Lahr/Schwarzwald

Wolfsmanagement: Jäger zornig: »Über unsere Köpfe hinweg«

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018

Auch Ehrungen standen bei der Jägervereinigung an. Für 40 Jahre: Rainer Noeken, Albert Schell, Hermann Schwab, Helmut Klar, Eduard Lederle, Klaus Niehüser; für 50 Jahre: Bernhard Christ, Walter Naudascher, Leopold Obert, Siegfried Roll, Kurt Max Ziebold. Unser Bild zeigt von links Max Ziebold, Walter Naudascher, Siegfried Roll, Wolfgang Lauer, Rainer Noeken, Albert Schell und Klaus Niehüser. ©Frank Krause

Zur Hauptversammlung der Jägervereinigung Lahr konnte Kreisjägermeister Wolfgang Lauer zahlreiche Mitglieder in der Sulzberghalle begrüßen. Lauer berichtete in seiner Ansprache von einem leichten Anstieg der Mitgliederzahl.

Besondere Höhepunkte waren im vergangen Jahr die Projekttage an der Schutterlindenbergschule, das Sommerferienprogramm der Stadt Lahr, der Kindertag in Lahr sowie die Teilnahme an der Chrysanthema und der Kilwi in Rust. Etwas Sorge bereitet die nach wie vor vakante Stelle des Hegeringleiters Wald.  

Lauer berichtete weiter, dass derzeit vier Luchse in Baden-Württemberg umher ziehen. Da es sich dabei um Kuder (männliche Tiere) handelt gibt es Überlegungen von Seiten der Landesregierung, weibliche Luchse anzusiedeln. Da sich zunächst jedoch die männlichen Luchse auf die Suche nach Revieren machen und die Katzen erst später nachziehen hält Lauer diese Gedankenspiele für unnötig. 

In puncto Wolf hob Lauer hervor, dass dieser dem Jagdrecht unterstellt werden sollte und ein bundesweiter Ansatz unter Einbeziehung der Betroffenen – insbesondere Jäger, Landwirte und Schafzüchter – anzustreben ist. Insbesondere die Jäger sind aufgrund ihrer Sachkenntnis bestens für das Wolfsmanagement und das Monitoring prädestiniert. Lauer kritisierte deutlich, dass die bei den kürzlich vom Umweltministerium ins Spiel gebrachten Steuerungs- und Managementgruppen weder Landwirte noch Jäger einbezogen werden sollen. 

»Über unsere Köpfe«

Er lehnt es zudem vehement ab, »dass über unsere Köpfe hinweg in den von uns gepachteten Revieren anonyme, nicht ortskundige bewaffnete Eingreiftrupps Jagd auf Problemwölfe machen sollen«. 

In puncto Afrikanische Schweinepest (ASP) ging der Kreisjägermeister anschließend auf die mit heißer politischer Nadel gestrickten Gesetzesänderungen ein, die insbesondere die Nachtjagd und die damit zusammenhängenden Zielvorrichtungen betreffen. Er betonte zudem, dass Bachen, die gestreifte Frischlinge führen, nach wie vor zu schonen sind. 

- Anzeige -

Schießobmann Klaus Exner berichtete anschließend von gut angenommenen Schießterminen und einer steigenden Teilnehmerzahl. Gut ein Drittel der Mitglieder nimmt die angebotenen Trainingsmöglichkeiten regelmäßig wahr, so dass die Anzahl der Schießtermine weiter erhöht wird. 

Bläserobmann Benni Jülch zeigte sich erfreut darüber, dass der Altersdurchschnitt gesenkt und mit dem 25-jährigen Moritz Billian ein sehr kompetenter neuer musikalischer Leiter gefunden werden konnte. Zukünftig wird mit den Auwaldbläsern geprobt und für den November ist eine Hubertusmesse geplant. 

Hundeobmann Hubertus Schätzle konnte insgesamt zehn Übungstage zur Vorbereitung auf die Brauchbarkeitsprüfung anbieten. In nächster Zeit ist ein Besuch im Schwarzwildgatter des Landesjagdverbands geplant. 

Schatzmeister Uwe Lienhard berichtete über die Finanzen. Die notwendige Beitragserhöhung ging freilich nahezu vollständig an den Landesjagdverband. Trotz eines leichten Minus’ geben die Finanzen der Jägervereinigung keinen Anlass zur Sorge.

Der Vorstand wurde anschließend einstimmig entlastet. Nach den Ehrungen für 40- und 50-jährige Mitgliedschaft berichtete Peter Bux sehr kurzweilig über die aktuelle Situation des Wolfs in Baden-Württemberg. 

Als der für Südbaden zuständige Fachmann des LJV (Landesjagdverband) für den Wolf und das entsprechende Wildtiermonitoring gab Bux sehr interessante Einblicke über  derzeitige Sichtungen und das damit zusammenhängende Prozedere wieder. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr
vor 52 Minuten
Am Sonntag wurde Pfarrer Walter Schwehr als Kooperator in der Seelsorgeinheit »An der Schutter« in Lahr verabschiedet. Schwehr wird künftig als Subsidiar fungieren. Gleichzeitig wurde Christoph Franke als hauptberuflicher Diakon willkommen geheißen.  
"Spektakuläres" Video
vor 1 Stunde
Weil sich am Montagabend drei Kinder auf den Gleisen bei Lahr aufgehalten hatten, musste der Zugverkehr dort gesperrt werden. Der Grund für den Aufenthalt der Jungs auf den Schienen: ein "spektakuläres" Video.
Schwanau - Ottenheim
vor 3 Stunden
Vieles lief beim sonntäglichen Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Ottenheim am Sonntag in gewohntem Rahmen ab, so manches aber auch nicht.   
"Meine Landesgartenschau" (112)
vor 5 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 112 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Heidi Klenert (50) aus Karlsruhe von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen:  
Lahr/Schwarzwald
vor 12 Stunden
Die Landesgartenschau war gestern, Montag, einmal mehr im Gemeinderat Thema. Sie scheint sich von den Besuchern her dort einzupendeln, wie es zu Anfang geschätzt wurde.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 15 Stunden
Die DJK Oberschopfheim setzt alles daran, die Jugend mehr und mehr in die Vereinsarbeit zu integrieren. Gleichzeitig sollen die Bedürfnisse von den Jüngsten im Verein und deren Eltern Berücksichtigung finden. Dieses neue Konzept wurde nun vorgestellt.  
Lahr/Schwarzwald
vor 18 Stunden
Die Vielfalt des Turnens – für fast jedes Alter – haben viele Vereine aus Baden, die im Badischen Turnerbund zusammengeschlossen sind, am Sonntag auf der Bühne im Seepark gezeigt. Das »Gymwelt Festival« bot, neben Tänzen, Gymnastik und Artistik auf der Bühne, den Besuchern den ganzen Tag über auch...
Friesenheim-Schuttern
vor 19 Stunden
Nach einem Brand in einem Geräteschuppen in Friesenheim-Schuttern am Freitagmorgen ermittelt die Kriminalpolizei Offenburg gegen einen 48-jährigen Mann. Er wird verdächtigt, das Feuer gelegt zu haben.
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
vor 21 Stunden
Das gemeinsame Herbstfest der Mietersheimer Feuerwehr und der Narrenzunft "Schärmies" kam am Sonntag bei den Besuchern gut an. Beim Spieleklassiker "Mensch ärgere dich nicht" traten Jugendliche der Feuerwehr in Mietersheim gegen Erwachsene des Löschzuges fünf aus Reichenbach und Kuhbach gegen...
Anstoßen aufs DRK-Herbstfest (von links): Ortsvorsteher Hugo Wingert, DRK-Bereitschaftsleiter Dirk Buss, DRK-Vorsitzende Christa Lechleiter und Bürgermeister Alexander Schröder.
Meißenheim
24.09.2018
Deftige und süße Düfte wehten am Wochenende rund ums Rotkreuzhaus in Meißenheim. Der DRK-Ortsverband feierte sein Herbstfest. Es war mittlerweile das 35.
Jetzt weiß Harry Klein (links) aus Herbsheim wer sein Vater war. Schutterns Historiker Martin Buttenmüller führte seine Suche zu einem glücklichen Ende.
Friesenheim - Schuttern
24.09.2018
Ein Schutterner Historiker hilft einem Herbsheimer Bürger seinen Vater zu finden. 402 Soldaten standen zur Auswahl. Am Freitag wurde im Herbsheimer Rathaus über die Suche informiert.
"Meine Landesgartenschau" (111)
24.09.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 111 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Heide Kollmar (76) aus Wiesental von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen: