Offenburg - Fessenbach

12 147 Unterschriften für mehr Mundart

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2017
Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk.

Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk. ©Ursula Haß

Die Muettersproch-Gsellschaft hat 12 147 Unterschriften gesammelt und diese geschlossen dem SWR in Stuttgart übergeben. Die Unterstützer setzen sich für mehr Mundart im Rundfunk ein. Auch Margot Müller aus Fessenbach war dabei.

Mit zu den eifrigsten Sammlern der Unterschriftenaktion für die Einführung einer Mundartstunde im SWR gehörte auch die Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft, deren Mitglieder in Vereinen, bei Sport- oder kulturellen Veranstaltungen, im Bekanntenkreis oder in Betrieben für diese Aktion geworben haben.

Mit insgesamt 12 147 Unterschriften fuhr der Vorstand der Muettersproch-Gesellschaft Freiburg mit seinem Präses Franz-Josef Winterhalter ins Funkhaus des SWR nach Stuttgart, um an die Direktorin der Landessender, Stefanie Schneider, die gesammelten über »12 000 Stimmen für mehr Mundart im SWR« zu übergeben. Dabei war auch Margot Müller, die Leiterin der Offenburger Muettersproch-Gruppe. 

Wie sie berichtet, skizzierte der Präsident Franz-Josef Winterhalter bei der Übergabe nochmals den Anlass für die Sammlung. Die Muettersproch-Gsellschaft und mit ihr die zahlreichen Unterzeichner bemängeln, dass nach einer Programmumstellung eine regelmäßige Sendung, in der Mundart und insbesondere das Alemannische ihren Platz hat, gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch auf andere Sender, wie den NDR, verwiesen, bei denen die dem Sendegebiet zugeordnete Mundart wesentlich mehr Berücksichtigung finde. 

Die Unterstützer der Unterschriftenaktion wünschen sich im Einzugsbereich des SWR eine regelmäßig wiederkehrende Sendung, in der in Mundart moderiert oder wenigstens ko-moderiert wird und in der regionale Themen Platz finden. So machte der Präses auch deutlich, dass von vielen Unterzeichnern Rückmeldungen gekommen sind, wonach man bei ihnen mit dem Anliegen offene Türen einrennt und eine solche Aktion als überfällig betrachtet wird.
Empfangen wurde die Abordnung von Stefanie Schneider sowie vom Leiter des Landesstudios Freiburg, Rainer Suchan, und Rüdiger Mertz, verantwortlich für das SWRFernsehen.

- Anzeige -

Kostendruck wesentlich
Wie Margot Müller ausführt, machte Stefanie Schneider vor allem den allgemeinen Kostendruck verantwortlich, der dazu geführt habe, die Frühsendungen im Hörfunk, die aus den einzelnen Landesstudios kamen, abzuschaffen.

Weiter betonte Stefanie Schneider, dass der Sender keineswegs die Mundart aus dem Programm verdrängen möchte, gab aber auch zu bedenken, dass sich an dieser Frage oft die Geister scheiden würden. Während einem Teil der Hörerschaft nicht genug Mundart gesendet werden könnte, sei einem anderen Teil jeder Beitrag in Mundart zu viel.

Rainer Suchan zählte die ganzen Sendungen des Landesstudios Freiburg auf, die es im zurückliegenden Jahr gegeben habe. Davon hob er sechs Mundart-Hörspiele besonders hervor, da diese kostenintensiven Beiträge von anderen Sendern längst abgeschafft worden seien. »Am besten ist es, wenn natürliche Mundart gesprochen wird, dann nämlich, wenn sich Mundartsprecher einem Mikrofon oder einer Kamera gegenüber sehen«, gab er als Rat mit auf den Weg. 

