Friesenheim

Winzer zeigt Konsequenzen von "Rettet die Bienen" auf

Walter Holtfoth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2019

Frank Erb, Winzer und Vorsitzender der WG Oberschopfheim, führte durch das Anbaugebiet Schutterlindenberg ©Walter Holtfoth

Ohne Pflanzenschutzmittel geht es nicht. Diese Überzeugung unterstrichen die Winzer bei einer kommunalpolitischen Führung durch die Reben des Schutterlindenbergs. Zahlreiche interessierte Bürger nahmen daran teil.

Auch Betriebe rund um Friesenheim fürchten durch das Volksbegehren »Rettet die Bienen« um ihre Existenz, was eindrucksvoll durch die grünen Kreuze auf einigen Grundstücken zum Ausdruck gebracht wird. Der CDU-Gemeindeverband und die Freien Wählern thematisierten die Aktion der Initiative »Pro Biene« mit einem Rundgang im Gebiet südlich der Lierbachhöfe. 

»Grundsätzlich ist der Zweck des Volksbegehrens richtig und unterstützenswert«, heißt es in einer Erklärung der Friesenheimer Winzer. Die geforderten Maßnahmen seien jedoch zu weitgehend. Der Vorstandsvorsitzende der Winzergenossenschaft Oberschopfheim, Frank Erb, zeigte anhand von Rebanlagen auf dem Schutterlindenberg die Unterschiede der Bewirtschaftung auf. 

Ausfall durch Mehltau

Einer der größten Feinde der Winzer seien Pilze, wie der weiße Mehltau. Erb zeigte einen unbehandelten Rebstock, an dem ein kümmerlicher Rest an Trauben hing – und selbst dieser war durch den Schädlingsbefall nicht mehr zur Lese geeignet. »Das Schlimme ist, dass die Sporen der Pilze durch Winde und Starkregen auch bestens gepflegte Reben befallen«, ließ der Winzer wissen.  

- Anzeige -

Zweite Station der Besichtigung waren Reben eines Öko-Weinbauern mit qualitativ hochwertigen Weinen. Er setze ökologisch unbedenkliche Mittel ein, wie Pheromone. Nach dem Bestreben des Volksbegehrens seien auch viele dieser natürlichen Pflanzenschutzmittel nicht mehr zugelassen. Für viele Winzer würde das Verbot das Aus bedeuten. Erb betonte: »Das Ökosiegel alleine reicht nicht, um Flaschenpreise ab sieben Euro aufwärts zu erzielen. Das geht nur über Qualität. Und die gibt’s nicht ohne Pflanzenschutz.« Auch die konventionellen Winzer, mit 85 Prozent in der Überzahl, könnten laut Erb die Qualität ihrer Produkte nur mit derem sorgsamem Einsatz gewährleisten. 

Dass die Winzer Insekten unterstützen, davon zeugten Blühpflanzen zwischen den Rebstöcken. Sie unterstützen die Bienen als Bestäuber. Als Beispiel der koventionellen Bewirtschaft führte Frank Erb die Gruppe zu seinem eigenen Weinberg.
»Die Winzer wissen um die Eigenverantwortung«, betonte Erb. Dabei gestand er ein, dass die Kirschessigfliege Panik verbreitet habe. Ihre Gefahr sei hier und da überschätzt worden. Mit einer Mischung aus chemischen und ökologischen Stoffen könne sie erfolgreich abgewehrt werden. 

Keine Monokultur

Ein Imker aus der Gruppe stellte fest, dass den Bienen durch Bienengärten Rechenschaft geleistet würde. Auch von einer Monokultur könne in der hiesigen Region nicht gesprochen werden – anders als in manchen Anbaugebieten im Nordosten. Diesen Standpunkt vertrat Frank Erb mit Sicht auf die vielen unterschiedlichen Früchte in der Rheinebene auch und besonders rund um Friesenheim.  Die Biene sei eines der am besten geschützten Insekten generell, war beim Gemurmel unter den Wanderern zu hören. 

