Real- und Werkrealschule Friesenheim

Zwei Lehrer mit Herzblut gehen in Friesenheim in den Ruhestand

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2019

Ein Abschied ist immer schwer. So auch in der Real- und Werkrealschule in Friesenheim (von links): Schulleiterin Angelika Philipzen, Regina Erb-Schalk, Reinhold Meyer und Bürgermeister Erik Weide. ©Wolfgang Schätzle

Zwei Lehrer mit Herzblut verlassen die Friesenheimer Schule. Regina Erb-Schalk und Reinhold Meyer wurden am Montag in den Ruhestand verabschiedet.

Großer Bahnhof für zwei außergewöhnliche Lehrer – jeder auf seine ganz besondere Art. Zum einen für eine Lehrerin, die einst gegen ihren Willen an die Friesenheimer Schule kam und das damals vor mehr als 30 Jahren deutlich gegenüber der Schulleitung und dem Friesenheimer Kollegium artikulierte. Zum anderen für einen Lehrer, für den Friesenheim die erste und einzige Schule war. Am Montag wurden Regina Erb-Schalk und Reinhold Meyer in der Aula der Real- und Werkrealschule Friesenheim in den Ruhestand verabschiedet.

Eigenart bewahrt

Erb-Schalk dürfte ihre anfängliche Ablehnung längst abgelegt haben. Denn diese Schule sei zu der Schule ihres Herzens geworden, so Schulleiterin Angelika Philipzen in ihrer Laudatio. Was sie allerdings bis heute bewahrt habe, sei ihre Eigenart, Dinge, die ihr nicht behagen, deutlich auszusprechen. Sei es im erweiterten Schulleitungsteam, in Konferenzen oder anderswo. »Durch oft beharrliches Nachfragen hast du uns immer wieder herausgefordert, warst dabei aber stets konstruktiv und hoch engagiert für unsere Schule«, sagte Philipzen.

Erb-Schalks große Liebe galt der Kunst. Es sei ihre berufliche Lebensaufgabe gewesen, die in den Schülern noch schlummernden kreativen Kräfte zu wecken und zu entfalten. Mit dem früheren Schulleiter Günter Behre, der eigens auch zu ihrer Verabschiedung gekommen war, hat Erb-Schalk den jährlichen »Kunstmarkt« ins Leben gerufen und ihn mit viel Herzblut und Energie über viele Jahre organisiert und weiterentwickelt.

- Anzeige -

Mit Erb-Schalk geht auch der Dienstälteste an der Real- und Werkrealschule Friesenheim. Am Wochenende feiert die Schule ihr 50-jähriges Bestehen. Sage und schreibe 42 Jahre davon hat Reinhold Meyer an dieser Schule davon mitgestaltet. »Das verdient unser aller Respekt«, so Philipzen. Eine so unglaublich lange Zeit den Beruf des Lehrers auszuüben, könne nur jemand, der ein großes Einfühlungsvermögen besitzt und Freude daran hat, Kindern und Jugendlichen Neues zu vermitteln. Meyer habe viel Geduld, eine Menge Durchhaltevermögen und die Bereitschaft, sich immer wieder auf Veränderungen einzulassen, mitgebracht. 

Schmerzlich vermissen

Und so wird man ihn schmerzlich an der Schule vermissen. Nicht zuletzt auch als Computerexperte, der ein qualifiziertes Schulprogramm programmierte, das von der Erfassung der Stundenpläne über die Schulverwaltung bis zur Notenverwaltung und der Organisation der Abschlussprüfungen reicht. Meyer, der in Freiburg wohnt, war immer zur Stelle, wenn man ihn brauchte. Dank seines Wohnmobils übernachtete er »schulnah«, wenn es mal wieder aufgrund eines kniffligen Computerproblems extrem spät geworden ist, verriet Philipzen. Seine Kenntnisse als Fachberater und Fortbildner hat Meyer auch im Unterricht stets schülerorientiert umgesetzt. Er hat unter anderem den Fortbildungslehrgang »Mofa 25 – Wartung und Pflege« belegt, um den Schülern bei ihren Fahrzeugen unter die Arme zu greifen.

