Zell am Harmersbach

110 Jahre Harmersbachtalbahn

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2014

(Bild 1/3) Ein vertrautes Bild für die Talbevölkerung: Die Dampflok der Harmersbachtalbahn in den 1950er-Jahren. Bei der Planung der Bahnstrecke hielten sich Hoffnungen und Ängste die Waage. ©Fotos/Repros: Lehmann-Archiv

Die Harmersbachtalbahn zwischen Biberach und Zell ist in diesem Jahr 110 Jahre alt. Längst ist sie als fester Bestandteil des Tals akzeptiert, doch das war vor über einem Jahrhundert nicht immer so, wie ein Rückblick zeigt.

Einer Epidemie gleich grassierte das »Eisenbahnfieber« in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Rasch wuchsen aus den rudimentären Schienensträngen quer durch Deutschland viele Verästelungen, getragen von vielen Erwartungen. Man sah enorme Einsparpotenziale beim Transport von Gütern in der rasch um sich greifenden Industrialisierungsphase, hoffte auf die Mobilität der Menschen und einen Zuwachs an Kommunikation.

Keineswegs mit allseitiger Freude wurde allerdings das Eisenbahnzeitalter im Harmersbachtal begrüßt. Vorurteile und Visionen, Hoffnungen und Ängste hielten sich in der Bevölkerung die Waage. Eine Gemengelage von Interessen, wie sie unterschiedlicher nicht hätte sein können, mischte die Bevölkerung untereinander und die Talgemeinden gegenein­ander auf. Fehlende Informationen zum Einen und ein wohl durch die Berge des Tales mitunter beschränkter Horizont zum Anderen förderten die Bahnerschließung nicht unbedingt, zumal bei zu fortschrittlichem Denken möglicherweise der Bannstrahl des halben Tales die Initiatoren treffen konnte.

Beim Bau der Schwarzwaldbahn in den 1860er-Jahren schlug die Stadt Zell a. H. vor, mit einem Tunnel von Steinach her den Anschluss an die Bahn zu erreichen. Nicht nur die Kostenfrage ließ dieses Ansinnen scheitern. Einziges Zugeständnis: die Station Biberach hieß bis 1919 »Biberach-Zell«, was die Biberacher auf die Palme brachte: »Sind wir denn ein Zinken von Zell?«

Die Berliner Firma Vering&Wächter, die später auch den Zuschlag für das Projekt erhielt, machte 1897 den Vorschlag, eine »Anschlussbahn« zu bauen. Ursprünglich sollte der Schienenweg nur bis zur Stadt Zell reichen, aber die Gemeinde Oberharmersbach forderte aus wirtschaftlichen Gründen: »Darum nicht nur nach Zell, sondern gleich nauf ins Harmersbacher Tal«.

Die Ernsthaftigkeit unterstrich Oberharmersbach mit der Bereitstellung von 100 000 Mark – ein Sturm hatte 1899 im Gemeindewald 12 000 Festmeter flach gelegt und dieser außerordentliche »Holzhieb« schuf die Grundlage für die richtungsweisende Investition. Jetzt galt es nur noch, die Badisches Landesregierung zu überzeugen – ohne deren Unterstützung hätte das Bahnprojekt beizeiten auf dem Abstellgleis gestanden.

Man warb mit den zahlreichen Gewerbebetrieben im Tal, dem Holz- und Steinreichtum, dem möglichen Aufbau des Tourismus und verstieg sich zu der Version, dass man mit einem Tunnel durch den Löcherberg das Harmersbachtal »unschwer mit der Renchtalbahn verbinden« könnte. Aus Kostengründen kippte nicht nur dieser Vorschlag, sondern die Bahn sollte auch definitiv im Ortsteil Riersbach enden, und nicht wie geplant, beim Gasthaus »Linde« im Ortsteil Zuwald.

- Anzeige -

Erst die Gründung eines Eisenbahnausschusses, dem Delegierte der Talgemeinden angehörten und dem Oberförster Hermann Schimpf, Leiter des Zeller Forstamtes, vorstand, setzte das Eisenbahnprojekt unter Dampf.  Schimpf wusste energisch und sachlich gleichermaßen die Skeptiker zu überzeugen.

Am 1. Juli 1902 genehmigte der Karlsruher Landtag das Gesetz zum Bau einer normalspurigen Bahn von Biberach nach Oberharmersbach. Noch immer gab es den einen oder anderen Gegner. Pfähle und Profile der abgesteckten Trasse wurden entfernt, Grundstücksbesitzer forderten »Liebhaberpreise«. Dennoch: Am 6. April 1904 folgte der erste Spatenstich, Bautrupps mit Italienern trafen kurz darauf ein. Mit Spitzhacke, Schaufel und Lore wurden auf der 10,6 Kilometer langen Strecke 46 000 Kubikmeter Erde abgetragen und 70 000 aufgeschüttet. Der Höhenunterschied beträgt 119 Meter, die größte Steigung zwei Prozent, nur 20 Prozent der Strecke liegen in der Horizontalen. Der kleinste Krümmungshalbmesser misst 200, der größte 1000 Meter. In gerader Linie sind 73 Prozent der Streck verlegt.

Noch einmal gab es größeren Wirbel. Unter den Italienern gab es ein tödliche Messerstecherei, die Polizei ermittelte wegen eines Sittlichkeitsverbrechen und im »Adler« in Zell brach in einer Kammer ein Feuer aus, knapp einen Monat nach dem großen Stadtbrand im Juli 1904, der die ganze Häuserzeile entlang der Hauptstraße einäscherte.

Erst durften Schulkinder mit dem »Bähnle« fahren, einen Tag später dampfte die gezierte Lok durchs Tal.

