»In den Wolfackern« wird gerast

Wittenweierer Ortschaftsrat nimmt Sorgen ernst

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017

Hier sausen anscheinend immer wieder Autofahrer nach Wittenweier rein. Eltern und Ortschaftsrat einigten sich darauf, es mit einer Tempo-20-Zone zu probieren, falls die Verkehrsschau das unterstützt. ©Thorsten Mühl

Der Ortschaftsrat Wittenweier hat auf die Sorgen von Anwohnern des Neubaugebiets »In den Wolfackern« reagiert. Er will sich auf dessen westlicher Seite für eine Tempo 20-Regulierung sowie als weitere Option für Schwellen starkmachen.

Das Areal »In den Wolfackern« erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit, gerade bei Familien mit kleinen Kindern. Das soll so bleiben, doch einige Anwohner haben Sorgen. 

Mit denen befasste sich der Ortschaftsrat am Dienstag in seiner Sitzung. Anwohner sind besorgt um das Wohl ihrer Kinder, Hintergrund sind »verantwortungslos hohe Geschwindigkeiten«, mit denen »ins Quartier hinein gebrettert« werde, wie ein Anwohner seine Erfahrungen der vergangenen drei Monate schilderte. Kinder seien dabei »bereits mehrfach gefährdet worden«. 

Ortsvorsteher Sven Kehrberger (CDU) wies auf die kurvige Streckenführung des Neubaugebiets hin, die auf Tempo 30 ausgelegt sei. Dennoch erstaune ihn immer wieder, welches Tempo innerorts – etwa im Abschnitt ab der Kirche in Richtung Unterschofden – auf kurzer Strecke erreicht werde. 

Um dem Tempotrend im Neubaugebiet entgegenzuwirken, wurden Unterschriften gesammelt, ein Antrag bei der Kommune gestellt. »Uns geht es um ein schlüssiges Konzept, um temporeduzierende Maßnahmen«, lautete das Kern-argument. Die Maßnahmen müssten nicht zwangsläufig aus einer Spielstraße bestehen.

Schlüssige Argumentation

Eine schlüssige Argumentation, da in der Beratung Anwohnern wie auch Räten bewusst war, dass eine Spielstraße Vor-, aber eben auch Nachteile mit sich bringen würde. Neben einzuhaltender Schrittgeschwindigkeit sei in einem solchen Fall vor allem zu beachten, dass das Parken nur auf entsprechend gekennzeichneten Flächen erlaubt sei. 

Durchaus ein Knackpunkt, wie vergangene Erfahrungen in der Straße »Auf dem Bühl« zeigten. Um die Jahrtausendwende eingerichtet, zeigten heutige Erfahrungen, die Spielstraße am liebsten wieder aufzuheben, schilderte Ortsvorsteher Kehrberger. 

- Anzeige -

Geschwindigkeitszähler

Auch Sybille Roll (SPD) fürchtete, dass die Anwohner eine Spielstraße »spätestens dann bereuen könnten, wenn ihre Kinder später selbst den Führerschein haben und noch mehr Autos im Areal hinzu kommen«. Als denkbare Sofortmaßnahmen – gerade für den westlichen Teil des Areals (aus Richtung Elz kommend) – wurde ein Geschwindigkeitszählgeräts angeregt. 

Außerdem wurde seitens des Rats die Einführung von Tempo 20 im Areal vorgeschlagen. Hierzu muss aber noch die nächste Verkehrsschau ihr Urteil abgeben. 

Diskutiert wurde außerdem über die Verwendung von tempomindernden Straßenschwellen. Deren Technologie habe sich mittlerweile weiterentwickelt, Erfahrungen in der Elzstraße waren wenig erfolgreich verlaufen. Sybille Roll und Gerda Herr (ebenfalls SPD) verwiesen auf positive Entwicklungen in anderen Kommunen, beispielsweise Rust. Ein solcher Schritt wäre »effektiver als jedes zusätzliche Schild« (Roll). 

Georg Zeller (FWV) regte dabei an, die Schwellen sollten so gewählt werden, dass es für passierende landwirtschaftliche Geräte – etwa am Feldweg beim Neubaugebiet – möglichst keine Probleme gebe. 

Letztlich beschloss der Ortschaftsrat einhellig, die Tempo-20-Regelung weiterzuverfolgen und das Tempomessgerät öfter aufstellen zu lassen. Hinsichtlich der Effektivität von Schwellen sollen Erkundigungen eingezogen werden, das Thema in der Verkehrsschau eingebracht werden.

