Prozess

Drei Männer sollen 100.000 Euro aus Wohnung geraubt haben

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019

100 000 Euro aus einer Wohnung in Lahr geraubt: Zwei Angeklagte wurden verurteilt, einer bekam einen Freispruch. ©Archiv

Zwei Freiheitsstrafen und ein Freispruch waren das Ergebnis von vier Prozesstagen am Offenburger Amtsgericht. Den drei Angeklagten wurde vorgeworfen, aus einem Haushalt in Lahr rund 100.000 Euro geraubt zu haben. Bis zum Schluss blieb ein Schuldeingeständnis aus.   

Es war ein Prozess mit vielen Fragezeichen, jeder Menge Indizien und Zeugenaussagen, aber keinen Tat­eingeständnissen, der am vergangenen Mittwoch vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts Offenburg nach vier Verhandlungstagen zu Ende ging. Angeklagt waren drei junge Männer, die am Vormittag des 5. Oktober 2016 in einem Haushalt in Lahr 100 000 Euro Bargeld geraubt haben sollen. Auch ein Laptop der Luxusklasse soll von den Tätern aus dem Haushalt entwendet worden sein. Laut Zeugenaussagen hatte die Wohnungsbesitzerin das Geld nach der Auszahlung einer Lebensversicherung im Haus gelagert. 

Auf die Schliche kam die Justizbehörde den dreien erst ein dreiviertel Jahr später, als ein vermeintlicher Mittäter bei einem Verhör eine entsprechende Aussage zu Protokoll gab und damit die drei ehemaligen Kumpels belastete. Die Sichtung der Social-Media-Kommunikation zweier Angeklagter nach der Tat nahm dabei einen ganzen Prozesstag ein. 

Die Auswertung ergab, dass sich einer der  Täter, der bis dato keinen Eintrag im polizeilichen Führungszeugnis hatte, in einem Luxushotel in Freiburg mit mehreren Prostituierten niedergelassen hatte. Auch prahlte er auf Facebook  mit Bündeln von Geldscheinen über seinen plötzlichen Reichtum. Der Kauf eines 31 500 Euro teuren Mercedes war laut Internet-Beitrag für den jungen Mann ebenfalls kein Problem. Die Sichtung des Whatsapp-Accounts des Angeklagten verriet darüber hinaus, dass er mit seinem ebenfalls auf der Anklagebank sitzenden Kumpel in Streit geraten war über den Verkaufserlös eines Laptops. Dieser als Mittäter Angeklagte hatte ein langes Vorstrafenregister, das von Betrug über Raub bis hin zur Urkundenfälschung reichte. 

Bilder aus dem Internet

Während Richterin Körner die Posts und Messages dieser beiden Angeklagten am dritten Verhandlungstag als relevant einstufte, versuchte Verteidiger Christoph Schneble eine Entlastung zu erwirken. »Beiträge mit Geldscheinen hat mein Angeklagter schon einen Tag vor der vermeintlichen Tat gepostet.« Viele Bilder, die er gepostet habe, stammten aus dem Netz und seien nicht von ihm gemacht worden. 

- Anzeige -

Durch Zeugenaussagen wurden zudem alle drei Täter belastet, von dem Geldsegen der Geschädigten gewusst zu haben. So verriet der vermeintliche Schwiegersohn der Geschädigten, dass jede Menge Bargeld bei ihr zu Hause zu finden sei. Im Verlaufe des dritten Prozesstages, Ende Januar, beantragte Wolfgang Reichert, Verteidiger des jüngsten Angeklagten, dessen Alibi zu überprüfen. Der junge Deutsche soll zur vermeintlichen Tatzeit die Schulbank einer Lehrwerkstatt in Offenburg besucht haben. 

Richterin Körner lud den verantwortlichen Lehrer und Werkstattmeister vor, um dies zu überprüfen. »Ich denke, er war da, sonst hätte ich das entweder im digitalen Protokoll oder im Klassenbuch vermerkt«, erklärte der Pädagoge. Allerdings warf der Zeuge ein, nicht immer alles in der weiträumigen Werkstatt im Blick zu haben. Ein oder zwei Stunden Fehlzeit würden nicht immer bemerkt. 