So ganz zufrieden zeigte sich die Abordnung der Muettersproch-Gsellschaft mit dem Ergebnis des einstündigen Gesprächs nicht, nahm jedoch den Eindruck mit, dass die Verantwortlichen beim SWR zumindest nicht mundartfeindlich eingestellt sind. Man war sich einig, das Thema weiterhin im Blick zu behalten. Zumindest war Direktorin Stefanie Schneider beeindruckt über die Anzahl der gesammelten Unterschriften – und vielleicht zeigen diese auch Wirkung. Sie wolle auch prüfen, ob es möglich wäre, die Mundartbeiträge auf der SWR-Webseite an zentraler Stelle gesammelt zur Verfügung zu stellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das neue Gemeindeteam (vorne von links): Sandra Webering, Rosa Küderle, Elfriede Grass, (zweite Reihe von links) Hans Jörg Link, Angela Litterst, Rudolf Kotulla, (dritte Reihe von links) Kordulla Gehring, Gerlinde Hund, Gerold Küderle, (vierte Reihe von links) Klaus Ockenfuß, Sabine Röschlein, Rosa Braun und Renate Bürkle.
Auf dem Bild fehlen Regina Lurk und Verena Reißner.
vor 10 Minuten
Patrozinium
Das Gemeindeteam wurde beim Patrozinium in Bohlsbach beauftragt.
Es wäre zu schön gewesen, aber auch 2021 muss das Weinfest in Offenburg Corona-bedingt ausfallen! 
vor 3 Stunden
Corona erneut Spielverderber
Wie schon 2020 hat die Stadt auch für dieses Jahr das Ortenauer Weinfest in der Offenburger Innenstadt abgesagt. Grund sind die Unwägbarkeiten aufgrund der Corona-Pandemie.
Prof. Paul Witt, ehemaliger Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl.
vor 3 Stunden
Besonderheiten der Wahl
Prof. Paul Witt, ehemaliger Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl, über die Besonderheiten des Hohberger Bürgermeister-Wahlkampfs.
Die Helferinnen und Helfer des Schutterwälder Schnelltestzentrums haben bisher über 6200 Tests durchgeführt. Bürgermeister Holschuh (rechts) war voll des Lobes über die geleistete, ehrenamtliche Arbeit für die Bürger.
vor 5 Stunden
Lob an ehrenamtliche Helfer
Im März nahm das Testzentrum in Schutterwald den Betrieb auf – rund 40 Ehrenamtliche brachten sich in den vergangenen Monaten ein. Seit Juni sank der Bedarf an Tests auch in Schutterwald.
Seit einigen Tagen haben der Wohnmobilstellplatz sowie das Festplatzareal in Durbach freies Wlan.
vor 5 Stunden
Gemeinde investiert 5000 Euro
Besucher des Durbacher Festplatzes und Wohnmobilisten können sich freuen: Das goldene Weindorf hat das Angebot des freien Wlans in diesem Bereich erweitert.
Vor 60 Jahren haben die Pfadfinder vom Stamm Martin Bucer den Eisenbahnwagen von der Deutschen Bahn für 100 Deutsche Mark gekauft.
vor 11 Stunden
60 Jahre Eisenbahnwagen
Am Mittwoch, 28. Juli, feiern die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Bucer am Eisenbahnwagen ein Jubiläum.
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli ist in dieser Funktion der einzige im Ortenaukreis, der den Alkoholgehalt von Likören und Spirituosen als Grundlage für die Besteuerung ermittelt. 
vor 13 Stunden
Der einzige im Ortenaukreis
OT-Serie „Altes Handwerk“ (24): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Heute: Ein Besuch beim Gengenbacher Apotheker Markus Schilli.
Die mit Wasserkraft betriebene Säge versetzte zahlreiche Zuschauer in Erstaunen.
vor 13 Stunden
Oberharmersbach-Zuwald
Nach langer Corona-Zwangspause erwachte die Gallus-Säge in Oberharmersbach wieder zum Leben.
„Blunt Revelation“ ist eine der Band bei der „Nohocker-Party“ im Stadtpark Zell.
vor 13 Stunden
Freiluft-Veranstaltung
Auftakt der beliebten „Nohocker-Partys“ ist am 5. August.
Werner Maier und Rita Bauer dankten Nobert Litterst, Andreas Karcher, Frank Broß und Alois Braun.
vor 13 Stunden
Offenburg
Für 50 Mal Blutspenden ehrte Ortsvorsteher Werner Maier Norbert Litterst mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der eingravierten Zahl 50. Andreas Karcher spendete 25 Mal Blut.
Diese Ansicht zeigt die Gleisanlagen in Höhe der Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Brücke vor Bohlsbach. Unter www.karlsruhe-basel.de/mediathek.html kann man via Videofilm die ganze Strecke „bereisen“, bis sie sich südlich von Offenburg an die A 5 anschmiegt.
vor 20 Stunden
Milliardenprojekt startet 2026
2026 sollen die Arbeiten für den Offenburger Güterzugtunnel beginnen, 2035 soll Einweihung sein. Projektleiter Sven Adam präsentierte im Gemeinderat Details. So soll es einen Extra-Bahnhof für den gigantischen Erdaushub geben. Eines wird man zuerst bemerken.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (von links) und OB Marco Steffens gratulierten Andreas Heck nach der Bekannt­gabe des Wahlergebnisses.
vor 22 Stunden
Stadtratskollegen fieberten mit
Nach dem Husarenstreich von Andreas Heck: OB Marco Steffens und CDU-Fraktionschef Albert Glatt freuen sich über den Erfolg des Gemeinderatskollegen bei der Wahl in Hohberg, verlieren ihn aber auch sehr ungern. Wer für Andreas Heck nachrückt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 17 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.