Eine Umsetzung der angeregten Maßnahmen könnte im Zuge des Endausbaus für das Neubaugebiet erfolgen. Sofern der wie gewünscht die kommunalen Haushaltsberatungen im November passiert, wäre eine Realisierung 2018 denkbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Interview mit Projektleiter
vor 3 Stunden
In Lahr startet am Mittwoch das Popup Labor Baden-Württemberg. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger hat Projektleiter Norbert Fröschle erklärt, an wen sich die Innovationswerkstatt richtet, was sie bietet und was für eine Rolle Digitalisierung in der heutigen Geschäftswelt spielen.
Die Erschließungsarbeiten in »Auf der Mühl« sind fast beendet. Ab Herbst sollen die ersten Häuser gebaut werden, zwei Baugenehmigungen sind bereits erteilt.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 4 Stunden
Oberschopfheims Ortschaftsrat ist den Bauwilligen des Neubaugebiets »Auf der Mühl« wohl gesonnen und taxiert die Baulandpreise unter dem Vorschlag der Verwaltung. Mit einem Quadratmeterpreis von bestenfalls 265 Euro werden dennoch neue Dimensionen erreicht. Die Entscheidung liegt nun beim...
Die Flüchtlingsunterkunft am Lahrer Flugplatz soll bis Ende September aufgelöst werden.
Kein Bedarf mehr
vor 5 Stunden
Wegen zurückgegangener Neuankünfte und Umzügen in die Anschlussunterbringungen, ist der Bedarf in der Lahrer Flüchtlingsanlage am Flugplatz so gering, dass diese bis Ende September aufgelöst wird. Das teilten das Landratsamt des Ortenaukreises und die Stadt Lahr mit. Derzeit leben noch 181 Menschen...
Lahr/Schwarzwald
vor 8 Stunden
Es war ein letzten Endes erfolgreiches Ringen um die Worte. Der Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am Montag eine Satzung für den Verzicht von Pestiziden auf städtischen Grundstücken verabschiedet. Und zwar einstimmig.
Hoch hinaus wollen die Artisten am Freitag.
Friesenheim
vor 10 Stunden
100 Schüler aus den sechsten Klassen der Real- und Werkrealschule Friesenheim proben derzeit jeden Tag für ihren großen Auftritt. Am Freitag, 20. Juli, zeigen die Kinder in der Manege des »Circo Pippolino« unter dem Motto »Greatest Hits« ihr artistisches Können.
Beliebt und engagiert: Wolfgang Meier ist seit Mitte der 80er-Jahre Teil der Schullandschaft in Lahr. Nun geht er in den Ruhestand.
Lahr/Schwarzwald
vor 13 Stunden
Die Liste ist beeindruckend: Wolfgang Meier war 25 Jahre Rektor der Friedrichschule, aus der die heutige Gerolds­ecker Schule entstand. Dazu war er acht Jahre geschäftsführender Rektors der Lahrer Schulen.
Anmeldefrist startet ab jetzt
vor 16 Stunden
Fünf Gewerbe- und Industrieunternehmen machen bei der Aktion »Offenes Werktor« des Lahrer Anzeigers mit. Anmelden geht ab sofort. Alle weiteren Informationen siehe unten.  
»Meine Landesgartenschau« (63)
vor 21 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 63 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt Jochen Dittus (62) aus Freiburg von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Müssen sonn- und feiertags pausieren - die Fallschirmspringer.
Lahr/Schwarzwald
16.07.2018
Die Fallschirmspringer halten sich erst einmal weiterhin an die Flugpause am Wochenende – obwohl die Entwicklung des Vereins durch die Einschränkung gefährdet sein soll.
Meißenheim
16.07.2018
Der vierte Kinder- und Familientag fand am Sonntag in Meißenheim statt. Die Hauptorganisatoren waren Bettina Lohrer (Jugenbüro), Ludwig Börsig (RRFV Meißenheim), Gerold Schnebel (Männergymnastik) und Ilselore Erb (HTV Meißenheim).
Gemeinsam mit den Nachbarn feiern: Das tun Anwohner in der Diersburger Straße in Oberschopfheim jedes Jahr im Sommer.
Friesenheim - Oberschopfheim
16.07.2018
Im »Zimpli« von Oberschopfheim verstehen es die Anwohner zu feiern. Bereits zum 15. Mal saß die Nachbarschaft mit fast 50 Personen in der Diersburger Straße zusammen und feierte über zwei Tage gemeinsam. 
Einige Schüler wurden für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet.
Friesenheim
16.07.2018
Das Abschlusszeugnis sicher in der Tasche – so feiert es sich am besten. 160 junge Menschen sagten in der Sternenberghalle Tschüss zur Real- und Werkrealschule Friesenheim.