Zell am Harmersbach

110 Jahre Harmersbachtalbahn

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2014

(Bild 1/3) Ein vertrautes Bild für die Talbevölkerung: Die Dampflok der Harmersbachtalbahn in den 1950er-Jahren. Bei der Planung der Bahnstrecke hielten sich Hoffnungen und Ängste die Waage. ©Fotos/Repros: Lehmann-Archiv

Die Harmersbachtalbahn zwischen Biberach und Zell ist in diesem Jahr 110 Jahre alt. Längst ist sie als fester Bestandteil des Tals akzeptiert, doch das war vor über einem Jahrhundert nicht immer so, wie ein Rückblick zeigt.

Einer Epidemie gleich grassierte das »Eisenbahnfieber« in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Rasch wuchsen aus den rudimentären Schienensträngen quer durch Deutschland viele Verästelungen, getragen von vielen Erwartungen. Man sah enorme Einsparpotenziale beim Transport von Gütern in der rasch um sich greifenden Industrialisierungsphase, hoffte auf die Mobilität der Menschen und einen Zuwachs an Kommunikation.

Keineswegs mit allseitiger Freude wurde allerdings das Eisenbahnzeitalter im Harmersbachtal begrüßt. Vorurteile und Visionen, Hoffnungen und Ängste hielten sich in der Bevölkerung die Waage. Eine Gemengelage von Interessen, wie sie unterschiedlicher nicht hätte sein können, mischte die Bevölkerung untereinander und die Talgemeinden gegenein­ander auf. Fehlende Informationen zum Einen und ein wohl durch die Berge des Tales mitunter beschränkter Horizont zum Anderen förderten die Bahnerschließung nicht unbedingt, zumal bei zu fortschrittlichem Denken möglicherweise der Bannstrahl des halben Tales die Initiatoren treffen konnte.

Beim Bau der Schwarzwaldbahn in den 1860er-Jahren schlug die Stadt Zell a. H. vor, mit einem Tunnel von Steinach her den Anschluss an die Bahn zu erreichen. Nicht nur die Kostenfrage ließ dieses Ansinnen scheitern. Einziges Zugeständnis: die Station Biberach hieß bis 1919 »Biberach-Zell«, was die Biberacher auf die Palme brachte: »Sind wir denn ein Zinken von Zell?«

Die Berliner Firma Vering&Wächter, die später auch den Zuschlag für das Projekt erhielt, machte 1897 den Vorschlag, eine »Anschlussbahn« zu bauen. Ursprünglich sollte der Schienenweg nur bis zur Stadt Zell reichen, aber die Gemeinde Oberharmersbach forderte aus wirtschaftlichen Gründen: »Darum nicht nur nach Zell, sondern gleich nauf ins Harmersbacher Tal«.

Die Ernsthaftigkeit unterstrich Oberharmersbach mit der Bereitstellung von 100 000 Mark – ein Sturm hatte 1899 im Gemeindewald 12 000 Festmeter flach gelegt und dieser außerordentliche »Holzhieb« schuf die Grundlage für die richtungsweisende Investition. Jetzt galt es nur noch, die Badisches Landesregierung zu überzeugen – ohne deren Unterstützung hätte das Bahnprojekt beizeiten auf dem Abstellgleis gestanden.

Man warb mit den zahlreichen Gewerbebetrieben im Tal, dem Holz- und Steinreichtum, dem möglichen Aufbau des Tourismus und verstieg sich zu der Version, dass man mit einem Tunnel durch den Löcherberg das Harmersbachtal »unschwer mit der Renchtalbahn verbinden« könnte. Aus Kostengründen kippte nicht nur dieser Vorschlag, sondern die Bahn sollte auch definitiv im Ortsteil Riersbach enden, und nicht wie geplant, beim Gasthaus »Linde« im Ortsteil Zuwald.

- Anzeige -

Erst die Gründung eines Eisenbahnausschusses, dem Delegierte der Talgemeinden angehörten und dem Oberförster Hermann Schimpf, Leiter des Zeller Forstamtes, vorstand, setzte das Eisenbahnprojekt unter Dampf.  Schimpf wusste energisch und sachlich gleichermaßen die Skeptiker zu überzeugen.

