Schwanau - Allmannsweier

Wenn der Tod ins Leben tritt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2014

Organist Martin Groß und Schauspielerin Jutta Klawuhn boten eine gelungene Melange aus Texten und klassischen Werken zu den Osterthemen Leben, Tod und Auferstehung. ©Thorsten Mühl

Kirchenmusiker Martin Groß und Rezitatorin Jutta Klawuhn stimmten bei der Abendmusik am Karfreitag auf Ostern ein. Die Zuhörer erlebten besinnliche 80 Minuten in der Allmannsweierer Dorfkirche.

Schwanau-Allmannsweier. Seit rund 20 Jahren können sich Zuhörer jeweils am Karfreitag in der Allmannsweierer Dorfkirche auf besondere Weise in österliche Stimmung versetzen lassen. Die Abendmusik von Martin Groß ist ein Format, das sich etabliert hat und einen treuen Besucherkreis anzieht. Diesen Freitag wurde Groß, der die Blasius-Schaxel-Orgel als »prädestiniert für Formate wie die Abendmusik« bezeichnet, von der Ravensburger Schauspielerin Jutta Klawuhn unterstützt.

Klawuhn setzte Kontrapunkte zu Groß' Orgelspiel und rezitierte eine Fülle von Texten aus der Weltliteratur. Gemeinsam ergaben beide Komponenten ein Gesamtkonzept, das sich an den übergeordneten Themen Leben und Umgang mit dem Tod vor dem Hintergrund des Osterfestes orientierte.

Im ersten Teil spielte Martin Groß zunächst eine dreisätzige Sonate Johann Joseph Fuxins in d-moll. Die kurzen Sätze bargen in sich Stimmungen, wie sie typisch sind für die Entwicklung des Osterfestes von Kreuzigung Jesu bis zu seiner Auferstehung: düster-opulent über wehmütig-hoffnungsvoll bis hin zum Finale, das triumphierend-kraftvoll ausklingt. Jutta Klawuhn zitierte dazu Texte aus dem Barock, etwa von Andreas Gryphius (»Abend«) oder Anton Ulrich Herzog zu Braunschweig-Wolfenbüttel (»Sterbelied«).

- Anzeige -

Tod und Vergänglichkeit sind beherrschende Motive, denen Klawuhn durch Worte von Johann Christian Günthers »Trostaria« die Überwindung von Leid gegenüberstellte. Kontrastierend zum Barock standen drei Impressionen,
die Martin Groß als »Stimmungsbilder für Orgel« zum Besten gab – verschachtelte Klangbahnen, die den Zuhörer mit dem  Leben, seinem Ende und der Frage, was danach kommen möge, ganz bei sich im stillen Nachdenken ließen. Dazu passte Carl Zuckmayers »Nachtgebet«.

Im zweiten Teil der Abendmusik rückte Martin Groß die Komponisten des Barocks in den Mittelpunkt. Mit »Wie durch einen der Tod« aus dem »Messias« war Georg Friedrich Händel prominent vertreten. Jutta Klawuhn zitierte an dieser Stelle Texte der jüdischen Dichterin Rose Ausländer, wie »Noch bist du da« und »Sonett in Moll«. Aber auch Eva Strittmatters »Werte« waren vertreten. Das Stück enthält eine Mahnung an den Zuhörer, die Einzigartigkeit seines Lebens wert zu schätzen: »Und das Leben kommt dem zu teuer, der es zu billig auffasst.«

Ein von Martin Groß für Orgel adaptiertes Präludium in g-moll von Johann Sebastian Bach stellte im zweiten Teil einen weiteren Höhepunkt dar. Hieran schlossen sich Worte des Philosophen Martin Huber aus dem Jahr 1923 an: »Liebe ist die Verantwortung eines Ichs für ein Du.« Gewaltig fiel das Abschlussstück des Abends aus. Nachdem Jutta Klawuhn aus der Bibel Jesu Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung (Markus 15, 22 bis 16, 8) zitierte, improvisierte Martin Groß frei zu dem Choralthema »Das Grab ist leer, der Held erwacht«.

