Meißenheim

Zahl der Blutspender in Meißenheim sinkt

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Manfred Beck aus Allmannsweier spendete zum 18. Mal sein Blut. Antje Riehle vom Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen ließ ihn zur Ader.

Manfred Beck aus Allmannsweier spendete zum 18. Mal sein Blut. Antje Riehle vom Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen ließ ihn zur Ader. ©Wolfgang Schätzle

164 Spendenwillige kamen am Donnerstag zur Blutspende-Aktion nach Meißenheim. 158 durften sich letztlich den wertvollen Lebenssaft anzapfen lassen.

Im Vergleich zur Mai-Blutspendeaktion des DRK Meißenheim-Schwanau im vergangenen Jahr kamen am Donnerstag weit weniger Freiwillige in die Meißenheimer Festhalle. Der hohe Vorjahreswert war allerdings auch der Tatsache geschuldet, dass im Mai 2017 etliche Soldaten der Deutsch-Französischen Brigade aus dem französischen Illkirch-Graffenstaden in Meißenheim zum Aderlass gingen. Von den 164 Spendenwilligen in diesem Jahr (Vorjahr 190) konnten letztlich 158 Blutkonserven (Vorjahr 178) gewonnen werden. 

Lange Zeit ausgesetzt

Zu den Mehrfachspendern gehörte Manfred Beck aus Allmannsweier. Durch seine verstorbene Frau, die schwer erkrankte und viel Blut benötigte, sei er zum Blutspenden gekommen. Damals sei im bewusst geworden, wie wichtig es ist, den roten Lebenssaft zu spenden. Der 61-Jährige ließ sich zum 18. Mal das Blut anzapfen. Er hatte längere Zeit ausgesetzt. Es passte in letzter Zeit einfach nie, er will aber nun wieder regelmäßig gehen, erzählte er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. 

- Anzeige -

Mit neun entsprach die Zahl der Erstspender exakt dem Wert der Mai-Aktion im Jahr 2016. Lediglich im vergangenen Jahr war mit 24 Erstspenden der Wert sehr hoch. Unter den Erstspendern am Donnerstag war unter anderem Manfred Kern aus Meißenheim. Eigentlich hatte der 58-Jährige schon einmal Blut gespendet. Das lag allerdings schon so lange zurück, nämlich während seiner Bundeswehrzeit. Da war er Erstspender. Dass er nun wieder zum Blutspenden geht ist der Verdienst seiner Tochter Amelie. Die 21-Jährige, die selbst zum vierten Mal Blut spendete, hatte jedoch nicht nur ihren Papa von der Wichtigkeit des Blutspendens überzeugt, sondern auch ihre sechs Jahre ältere Schwester Sophia, die am Donnerstag sich zum ersten Mal den roten Lebenssaft abzapfen ließ. Keinerlei Überzeugungsarbeit bedurfte es bei Deborah Vier aus Oberweier. Für die 19-Jährige war schon immer klar, dass sie Blut spenden wird. Schließlich rettet das Piksen für den guten Zweck auch Menschenleben. Bislang hatte es die junge Frau nur zeitlich nicht geschafft. Das heißt: Außer einem mal, da durfte sie dann allerdings nicht, sie wurde zurückgestellt. 

Vier Ärzte im Einsatz

Das Team des Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen – insgesamt neun Mitarbeiter – wurde von vier Ärzten und 22 Helferinnen und Helfern aus dem DRK-Ortsverein Meißenheim-Schwanau sowie drei Schulsanitätern von der Bärbel-von-Ottenheim-Schule unterstützt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Der neue Fördervereins-Vorstand (von links) mit Rita Busch, Gerda Herr, Isolde Stengg, Martin Ziegler, Katja Adam, Simone Lässle, Gerda Baumann und Petra Sattler.
Schwanau - Wittenweier
vor 4 Stunden
Nachdem der Fortbestand des Wittenweierer Fördervereins Heimatpflege vor Jahresfrist noch mit Fragezeichen versehen war, hat sich der Vorstand in der Hauptversammlung am Mittwochabend in großen Teilen neu zusammengefunden und verjüngt.
Die Grippe-Zeit steht vor der Tür – jetzt Vorbeugen durch Impfen, raten Ärzte.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Wird es kälter, drohen wieder mehr Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Doch neuerdings bezahlen die Krankenkassen einen teravalenten Impfstoff. Die Lahrer Allgemeinmediziner Volker Sarrasch und Klaus Litter sowie Krankenhaus-Hygieniker Andreas Schröder erklärten dem Lahrer Anzeiger den Wert dieser...
Meißenheim - Kürzell
vor 7 Stunden
Aktuell, bis zum Februar 2019, sind 24 der Werke von Hans-Jürgen Erb im historischen Rathaus von Grevenbroich zu sehen. Am Sonntag, 28. Oktober, zeigt er gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern im Sonensaal im Gasthaus »Sonne« eine Ausstellung.  
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.
Lahr/Schwarzwald
vor 12 Stunden
Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später. 
Ortsvorsteher Michael Jäckle (links) und der Neffe des verstorbenen Pfarrers Schwab, Robert Springmann, bei der Enthüllung des Straßenschild am Dienstag.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 16 Stunden
Oberschopfheim hat nun einen Pfarrer-Schwab-Weg. Damit wird der frühere Ortsgeistliche und Wohltäter Berthold Schwab gewürdigt, der von 1974 bis 1992 in der Gemeinde seelsorgerisch wirkte. Am Dienstag wurde das Straßenschild im Neubaugebiet »Auf der Mühl« enthüllt.
Überwältigt ist man von der Vielzahl an Werken in Paulina Herrenknechts Atelier.
"Schwanauer Künstler" (8/8)
vor 19 Stunden
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. In der letzten Folge stellt der Lahrer Anzeiger heute Paulina Ariza Suarez-Herrenknecht aus Allmannsweier vor.
Nicht nur eine Kindertagesstätte soll auf dem Gelände der ehemaligen Ölfabrik in der Geroldsecker Vorstadt entstehen – auch Hort, Schule und Wohnungen sind geplant.
Lahr/Schwarzwald
17.10.2018
Eigentlich sollten bald Bagger auf dem Areal der ehemaligen Ölfabrik anrücken. Doch weil angrenzende Firmen gegen den Bau der Kindertagesstätte sind, verschiebt sich das Projekt erst einmal zeitlich.
Um Kippenheim führt die angedachte Umfahrung noch herum, aber im Kreisverkehr Langenwinkel (Bild) endet sie. Die ursprünglichen Planungen sahen anders aus.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
17.10.2018
Vorplanungen für eine neu Kreisstraße 5344 zwischen Ringsheim und Lahr haben im Langenwinkeler Ortschaftsrat offene Empörung erzeugt. Vor allem die Art und Weise der Darstellung rief scharfe Kritik bei den Räten hervor.
Der Geldautomat hielt der Sprengung stand. Die Täter mussten ohne Bargeld fliehen.
Oberschopfheim
17.10.2018
Mitten in Oberschopfheim steht noch immer der gesprengte Geldautomat. Die Polizei hat nach wie vor keine heiße Spur in puncto Täter. Dafür gibt es eine gute Nachricht für den Ort.
Schwanau - Nonnenweier
17.10.2018
Gerüchte standen schon länger im Raum, nun wird es offiziell: Voraussichtlich Ende 2019 soll am Nonnenweierer Ortseingang ein neuer Discountermarkt entstehen. Auf diese Weise könnte eine innerörtliche Versorgungslücke geschlossen werden.  
Meißenheim
17.10.2018
Es ist wieder Herbstzeit und auch im Ried sind die Felder zu einem großen Teil abgeerntet und auch das Obst wurde eingefahren.
Schwanau - Ottenheim
17.10.2018
Der Perukreis Friesenheim lud zu seinem obligatorischen Brunch mit vielen peruanischen Spezialitäten ein. Wieder einmal wurde gemeinsam gegessen und geteilt. Bei dieser Gelegenheit wurde auch zu weiteren Spenden für die Arbeit in Peru aufgerufen