Comedy und Poetry Slam

Zweite Auflage der Veranstaltungsreihe "Seeleben" kommt an

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2019

Kai Bosch überzeugte die Besucher des Poetry-Slams – trotz oder gerade wegen seines Handikaps. ©Endrik Baublies

Die zweite Auflage der Reihe »Seelebens« kam besser an, als der Auftakt im August. Volle Ränge beim Poetry Slam am Freitag, knapp 100 Gäste bei der »Comedynacht« am Samstag und ein gut besuchter Auftritt von »Helmut Dold’s Dixie-Quartett« am Sonntag waren die Resonanz im Seepark.

Marvin Suckut, der seit Jahren den »Poetry Slam« in Lahr moderiert, war angesichts der fast geschlossenen Reihen vor der Bühne im Seepark erfreut. Er brachte prompt »die Stadthalle« (heute »Parktheater«) als nächsten Wettkampfort ins Gespräch. Denn wenn so viele Gäste wie am Freitagabend – mehr als 200 – in den Schlachthof kommen würden, könnte das wohl etwas zu »kuschelig« werden.

Wunsch im Finale

Eine andere gelungene Überraschung war Kai Bosch aus Stuttgart, der am Ende der »Dichterschlacht« als einer der beiden Sieger von der Bühne ging. Bosch hat eine spastische Lähmung. Das war zu sehen und zu hören. Der Wettkämpfer ging jedoch mit dem Handikap souverän und mit viel trockenem Humor in die Offensive. Und im Finale äußerte er ausdrucksvoll einen Wunsch: »Menschen mit Behinderungen sollten nicht in Watte gepackt werden.« Dass es dem Stuttgarter gelungen ist, »Barrieren im Kopf zu überwinden«, zeigte der Beifall in den drei Runden. Denn Sieger wird, wer am meisten Dezibel erzeugt. 

Stefan Unser aus Malch, der souverän die Vorrunden ausschlachtete, teilte am Ende den Sieg mit dem Stuttgarter. Einen Achtungserfolg erreichte Laura König aus Lahr. Die junge Frau trat das erste Mal überhaupt in den Ring und erreichte immerhin das Halbfinale.
Bei »Lahr lacht – die Comedynacht« am Samstag waren die Ränge weniger geschlossen. Martin Quilitz, der mehrfach während der Landesgartenschau hier moderierte, begrüßte »90 Zuschauer auf den Stühlen« und »150 Zaungäste«. Die Sicht von den Balkonen der Hochhäuser in der Römerstraße über den See sei ja auch fantastisch. Mit fünf Künstlern war das Programm gut und hätte mehr Besucher verdient. 

Imaginäres Auto

- Anzeige -

Fabien Kachev sorgte für viel Heiterkeit im Publikum. Er fuhr mit einem imaginären Auto, indem er sich auf einem einfachen Stuhl setzte. Die Kenner merkten sofort: Eine französische Luxuskarosse, denn die Armaturen ähnelten einem Cockpit. Kachev erzeugte Geräuschen, Gesten und Grimassen und zeigte alles, was im Straßenverkehr schiefgehen kann. Der Blechschaden – sprich die Lachsalven – waren enorm. 

Mila Roujilo schaffte es mit acht Bällen zu jonglieren – ohne Schaden zu nehmen. Das sah umwerfend gut aus. Die Artistik von Thomas Staath bestand aus Kraftakten. So mancher Zuschauer stellte sich sicher die Frage, ob die Schwerkraft bei diesem Künstler aussetzte. Liza Kos, rheinländische Rohnatur mit Migrationshintergrund, erzählte, wie sie von der »Metropole Moskau auf’s Land zog« – sprich nach Deutschland, genauer gesagt Aachen. 

Ebenfalls Wahlrheinländer ist Marius Jung. Seine Interpretation der Deutschen Nationalhymne war großartig. Passend dazu war sein Kommentar. Jung erinnerte daran, dass die deutsche Fuß-ballnationalelf diese Hymne auch singen würde. In den USA hingegen würden Profis so eine Aufgabe übernehmen, also Menschen, die singen können. Der Seitenhieb galt einer Schallplatte, die einst die Nationalmannschaft von 1974 aufgenommen hatte. Die Fußballmannschaft, die zuerst gegen das DDR-Team verlor, dann aber gegen Holland Weltmeister wurde. 

