Aktion von "Bee better" am Kulturforum

1000 Quadratmeter in Offenburg werden zur Blühwiese

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2020
Mehr zum Thema

Beteiligt an der Blühwiesen-Aktion waren die Partner (Foto links, von rechts): Stefanie Birk (Projektleiterin der Stadt), Baubürgermeister Oliver Martini, Lilli Wahli (Projektmanagement Naturpark Schwarzwald Mitte Nord), Karl-Heinz Dunker (Geschäftsfürher des Naturparks), Hitradio-Ohr-Chef Marknus Knoll (sitzend), Nina Winter (Managing Director Burda Home) und Frank-Jörg Ohlhorst (Geschäftsführer Burda Home). ©Sophia Körber

Auf 1000 Quadratmetern sind am Kulturforum in Offenburg Samen für eine Blühwiese ausgesät worden. Initiiert hat die Aktion „Bee better“ in Kooperation mit mehreren Partnern – wie darunter Hitradio Ohr und Schwarzwaldradio.

Mohnblumen und Kornblumen könnten schon nächstes Jahr auf den 1000 Quadratmetern am Offenburger Kulturforum blühen. In den Jahren darauf verschönern der „Natterkopf“, Margeriten und die „wilde Möhre“ die Fläche und bieten Insekten einen Lebensraum. Möglich gemacht haben das die Bienenschutzinitiative „Bee better“ von Hubert Burda Media, die Stadt Offenburg und das Projekt „Blühender Naturpark“ vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord in Kooperation mit Hitradio Ohr sowie Schwarzwaldradio

Während die Radio-Moderatoren bereits kräftig Saatgut an die Hörer verschenkt haben, ist am Freitag die Blühwiesenaktion am Kulturforum mit einer „Blühparty“ gestartet. „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt. Wir wollen etwas zum Schutz unserer Umwelt tun“, sagte Oliver Martini, Bürgermeister der Stadt Offenburg. Seit dem Frühjahr 2018 habe Offenburg zwei Hektar Blühwiese angelegt – und es sollen noch mehr werden. Martini nutzte die Aktion von „Bee better“, um die Kampagne „Bio.og“ vorzustellen. „Biodiversität ist eine der drei Leitideen für die Landesgartenschau. Es ist aber nicht nur ein LGS-Thema. Wir wollen mit unterschiedlichen Bausteinen mehr Grün in die Offenburger Innenstadt bringen“, sagte Martini. 

Förderprogramm der Stadt

Den Beginn der städtischen Kampagne „Bio.og“ stellt ein Förderprogramm dar. „Wir wollen nicht nur reden, sondern auch handeln. Ab 1. Oktober läuft die Förderung zur Entsiegelung von befestigten Flächen.“ Damit will die Stadt vor allem gegen Schottergärten vorgehen und hat dafür ein Förderbudget für 20.000 Euro festgelegt. Als Tipp für die Aussaat von Blühwiesen gab Martini noch einen Tipp auf den Weg: „Gießen, gießen, gießen!“

Seit zwei Jahren gibt es bereits die Initiative „Bee better“ zum Schutz von Bienen. „Auf dem Burda-Gelände haben wir bereits Blühwiesen angelegt und freuen uns richtig, dass wir hier am Kulturforum die nächste Wiese anlegen dürfen“, sagte Frank-Jörg Ohlhorst, Geschäftsführer von Burda Home. 150 Fußballfelder habe die Initiative bereits zum Blühen gebracht. „Es ist ein Gemeinschaftsanliegen. Also: Lassen wir es blühen.“ 

- Anzeige -

Zur „Blühparty“ sind Kinder des Familien- und Stadtteilzentrums gekommen, um beim Aussäen der Samen zu helfen. Mit Eimern, Sand und Samen ausgestattet, sind sie über die von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) aufbereitete Fläche gelaufen und haben die Samen verstreut. 

 

 

Für Karl-Heinz Dunker, Geschäftsführer des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, ist es besonders wichtig, dass sich auch Kinder an der Aktion beteiligen. „Fast die Hälfte der Wildbienen ist vom Aussterben bedroht. Es ist wichtig, Lebensraum zu schaffen. Das alleine reicht aber nicht. Die Botschaft muss gerade auch an jüngere Generationen transportiert werden.“ Deshalb sei der Naturpark mit dem Projekt „Blühender Naturpark“ viel in Schulen und Kitas unterwegs.  

