Friesenheim

Winzer zeigt Konsequenzen von "Rettet die Bienen" auf

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2019

Frank Erb, Winzer und Vorsitzender der WG Oberschopfheim, führte durch das Anbaugebiet Schutterlindenberg ©Walter Holtfoth

Ohne Pflanzenschutzmittel geht es nicht. Diese Überzeugung unterstrichen die Winzer bei einer kommunalpolitischen Führung durch die Reben des Schutterlindenbergs. Zahlreiche interessierte Bürger nahmen daran teil.

Auch Betriebe rund um Friesenheim fürchten durch das Volksbegehren »Rettet die Bienen« um ihre Existenz, was eindrucksvoll durch die grünen Kreuze auf einigen Grundstücken zum Ausdruck gebracht wird. Der CDU-Gemeindeverband und die Freien Wählern thematisierten die Aktion der Initiative »Pro Biene« mit einem Rundgang im Gebiet südlich der Lierbachhöfe. 

»Grundsätzlich ist der Zweck des Volksbegehrens richtig und unterstützenswert«, heißt es in einer Erklärung der Friesenheimer Winzer. Die geforderten Maßnahmen seien jedoch zu weitgehend. Der Vorstandsvorsitzende der Winzergenossenschaft Oberschopfheim, Frank Erb, zeigte anhand von Rebanlagen auf dem Schutterlindenberg die Unterschiede der Bewirtschaftung auf. 

Ausfall durch Mehltau

Einer der größten Feinde der Winzer seien Pilze, wie der weiße Mehltau. Erb zeigte einen unbehandelten Rebstock, an dem ein kümmerlicher Rest an Trauben hing – und selbst dieser war durch den Schädlingsbefall nicht mehr zur Lese geeignet. »Das Schlimme ist, dass die Sporen der Pilze durch Winde und Starkregen auch bestens gepflegte Reben befallen«, ließ der Winzer wissen.  

- Anzeige -

Zweite Station der Besichtigung waren Reben eines Öko-Weinbauern mit qualitativ hochwertigen Weinen. Er setze ökologisch unbedenkliche Mittel ein, wie Pheromone. Nach dem Bestreben des Volksbegehrens seien auch viele dieser natürlichen Pflanzenschutzmittel nicht mehr zugelassen. Für viele Winzer würde das Verbot das Aus bedeuten. Erb betonte: »Das Ökosiegel alleine reicht nicht, um Flaschenpreise ab sieben Euro aufwärts zu erzielen. Das geht nur über Qualität. Und die gibt’s nicht ohne Pflanzenschutz.« Auch die konventionellen Winzer, mit 85 Prozent in der Überzahl, könnten laut Erb die Qualität ihrer Produkte nur mit derem sorgsamem Einsatz gewährleisten. 

Dass die Winzer Insekten unterstützen, davon zeugten Blühpflanzen zwischen den Rebstöcken. Sie unterstützen die Bienen als Bestäuber. Als Beispiel der koventionellen Bewirtschaft führte Frank Erb die Gruppe zu seinem eigenen Weinberg.
»Die Winzer wissen um die Eigenverantwortung«, betonte Erb. Dabei gestand er ein, dass die Kirschessigfliege Panik verbreitet habe. Ihre Gefahr sei hier und da überschätzt worden. Mit einer Mischung aus chemischen und ökologischen Stoffen könne sie erfolgreich abgewehrt werden. 

Keine Monokultur

Ein Imker aus der Gruppe stellte fest, dass den Bienen durch Bienengärten Rechenschaft geleistet würde. Auch von einer Monokultur könne in der hiesigen Region nicht gesprochen werden – anders als in manchen Anbaugebieten im Nordosten. Diesen Standpunkt vertrat Frank Erb mit Sicht auf die vielen unterschiedlichen Früchte in der Rheinebene auch und besonders rund um Friesenheim.  Die Biene sei eines der am besten geschützten Insekten generell, war beim Gemurmel unter den Wanderern zu hören. 

Info

Nicht endgültig

»Wenn das Volksbegehren durchgeht, dann ist der Einsatz der Pflanzenschutzmittel festgeschrieben«, so die Sorge vieler Teilnehmer – was allerdings vom Vertreter des BUND verneint wurde. Alleine der Landtag habe die Befugnis, ein Gesetz zu erlassen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 11 Stunden
Lahr
Zwei Jahre lang hat die Flüchtlingsband The Wolderers den evangelischen Gemeindesaal neben der Christuskirche für ihre Proben genutzt. Nun heißt es Abschied nehmen.
vor 12 Stunden
Friesenheim
Gemeinde erweitert das Angebot und erhöht die Elternbeiträge. 2021/22 müssen in den Kindergärten 25 Kinder mehr als geplant betreut werden.
vor 12 Stunden
Lahr - Reichenbach
Lange war es ruhig um die Windkraft in Lahr – jetzt gibt es Interessenten für mehrere Standorte, und zwar von Kippenheimweiler bis Reichenbach. Ausschuss und Gemeinderat diskutieren noch.
vor 12 Stunden
Lahr - Sulz
Das Projekt im Rahmen von 750 Jahre Sulz schreitet trotz Corona-Krise und finanziellen Engpässen weiter voran. Die Feier gibt es nächstes Jahr, das Blockhaus braucht einen neuen Platz.
25.11.2020
Friesenheim
Das Gemeindeentwicklungskonzept für Friesenheim befindet sich auf der Zielgeraden. Im Dezember soll es beschlossen werden.
25.11.2020
Lahr - Kippenheimweiler
In diesem Jahr wird es Kippenheimweiler keinen lebendigen Adventskalender geben. „Es fällt schwer, aber unter Abwägung aller Aspekte wollen wir verzichten und so einen Beitrag zur allgemeinen Gesundheit leisten“, schreibt Veronika Richter.
25.11.2020
Lahr
Der Beschluss zur neuen Kreisstraße zwischen Ringsheim und Lahr lässt weiter auf sich warten. Der Umwelt- und Technikausschuss des Kreistags hat auch am Dienstag keine Empfehlung für eine Variante abgegeben. Nun soll es weitere Prüfungen geben.
25.11.2020
Lahr
Wolfgang G. Müller, der frühere Oberbürgermeister von Lahr, und die ehemaligen Stadträte Roland Wagenmann und Hans-Jakob Schweickhardt sind von Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert offiziell als Mitglieder des Aufsichtsrats der Landesgartenschau GmbH verabschiedet worden.
24.11.2020
Lahr
Sulzer Heimatgut: Der Jubiläumswanderweg ist fast fertig. Startpunkt ist bewusst in Nähe einer Bushaltestelle. Die Einweihung ist für das kommende Frühjahr geplant.
24.11.2020
Lahr
Der Fotograf Steffen Lipp aus Lahr gestaltet seit vielen Jahren Wandkalender aus seiner Wahlheimat Provence. Trotz Corona ist es geglückt, dass die Ausgabe 2021 nun in den Geschäften liegt.
24.11.2020
Lahr
Die Stadt Lahr beklagt die Zustände in Kuhbach und auf dem Langenhard: Trotz Müllbehälter überall achtlos hingeworfener Müll. Ein Graben beim Gieseneck-Brunnen in Kuhbach wird für die Feuersalamander geöffnet.
24.11.2020
Lahr
Humberto Soto, der neue Bürgermeister von Alajuela, äußert sich über die Beziehungen zu Lahr. In der Vergangenheit seien in der Costa Ricanischen Partnerstadt bedeutende Projekte umgesetzt worden.