Wie beliebt die beiden Lehrkräfte waren, zeigte sich auch in den begleitenden Lehrerbeiträgen der Fachschaften Technik und Kunst, als auch in den Glückwünschen der Personalvertreterin Claudia Kieltsch und Bürgermeister Erik Weide. Umrahmt wurde die Abschiedsfeier vom Chor der Real- und Werkrealschule.

Zur Person

Reinhold Meyer

Reinhold Meyer ist seit 1977 als Lehrer und seit 1990 als Fachoberlehrer für Technik und Sport in Friesenheim. Weiter war er als Fachkoordinator in den Fachbereichen Natur und Technik sowie EDV und auch als Systembertreuer an der Schule tätig. Meyer war auch Multiplikator der Lehrerfortbildung ITG.

Zur Person

Regina Erb-Schalk

Regina Erb-Schalk kam 1986 nach Friesenheim. Zuvor war die Realschullehrerin an der Erich-Kästner-Realschule in Offenburg. Sie war Fachkoordinatorin Bildende Kunst sowie Mentorin für Mathematik und Bildende Kunst. Zudem fungierte sie als Gleichstellungsbeauftragte an der Friesenheimer Schule.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Wer wird Lahrionär?
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers. 
vor 1 Stunde
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (7)
Noch 15 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
vor 1 Stunde
Friesenheim
Die Friesenheimerin Desiree Henninger bereitet dem Tierheim in Lahr mit ihrer Aktion eine große Freude.
vor 1 Stunde
Landesgartenschau 2018
Der Umweltausschuss hat den von Ulrike Karl vorgelegten Bericht über die Umsetzung der Leitlinien für Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit bei der Landesgartenschau 2018 zur Kenntnis genommen, dabei aber kritisiert, dass diese 2015 vom Aufsichtsrat nichtöffentlich beschlossen und nie publiziert wurden.
vor 1 Stunde
Stadtmeisterschaften
Diese Woche fand im Rathaus die Gruppenauslosung für die 40. Lahrer Jugend-Stadtmeisterschaft statt, die im kommenden Jahr vom 14. bis 16.Februar im Hallensportzentrum Lahr stattfinden wird.
vor 1 Stunde
Bronze-Auszeichnung
Am internationalen Tag des Ehrenamts, 5. Dezember, zeichnete das „Zertifizierungsteam“ des Caritasverbands Lahr und des Dekanats Lahr sieben Einrichtungen mit dem Ehrenamts-Siegel Bronze aus. Rez
vor 8 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Die Bürgerwerkstatt in Oberschopfheim erfreute sich einer regen und aktiven Bürgerbeteiligung. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs kristallisierte sich zu einem der wichtigsten Themen heraus.  
vor 11 Stunden
"Lichtblicke"
Dauerregen, eine Art „Papierkrieg“ und der – derzeit noch hoffnungslose – Wunsch nach weißen Weihnachten: Die Stiefel-suchaktion der Lahrer Werbegemeinschaft samt Auftritt der Stadtkapelle war am Samstagmorgen ein Erfolg.
vor 14 Stunden
Friesenheim
Eine Premiere feierten die Grundschüler aus Friesenheim und Schuttern mit der Waldweihnacht am Nikolaustag.  
vor 17 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Ganz druckfrisch ist das Backbuch „Lieblingsgebäck aus Allmannsweier“, das die Mächenjungschar der evangelischen Kirche zusammengestellt und in einer Auflage von 500 Exemplaren zum Kauf anbietet. Erlös geht an Kinder in Kenia.
07.12.2019
De Hämme meint...
Helmut Dold über das Ende einer Ära.
07.12.2019
Stadtgeflüster
Im Lahrer Stadgeflüster geht es diese Woche um die altbekannten Parkprobleme und ein Konflikt mit dem Gesetz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!