SPD Sommertour

Wie der Lahrer Stadtwald unter dem Klimawandel leidet

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2019

Bei der SPD-Sommertour ging es am Donnerstag um die Auswirkungen des Klimawandels im Lahrer Stadtwald. Der städtische Forstverantwortliche Michael Heid (vierter von rechts) informierte. ©Thorsten Mühl

Die Mitglieder der Lahrer SPD beschäftigten sich im Rahmen ihrer Sommertour mit den Auswirkungen des Klimawandels im Lahrer Stadtwald. Vor allem die geringe Niederschlagsmenge bereitet den Forstverantwortlichen Sorge.

Der Klimawandel und seine Auswirkungen – auch auf den bezogen Wald bleibt dieses Thema nicht ohne Auswirkungen. Über die Situation, Auswirkungen und Strategien, wie mit der Entwicklung zukünftig umgegangen werden kann, informierte sich die Lahrer SPD am Donnerstag im Rahmen ihrer Sommertour. 

»Nicht noch mal erleben«

Als fachkundiger Begleiter war Michael Heid, der städtische Forstverantwortliche, mit dabei. Heid begann seine Ausbildung 1978, ist seit 1984 bei der Stadt Lahr tätig. Er erlebte die Auswirkungen des starken Eisbruchs von 1982 mit, doch insbesondere Orkan »Lothar« hinterließ Spuren, an denen der Wald über Jahre zu kauen hatte. »100 000 Festmeter fielen seinerzeit um. Es dauerte rund drei Jahre, das aufzuarbeiten. So etwas möchte ich nicht noch einmal erleben müssen«, sagte Heid.

Er zeigte den rund 15 Anwesenden anhand von Kartenmaterial die Verbreitung des Lahrer Stadtwalds auf und kam beim anschließenden Rundgang auf die Auswirkungen des Klimawandels zu sprechen. Vergangenes Jahr habe es im Schnitt in Lahr 610 Liter geregnet, dieser Wert sei nicht weit entfernt von der Quote des afrikanischen Staates Namibia (600 Liter) gewesen. »Problematisch ist, dass uns die Niederschläge insgesamt fehlen. Sie kommen entweder zur falschen Zeit oder fallen, anders als früher, gerade auch im Winter nicht mehr so üppig aus«, führte Heid aus. 

- Anzeige -

Bis Ende der 1980er Jahre sei die Situation noch stabil und im annehmbaren Rahmen gewesen. »Seither ging die Niederschlagsmenge immer mehr zurück«, bemerkte der Forst-Verantwortliche. Die Effekte für den Wald seien deutlich spürbar. Sie stünden unter immer größerem Stress, die Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten steige. Als Beispiel der jüngeren Vergangenheit nannte Michael Heid das durch einen Pilz hervorgerufene Eschentriebsterben (ETS) und zeigte beim Rundgang einige markante Stellen auf.

Die Frage nach dem zukünftigen Wald und seiner Gestaltung wurde aufgeworfen. Heid nannte dazu verschiedene Schlagworte. Der Wald der Zukunft müsse artenreich gestaltet werden, wobei in den seitens der Forstwirtschaft in den Mischwuchs regulierend und steuernd eingegriffen werden sollte. Es gehe vor allem darum, wachstumsunterlegene Arten zu fördern. Fichte und Esche würden sich im Laufe der kommenden Jahre allmählich verabschieden, erklärte Heid. Daher werde aktuell schon darauf geschaut, Fichten im Alter von 60 bis 70 Jahren zu schlagen, da so ein guter Ertrag erzielt werden könne beim Verkauf. 

Hoffnungen: Eiche

Im weiteren Verlauf des Rundgangs zeigte Heid auf, dass in die Eiche große Hoffnungen gesetzt werden, was die Zukunft von Berg- und Auwald betreffe. Sie sei eine stabile, ertragreiche Sorte, bei der man allerdings auch viel Geduld brauche. Exemplarisch legte er dar, wie eine Eichenpflanzung mit 60 Trupps pro Hektar, insgesamt also 1200 Pflanzen, aussehen könne. Dazu könnten sich als weitere Sorten Ulme, Linde und Feldahorn gesellen. 

