Im Interview

Roman »Rote Sonne - Dunkle Sonne« feiert in Lahr Premiere

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2018

Hans Weide (links) und Regisseur Christopher Kern im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. ©Thorsten Mühl

Am 2. Oktober feiert das auf dem gleichnamigen Roman von Hans Weide basierende Theaterstück »Rote Sonne – dunkle Nacht« im Lahrer Stiftschaffneikeller Premiere. Über die Entstehung der Bühnenfassung und die Herausforderungen des Projekts sprach Baden Online mit Weide und Regisseur Christopher Kern.

Herr Weide, wie kam es zum ersten Kontakt mit Christopher Kern?

Weide: Wir sind uns bei einem Pressetermin 2016 erstmals begegnet. Das Gespräch kam auf mein Buch, Christopher hat gleich Interesse am Stoff gezeigt. Nachdem er den Roman gelesen hatte, stand die Idee einer Adaption als Theaterstück schnell im Raum.

Kern: Mein erster Eindruck war, dass der Stoff geradezu nach einer Verfilmung oder Bühnenfassung schreit. Die Thematik hat mich zunächst privat begeistert, dann fachlich Interesse geweckt.

Wie haben Sie sich mit dem Stoff auseinandergesetzt?

Kern: Wir haben uns zunächst mehrmals getroffen, Hans hat mir einiges an Unterlagen zur Verfügung gestellt. Die Bearbeitung zur fertigen Bühnenfassung nahm rund sechs Monate – von November/Dezember 2016 bis Mai 2017 – in Anspruch. Dass der Roman nicht 1:1 umsetzbar sein würde, war schnell klar. Also habe ich ihn, ähnlich einem Auto in der Werkstatt, in seine Teile zerlegt, dann nach und nach wieder zusammengefügt. Manche Elemente mussten gerafft, andere weggelassen oder den Mitteln der Bühne künstlerisch-kreativ angepasst werden.«

Im Vergleich zu Ihren anderen Stücken: Ein eher einfacherer oder schwererer Entstehungsprozess?

Kern: Tendenziell etwas einfacher, würde ich sagen. Der Roman berührt mit seinem Thema und den Figuren existenzielle Fragen, er berührt auf der menschlichen Ebene zutiefst. Ich konnte schnell eintauchen, die Figuren interpretieren, mit dem Stoff arbeiten.

Was war dabei besonders herausfordernd?

Kern: Eine Herausforderung bestand darin, viele einzelne Aspekte der Handlung in neuen Kontext zu übersetzen. Es ist so: Sobald die Figuren auftreten, müssen sie aus Sicht des Zuschauers sofort und ohne große Erklärungen funktionieren. Man hat in anderthalb, zwei Stunden Aufführung nicht die Möglichkeit, jeden einzelnen Hintergrund wie im Roman ausführlich darzustellen.

- Anzeige -

Wie fiel Ihre Reaktion auf die fertige Vorlage aus, Herr Weide?

Weide: Ich fand in dem Manuskript mein Buch zu 100 Prozent wiedergegeben. Es gab meinerseits praktisch keine Änderungswünsche.

Wie lange hat die Suche nach der Besetzung gedauert? Auf welche Darsteller kann man sich freuen?

Kern: Das Stück beinhaltet 14 Rollen, 13 Darsteller wirken mit. Die Besetzungssuche war in drei Wochen abgeschlossen. Regelmäßige Besucher des Lahrer Kulturkreises werden viele bekannte Gesichter erkennen, dazu kommen einige neue Akteure.

Wann wurde mit den Proben begonnen? Wie sind Sie mit der Entwicklung zufrieden?

Weide: Im Februar fiel der Startschuss, ich war vor allem von der Professionalität des Ensembles begeistert.
Kern: Wir haben schnell gemerkt, dass sich während der Probenarbeit noch so manches entwickelt, auch verändert. Ein Stück ist in dieser Zeit wie ein lebendiger Organismus. Mit Blick auf die Premiere Anfang Oktober haben wir bereits eine gute Basis entwickelt.

Wie berichtet haben Sie gemeinsam mit Darstellern und Regisseur im Vorfeld eine Exkursion zu Original-Schauplätzen des AKW-Widerstands am Kaiserstuhl absolviert. Wie wichtig war dieses Element, rückblickend betrachtet?

Weide: Für viele der Mitwirkenden war das wie der I-Tupfer oder die Prise Salz an Authentizität, um sich noch intensiver in die eigene Rolle hineinversetzen zu können. Die Exkursion war aus unserer Sicht ein wichtiger Schritt im Entstehungsprozess des Stücks.

Abschließend, Herr Weide: Was bedeutet es für Sie, den Romanstoff bald auf der Theaterbühne sehen zu können?

Weide: Wer mich kennt, weiß, wie stark die Wyhl-Thematik mein Leben geprägt hat, bis heute ist das so. Im Roman konnte ich dazu einiges abarbeiten, das Ganze jetzt aber auch auf der Bühne umgesetzt zu sehen, setzt dem Ganzen einen I-Punkt auf. Das würde jedem Autor viel bedeuten.
 

  • Termine: Das Theaterstück »Rote Sonne – dunkle Nacht« feiert am 2. und 3. Oktober im Lahrer Stiftschaffneikeller Premiere. Weitere Aufführungen finden in Ettenheim (21. Oktober), Weisweil (16. November), Breisach (17. November) und im Offenburger Salmen-Saal (12. Dezember) statt. Voraussichtlich werden 2019 weitere Aufführungen stattfinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim
vor 2 Stunden
Die vierte Auflage der Badisch-Irischen Nacht in der Sternenberghalle in Friesenheim begeisterte am Samstag aufs Neue. Geprägt von starken Stimmen und einem bestens aufgelegten Brendan Keeley.  
Friesenheim - Oberweier
vor 4 Stunden
Das hier nicht nur ein altes Firmengebäude grundlegend erneuert und zu Wohneinheiten umfunktioniert wird, wurde den Bürgern und Interessenten beim Tag der offenen Tür in der alten Zigarrenfabrik in Oberweier am Samstag schnell bewusst. 
Bereitschaftspolizei
vor 8 Stunden
Als Höhepunkt eines anderthalbstündigen Festakts sind am Freitagvormittag im Ausbildungs-Institut der Lahrer Polizei-Hochschule 184 Anwärter zum Polizeimeister als Herbstjahrgang vereidigt worden.  
Hallstatt - nicht original in Österreich, sondern kopiert in China.
Lahrer Stadtgeflüster
17.11.2018
Lahr liebäugelt mit China – und der rote Drache blinzelt zurück. Die Stadt Foshan hat die Landesgartenschau für sich entdeckt und will sie entlang des Perlflusses wiederauferstehen lassen. Böse Zungen könnten nun behaupten, wenn die Chinesen gut in etwas sind, dann im Kopieren.
Lahraus, Lahrein
17.11.2018
Wenn ich ebbis nit liiede kann, dann isch des 's Vordrängle! Am Zischdig bin ich im Ärtzehuus gsii. Am Empfang waren zwei Arzthelferinne beschäftigt un ä großes Schild isch uffem Trese gstande: »Diskretion! Bitte Abstand halten!« Des hab ich natierlich gmacht.
Kranzniederlegung
17.11.2018
Vertreter der Gemeinde Meißenheim waren Gast bei den Feierlichkeiten in Gerstheim: Dort wurde des Endes des Ersten Weltkriegs gedacht, das sich zum 100. Mal jährte. 
Blick ins Amtsblatt (33)
17.11.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Ein Rückblick auf 1982.
Krippenausstellung
16.11.2018
Bei Klaus Pipp entsteht derzeit eine Schwarzwälder Mühlenkrippe. Zu sehen sein wird sie erstmals im elsässischen Obernai. Gleichzeitig initiierte der Friesenheimer die Restaurierung der alten Oberweierer Kirchenkrippe, die im kommenden Advent wieder in der Pfarrkirche ihren Platz finden wird.
Auch die Eschenallee in der Friedhofstraße ist von den bevorstehenden Baumfällungen betroffen. Hier muss zudem der Gehweg und ein Teil der Straße saniert werden.
Lahr/Schwarzwald
16.11.2018
Auf Lahr kommen mehrere umfangreiche Baumfällungen zu. Los geht es noch in diesem Jahr. Das hat Richard Sottru, Abteilungsleiter Öffentliches Grün und Umwelt, am Donnerstag im Umweltausschuss gesagt. Probleme macht hauptsächlich das Eschentriebsterben.
Kooperation
16.11.2018
Zum Abschluss des vierten Jahrs der Kooperation ist das deutsch-französische Theater-Ensemble von »Baal novo« erneut mit einer Produktion in Schwanau zu Gast. Am 23. November wird in der Wittenweierer Elzhalle das Stück »Macho Man« gegeben.
Ehrung bei der Baugenossenschaft Lahr (von links): Renate Leser, Jörg Seibert, Monika Rosenthal, Prokuristin Marianne Krause, Christa Müller, Christoph Wezel, Elisabeth Schoel, Gerhard Albrecht und Peter Huck.
Lahr/Schwarzwald
16.11.2018
Die Baugenossenschaft Lahr hat einige Millionen in ihre Gebäude investiert. Ein impulsive Diskussion gab es in der Hauptversammlung zu den Wohnungen in der Scheerbachstraße. 
Friesenheim - Oberweier
16.11.2018
Die Mittelbadische Presse Zustellservice KG lud seine 150 Zusteller zu einem Dankeschön-Essen ins Landhotel »Mühlenhof« nach Oberweier ein. Geschäftsführer Martin Braun ehrte zudem langjährige Austräger.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige