Gemeinderat Schwanau

Wo soll die neue Schwanauer Grundschule gebaut werden?

Autor: 
Ulrike Derndinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Oktober 2021

Einer der drei Vorschläge ist der Standort beim Sportplatz Allmannsweier. ©Christoph Breithaupt

Schwanau sondiert Standorte für einen Neubau in Ottenheim, Allmannsweier oder Nonnenweier. Laut Wolfgang Brucker bietet „der Standort in Ottenheim die meisten Entwicklungschancen“. 

Die Gemeinde will eine neue Grundschule bauen. Weil sich die Sanierung der Schulgebäude nicht lohnt, will sich der Gemeinderat bis Ende des Jahres auf einen neuen Standort für einen Neubau einigen. Geprüft werden die Burkhard-Michael-Halle Nonnenweier, die Gemeinschaftsschule Ottenheim und das Gelände am Sportplatz Allmannsweier. Die Beratungen in den Gremien beginnen am Montag. Die Entscheidung soll am 13. Dezember fallen. 

Ein altes Thema kommt nun in die Gänge. Seit 2007 beschäftigt sich die Gemeinde mit der Zukunft der Ludwig-Frank-Grundschule. Wie soll sich die Schule pädagogisch und entsprechend baulich entwickeln? Fehlende pädagogische Konzepte und Konflikte zwischen Schulleitung und Eltern bremsten die Pläne zu Schulsanierungen und der pädagogischen Entwicklung zwischenzeitlich aus. 

Sanierung zu teuer

Im Januar 2020 hatte der Gemeinderat dann entschieden, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und vor allen anderen Fragen die Standortfrage für die Grundschule zu klären. Mit Corona kam der Stillstand der Planungen. Jetzt soll die Entwicklung der dreizügigen Grundschule wieder Fahrt aufnehmen. Fest steht, dass das Schulgebäude am Hauptsitz der Ludwig-Frank-Grundschule in Nonnenweier nicht saniert wird, wie es lange angedacht war. Gründe dafür gebe es viele, berichtet Bürgermeister Wolfgang Brucker in einem Pressegespräch in Ottenheim am Donnerstag. Das Schulgebäude in Nonnenweier würde zu wenig Platz und keine Entwicklungsmöglichkeiten bieten, zudem wären die Sanierung teuer und die verkehrliche Situation schwierig. Drei Standortoptionen für einen Neubau wurden deshalb ermittelt, die am Montag im Gemeinderat und dann in den Ortschaftsräten diskutiert werden, bevor am 13. Dezember die Standortentscheidung fallen soll. 

Laut Bürgermeister Brucker sind die Baukosten an allen drei Standorten ähnlich hoch. Für den Bau der Grundschule veranschlagt der Rathauschef zwischen zehn und 15 Millionen Euro (ohne Fördergelder). Hauptkriterium für die Entscheidung seien aber nicht die Kosten, sondern der pädagogische Nutzen. Ein in der Sitzungsvorlage des Gemeinderats aufgeführter Kriterienkatalog sortiert die Vor- und Nachteile der jeweiligen Standorte. Entstanden war er in Zusammenarbeit mit der Grundschule und deren Leitung, betont Brucker. „Vom Kinde her gedacht“, also aus dem pädagogischen Blickwinkel betrachtet, sei der Liste zufolge Ottenheim der geeignetste Standort: „Er bietet die meisten Entwicklungschancen,“ betonte der Bürgermeister. Nonnenweier und Allmannsweier böten zwar großzügig viel Platz. 

- Anzeige -

Ottenheim könne aber mit der Vision eines Campus aufwarten – ein einziger Standort, an dem die Schulen Schwanaus konzentriert sind und Synergieeffekte entstehen können: „Was Ottenheim unterscheidet, ist die engere Verzahnung mit der Gemeinschaftsschule. Man könnte Fachräume mitnutzen. Neigungen lassen sich über den Hof besser entwickeln“, zählt Brucker auf. Ressourcen könnten gebündelt werden. So könnten Lehrer an beiden Schulen eingesetzt werden, schulartübergreifende Arbeitsgemeinschaften könnten entstehen, die Grundschule käme in den Genuss von Schulsozialarbeit, gemeinsame Projekte seien denkbar. 

Die Schulentwicklung in Schwanau ist auch eine Reaktion auf den von der Politik formulierten Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in den ersten vier Schuljahren, der ab dem Schuljahr 2025/26 besteht. Ob eine freiwillige Ganztagsschule eingeführt oder lediglich das Betreuungsangebot am Nachmittag ausgebaut wird, ist noch offen. Die neue Schwanauer Grundschule soll aber bereits im Hinblick auf Grundschüler, die sich ganztags in der Schule aufhalten konzipiert werden. 

Nutzung durch Vereine

Über die Nachnutzung der Schulhäuser in Nonnenweier und Allmannsweier hat sich die Gemeinde noch keine Gedanken gemacht. „Das Gebäude in Nonnenweier abbrechen und Wohnungsbau gehen immer.“ In Allmannsweier sei die Nutzung des Gebäudes, das eine direkte Verbindung zur Halle habe, durch Vereine oder die Volkshochschule denkbar. 

Brucker plädiert dafür, sich in der nun anstehenden Debatte an Sachargumenten zu orientieren. „Durch die Verlagerung von Standorten mag auf den ersten Blick eine Verschlechterung für den betreffenden Ortsteil eintreten. Aus dem Schwanauer Blickwinkel betrachtet, gewinnt allerdings die Grundschule insgesamt. Grundschule und weiterführende Schule nähern sich an. Wir schaffen Synergien, bündeln die Kräfte und stärken damit den Schulstandort Schwanau“, wirbt die Sitzungsvorlage für das Vorhaben. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Marktmeister Werner Weinbrecht über die aktuelle Lage.
vor 2 Stunden
Lahr
Morgen wird der Prozess gegen einen 34-Jährigen fortgesetzt, der mit überhöhter Geschwindigkeit durch Lahr gebraust und einen Unfall gebaut haben soll. Er wird mit einer langen Liste von Vorwürfen konfrontiert.
vor 3 Stunden
Lahr
Die Stadtkapelle Lahr und der Gospelchor Golden Harps trotzen mit einem Konzert im Stadtpark der Kälte und der Pandemie.
vor 3 Stunden
Lahr
Der Caritasverband Lahr und das Katholische Dekanat zeichneten gleich zwei Einrichtungen in der Stadt aus. Die Kita Sancta Maria ist erneut dabei.
vor 3 Stunden
Lahr
Weil ein Lieferant Lahr versetzt hat, gibt es nur bis Freitag Corona-Tests für Schüler. Die Stadt hat das Sozialministerium eingeschaltet.
06.12.2021
Meißenheim
Der Meißenheimer Forst hat als Einnahmequelle hauptsächlich Brennholz. Gunter Hepfer stellte dem Gemeinderat den Forstplan für das kommende Jahr vor.
06.12.2021
Schwanau - Nonnenweier
Mit 71 Jahren wurde die Nonnenweiererin Jüdin Jette Rosenberger von den Nazis nach Gurs deportiert. Als 78-Jährige kehrte sie ins Elternhaus zurück.
06.12.2021
Lahr
Ab heute, Samstag, dürfen auch Geimpfte und Genesene nur noch im Restaurant essen, wenn sie sich vorher testen lassen. Ungeimpfte erhalten keinen Zutritt mehr.
06.12.2021
Friesenheim
Friesenheim will einen neuen Tiefbrunnen und später auch eine Enthärtungsanlage bauen. Der Grund: Wegen des Klimawandels sprudeln die Quellen weniger.
06.12.2021
Lahr
Die Verhandlung gegen Anette Franz beginnt am kommenden Montag. Es steht im Amtsgericht nur eine begrenzte Zahl an Plätzen für die Zuschauer zur Verfügung.
06.12.2021
Lahr
Der Lahrer Kulturstammtisch zum jüdischen Leben beleuchtete persönliche Erfahrungen und jüdische Geschichte in der Region. Auch Historie der Synagoge in Kippenheim war Thema.
06.12.2021
Lahr
Der Lahrer Kulturkreis legt das Programm für das ersten Halbjahr 2022 vor. Theaterbühne hat bewusst ein Kinderstück ausgesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.