Die Forsteinrichtung für die kommenden zehn Jahre befindet sich momentan in der vorbereitenden Phase. Bei einer Bepflanzung von rund 100 Hektar wären das vorstellbare Kosten von rund 1,5 Millionen Euro für das kommende Jahrzehnt. Ob es dazu kommen wird, entscheidet in letzter Instanz allerdings der Lahrer Gemeinderat.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 35 Minuten
Friesenheim - Oberschopfheim
Am Mittwoch wurde die sanierte Schulmensa in der Grundschule Oberschopfheim offiziell eingeweiht. Rund 60 000 Euro investierte die Gemeinde in die funktionellen und optisch ansprechenden Räumlichkeiten.
Eifrig am Proben sind die Schüler der Klassen neun bis zwölf, damit am Wochenende auch jedes Wort und jede Geste sitzt.
vor 3 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Menschen in weißen Maleranzügen – eine Atmosphäre steril wie in einem Operationssaal und das Benehmen kontrolliert wie das eines Roboters! Ist das ein Bild der Zukunft, in der wir leben wollen? Sollte man als Bürger vielleicht sogar Angst vor der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung haben...
vor 5 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Mit über 70 Teilnehmern hat das Jedermann-Generationen-Turnier des Badminton-Clubs Nonnenweier (BCN) am Wochenende eine Resonanz wie noch nie zuvor erlebt. Das brachte umgekehrt unerwartete Herausforderungen mit sich.  
vor 12 Stunden
Schwanau
Auch aufgrund der guten Erfahrungswerte, die die Stadt Lahr im vergangenen Jahr beim Thema machte, wird Schwanau Mitte Januar ein zentrales Vormerkverfahren für Kita- und Krippenplätze einführen. Das beschloss der Gemeinderat am Montag.  
vor 15 Stunden
Lahr
Das Telekom-Netz war am Montagabend stundenlang in Lahr und Umgebung gestört oder komplett ausgefallen. In Apps und in den sozialen Netzwerken verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Doch wie sollen Bürger im Notfall handeln, wenn Telefon und Internet ausfallen?
vor 18 Stunden
Konzert in Herz-Jesu Kirche
Stehende Ovationen eines begeisterten Publikums gab es in der Heiligenzeller Herz-Jesu Kirche. In das Gotteshaus hat am Sonntag der Musikverein Heiligenzell mit den Musikern des Musikvereins Allmannsweier zum großen Konzert des gemeinsamen Orchesters eingeladen.
vor 21 Stunden
Meißenheim - Kürzell
Die Planungen für die bevorstehende Spendenaktion zu Weihnachten zugunsten der Tafel Lahr laufen bereits auf Hochtouren. Seit einigen Jahren engagiert sich die Kürzellerin Anita Rinklef für die Sammlung.
vor 22 Stunden
Friesenheim-Oberweier
Ein Zustellerfahrzeug ist am Dienstagvormittag in eine Hausmauer in Oberweier gerast und hat dabei die Terrassentür durchbrochen. Verletzt wurde niemand, die Bewohnerin kam mit dem Schrecken davon.
12.11.2019
Oberschopfheim
Die Rope Skipping-Gaumeisterschaften des Badischen Turnerbundes wurden am Samstag in der Auberghalle ausgetragen. Sechs Meistertitel blieben im Ort.
12.11.2019
Schwanau - Ottenheim
Zum Stichtag Ende März 2020 zeichnet sich die Schließung der Ottenheimer Postbank-Filiale in der Tankstelle Oberle ab. Gerade aus Sicht älterer Kunden in der Riedkommune würde dies einen weiteren Einschnitt in die tägliche Infrastruktur bedeuten.  
12.11.2019
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
Die Reichenbacher „Schergässler“ haben zum Schlachtfest eingeladen und deftige Speisen im Zunftlokal „Nörgler“ serviert.
12.11.2019
Friesenheim - Schuttern
Am Sonntag stand in Schuttern mal wieder das Sauerkraut im Blickpunkt. Schutterns Narrenzunft hat zum zehnten Mal zu seinem „Kruttfeschd“ ins Pfarrheim eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...