Info

Nicht endgültig

»Wenn das Volksbegehren durchgeht, dann ist der Einsatz der Pflanzenschutzmittel festgeschrieben«, so die Sorge vieler Teilnehmer – was allerdings vom Vertreter des BUND verneint wurde. Alleine der Landtag habe die Befugnis, ein Gesetz zu erlassen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Die Plätze in Lahrer Kindertageseinrichtungen sind begehrt. Die Stadtverwaltung schlägt nun ein neues System mit festen Kriterien für die Vergabe vor.
Simon Baumann (von links), Caroline Irslinger, Marianne Rager und Dennis Schwarz sind Absolventen des Berufskollegs Fachhochschulreife (BKFH) an der Maria-Furtwängler-Schule und erhielten für ihren guten Notendurchschnitt ein Lob.
vor 2 Stunden
Lahr
In Kooperation mit der Gewerblichen Schule Lahr erhielten 15 Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Fachhochschulreife (BKFH) an der Maria-Furtwängler-Schule ihre Zeugnisse der Fachhochschulreife.
Der neue Vorstand des Fördervereins Tonofenfabrik (von links): Museumsleiterin Silke Höllmüller, die neue Vorsitzende und frühere Museumsleiterin Gaby Bohnert, Heinrich Caroli, Eric Jolin und Doris Hurst.
vor 2 Stunden
Lahr
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins gab es einen Wechsel des Vorstands. Die Gründungsmitglieder gaben ihre Ämter ab. Der neue Vorstand wird von Gaby Bohnert angeführt.
Sie stellten das neue Programm der Riedwochen auf dem Bauernhof von Thomas Frenk in Nonnenweier vor: Bürgermeister Marco Gutmann (von links) und Michaela Gehrlein (Gemeinde Schwanau), Wolfgang Kloska und Bürgermeister Tobias Uhrich (Gemeinde Neuried) sowie Heike Zimmer und Bürgermeister Alexander Schröder (Gemeinde Meißenheim).
vor 2 Stunden
Meißenheim
Bei den Riedwochen vom 26. Juli bis 8. September werden 63 Programmpunkte angeboten. Sie werden von 44 verschiedenen Anbietern organisiert und betreut.
Susanne Rosenkranz (redchts) vom Vorstand der DJK Oberschopfheim ehrte beim Sommerfest Ewald Schaubrenner (von links), Willi Mußler, Bruno Schaubrenner, Hans Lögler und Bernhard Malutzki. Verhindert war Max Jäckle. 
vor 2 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Beim Sommerfest des Oberschopfheimer Tischtennisvereins gab es ein Beachvolleyballturnier, unterhaltsame Musik und ganz besondere Auszeichnungen.
Siegfried Greiner und Guido Leberl wurden für 25 Jahre im Ortschaftsrat geehrt.
vor 23 Stunden
Lahr
Verdiente Ortschaftsräte aus Schuttern wurden verabschiedet und geehrt.
Der neue Ortschaftsrat von Nonnenweier (von links): Andreas Biegert, Daniel Häß, Claus Heuwieser, Carolin Markstahler, Bernhard Irion, Dagmar Frenk, Sven Reuter, Gerd Ziegler, Jürgen Zimmer, Daniel Kromer mit Bürgermeister Marco Gutmann. 
vor 23 Stunden
Lahr
Nach dem Votum der Ortschaftsräte Nonnenweier und Allmannsweier sollen die bisherigen Ortsvorsteher Dagmar Frenk und Michael Krenkel im Amt bleiben.
Klaus Baumert war in der Gemeinde beliebt und geschätzt. 
vor 23 Stunden
Lahr
Der beliebte Bäckermeister aus Schuttern ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben. Er war ein sozial engagierter Mensch und Unterstützer der Vereine.
Nicht für jeden Autofahrer ist die rote Ampel ein Signal zum Anhalten.
15.07.2024
Lahr
Immer wieder Unfälle durch Rotlichtverstöße. Messanlagen sollen die Verkehrssicherheit an der Kreuzung zur B415 verbessern.
Letztmals wurden die Räume im ehemaligen Schuhhaus Kindle in der Marktstraße für die „Jobxpedition“ geöffnet.
15.07.2024
Lahr
Die „Jobxpedition“ in der Lahrer Innenstadt ist am Samstag zu Ende gegangen. Das Fazit der acht beteiligten Firmen fiel ausgesprochen gut aus.
Öffentlicher Dank für die langjährige, kommunalpolitische Arbeit im Ehrenamt.
15.07.2024
Lahr
Im Ortschaftsrat Oberweier sind langjährige Mitglieder geehrt worden. Von einigen musste sich Ortsvorsteher Andreas Bix auch verabschieden.
Vier mögliche Standorte für einen Surfpark gibt es.
15.07.2024
Lahr
Die Standortsuche für einen Surfpark in Lahr wird konkreter. Vier Optionen im Westen der Stadt werden nun anhand von Kriterien geprüft, eine davon überrascht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.