Im Interview

Roman »Rote Sonne - Dunkle Sonne« feiert in Lahr Premiere

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2018

Hans Weide (links) und Regisseur Christopher Kern im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. ©Thorsten Mühl

Am 2. Oktober feiert das auf dem gleichnamigen Roman von Hans Weide basierende Theaterstück »Rote Sonne – dunkle Nacht« im Lahrer Stiftschaffneikeller Premiere. Über die Entstehung der Bühnenfassung und die Herausforderungen des Projekts sprach Baden Online mit Weide und Regisseur Christopher Kern.

Herr Weide, wie kam es zum ersten Kontakt mit Christopher Kern?

Weide: Wir sind uns bei einem Pressetermin 2016 erstmals begegnet. Das Gespräch kam auf mein Buch, Christopher hat gleich Interesse am Stoff gezeigt. Nachdem er den Roman gelesen hatte, stand die Idee einer Adaption als Theaterstück schnell im Raum.

Kern: Mein erster Eindruck war, dass der Stoff geradezu nach einer Verfilmung oder Bühnenfassung schreit. Die Thematik hat mich zunächst privat begeistert, dann fachlich Interesse geweckt.

Wie haben Sie sich mit dem Stoff auseinandergesetzt?

Kern: Wir haben uns zunächst mehrmals getroffen, Hans hat mir einiges an Unterlagen zur Verfügung gestellt. Die Bearbeitung zur fertigen Bühnenfassung nahm rund sechs Monate – von November/Dezember 2016 bis Mai 2017 – in Anspruch. Dass der Roman nicht 1:1 umsetzbar sein würde, war schnell klar. Also habe ich ihn, ähnlich einem Auto in der Werkstatt, in seine Teile zerlegt, dann nach und nach wieder zusammengefügt. Manche Elemente mussten gerafft, andere weggelassen oder den Mitteln der Bühne künstlerisch-kreativ angepasst werden.«

Im Vergleich zu Ihren anderen Stücken: Ein eher einfacherer oder schwererer Entstehungsprozess?

Kern: Tendenziell etwas einfacher, würde ich sagen. Der Roman berührt mit seinem Thema und den Figuren existenzielle Fragen, er berührt auf der menschlichen Ebene zutiefst. Ich konnte schnell eintauchen, die Figuren interpretieren, mit dem Stoff arbeiten.

Was war dabei besonders herausfordernd?

Kern: Eine Herausforderung bestand darin, viele einzelne Aspekte der Handlung in neuen Kontext zu übersetzen. Es ist so: Sobald die Figuren auftreten, müssen sie aus Sicht des Zuschauers sofort und ohne große Erklärungen funktionieren. Man hat in anderthalb, zwei Stunden Aufführung nicht die Möglichkeit, jeden einzelnen Hintergrund wie im Roman ausführlich darzustellen.

- Anzeige -

Wie fiel Ihre Reaktion auf die fertige Vorlage aus, Herr Weide?

Weide: Ich fand in dem Manuskript mein Buch zu 100 Prozent wiedergegeben. Es gab meinerseits praktisch keine Änderungswünsche.

Wie lange hat die Suche nach der Besetzung gedauert? Auf welche Darsteller kann man sich freuen?

Kern: Das Stück beinhaltet 14 Rollen, 13 Darsteller wirken mit. Die Besetzungssuche war in drei Wochen abgeschlossen. Regelmäßige Besucher des Lahrer Kulturkreises werden viele bekannte Gesichter erkennen, dazu kommen einige neue Akteure.

Wann wurde mit den Proben begonnen? Wie sind Sie mit der Entwicklung zufrieden?

Weide: Im Februar fiel der Startschuss, ich war vor allem von der Professionalität des Ensembles begeistert.
Kern: Wir haben schnell gemerkt, dass sich während der Probenarbeit noch so manches entwickelt, auch verändert. Ein Stück ist in dieser Zeit wie ein lebendiger Organismus. Mit Blick auf die Premiere Anfang Oktober haben wir bereits eine gute Basis entwickelt.

Wie berichtet haben Sie gemeinsam mit Darstellern und Regisseur im Vorfeld eine Exkursion zu Original-Schauplätzen des AKW-Widerstands am Kaiserstuhl absolviert. Wie wichtig war dieses Element, rückblickend betrachtet?

Weide: Für viele der Mitwirkenden war das wie der I-Tupfer oder die Prise Salz an Authentizität, um sich noch intensiver in die eigene Rolle hineinversetzen zu können. Die Exkursion war aus unserer Sicht ein wichtiger Schritt im Entstehungsprozess des Stücks.

