Schwanau - Wittenweier

Wittenweier: Schwarzes Schaf – ein Loblied

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2017

Rund ums Thema Schaf drehte sich alles bei der Feier zum ersten Advent – so auch das Fenster. ©Thorsten Mühl

Rund um das Motiv des Schafs hat sich am Sonntagabend die erste Adventsfensteröffnung am alten Wittenweierer Pfarrhaus gedreht. Bei passendem winterlichen Wetter wurde die kleine Veranstaltung auch musikalisch wieder begleitet.

Die in der Vorweihnachtszeit seit vielen Jahren zelebrierte Öffnung adventlich gestalteter Fenster am alten Wittenweierer Rathaus haben im kleinsten Schwanauer Ortsteil tatsächlich schon Tradition.

So auch am Sonntagabend, als sich ohne größere Ankündigung im Vorfeld wieder zahlreiche Besucher am Pfarrhaus versammelten. Von passendem Ambiente konnte schon wettertechnisch angesichts dichten Schneegestöbers gesprochen werden.

Drei Adventssonntage

Wie gewohnt hatten sich im Vorfeld wieder Gruppen und Kreise der evangelischen Kirchengemeinde mit der Fenstergestaltung befasst, zum Auftakt die Jungscharkinder.

Das Kuriosum in diesem Jahr besteht darin, dass aufgrund der Adventssonntage eigentlich offiziell nur drei Fenster geöffnet werden. Allerdings werden es inoffiziell dann doch vier sein, Nummer vier allerdings mehr im Stillen rund um den Heiligabend herum.

Womit hatten sich die Jungscharkinder nun aber auseinandergesetzt? In der Gruppe wurden mehrere Begriffe rund um Schafe, Schäfer und alles, was damit einhergeht, erarbeitet.

Nicht alle Worte sagten den Kindern auf Anhieb etwas. Was ihnen aber wichtig war, waren Aspekte wie das Kümmern um die Schafe bei jedem Wetter, die in einer Herde herrschende Ordnung sowie das Aufeianander-Achten. 

Wenig überraschend zeigte das enthüllte Fenstermotiv dann auch Schafe in den verschiedensten Ausführungen.

- Anzeige -

Iris Zeller schlug im Anschluss den thematischen Bogen, welche Berührungspunkte sich aus Sicht Erwachsener mit dem Schaf ergaben. 

Dabei fielen Begrifflichkeiten, die in den meisten Fällen ihre natürliche Präsenz in unser aller Sprachgebrauch einnehmen. Das schwarze Schaf, lammfromm sein, Opferlamm, Herdentrieb – im Grunde denken wir nicht allzu viel oder intensiv über solche Begriffe im Alltag nach, lautete die These. 

Vor 2000 Jahren

Zeller ging einen Schritt weiter und zog Vergleiche mit der Situation weltweit von vor rund 2000 Jahren. »Damals wie heute müssen die Zeiten ähnlich ungewisse Züge getragen haben. Hartes Arbeiten, verworrene politische Zustände, eine schwierige Ausgangslage zur eigenen Orientierung«, schilderte sie.

Das Schaf werde vielfach als Symbol des pflegebedürftigen Menschen gesehen, der sehnsüchtig auf einen schützenden Hirten warte. In diesem Kontext zitierte sie den Beginn von Psalm 23: »Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.« 

Das schwarze Schaf

Hoffnung und Trost drückte auch die »Geschichte vom kleinen schwarzen Schaf« aus. Innerhalb einer Herde voller weißer Schafe tanzt das einzige schwarze Schaf mit eigenem Kopf aus der Reihe, was gerade dem Hirtenhund nicht passt.

Doch in einer Notlage bewährt sich das schwarze Schaf und so wird es nicht verkauft, sondern der Schäfer kauft mehr schwarze und gefleckte Schafe hinzu. So ergibt sich letztlich eine ausgewogenere Herdenmischung. 