Der erste Bauzug machte sich am 23. September 1904 auf die Strecke, an der ein Bahnhof nach dem anderen fertiggestellt wurde. Am 12. Dezember 1904 durften die Schulkinder des Tales als Erste mit dem »Bähnle« fahren, einen Tag später dampfte die gezierte Lokomotive durchs Tal, begrüßt an den Bahnhöfen mit Böllerschüssen, Musikkapellen und Bürgerwehrformationen.

Die Feier hielt man im Gasthaus »Sonne« in Oberharmersbach ab. Hermann Schimpf wurde für seine Verdienste um den Bahnbau zum ersten Oberharmersbacher Ehrenbürger ernannt. Ein junges Mädchen namens Elise Halter sagte den Prolog zur Bahneröffnung auf. Ihr war es vorbehalten, 1979 beim 75-jährigen Jubiläum der Nebenbahn Biberach-Oberharmersbach im Gasthaus »Posthörnle« die Strophen noch einmal auswendig zu zitieren.

Info

Ein  Film  zum Bahn-Jubiläum

Zum 110. Geburtstag der Harmersbachtalbahn lädt das Filmarchiv Oberharmersbach am Mittwoch 17. Dezember, um 20 Uhr zu einem Vortrag mit historischen Bildern ins Gasthaus »Posthörnle« ein. ein. Ein Tonfilm erinnert an die gelungene Feier zum »75-Jährigen« aus dem Jahre 1979. Der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 19 Minuten
Günstigerer ÖPNV
Oberbürgermeister Marco Steffens (Foto) hat bei den 4. Offenburger Mobilitätstagen vor dem Rathaus die Einführung eines Ein-Euro-Tickets für das Stadtbus-Netz angekündigt.
vor 1 Stunde
In Zunsweier
In Zunsweier gibt es heute eine bemerkenswerte Feier – Herma Schug schaut auf 104 Lebensjahre zurück.
vor 2 Stunden
In Bühl
Bei zwei Ersatzpflanzungen von Bäumen in Bühl gab es Diskussionen im Ortschaftsrat. Dabei gab es unterschiedliche Meinungen zu zwei Baum­arten.
vor 2 Stunden
In Hohberg
Die Beliebtheit des Hohberger Ferienprogramms ist ungebrochen. Nur – ohne Helfer und Veranstalter geht es nicht. Deshalb würdigte die Gemeinde deren Einsatz bei eienm Fest.
vor 3 Stunden
Gericht warf 22-Jährigem auch Vergewaltigung vor
Körperliche Gewalt und psychischen Terror tat ein junger Mann im vergangenen Jahr seiner damaligen Freundin an. Der Fall beschäftigte kürzlich das Offenburger Amtsgericht. Angeklagt war der 22-Jährige auch wegen Vergewaltigung.
vor 4 Stunden
Festakt zu zehn Jahre soziales Netzwerk
Das Soziale Netzwerk Ortenberg (Sono) feierte mit einem Festakt in der Schlossberghalle im Beisein von Politprominenz den zehnten Geburtstag. Sozial-Staatssekretärin Bärbl Mielich lobte das Projekt als landesweites Vorzeigemodell, an dessen Beispiel neue Gesetze und Verordnungen angepasst wurden. 
vor 6 Stunden
Zwei neue Forstwirte in Oberharmersbach
Michel Gutsche aus Kappel-Grafenhausen und Manuel Neumaier aus Haslach-Schnellingen verstärken seit kurzem das Team der Oberharmersbacher Forstwirte. Zwei Abgänge aus den Waldarbeiterrotten machten die personelle Ergänzung dringen erforderlich.
vor 9 Stunden
Vororttermin in Zell-Weierbach
Im Kontext der in den kommenden Jahren bevorstehenden Entwicklung der Oststadtschulen wurde am Freitag bei einem Ortstermin das Thema Verkehrssicherheit rund um die Weingartenschule beleuchtet. Anwohner und Verwaltung tauschten sich dabei aus.
vor 17 Stunden
Was in Offenburgs Ausschüssen beraten wird
Die politische Sommerpause ist vorbei, am Montag startet Offenburg mit dem neuen Gemeinderat  in die Sitzungsperiode. Neben dem 40-köpfigen Rat tagen ab kommender Woche auch wieder die verschiedenen Ausschüsse. Als besonderen Service für unsere Leser präsentieren wir alle Ansprechpartner...
21.09.2019
Knapp 1000 Schüler vor Ort
Zum zwölften Mal hat die Sportveranstaltung »Badenova bewegt« im Bürgerpark stattgefunden. Knapp 1000 Schüler durften am Freitag an 20 Stationen verschiedene Sportarten ausüben. Besonders beliebt war Bubble-Soccer.
21.09.2019
Weitere Bäume gepflanzt
Drei Naschbäume stehen seit Anfang April in der Waldbachsenke. Im November werden zehn weitere gepflanzt, die auch schon Paten haben. Die Initiatoren Thomas Bauknecht und Gerhard Schröder haben aber noch weit mehr Ideen, wie man das Angebot an Bürgerobst ausbauen kann. Interessenten sind zu einer...
21.09.2019
Paul-Gerhardt-Kirche
Anknüpfend an die Saxofonmatinee mit dem Bron-Quartett hat am vergangenen Sonntag die Offenburger Saxofonistin Esther Brüstle als Solistin und Sängerin in der Paul-Gerhardt-Kirche ihr Können gezeigt. Die Lehramtsanwärterin aus Detmold blickt mit ihren 23 Jahren schon auf eine beachtliche Zahl von...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.