Aktion von "Bee better" am Kulturforum

1000 Quadratmeter in Offenburg werden zur Blühwiese

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2020
Mehr zum Thema

Beteiligt an der Blühwiesen-Aktion waren die Partner (Foto links, von rechts): Stefanie Birk (Projektleiterin der Stadt), Baubürgermeister Oliver Martini, Lilli Wahli (Projektmanagement Naturpark Schwarzwald Mitte Nord), Karl-Heinz Dunker (Geschäftsfürher des Naturparks), Hitradio-Ohr-Chef Marknus Knoll (sitzend), Nina Winter (Managing Director Burda Home) und Frank-Jörg Ohlhorst (Geschäftsführer Burda Home). ©Sophia Körber

Auf 1000 Quadratmetern sind am Kulturforum in Offenburg Samen für eine Blühwiese ausgesät worden. Initiiert hat die Aktion „Bee better“ in Kooperation mit mehreren Partnern – wie darunter Hitradio Ohr und Schwarzwaldradio.

Mohnblumen und Kornblumen könnten schon nächstes Jahr auf den 1000 Quadratmetern am Offenburger Kulturforum blühen. In den Jahren darauf verschönern der „Natterkopf“, Margeriten und die „wilde Möhre“ die Fläche und bieten Insekten einen Lebensraum. Möglich gemacht haben das die Bienenschutzinitiative „Bee better“ von Hubert Burda Media, die Stadt Offenburg und das Projekt „Blühender Naturpark“ vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord in Kooperation mit Hitradio Ohr sowie Schwarzwaldradio

Während die Radio-Moderatoren bereits kräftig Saatgut an die Hörer verschenkt haben, ist am Freitag die Blühwiesenaktion am Kulturforum mit einer „Blühparty“ gestartet. „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt. Wir wollen etwas zum Schutz unserer Umwelt tun“, sagte Oliver Martini, Bürgermeister der Stadt Offenburg. Seit dem Frühjahr 2018 habe Offenburg zwei Hektar Blühwiese angelegt – und es sollen noch mehr werden. Martini nutzte die Aktion von „Bee better“, um die Kampagne „Bio.og“ vorzustellen. „Biodiversität ist eine der drei Leitideen für die Landesgartenschau. Es ist aber nicht nur ein LGS-Thema. Wir wollen mit unterschiedlichen Bausteinen mehr Grün in die Offenburger Innenstadt bringen“, sagte Martini. 

Förderprogramm der Stadt

Den Beginn der städtischen Kampagne „Bio.og“ stellt ein Förderprogramm dar. „Wir wollen nicht nur reden, sondern auch handeln. Ab 1. Oktober läuft die Förderung zur Entsiegelung von befestigten Flächen.“ Damit will die Stadt vor allem gegen Schottergärten vorgehen und hat dafür ein Förderbudget für 20.000 Euro festgelegt. Als Tipp für die Aussaat von Blühwiesen gab Martini noch einen Tipp auf den Weg: „Gießen, gießen, gießen!“

Seit zwei Jahren gibt es bereits die Initiative „Bee better“ zum Schutz von Bienen. „Auf dem Burda-Gelände haben wir bereits Blühwiesen angelegt und freuen uns richtig, dass wir hier am Kulturforum die nächste Wiese anlegen dürfen“, sagte Frank-Jörg Ohlhorst, Geschäftsführer von Burda Home. 150 Fußballfelder habe die Initiative bereits zum Blühen gebracht. „Es ist ein Gemeinschaftsanliegen. Also: Lassen wir es blühen.“ 

- Anzeige -

Zur „Blühparty“ sind Kinder des Familien- und Stadtteilzentrums gekommen, um beim Aussäen der Samen zu helfen. Mit Eimern, Sand und Samen ausgestattet, sind sie über die von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) aufbereitete Fläche gelaufen und haben die Samen verstreut. 

 

 

Für Karl-Heinz Dunker, Geschäftsführer des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, ist es besonders wichtig, dass sich auch Kinder an der Aktion beteiligen. „Fast die Hälfte der Wildbienen ist vom Aussterben bedroht. Es ist wichtig, Lebensraum zu schaffen. Das alleine reicht aber nicht. Die Botschaft muss gerade auch an jüngere Generationen transportiert werden.“ Deshalb sei der Naturpark mit dem Projekt „Blühender Naturpark“ viel in Schulen und Kitas unterwegs.  