Musikalisch begleitete das Jugendorchester des Musikvereins Ottenheim unter Leitung von Dirigent Bodo Lange unter anderem mit »Leise rieselt der Schnee« und »Wir sagen euch an den lieben Advent« die Veranstaltung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau - Allmannsweier
vor 15 Stunden
Eine ganz besondere Leidenschaft verbindet Uwe Vogelmann und Dieter Kammerer – die »Sentimental Twins« – mit den Beatles. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählen sie von den Anfänge und der bis heute andauernden Faszination für die Liverpooler.  
In der Grundschule Friesenheim kam die Stempel-Aktion, mit der Lust auf Sport gemacht werden sollte, gut an.
Friesenheim
vor 18 Stunden
Um Kindern Sportarten näher zu bringen, gab es in der Grundschule Friesenheim die Stempelaktion. Nun wurden die Sieger gekürt.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (12)
vor 20 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: April und Mai 1974.  
In einer Musterzelle bekommen die Besucher der Landegartenschau in Lahr an diesem Wochenende eine Ahnung davon, wie es sich im Gefängnis lebt.
Lahr
22.06.2018
Ein Knast auf der Landesgartenschau Lahr? An diesem Wochenende schon. Der Treffpunkt Baden-Württemberg zeigt, wie es hinter Gittern zugeht. Und gebastelt wird am Sonntag auch.
Für das neue Piratenschiff hissen am Samstag (oben, von links) Daniela Jägle, Daniela Glanzmann, Albert Künle und Doris Wilhelm die Flagge im Naturbad Sulz.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
22.06.2018
Seit nunmehr 25 besteht der Verein Naturbad Sulz. Am Samstag feiert er seinen Geburtstag und weiht gleichzeitig das neue Piratenschiff für Kinder ein. Der Lahrer Anzeiger blickt mit der Vorsitzenden Daniela Glanzmann auf die nicht immer einfache Vereins- und Badgeschichte.
Lahr/Schwarzwald
22.06.2018
Im evangelischen Kindergarten »Farbklecks« besteht aufgrund steigender Hugsweierer Kinderzahlen Erweiterungsbedarf. Die Maßnahme soll 2019 umgesetzt werden, die Einzelheiten wurden am Mittwoch in der Ratssitzung dargelegt.
Einweihung der sanierten Straße »In der Kruttenau« (von links): Süleyman Deveci, Gero Weindl (beide Ingenieurbüro Fichtner), Martin Buttenmüller, Dieter Boschert (Vogel-Bau), Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf, Frank Wilhelm (Bauamt), Bürgermeister Erik Weide, Karl Silberer, Brigitte Kopf-Priebe und Pirmin Maus.
Friesenheim - Schuttern
22.06.2018
Die Straßenbauarbeiten im Schutterner Gewerbegebiet »Auf dem Segel« sind (vorerst) beendet. Am Donnerstag wurde über den Abschnitts-Abschluss »In der Kruttenau« informiert. Mehr als 755 000 Euro kostete der Zwischenschritt.
Schwanau - Nonnenweier
22.06.2018
Das Projekt »Mitfahrerbank« zur kleinteiligen besseren Nahverkehrsanbindung im Ortsteil, aber auch darüber hinaus hat der Ortschaftsrat Nonnenweier am Mittwoch vorangebracht. Ab Herbst könnte die praktische Umsetzung erfolgen.
Michael Keller (56) genießt die Ruhe auf dem Gelände.
"Meine Landesgartenschau" (45)
22.06.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 45 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Michael Keller (56) aus Nonnenweier von seinen Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Lahr
21.06.2018
Glück im Unglück hatten die Bewohner einer Dachgeschosswohnung in Lahr-Sulz. Dort war am Donnerstagabend ein Feuer im Kinderzimmer ausgebrochen. Die anwesende Mutter und ihre beiden Kinder konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.
Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt.
Friesenheim
21.06.2018
Der erfreulich ausgefallene Gewinn lässt die Kassen der Mitglieder Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG klingeln. Die Nachsteuerrendite liegt für 2017 bei 3,7 Prozent für die Einlagen der 1039 Mitglieder. Auch 2018 verspricht gute Zahlen. Als schwierig gestaltet sich die Findung...
Wenn es um die Erklärung von Familiennamen geht, ist Professor Konrad Kunze ganz in seinem Element. Am Mittwoch war er in Schuttern.
Friesenheim - Schuttern
21.06.2018
Warum heiße ich so? Der bekannte Namensforscher Konrad Kunze gab in Schuttern darauf Antworten und beleuchtete auch Familiennamen in der Großgemeinde.