Die Allmannsweierer  Abendmusik, deren Erlös erneut dem Albert-Schweitzer-Hospital in Lambaréné im Afrikastaat Gabun zugutekommt, bot wieder einmal hohe Qualität. Es blieb jedoch fast zu wenig Zeit, die tiefe Sinnhaftigkeit der Texte vollständig zu erfassen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Jeden Tag vor Ort
vor 18 Stunden
Edmund Gehrlein und Reinhold Rottenbiller gehen auf der Lahrer Landesgartenschau ihren großen Leidenschaften nach. Der eine ist Korbmacher, der andere Bürstenbinder. Im Gespräch haben sie dem Lahrer Anzeiger erzählt, was die alten Handwerkskünste so besonders machen.
Lahr/Schwarzwald
vor 20 Stunden
Mann, Mann, Mann. Gibt es eigentlich kein Thema außer der Landesgartenschau und Blumen?
Lahr/Schwarzwald
vor 21 Stunden
Bim Iikaufe hab ich am Mittwoch ä aldi Freundin troffe. Sie macht schun lang Werbung fir ä Lohrer Zitung un hockt meischdens glich am Iingang vum Kohler.
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (8)
26.05.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis September 1973.
Alexia Beck von der Ortsverwaltung und Ortsvorsteher Michael Jäckle wundern sich über das fehlende Interesse an dem Buch über den Nationalsozialismus.
Friesenheim - Oberschopfheim
26.05.2018
Die Übersetzung des Buches »Nazi Impact« gibt tiefe Einblicke in Oberschopfheims Geschichte während des Nationalsozialismus. Bislang fehlt jedoch das Interesse für das Werk in der Bevölkerung. Vorlesestunden sollen nun Anreize schaffen. 
Strafen und Schilder sollen Problem lösen
25.05.2018
Zwei ausgeschilderte Parkplätze stehen den Besuchern der Landesgartenschau zur Verfügung. Viele möchten sich die Parkgebühr von drei Euro jedoch sparen und suchen im Umkreis nach einer kostenlosen Alternative. Einige Firmen gehen mittlerweile dagegen vor.
Offenburg - Windschläg
25.05.2018
Windschläger Ortschaftsräte stimmen für einen künftigen Standort des Ortenau-Klinikums »Nördlich Windschläg«.Betroffenheiten der Bürger im Umfeld des Standorts vorgetragen.
Lahr/Schwarzwald
25.05.2018
Im Juli präsentiert der Akkordeon-Club Ottenheim (ACO) zum vierten Mal sein Konzertereignis »Sommernachtstraum«. Dirigent Werner Stiefel arrangiert unter anderem dafür viele Stücke selbst. Eine Leidenschaft, über die er mit dem Lahrer Anzeiger sprach.
Besondere Raritäten
25.05.2018
Briefmarken, Belege, alte Ansichtskarten: Beim Großtauschtag des Briefmarken und Münzverein Lahr am Sonntag können Interessierte all das kaufen und tauschen. Von 9 bis 16 Uhr findet die Tauschbörse in der Sulzbergerhalle statt.  
Unfall am Dienstag mit 16-Jährigem
25.05.2018
Die über 80-jährige Fußgängerin, die nach einer Kollision mit dem Leichtkraftrad eines 16-Jährigen in Lahr verletzt wurde, schwebt immer noch in Lebensgefahr.
Lahr/Schwarzwald
25.05.2018
Der 88-jährige Altlandwirt Norbert Huser ist zurzeit mit dem Wetter und der Natur einigermaßen zufrieden. Nachdem es im letzten Jahr sehr starke Einbußen in der Landwirtschaft gegeben hat, scheint es in diesem Jahr etwas besser zu gehen. 
Immer gut gelaunt: Charlotte Schubnell wird heute 65.
Friesenheim
25.05.2018
Sie gehört sicher zu den bekanntesten Gesichtern in Friesenheim. Stets gut gelaunt – so kennen die Menschen in der Großgemeinde Charlotte Schubnell. Auch beim Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger lacht sie viel und herzlich, während sie über Politik und Privates plaudert. Heute, Freitag, feiert die...