Für die Aussaat von Blühwiesen ist laut Dunker jetzt der richtige Zeitpunkt. „Es bietet sich zum einen im Frühjahr an oder eben im Herbst. Im Sommer ist es schlichtweg zu trocken dafür. Jetzt hoffen wir auf Regen, damit nächstes Jahr die ersten Blumen hier schon blühen“, sagte er und gab den Ratschlag: „Im Baumarkt gibt es eine große Auswahl an tollen Blumen aus anderen Ländern. Für eine Blumenwiese und die ganzen Insekten, die darin leben sollen, ist es jedoch wichtig, dass es heimische Blumen sind. Sonst bringt das nichts.“ Gleichzeitig appellierte er an alle: „Jede Fläche zählt.“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Regionalteams
2019 wurde das neue Konzept beschlossen, mittlerweile sind drei Regionalteams in Offenburg und den Stadtteilen unterwegs. Stefanie Kiefer und Maike Günter haben ihre Arbeit am Montag vorgestellt.
vor 7 Stunden
Neuried
Ursula Sutter aus Altenheim gab ihren zweiten Sieger-Wahltipp bei der Bürgermeisterwahl in Neuried ab. Den ersten platzierte sie vor acht Jahren, bei der Wahl 2013.
vor 8 Stunden
Offenburg
Im Sogwasser der Auseinandersetzung zwischen Badchef Wolfgang Kienzler und seiner geschassten ­Stellvertreterin Monja Ludin erhielt ein Bademeister drei Abmahnungen – dagegen klagt er in Offenburg.
vor 9 Stunden
Durbach
Fast 150 Durbacher sind seit Samstag in Quarantäne. Auch Bürgermeister Andreas König bleibt zu Hause und arbeitet aus dem Homeoffice. Was ist passiert?
vor 10 Stunden
Jugend forscht
Unter dem Motto „Lass Zukunft da“ traten Teams des Gengenbacher Schüler- forschungszentrums Xenoplex beim virtuellen Jugend forscht Regionalwettbewerb in Pforzheim an. Dabei gab es vier Sieger sowie je einen zweiten und dritten Platz.
vor 14 Stunden
Offenburg
Der Ortenberger Gemeinderat hat dem städtischen Konzept eines Anruflinientaxi zugestimmt. So soll künftig auch ein ÖPNV-Angebot außerhalb der Buszeiten gewährleistet sein.
vor 14 Stunden
Gottesdienst-Übersicht
Auch in diesem Jahr wird der Weltgebetstag am 5. März in vielen Offenburger Kirchengemeinden gefeiert mit Präsenzgottesdiensten und Liveübertragung aus der Auferstehungskirche. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 18-Jähriger ist beim Schwarzfahren erwischt worden und wurde am Bahnhof Offenburg von der Bundespolizei in Empfang genommen. Dieser beleidigte daraufhin nicht nur die Beamten, sondern war außerdem in Besitz von 25 Gramm Cannabis.
vor 17 Stunden
Bebauungsplan "Obertal" in Zell-Weierbach
Von abgemachten 192 auf 198 Quadratmetern der Wohngebäude: Eine plötzliche Änderung im Bebauungsplan „Obertal“ hat im Ortschaftsrat Zell-Weierbach für Empörung gesorgt.
vor 20 Stunden
Offenburg - Bühl
Sie sind das einzige männliche Trio, das die Bühler Kirche putzt:  Werner Sester, Bernhard Harter und Egon Schnebelt kamen mehr oder weniger per Zufall zu ihrem ehrenamtlichen Job.
vor 22 Stunden
Erster Friseurbesuch nach dem Lockdown in Oberharmersbach
Am Tag nach dem Lockdown herrscht bei „Haarmoden Spitzmüller“ in Oberharmersbach Erleichterung – und Hochbetrieb.
vor 22 Stunden
Offenburg
Der Ausschuss für Familie und Jugend hat am Montag beraten. Für Eltern gibt es schonmal gute Nachrichten, auch wenn der Gemeinderat den Beschluss noch bestätigen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...