Am 1. Juli 1902 genehmigte der Karlsruher Landtag das Gesetz zum Bau einer normalspurigen Bahn von Biberach nach Oberharmersbach. Noch immer gab es den einen oder anderen Gegner. Pfähle und Profile der abgesteckten Trasse wurden entfernt, Grundstücksbesitzer forderten »Liebhaberpreise«. Dennoch: Am 6. April 1904 folgte der erste Spatenstich, Bautrupps mit Italienern trafen kurz darauf ein. Mit Spitzhacke, Schaufel und Lore wurden auf der 10,6 Kilometer langen Strecke 46 000 Kubikmeter Erde abgetragen und 70 000 aufgeschüttet. Der Höhenunterschied beträgt 119 Meter, die größte Steigung zwei Prozent, nur 20 Prozent der Strecke liegen in der Horizontalen. Der kleinste Krümmungshalbmesser misst 200, der größte 1000 Meter. In gerader Linie sind 73 Prozent der Streck verlegt.

Noch einmal gab es größeren Wirbel. Unter den Italienern gab es ein tödliche Messerstecherei, die Polizei ermittelte wegen eines Sittlichkeitsverbrechen und im »Adler« in Zell brach in einer Kammer ein Feuer aus, knapp einen Monat nach dem großen Stadtbrand im Juli 1904, der die ganze Häuserzeile entlang der Hauptstraße einäscherte.

Erst durften Schulkinder mit dem »Bähnle« fahren, einen Tag später dampfte die gezierte Lok durchs Tal.

Der erste Bauzug machte sich am 23. September 1904 auf die Strecke, an der ein Bahnhof nach dem anderen fertiggestellt wurde. Am 12. Dezember 1904 durften die Schulkinder des Tales als Erste mit dem »Bähnle« fahren, einen Tag später dampfte die gezierte Lokomotive durchs Tal, begrüßt an den Bahnhöfen mit Böllerschüssen, Musikkapellen und Bürgerwehrformationen.

Die Feier hielt man im Gasthaus »Sonne« in Oberharmersbach ab. Hermann Schimpf wurde für seine Verdienste um den Bahnbau zum ersten Oberharmersbacher Ehrenbürger ernannt. Ein junges Mädchen namens Elise Halter sagte den Prolog zur Bahneröffnung auf. Ihr war es vorbehalten, 1979 beim 75-jährigen Jubiläum der Nebenbahn Biberach-Oberharmersbach im Gasthaus »Posthörnle« die Strophen noch einmal auswendig zu zitieren.

