Naturschutzbund berichtet

Wie es in Lahr um das Artensterben steht

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Udo Baum (links) und Wolfgang Bahr (2. von rechts), Vorstände des Lahrer Nabu, stellen Politikern der SPD die Probleme des Artenschutzes und des Naturschutzes vor. Johannes Fechner (2. von links), Carsten Träger, Umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion (Mitte) und SPD-Gemeinderat sowie Mitglied des Nabu, Walter Caroli (rechts). ©Endrik Baublies

Udo Baum und Wolfgang Bahr, die Vorstände des Naturschutzbundes (Nabu), erklärten am Montagabend, wer hier unter den Arten wo und vor allem wie dramatisch gefährdet oder sogar bereits verschwunden ist.

Das Artensterben ist in Lahr klar zu erkennen. Derzeit sind weltweit eine Million von etwa acht Millionen Arten, die es derzeit auf diesem Planeten an Lebewesen gibt, vom Aussterben bedroht. Das ist die nüchterne Erkenntnis des Rates der weltweiten Biodiversität. 

Johannes Fechner, SPD-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Lahr-Emmendingen, hatte den Umweltpolitischen Sprecher der Fraktion, Carsten Träger aus Mittelfranken, zu einem Gespräch mit dem Lahrer Nabu eingeladen. Udo Baum und Wolfgang Bahr vom Vorstand sowie Walter Caroli, als Mitglied des Nabu, stellten die Arbeit sowie die Bemühungen um Arten- und Naturschutz am Montagabend im Stützpunkt am Hohbergsee vor.

Das Insektenhotel, das am Nabu-Stützpunkt Hohbergsee vor Jahren gebaut worden war, steht seit Längeren fast leer. Bahr erklärte bei einem kurzen Rundgang nach dem Wolkenbruch am Abend, dass es derzeit nur noch einige Schlupfwespen gebe, die hier einen Unterschlupf suchten. Die Vielfalt an Bienen, Schmetterlingen oder anderen Insekten, die es hier vor Jahren noch gegeben hatte, ist in Lahr und Umgebung längst nur noch Erinnerung. 

Zu trockenes Vorjahr

- Anzeige -

Das gelte auch für die Vielzahl von Amphibien, für die der See vor zwei Jahren aufwendig entschlammt worden ist. Bahr und Baum schätzen, dass es dieses Jahr nur noch etwa 40 Prozent an Amphibien in diesem einzigartigen Biotop geben würde. Das sei, so der Tenor, die Schuld des vergangenen Jahres, das eindeutig zu heiß und zu trocken gewesen ist. Das Jahr 2018 nannten sie da aber nur als ein Beispiel. Der erscheckende Rückgang vier Arten in der Region habe sich seit Jahren bemerkbar gemacht, heißt es.

Bahr drückte es plastisch so aus: »Wir sprechen für die, die nicht sprechen können.« Nicht nur der Nabu in Lahr wollte deutlich machen, wie erschreckend groß das Artensterben inzwischen auch in der Region ist. Die Vertreter des Nabu zählten neben vielen Insekten auch etliche Vogelarten oder Fledermäuse auf, die hier sehr schnell nahezu verschwunden sind. 

Umgekehrt gebe es aber auch einige wenige Lichtblicke. Die Vorstände des Nabu waren stolz, dass es hier wieder 25 bis 30 Brutpaare der Schleiereule gibt. In den 1980er-Jahren hat der Nabu hier gerade einmal noch zwei Männchen ausfindig machen können.

Einig waren sich sowohl die Politiker als auch die beiden Naturschützer, dass es eine Unterscheidung zwischen Ökologie und Sozialpolitik nicht mehr geben würde und vor allem auch nicht mehr geben dürfe. Gera-de Arten- und Naturschutz seien von vielen anderen Politikfeldern nicht mehr zu trennen.

Info

Der Naturschutzbund Lahr

Der Nabu in Lahr unterhält unter anderem das Biotop Hohbergsee, wo der Verein mit 1300 Mitgliedern einen Stützpunkt hat. Neben der Biotoppflege können hier Amphibien laichen. Zu Arten, die der Nabu pflegt, gehören Steinkäuze und Schleiereulen, Fledermäuse unter anderem mit Nistkästen im Stadtpark sowie Schwalben oder Mauersegler. Der Schutz einheimischer Orchideen gehört auch dazu. Der Dreiklang Mensch, Tier und Umwelt ist das Nabu-Leitbild. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
Deutschlandweit treten seit 2008 Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Nach zwei erfolgreichen Teilnahmen ist die Stadt Lahr auch in diesem Jahr wieder beim »Stadtradeln« mit von der Partie, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.
15.06.2019
Friesenheim
30 Jahre Schulzirkus und 50 Jahre Verbundschule werden am Jubiläumswochenende im Juli gefeiert. Neben der Aufführung des »Circo Pippolino« am 19. Juli können sich die Festbesucher auch auf einen Film und ein Fest freuen. Die Real- und Werkrealschule Friesenheim hofft auch auf Ehemalige.
15.06.2019
Lahrer Stadtgeflüster
David Bieber kehrt zusammen, was Lahr diese Woche bewegte.
15.06.2019
Angebot der Stadt Lahr
Die Stadt Lahr startet ein Test-Angebot für Lastenräder. Vier Modelle können ausprobiert werden. Der Fördertopf ist noch nicht ausgeschöpft.
15.06.2019
Schwanau
Mit der Bürgerwerkstatt am 25. Juni vollzieht die Gemeinde Schwanau die nächste Stufe zum Voranbringen des kommunalen Entwicklungskonzepts. Ein Blick auf die bisherigen Stufen in diesem Prozess, der bereits seit 2017 andauert.
15.06.2019
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
15.06.2019
»Blick ins Amtsblatt« (62)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1998.
15.06.2019
Lahr ein, Lahr aus
Mir hänn im Gschäft ä neuer Kolleg bikumme un der Kerli isch eigentlich schwer in Ordnung, aber eins macht mich wahnsinnig: wenn er nachem Fiierobe geht, sait er »Tschüssi! Bis Morge!«
14.06.2019
2500 Euro für den guten Zweck
Der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau hat das grenzüberschreitende Projekt »Famosik« mit 5000 Euro gefördert. Über die Hälfte des Geldes darf sich die Flüchtlingsband »The Worlderers« aus Lahr freuen.
14.06.2019
Nest in Schuttern
Am Pfingstwochenende wurde ein Jungstorch aus dem Horst in der Straße »Am Dorfgraben« in Schuttern geworfen. Das ist keine Seltenheit. Wahrscheinlich war das Tier schon tot.
14.06.2019
Noch Luft nach oben
Seit etwas mehr als einem Monat haben die Freibäder in Lahr, Sulz und Reichenbach geöffnet. Bisher lassen die Besucherzahlen noch zu wünschen übrig. Die Verantwortlichen glauben jedoch noch an einen guten Sommer.
14.06.2019
Vereinsgemeinschaft gibt Einblick in Planung
Die Vorbereitungen für das Bachpromenadenfest in Meißenheim am 13. Juli laufen bereits auf Hochtouren. Die Organisatoren haben im Vorfeld verraten, was die Besucher dieses Jahr alles erwartet.