Am Sonntag war der Besuch gut. Das lag am Kaiserwetter mit rund 30 Grad am Mittag und am Lahrer Entertainer »Hämme« alias Helmut Dold und seinem Dixiequartett. Zusammen mit Pierre Paquette, Berthold Klein und Wolfgang Mörike ließ der Musiker den Jazz der Anfangszeit hochleben. Das zog auch viele Zuschauer zum »Seeleben«. Die  zweite Auflage kam besser an.

 

Info

Nächste Veranstaltungen

Das nächste »Seeleben« findet vom 3. bis 6. Oktober statt, der nächste Poetry-Slam am 20. Dezember im Schlachthof.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 37 Minuten
Lahr/Schwarzwald
Es sind die unbedeutenden Dinge, die oft unschätzbaren Erinnerungswert haben. Das Stadtmuseum zeigt sie, dazu berichten geflüchtete Mitbürger.
vor 37 Minuten
Schwanau - Ottenheim
Der 97-Jährige Hans Reitter wurde im Rahmen der Voba-Mitgliederversammlung für den Geschäftsbereich Friesenheim, Hohberg, Schwanau und Ried für seine 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.
vor 37 Minuten
Lahraus, Lahrein
D' Bürkle Paul ist diese Woche verzweifelt.
vor 37 Minuten
Schwanau
Ehemaliger Schwanauer Gemeinderat war acht Jahre lang Bürgermeister von Heitersheim und wird ab 1. Januar auf dem Chef-Sessel in Müllheim Platz nehmen.
vor 37 Minuten
Lahrer Stadtgeflüster
Redakteurin Sophia Körber flüstert über die Chrysanthema, nur über die Chrysanthema.
vor 37 Minuten
Friesenheim
Die Dorfhelferinnenstation in Friesenheim steht gut da. Die Aufstockung des Personalschlüssels vor fünf Jahren hat sich gelohnt. Auch die Vernetzung mit anderen Stationen und Sozialdiensten klappt hervorragend.
vor 37 Minuten
Lahr
Zwei weitere Projekte des Lahrer Stadtguldens erhalten doch noch finanzielle Unterstützung. Der Grund: Bei der Ermittlung der Gewinner hatte sich ein Fehler eingeschlichen.
vor 7 Stunden
Meißenheim
Schon Adam und Eva wussten, wie verführerisch ein Apfel sein kann. Und bis heute haben Äpfel ihre anziehende Wirkung nicht verloren. Klaus Rosewich, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Meißenheim, weiß viel über Sorten, Lagerung und Verwendung.  
vor 13 Stunden
Online-Votum
Die geplante Umfahrung  von Reichenbach und Kuhbach treibt auch die Lahrer um. Ein Unternehmer ruft im Internet nun zum Votum auf. Er will wissen: Welche Lösung wünschen sich die Bürger?
vor 19 Stunden
Friesenheim
Der Chor „Gospel Generation“ ist 20 Jahre alt – und feiert das mit einem Jubiläumskonzert am Sonntag. Wir unterhielten uns mit seiner Dirigentin Gesine Fünfgeld über Veränderungen in dieser Zeit und das Singen von Spirituals. Das große Vertrauen untereinander ist ihr das Wichtigste.
vor 20 Stunden
Chrysanthema
Mit der Chrysanthema startet auch die neue Ausstellung "Tape Art" im Lahrer Stiftsschaffneikeller.
vor 22 Stunden
Meißenheim/Schwanau/Ried
Rund 30 junge Musiker aus Meißenheim, Neuried und Schwanau verbindet eine Leidenschaft: die Guggemusik. Die Probenarbeit für die bevorstehende fünfte Jahreszeit haben die Musiker bereits aufgenommen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 14 Stunden
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.