Für die Aussaat von Blühwiesen ist laut Dunker jetzt der richtige Zeitpunkt. „Es bietet sich zum einen im Frühjahr an oder eben im Herbst. Im Sommer ist es schlichtweg zu trocken dafür. Jetzt hoffen wir auf Regen, damit nächstes Jahr die ersten Blumen hier schon blühen“, sagte er und gab den Ratschlag: „Im Baumarkt gibt es eine große Auswahl an tollen Blumen aus anderen Ländern. Für eine Blumenwiese und die ganzen Insekten, die darin leben sollen, ist es jedoch wichtig, dass es heimische Blumen sind. Sonst bringt das nichts.“ Gleichzeitig appellierte er an alle: „Jede Fläche zählt.“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zunftmeister Clemens Halter verrät Themen des Zunftabends. Oder doch nicht?   
vor 4 Stunden
Was kommt beim Zeller Zunftabend auf die Bühne?
Zells Zunftmeister Clemens Halter ist im Fasendmodus und freut sich nach Corona "uff ä scheeni Fasend".
Neu im Ortschaftsrat: Timo Leibiger. 
vor 4 Stunden
Neuried - Altenheim
Ins Altenheimer Gremium kommt Timo Leibiger für Markus Mild.
Wegen Nötigung und Fahrerflucht stand ein 44-Jähriger vor dem Offenburger Amtsgericht. Auf dem Symbolfoto ist kein Verfahrensbeteiligter zu sehen.
vor 5 Stunden
Streit mit Folgen
Ein Prozess vor dem Offenburger Amtsgericht zeigt, dass vom Streit zwischen Verkehrsteilnehmern am Ende sogar Tiere profitieren können.
Eine geballte Ladung „Hermine“ tanzte zum Finale der Frauenfasent. 
vor 5 Stunden
Hohberg - Hofweier
Die Hofweierer Frauen Aktiv ließen es mal wieder in dem bunt dekorierten Pfarrsaal so richtig krachen. Höhepunkt: Hermine und die "Freundinnen vom Hausfrauenbund".
Unübersehbar: Über 100 Plakate werben seit Kurzem in der ganzen Stadt für den Salmen und sollen noch lange zu sehen sein.
vor 6 Stunden
Plakat-Aktion als Auftakt
Mit einer Marketing-Kampagne will der Offenburger Salmen seinen Bekanntheitsgrad vergrößern. Die vielen Plakate sind nur ein erster Schritt: Man will bald im Konzert der ganz Großen mitspielen.
Ein großes Aufgebot erwartet die Besucher am Sonntagabend bei der Redoute.
vor 8 Stunden
Närrisches am Wochenende
Endlich kann in Offenburg wieder eine ganz normale Fasent gefeiert werden. Dabei startet die Althistorische Narrenzunft am kommenden Wochenende mit gleich drei Saal-Veranstaltungen durch.
Mitglieder und Freunde des Kammerchors Offenburg, Vorsitzende Beatrix Schaub (von links), Christoph Nachtigall, Silke Eckhardt, Anja Rech, Eckhard Bergen und Michael May, pflanzten am Waldbach eine Winterlinde.
vor 8 Stunden
Offenburg
Komponistin Viola de Galgóczy führte ihr neues Werk über das Wunder der Bäume als Sängerin auf und spendete ihre Gage für eine Winterlinde und die Aufforstung mit Eichen.
Am autofreien Sonntag herrscht in der Gengenbacher Altstadt viel Leben. Radfahrer und Fußgänger nutzen die Gelegenheit für einen Bummel.
vor 9 Stunden
Innenstadt ab Samstagabend autofrei?
Die Idee von Bürgermeister Thorsten Erny, die Gengenbacher Altstadt analog zum Sonntag schon am Vorabend ab 18 Uhr zu sperren, erhält positive Reaktionen. Das hat ein nichtrepräsentativer Leseraufruf ergeben. Eine Stimme warnt jedoch vor einem „trojanischen Pferd“.
Zwei Möglichkeiten zur Fortführung stellt der vorläufige Insolvenzverwalter Stefano Buck in den Raum.
vor 10 Stunden
Insolventer Unverpacktladen
Das insolvente "Einmachglas" bleibt weiter geöffnet, die Löhne sind zunächst gesichert, aber aufgrund der finanziell sehr angespannten Lage muss rasch eine Fortführungslösung gefunden werden. Diesen Zeitrahmen gibt der vorläufige Insolvenzverwalter vor.
Ukrainische Frauen und Aktive des Netzwerks "Miteinander" füllten Säcke mit Winterkleidung und Decken für die Erdbebenopfer in der Türkei. Bei der Spendenaktion packten tatkräftig mit an (von links): Olha, Uschi Lang, Vira, Vera, Beate Heuberger, Natalja, Isolde Wiedemann und Domenic Preukschas.
vor 12 Stunden
Erdbeben in der Türkei und Syrien
Nach dem verheerenden Erdbeben im Südosten der Türkei und in Syrien sind bereits mehrere Säcke Kleidung aus Beständen der Kleiderkammer Schutterwald ins Krisengebiet unterwegs.
Stefan Kopka (links) ehrte verdiente Mitglieder des RMSV Windschläg.
vor 12 Stunden
Vereinsleben nimmt Fahrt auf
Windschlägs Radsportverein ist wieder aktiv. Bei der Generalversammlung gab es Neuwahlen und Ehrungen verdienter Mitglieder. Helfer für Einsätze zu finden wird aber immer schwieriger.
Polizeihauptkommissar Ralf Kaufmann gab den Senioren wertvolle Tipps. 
vor 14 Stunden
Polizei berät Senioren
Nordrachs Senioren erhielten von der Polizei wertvolle Tipps, um sich vor immer raffinierteren Betrugsmaschen zu schützen: „Niemals fremde Personen in die Wohnung lassen“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.