Die Glaubwürdigkeit der Zeugen sowie der Täter war für die Staatsanwaltschaft während des gesamten Prozesses eine Herausforderung. Während die Staatsanwaltschaft die Aussage der Lehrkraft und damit das Alibi des jüngsten Angeklagten für schlüssig erachtete und einen Freispruch in Aussicht stellte, wurden für die beiden anderen Männer Freiheitsstrafen gefordert. 

Für den nicht vorbestraften Angeklagten forderte die Staatsanwaltschaft 19 Monate Freiheitsstrafe, für den vorbestraften Angeklagten 24 Monate, je ohne Bewährung. Verteidiger Marc Kutschera plädierte dagegen wie seine beiden Kollegen für Freispruch, weil »es teilweise sehr problematische Zeugen mit keiner belastbaren Aussage waren«. 

Richterin Körner ging bei ihrem Urteil voll auf den Antrag der Staatsanwaltschaft ein und verhängte 24 Monate und 19 Monate. Der Schüler bekam einen Freispruch, obwohl Körner daran zweifelte, dass er nicht an der Tat beteiligt war. Geärgert habe sich die Richterin, dass während der gesamten über acht Wochen verlaufenden Verhandlung keinerlei Eingeständnisse von Seiten der Angeklagten zu hören waren. So hätten sie die Chance auf eine Bewährungsstrafe verstreichen lassen, so die Richterin. Das Beutegeld müssen die Verurteilten an die Geschädigte zurückzahlen und die gesamten Prozess- und Anwaltskosten begleichen.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm
Wie aus Trauben Traubensaft wird, erfuhren die Kinder hautnah beim Angebot des Ferienprogramms Rammersweier. Beim Besuch der Winzergenossenschaft Rammersweier wurde jeder Schritt erklärt.
vor 2 Stunden
"Wissen, wo Barthel den Most holt«
Der Gedenktag des Heiligen Bartholomäus ist am heutigen Samstag. »Wo Barthel den Most holt« – eine Redensart, die in unserer Region, in Deutschland, aber auch in anderen Ländern bekannt ist und auch in den Bauernregeln Einlass fand. 
Für Kopfschütteln hat zuletzt die Ampel an der Ecke Hauptstraße/Rée-Carré gesorgt. Warten mussten nicht nur die Fußgänger, sondern auch Busse.
vor 3 Stunden
Offenburg
Was Henry Ford mit einer Fußgängerampel in Offenburg zu tun hat, was der Durbacher Alt-OB einst verschenken wollte und warum sich ein Blick in die Vergangenheit lohnt: Darum geht es heute im "Stadtgeflüster".
vor 3 Stunden
Veranstaltungsreihe
Die Oberharmersbacher Veranstaltungsreihe »Heimatsommer« ist für dieses Jahr beendet. »Wir hatten jedes Mal zwischen 300 und 350 Gäste«, freute sich Stimmungsmacher Felix Huber. Aufgrund des schlechten Wetters vor zwei Wochen hatten von den vier geplanten Veranstaltungen nur drei stattfinden können...
vor 3 Stunden
Im Fachbereich Familien, Schule und Soziales
Am 1. Juli hat Stefanie Rizzo ihre Tätigkeit im Fachbereich Familien, Schulen und Soziales bei der Stadt aufgenommen. Sie ist in drei öffentlichkeitswirksamen Bereichen tätig: Kontaktbüro Bündnis für Wohnen, Arbeitsförderung und Sozialplanung. Die Diplom-Pädagogin berichtet über ihre neue Tätigkeit...
vor 3 Stunden
Auch wegen EU-Recht
Der Polizeiposten ist von Montag bis Freitag statt von 6 bis 22 Uhr nur noch von 6.30 bis 19.30 Uhr besetzt. Ein Grund dafür ist das EU-Recht,  nachdem zwischen Früh- und Spätschicht mindestens elf Stunden Pause liegen müssen. Postenleiter Roland Ernst sieht aber für die Bürger keine negativen...
vor 10 Stunden
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 12 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 12 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 13 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 14 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...