Info

Ein  Film  zum Bahn-Jubiläum

Zum 110. Geburtstag der Harmersbachtalbahn lädt das Filmarchiv Oberharmersbach am Mittwoch 17. Dezember, um 20 Uhr zu einem Vortrag mit historischen Bildern ins Gasthaus »Posthörnle« ein. ein. Ein Tonfilm erinnert an die gelungene Feier zum »75-Jährigen« aus dem Jahre 1979. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 16 Minuten
Experten-Lob
Der Zeller Golfplatz Gröbernhof ist von Fachleuten des Landesgolfverbands und des Stuttgarter Landwirtschaftsministeriums wegen seines Natur- und Artenschutzes gelobt worden. Vor allem die Artenvielfalt wurde hervorgehoben.  
Mehr als 100 Kinder haben am ersten Abenteuerland-Gottesdienst teilgenommen. Der wurde von einem Frühstück und einer Kleingruppenzeit umrahmt.
vor 16 Minuten
»Es ist wie nach Hause kommen«
Am Sonntag vergangener Woche hat in Langhurst der erste Abenteuerland-Gottesdienst stattgefunden. Der nächste ist bereits am kommenden Sonntag, 2. Juni.
vor 16 Minuten
Historischer Verein
 Die geführten Wanderungen des Historischen Vereins Nordrach finden nach wie vor großes Interesse, sie verbinden Wandern mit Geschichte. 
Timo Ehret und diese fußballbegeisterten Jungs fiebern den Finalspielen entgegen.
vor 16 Minuten
»Besucher sollen sich wohl fühlen«
Der Fußballverein Weier wurde vom Fußballbezirk mit der Austragung der Bezirkspokalfinalspiele im Juniorenfußball beauftragt. Diese finden am 30. Mai auf dem Sportgelände in Weier statt. Das Offenburger Tageblatt hat beim Sprecher des FV Weier, Timo Ehret, nachgefragt, was es mit dem sportlichen...
Der Hauptsitz der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, direkt an der B 33 gelegen, soll bestehen bleiben – genauso wie der Standort Zell-Weierbach.
vor 6 Stunden
Einstimmige Entscheidung
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg wird nicht auf der grünen Wiese neu bauen. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entschieden, wie die Verantwortlichen am Wochenende den Winzern und Mitarbeitern mitgeteilt haben. Wesentliches Argument ist die Wirtschaftlichkeit. 
Zahlreiche Bürger ließen bereits beim »Europa-Flashmob« am Samstag die »Ode an die Freude« erklingen.
vor 6 Stunden
Gute Wahlbeteiligung
Die ersten Ergebnisse vom Wahltag stehen auch für Offenburg fest – und sorgen vor allem im Hinblick auf die Wahlbeteiligung für Freude. Aus Sicht der Beteiligten lief das meiste gut, wenngleich es den ein oder anderen Fallstrick gibt. Mit Spannung erwartet werden die Ergebnisse der Kommunalwahl.
24 Jahre lang war Hans Weiner Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Durbach. Im dortigen Rathaus hat er damals schon seine Ausbildung absolviert.
vor 7 Stunden
Jubilar war 24 Jahre lang Bürgermeister von Durbach
Auf die Ehrenbürgerwürde hat er einst verzichtet. Dabei sind seine Verdienste um die Gemeinde Durbach unbestritten: Alt-Bürgermeister Hans Weiner hat am  Sonntag im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 80. Geburtstag gefeiert. Weiner ist der Gründungsvater des Wein- und Heimatmuseums und der...
vor 9 Stunden
Altstadt-Antikmarkt, Feste, Kultur
Tausende Besucher waren am Wochenende in und um Gengenbach unterwegs. Die ganze Stadt war ein Festplatz, dem der Altstadt-Antikmarkt angegliedert war.
vor 9 Stunden
Alemannischer Liederabend
Der alemannische Liedermacher Uli Führe gastierte in Zell am Harmersbach. Das Publikum war begeistert von Hintersinn, Humor und Melancholie der Stücke aus der neuen CD.
Während in Offenburg eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller zu sehen ist, handelt es sich hier um eine Plankarte (Library of Congress, Washington).
vor 11 Stunden
Vortrag zu Martin Waldseemüller und Co.
Um Waldseemüllers Weltkarten und die  Interessen der »Pfeffersäcke« ging es in einem Vortrag von Martin Lehmann in der Stadtbibliothek. Er widmete sich speziell der Frage, inwiefern die Interessen der damaligen Machthaber eine Rolle für die alten Karten spielten – und wie diese auch »Irrtümer«...
Einige Ehrungen gab es in der Hauptversammlung der Offenburger Baugenossenschaft. Auf dem Foto zu sehen sind die Geehrten mit Geschäftsführer Markus Kohler (links) und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Männle (rechts).
vor 15 Stunden
»Es geht um Wohnen und das Recht auf Wohnen!«
Bei der 104. Mitgliederversammlung hat die Offenburger Baugenossenschaft (OBG) am Donnerstag erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. 2019 soll über eine Million Euro in Instandhaltungen investiert werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende betonte, worum es der OBG im Kern geht. 
25.05.2019
Hofweierer Zunft tagt
Die Fasentsaison war gelungen, das restliche Jahr auch – die Beiabsäger sind zufrieden. Und sie ehrten verdiente Mitglieder. Hohberg-Hofwe