umsetzbar sein würde, war schnell klar. Also habe ich ihn, ähnlich einem Auto in der Werkstatt, in seine Teile zerlegt, dann nach und nach wieder zusammengefügt. Manche Elemente mussten gerafft, andere weggelassen oder den Mitteln der Bühne künstlerisch-kreativ angepasst werden.«

Im Vergleich zu Ihren anderen Stücken: Ein eher einfacherer oder schwererer Entstehungsprozess?

Kern: Tendenziell etwas einfacher, würde ich sagen. Der Roman berührt mit seinem Thema und den Figuren existenzielle Fragen, er berührt auf der menschlichen Ebene zutiefst. Ich konnte schnell eintauchen, die Figuren interpretieren, mit dem Stoff arbeiten.

Was war dabei besonders herausfordernd?

Kern: Eine Herausforderung bestand darin, viele einzelne Aspekte der Handlung in neuen Kontext zu übersetzen. Es ist so: Sobald die Figuren auftreten, müssen sie aus Sicht des Zuschauers sofort und ohne große Erklärungen funktionieren. Man hat in anderthalb, zwei Stunden Aufführung nicht die Möglichkeit, jeden einzelnen Hintergrund wie im Roman ausführlich darzustellen.

- Anzeige -

Wie fiel Ihre Reaktion auf die fertige Vorlage aus, Herr Weide?

Weide: Ich fand in dem Manuskript mein Buch zu 100 Prozent wiedergegeben. Es gab meinerseits praktisch keine Änderungswünsche.

Wie lange hat die Suche nach der Besetzung gedauert? Auf welche Darsteller kann man sich freuen?

Kern: Das Stück beinhaltet 14 Rollen, 13 Darsteller wirken mit. Die Besetzungssuche war in drei Wochen abgeschlossen. Regelmäßige Besucher des Lahrer Kulturkreises werden viele bekannte Gesichter erkennen, dazu kommen einige neue Akteure.

Wann wurde mit den Proben begonnen? Wie sind Sie mit der Entwicklung zufrieden?

Weide: Im Februar fiel der Startschuss, ich war vor allem von der Professionalität des Ensembles begeistert.
Kern: Wir haben schnell gemerkt, dass sich während der Probenarbeit noch so manches entwickelt, auch verändert. Ein Stück ist in dieser Zeit wie ein lebendiger Organismus. Mit Blick auf die Premiere Anfang Oktober haben wir bereits eine gute Basis entwickelt.

Wie berichtet haben Sie gemeinsam mit Darstellern und Regisseur im Vorfeld eine Exkursion zu Original-Schauplätzen des AKW-Widerstands am Kaiserstuhl absolviert. Wie wichtig war dieses Element, rückblickend betrachtet?

Weide: Für viele der Mitwirkenden war das wie der I-Tupfer oder die Prise Salz an Authentizität, um sich noch intensiver in die eigene Rolle hineinversetzen zu können. Die Exkursion war aus unserer Sicht ein wichtiger Schritt im Entstehungsprozess des Stücks.

Abschließend, Herr Weide: Was bedeutet es für Sie, den Romanstoff bald auf der Theaterbühne sehen zu können?

Weide: Wer mich kennt, weiß, wie stark die Wyhl-Thematik mein Leben geprägt hat, bis heute ist das so. Im Roman konnte ich dazu einiges abarbeiten, das Ganze jetzt aber auch auf der Bühne umgesetzt zu sehen, setzt dem Ganzen einen I-Punkt auf. Das würde jedem Autor viel bedeuten.
 

  • Termine: Das Theaterstück »Rote Sonne – dunkle Nacht« feiert am 2. und 3. Oktober im Lahrer Stiftschaffneikeller Premiere. Weitere Aufführungen finden in Ettenheim (21. Oktober), Weisweil (16. November), Breisach (17. November) und im Offenburger Salmen-Saal (12. Dezember) statt. Voraussichtlich werden 2019 weitere Aufführungen stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 14 Minuten
Sportfreunde Kürzell
Die Sportfreunde Kürzell haben am Wochende – am Samstag und Sonntag – in die Meißenheimer Sporthalle zum fünften Sparkassencup für Kinder- und Jugendmannschaften eingeladen. Dabei waren mehr als 200 Kinder und Jugendliche, auf und neben dem Spielfeld, am Start.
vor 2 Stunden
Mitgliederversammlung
Der CDU-Gemeindeverband Friesenheim traf sich in der Auberghalle in Oberschopfheim zur Mitgliederversammlung. In Anwesenheit der Landtagsabgeordneten Marion Gentges begrüßte Ewald Schaubrenner als Vorsitzender die zahlreichen Mitglieder aus der Gesamtgemeinde.
vor 2 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Der Angelverein Nonnenweier hat vergangene Woche einen Jahresrückblick gegeben und dabei einige interessante Themen angeschnitten. Unter anderem wurde verkündet, dass sich personell bei den kommenden Neuwahlen des Vorstands 2020 etwas verändern wird.
vor 2 Stunden
Meißenheim - Kürzell
Der Musikverein Kürzell hat vergangene Woche zur Hauptversammlung in den großen Saal des Gasthauses »Linde« geladen. Vor allem die hervorragende Jugendarbeit des Vereins wurde in den verschiedenen Berichten immer wieder hervorgehoben.
vor 12 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt Lahr will ein Fachbüro mit der Erstellung eines Verkehrsentwicklungsplans beauftragen. Dies soll der Gemeinderat am kommenden Montag beschließen. Der Plan soll auch ein Konzept für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) enthalten.
Don Kosaken um Maxim Kowalev
vor 14 Stunden
Russische Volksweisen
Die Don Kosaken um ihren Leiter Maxim Kowalew haben am Samstagmittag russische Volksweisen in der Martinskirche gesungen. Die Folklore war bunt, fröhlich und wird bei den vielen Besuchern auch Erinnerungen erzeugt haben. Das spricht für die Qualität der Sänger.  
vor 18 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Zum ersten sozialen Wohnbauprojekt, das seit vielen Jahren in der Gemeinde in Angriff genommen wurde gehört das Gebäude mit geplanten 16 Wohnungen im Neubaugebiet »In der Kruttenau« in Schuttern. Vergangene Woche konnte nun Richtfest gefeiert werden. 
vor 18 Stunden
Polizeibericht
Die Polizei hatte beim Fasnachtsumzug am Sonntag in Lahr vor allem mit mehreren jungen, alkoholisierten Menschen zu tun, die negativ auffielen. Teilweise wurden Platzverweise ausgesprochen, heißt es.
Benno mit Sabine
vor 21 Stunden
Theater
Die Theatertruppe des Fußballvereins Dinglingen (FVD) hat am Wochenende bei zwei Aufführungen im Aktienhof mit dem Stück »Moral ist, wenn man trotzdem lacht« viele Zuschauer überzeugt.
21.01.2019
Angelverein
Gerüchte, wonach die aktuellen Pächter des Anglerheims Nonnenweier aufhören würden, hatten bereits seit einigen Wochen in Nonnenweier die Runde gemacht. Doch die wenigsten konnten das tatsächlich glauben, zu gut lief doch letztlich der Betrieb. 
21.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
In seiner Sitzung vergangene Woche hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat auch über die Vereinszuschüsse 2019 beraten. Zudem gab es einen Rückblick auf das vergangene Jahr, zum Beispiel auch darauf, dass die Einwohnerzahl um sieben gesunken ist.
20.01.2019
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen.