Meißenheim

Zahl der Blutspender in Meißenheim sinkt

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Manfred Beck aus Allmannsweier spendete zum 18. Mal sein Blut. Antje Riehle vom Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen ließ ihn zur Ader.

Manfred Beck aus Allmannsweier spendete zum 18. Mal sein Blut. Antje Riehle vom Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen ließ ihn zur Ader. ©Wolfgang Schätzle

164 Spendenwillige kamen am Donnerstag zur Blutspende-Aktion nach Meißenheim. 158 durften sich letztlich den wertvollen Lebenssaft anzapfen lassen.

Im Vergleich zur Mai-Blutspendeaktion des DRK Meißenheim-Schwanau im vergangenen Jahr kamen am Donnerstag weit weniger Freiwillige in die Meißenheimer Festhalle. Der hohe Vorjahreswert war allerdings auch der Tatsache geschuldet, dass im Mai 2017 etliche Soldaten der Deutsch-Französischen Brigade aus dem französischen Illkirch-Graffenstaden in Meißenheim zum Aderlass gingen. Von den 164 Spendenwilligen in diesem Jahr (Vorjahr 190) konnten letztlich 158 Blutkonserven (Vorjahr 178) gewonnen werden. 

Lange Zeit ausgesetzt

Zu den Mehrfachspendern gehörte Manfred Beck aus Allmannsweier. Durch seine verstorbene Frau, die schwer erkrankte und viel Blut benötigte, sei er zum Blutspenden gekommen. Damals sei im bewusst geworden, wie wichtig es ist, den roten Lebenssaft zu spenden. Der 61-Jährige ließ sich zum 18. Mal das Blut anzapfen. Er hatte längere Zeit ausgesetzt. Es passte in letzter Zeit einfach nie, er will aber nun wieder regelmäßig gehen, erzählte er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. 

- Anzeige -

Mit neun entsprach die Zahl der Erstspender exakt dem Wert der Mai-Aktion im Jahr 2016. Lediglich im vergangenen Jahr war mit 24 Erstspenden der Wert sehr hoch. Unter den Erstspendern am Donnerstag war unter anderem Manfred Kern aus Meißenheim. Eigentlich hatte der 58-Jährige schon einmal Blut gespendet. Das lag allerdings schon so lange zurück, nämlich während seiner Bundeswehrzeit. Da war er Erstspender. Dass er nun wieder zum Blutspenden geht ist der Verdienst seiner Tochter Amelie. Die 21-Jährige, die selbst zum vierten Mal Blut spendete, hatte jedoch nicht nur ihren Papa von der Wichtigkeit des Blutspendens überzeugt, sondern auch ihre sechs Jahre ältere Schwester Sophia, die am Donnerstag sich zum ersten Mal den roten Lebenssaft abzapfen ließ. Keinerlei Überzeugungsarbeit bedurfte es bei Deborah Vier aus Oberweier. Für die 19-Jährige war schon immer klar, dass sie Blut spenden wird. Schließlich rettet das Piksen für den guten Zweck auch Menschenleben. Bislang hatte es die junge Frau nur zeitlich nicht geschafft. Das heißt: Außer einem mal, da durfte sie dann allerdings nicht, sie wurde zurückgestellt. 

Vier Ärzte im Einsatz

Das Team des Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen – insgesamt neun Mitarbeiter – wurde von vier Ärzten und 22 Helferinnen und Helfern aus dem DRK-Ortsverein Meißenheim-Schwanau sowie drei Schulsanitätern von der Bärbel-von-Ottenheim-Schule unterstützt.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Jeden Tag vor Ort
vor 19 Stunden
Edmund Gehrlein und Reinhold Rottenbiller gehen auf der Lahrer Landesgartenschau ihren großen Leidenschaften nach. Der eine ist Korbmacher, der andere Bürstenbinder. Im Gespräch haben sie dem Lahrer Anzeiger erzählt, was die alten Handwerkskünste so besonders machen.
Lahr/Schwarzwald
vor 21 Stunden
Mann, Mann, Mann. Gibt es eigentlich kein Thema außer der Landesgartenschau und Blumen?
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Bim Iikaufe hab ich am Mittwoch ä aldi Freundin troffe. Sie macht schun lang Werbung fir ä Lohrer Zitung un hockt meischdens glich am Iingang vum Kohler.
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (8)
26.05.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis September 1973.
Alexia Beck von der Ortsverwaltung und Ortsvorsteher Michael Jäckle wundern sich über das fehlende Interesse an dem Buch über den Nationalsozialismus.
Friesenheim - Oberschopfheim
26.05.2018
Die Übersetzung des Buches »Nazi Impact« gibt tiefe Einblicke in Oberschopfheims Geschichte während des Nationalsozialismus. Bislang fehlt jedoch das Interesse für das Werk in der Bevölkerung. Vorlesestunden sollen nun Anreize schaffen. 
Strafen und Schilder sollen Problem lösen
25.05.2018
Zwei ausgeschilderte Parkplätze stehen den Besuchern der Landesgartenschau zur Verfügung. Viele möchten sich die Parkgebühr von drei Euro jedoch sparen und suchen im Umkreis nach einer kostenlosen Alternative. Einige Firmen gehen mittlerweile dagegen vor.
Offenburg - Windschläg
25.05.2018
Windschläger Ortschaftsräte stimmen für einen künftigen Standort des Ortenau-Klinikums »Nördlich Windschläg«.Betroffenheiten der Bürger im Umfeld des Standorts vorgetragen.
Lahr/Schwarzwald
25.05.2018
Im Juli präsentiert der Akkordeon-Club Ottenheim (ACO) zum vierten Mal sein Konzertereignis »Sommernachtstraum«. Dirigent Werner Stiefel arrangiert unter anderem dafür viele Stücke selbst. Eine Leidenschaft, über die er mit dem Lahrer Anzeiger sprach.
Besondere Raritäten
25.05.2018
Briefmarken, Belege, alte Ansichtskarten: Beim Großtauschtag des Briefmarken und Münzverein Lahr am Sonntag können Interessierte all das kaufen und tauschen. Von 9 bis 16 Uhr findet die Tauschbörse in der Sulzbergerhalle statt.  
Unfall am Dienstag mit 16-Jährigem
25.05.2018
Die über 80-jährige Fußgängerin, die nach einer Kollision mit dem Leichtkraftrad eines 16-Jährigen in Lahr verletzt wurde, schwebt immer noch in Lebensgefahr.
Lahr/Schwarzwald
25.05.2018
Der 88-jährige Altlandwirt Norbert Huser ist zurzeit mit dem Wetter und der Natur einigermaßen zufrieden. Nachdem es im letzten Jahr sehr starke Einbußen in der Landwirtschaft gegeben hat, scheint es in diesem Jahr etwas besser zu gehen. 
Immer gut gelaunt: Charlotte Schubnell wird heute 65.
Friesenheim
25.05.2018
Sie gehört sicher zu den bekanntesten Gesichtern in Friesenheim. Stets gut gelaunt – so kennen die Menschen in der Großgemeinde Charlotte Schubnell. Auch beim Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger lacht sie viel und herzlich, während sie über Politik und Privates plaudert. Heute, Freitag, feiert die...