Lahr-Sulz

Zertifizierte Burger und Co. aus Sulz

Autor: 
Kristina Keil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Januar 2017

Michael Weghaupt (von links) mit Ehefrau Andrea und Mitarbeiter Martin Walter posieren in ihrem Food Truck, der »Black Pearl«. ©"Grill & Chill"

Food Trucks werden immer beliebter, Bio-Produkte liegen schon lang im Trend. Das Sulzer Catering-Unternehmen »Grill & Chill« kombiniert beides. Über das Bio-Zertifikat haben wir uns mit Betreiber Michael Weghaupt (35) unterhalten. 

Wie bekommt man ein Bio-Siegel?
Michael Weghaupt: Je nach Branche müssen unterschiedliche strenge Kriterien eingehalten werden. Man bekommt ein das Siegel, wenn man einen Antrag stellt und ein Prüfungsinstitut  die Einhaltung der Richtlinien und Vorschriften überprüft. So dürfen in unserem Fall nur Bio-Lebensmittel, -Gewürze und -Rohstoffe verwendet werden.

Warum haben Sie eins? Warum ist Ihnen das wichtig gewesen?
Weghaupt: Weil wir von Anfang an sehr viele Bio-Produkte verarbeitet haben – das ist für uns ein wichtiges Qualitätsmerkmal . Unseren Kunden und Gästen können wir damit zeigen, dass wir uns durch eine unabhängige Prüfstelle kontrollieren lassen. So garantieren wir für das, was wir bewerben und deklarieren.

Wie kamen Sie drauf, Bio-Produkte zu verwenden?
Weghaupt: Das kam durch unsere Erziehung und durch das, was unsere Eltern von je her gekocht und uns vorgelebt haben. Dadurch, dass wir privat auch sehr auf unsere Ernährung und die Herkunft der Lebensmittel achten, ist eine Verarbeitung auch für unsere Speisen die wir anbieten, eine logische Konsequenz.

Schmecken Bio-Zutaten anders?
Weghaupt: Ja, wir haben das Gefühl, dass die meisten Bio-Zutaten intensiver und aromatischer schmecken als konventionell hergestellte Produkte. Auch der Gedanke, unbelastete und somit gesündere Zutaten zu verarbeiten ist das, was uns antreibt.

- Anzeige -

Was bringen Bio-Produkte überhaupt?
Weghaupt: Man hat die Gewissheit, dass die Lebensmittel auf natürliche Weise wachsen, produziert oder gezüchtet werden. Die Artenvielfalt wird positiv unterstützt und die natürliche Nahrungskette nicht durch Spritzmittel unterbrochen oder chemischen Dünger belastet. Somit tragen wir mit indirekt unseren Teil zum Umweltschutz bei, was eine zusätzliche Motivation ist.

Warum sind die Produkte gerade so im Trend?
Weghaupt: Das Bewusstsein der Verbraucher ist durch die vielen Negativ-Schlagzeilen der Nahrungsmittelindustrie in den vergangenen Jahren sensibilisiert. Gesunde und nachhaltig produzierte Lebensmittel haben einen höheren Stellenwert bekommen. Bio-Produkte sind ein Garant für qualitativ hochwertige und schadstofffreie Genussmittel.

Warum sind Bio-Produkte eigentlich teurer als normale Produkte?
Weghaupt: Das liegt an der Herstellung, Zucht und Verarbeitung, die aufwendiger und intensiver ist. So sind beispielsweise die Wachstumszeiten länger und die Ernten geringer. Ebenso die strengen Vorschriften, Kontrollen und Dokumentationen, die eingehalten werden müssen.

Sie hatten vorher sogar als einziger Food-Truck ein Demeter-Zertifikat. Wie kommt es, dass Sie es nicht mehr haben? 
Weghaupt: Wegen der geringen Anzahl an Demeter- Betrieben in der Region konnten wir den geforderten Anteil an Zutaten nicht erreichen. Trotzdem sind viele Demeter-Produkte bei uns im Einsatz – ohne Zertifizierung dürfen wir das aber nicht ausloben. Wir sind weiter an einer Mitgliedschaft interessiert und sollte sich die Lieferanten-Situation verbessern, werden wir auch wieder aktiv.

Weitere Infos: www.grill-and-chill.net

Info

Das Bio-Siegel

Ein Bio-Siegel ist ein Güte- und Prüfsiegel, mit dem Erzeugnisse aus ökologischem Landbau gekennzeichnet werden. Jedes Produkt, das damit gekennzeichnet wird, muss bei der Informationsstelle Bio-Siegel angemeldet werden. Weitere Informationen gibt es unter www.oekolandbau.de/bio-siegel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

27.11.2020
Lahr
Am Donnerstagvormittag in Lahr hat ein Sattelzug-Fahrer zwei geparkte Autos gestreift und damit einen 13.000-Euro-Schaden verursacht. Durch einen Zeugen konnte der Unfallflüchtige anschließend ermittelt werden. 
27.11.2020
Lahr
Fensteraktion des Dekanats und der Caritas im Advent. Jugendliche gestalten nun von zuhause aus Hoffnungswegweiser, die trotz Corona Hoffnung schenken.
27.11.2020
Lahr
Die neue Lahrer Kulturamtsleiterin Cornelia Lanz ist bereits seit dem 1. November im Amt und hat schon viele Pläne. Die neue Leiterin ist selbst als Künstlerin aktiv.
27.11.2020
Ermittlungen laufen
Nachdem eine 35-Jährige den Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes und Beamte des Polizeireviers Lahr angegriffen hat, laufen nun Ermittlungen gegen die Frau.
27.11.2020
Lahr
So reagieren Handel, Kirchen, Schulen und Gastronomie in Lahr und Umland auf den verlängerten Teil-Lockdown. Komplett dichtmachen als die bessere Alternative.
27.11.2020
Lahr
Friesenheim hofft nach längerfristiger Absage des Regierungspräsidiums für einen Radweg auf eine verkehrsrechtliche Lösung. Vor allem die radfahrenden Kinder besser schützen.
26.11.2020
Lahr
Zwei Jahre lang hat die Flüchtlingsband The Wolderers den evangelischen Gemeindesaal neben der Christuskirche für ihre Proben genutzt. Nun heißt es Abschied nehmen.
26.11.2020
Friesenheim
Gemeinde erweitert das Angebot und erhöht die Elternbeiträge. 2021/22 müssen in den Kindergärten 25 Kinder mehr als geplant betreut werden.
26.11.2020
Lahr - Reichenbach
Lange war es ruhig um die Windkraft in Lahr – jetzt gibt es Interessenten für mehrere Standorte, und zwar von Kippenheimweiler bis Reichenbach. Ausschuss und Gemeinderat diskutieren noch.
26.11.2020
Lahr - Sulz
Das Projekt im Rahmen von 750 Jahre Sulz schreitet trotz Corona-Krise und finanziellen Engpässen weiter voran. Die Feier gibt es nächstes Jahr, das Blockhaus braucht einen neuen Platz.
25.11.2020
Friesenheim
Das Gemeindeentwicklungskonzept für Friesenheim befindet sich auf der Zielgeraden. Im Dezember soll es beschlossen werden.
25.11.2020
Lahr - Kippenheimweiler
In diesem Jahr wird es Kippenheimweiler keinen lebendigen Adventskalender geben. „Es fällt schwer, aber unter Abwägung aller Aspekte wollen wir verzichten und so einen Beitrag zur allgemeinen Gesundheit leisten“, schreibt Veronika Richter.