Abschließend, Herr Weide: Was bedeutet es für Sie, den Romanstoff bald auf der Theaterbühne sehen zu können?

Weide: Wer mich kennt, weiß, wie stark die Wyhl-Thematik mein Leben geprägt hat, bis heute ist das so. Im Roman konnte ich dazu einiges abarbeiten, das Ganze jetzt aber auch auf der Bühne umgesetzt zu sehen, setzt dem Ganzen einen I-Punkt auf. Das würde jedem Autor viel bedeuten.
 

  • Termine: Das Theaterstück »Rote Sonne – dunkle Nacht« feiert am 2. und 3. Oktober im Lahrer Stiftschaffneikeller Premiere. Weitere Aufführungen finden in Ettenheim (21. Oktober), Weisweil (16. November), Breisach (17. November) und im Offenburger Salmen-Saal (12. Dezember) statt. Voraussichtlich werden 2019 weitere Aufführungen stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Die noch bis Ende März anhaltende Baustelle an der Tramplerstraße sorgt derzeit für Verkehrsbeeinträchtigung.
vor 22 Stunden
Stadtgeflüster aus Lahr
Redakteur David Bieber hat zusammengekehrt, was Lahr und seine Bewohner diese Woche bewegt hat.
23.03.2019
Meißenheim - Kürzell
Im Rahmen der Aktionen »Fridays for Future« hat die »Gruppe für Umwelt und Leben« (GUL) im Ried mit Gerhard Bidermann und Meinrad Maier an der Spitze zu einer Zebrastreifenaktion im Bereich der Bushaltestellen vor dem Rathaus Kürzell aufgerufen.
Der Bürkle Paul
23.03.2019
Lahraus, Lahrein
Sit Johre schniedet mir jetzt schun de Jean-Luc minni Hoor un ich freu mich eigentlich jedes Mol so richtig uff die halb Stund bi minnem Frisör.
23.03.2019
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (51)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1992.
23.03.2019
Friesenheim
Der Landessieger in Baden-Württemberg beim Turn-Wettbewerb im Rahmen von »Jugend trainiert für Olympia« kommt in diesem Jahr aus Friesenheim.
23.03.2019
Meißenheim
Nachdem der Riedhof in Meißenheim als Flüchtlingsunterkunft derzeit geschlossen ist, gibt es nun eine Alternative fürs Riedhofcafé: Heute, Samstag, findet daher ab 15 Uhr mit dem Café Miteinander ein erster Schnuppertreff im Foyer in der Meißenheimer Festhalle statt. Dazu sind alle Mitbürger...
23.03.2019
Schwanau
Der Schwanauer Gemeinderat hat einen einhelligen Grundsatzbeschluss getroffen, mit den Nachbarkommunen des alten Landkreises Lahr eine Vereinbarung zur Bildung eines gemeinsamen Gutachterausschusses (mit Geschäftsstelle in Lahr) zu erarbeiten.
23.03.2019
Friesenheim - Schuttern
Der Schutterner Ortschaftsrat hat sich bei seiner Sitzung in dieser Woche vor allem mit Fragen des Verkehrs im Ortsteil beschäftigt.
22.03.2019
Friesenheim - Schuttern
Bei der Versammlung des Historischen Vereins in Schuttern sind die Weichen für die kommenden Jahre gestellt worden. Den Vorsitz übernimmt nach Nachwahl Matthias Rudolf. Der Neustart ist durch ein beträchtliches Minus in der Kasse belastet.
Auch über die Baustelle am Altenberg, hier im Bild, wurde am Donnerstag eifrig diskutiert.
22.03.2019
Treffen
Wie hält es der Lahrer Gemeinderat nach den Kommunalwahlen mit den Themen Natur und Umwelt? Der Naturschutzbund (Nabu) Lahr fragte am Donnerstagabend Vertreter der Fraktionen des bestehenden Gemeinderates. Wolfgang Bahr, zweiter Vorsitzender des Vereins, moderierte eine sachliche Debatte.  
22.03.2019
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
Auf einem Parkplatz des ehemaligen Landesgartenschaugeländes in Lahr-Mietersheim hat am Freitagnachmittag ein Auto gebrannt. Es ist ein weiterer Brand von vielen in den vergangenen Monaten. Die Kriminalpolizei ermittelt.
22.03.2019
Lahr/Schwarzwald - Sulz
Die beiden Hallen in Lahr-Sulz haben schon am Freitag wie ein Bienenstock gebrummt. Die Messe »Beruf & Co« bietet auch am Samstag noch viele Informationen für Schulabgänger, die sich für das Berufsleben orientieren wollen. Eine Besonderheit waren die Grußworte zum Auftakt, die ganz und gar aus...