Offenburg - Fessenbach

12 147 Unterschriften für mehr Mundart

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2017
Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk.

Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk. ©Ursula Haß

Die Muettersproch-Gsellschaft hat 12 147 Unterschriften gesammelt und diese geschlossen dem SWR in Stuttgart übergeben. Die Unterstützer setzen sich für mehr Mundart im Rundfunk ein. Auch Margot Müller aus Fessenbach war dabei.

Mit zu den eifrigsten Sammlern der Unterschriftenaktion für die Einführung einer Mundartstunde im SWR gehörte auch die Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft, deren Mitglieder in Vereinen, bei Sport- oder kulturellen Veranstaltungen, im Bekanntenkreis oder in Betrieben für diese Aktion geworben haben.

Mit insgesamt 12 147 Unterschriften fuhr der Vorstand der Muettersproch-Gesellschaft Freiburg mit seinem Präses Franz-Josef Winterhalter ins Funkhaus des SWR nach Stuttgart, um an die Direktorin der Landessender, Stefanie Schneider, die gesammelten über »12 000 Stimmen für mehr Mundart im SWR« zu übergeben. Dabei war auch Margot Müller, die Leiterin der Offenburger Muettersproch-Gruppe. 

Wie sie berichtet, skizzierte der Präsident Franz-Josef Winterhalter bei der Übergabe nochmals den Anlass für die Sammlung. Die Muettersproch-Gsellschaft und mit ihr die zahlreichen Unterzeichner bemängeln, dass nach einer Programmumstellung eine regelmäßige Sendung, in der Mundart und insbesondere das Alemannische ihren Platz hat, gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch auf andere Sender, wie den NDR, verwiesen, bei denen die dem Sendegebiet zugeordnete Mundart wesentlich mehr Berücksichtigung finde. 

Die Unterstützer der Unterschriftenaktion wünschen sich im Einzugsbereich des SWR eine regelmäßig wiederkehrende Sendung, in der in Mundart moderiert oder wenigstens ko-moderiert wird und in der regionale Themen Platz finden. So machte der Präses auch deutlich, dass von vielen Unterzeichnern Rückmeldungen gekommen sind, wonach man bei ihnen mit dem Anliegen offene Türen einrennt und eine solche Aktion als überfällig betrachtet wird.
Empfangen wurde die Abordnung von Stefanie Schneider sowie vom Leiter des Landesstudios Freiburg, Rainer Suchan, und Rüdiger Mertz, verantwortlich für das SWRFernsehen.

- Anzeige -

Kostendruck wesentlich
Wie Margot Müller ausführt, machte Stefanie Schneider vor allem den allgemeinen Kostendruck verantwortlich, der dazu geführt habe, die Frühsendungen im Hörfunk, die aus den einzelnen Landesstudios kamen, abzuschaffen.

Weiter betonte Stefanie Schneider, dass der Sender keineswegs die Mundart aus dem Programm verdrängen möchte, gab aber auch zu bedenken, dass sich an dieser Frage oft die Geister scheiden würden. Während einem Teil der Hörerschaft nicht genug Mundart gesendet werden könnte, sei einem anderen Teil jeder Beitrag in Mundart zu viel.

Rainer Suchan zählte die ganzen Sendungen des Landesstudios Freiburg auf, die es im zurückliegenden Jahr gegeben habe. Davon hob er sechs Mundart-Hörspiele besonders hervor, da diese kostenintensiven Beiträge von anderen Sendern längst abgeschafft worden seien. »Am besten ist es, wenn natürliche Mundart gesprochen wird, dann nämlich, wenn sich Mundartsprecher einem Mikrofon oder einer Kamera gegenüber sehen«, gab er als Rat mit auf den Weg. 

So ganz zufrieden zeigte sich die Abordnung der Muettersproch-Gsellschaft mit dem Ergebnis des einstündigen Gesprächs nicht, nahm jedoch den Eindruck mit, dass die Verantwortlichen beim SWR zumindest nicht mundartfeindlich eingestellt sind. Man war sich einig, das Thema weiterhin im Blick zu behalten. Zumindest war Direktorin Stefanie Schneider beeindruckt über die Anzahl der gesammelten Unterschriften – und vielleicht zeigen diese auch Wirkung. Sie wolle auch prüfen, ob es möglich wäre, die Mundartbeiträge auf der SWR-Webseite an zentraler Stelle gesammelt zur Verfügung zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Immer mehr Aktionen mit immer weniger Leuten
Die Arbeit für die BUND-Ortsgruppe geht nicht aus. Wie gut, dass es die Jugendgruppe gibt.
vor 1 Stunde
Liebe ist manchmal ziemlich kompliziert
Die Altenheimer Friedenskirche erlebte eine Premiere – die erste Autorenlesung.
vor 10 Stunden
Quer-, Vordenker und Tunnelkämpfer
Er ist Quer- und Vordenker mit eigenem Kopf und gilt als einer der Väter des Tunnels. Letzterer ist auch der Grund, weshalb er sich 1999 für die CDU in den Gemeinderat wählen ließ. Nun kandidiert der 79-Jährige, der immer noch jugendlichen Elan versprüht, nicht mehr. Eine Idee hat er – ganz Binkert...
vor 11 Stunden
Viele Infos bei Frühjahrsempfang
Beim zehnten Frühlingsempfang des Technischen Hilfswerkes Offenburg wurde thematisiert, dass die Bereitschaft, sich aktiv zu engagieren, in der Bevölkerung zurückgeht.  
vor 14 Stunden
Besuch in der Kita "Haus der kleinen Freunde"
»Stups, der kleine Osterhase«, Ostereier, Küken und die Auferstehung Jesu: Schon seit Wochen  dreht sich im »Haus der kleinen Freunde« alles um das Osterfest!   
vor 15 Stunden
Toller Besuch für die Angelvereine
Am Karfreitag gibt es für viele Griesheimer und Bürger der Nachbargemeinden nur einen Weg – zum Schwarzwaldblicksee, wo die Anglervereinigung Griesheim zum Fischessen eingeladen hat. Auch in Windschläg schmeckte es den Besuchern.  
vor 20 Stunden
Offenburg
Morgen ist es wieder so weit: Besonders die Jüngsten freuen sich, wenn Sie wieder Ostereier suchen dürfen. Auf die Suche gemacht hat sich in dieser Woche auch OT-Volontärin Ines Schwendemann. Sie hat aber in der Offenburger Innenstadt keine Ostereier gesucht, sondern Ausschau nach illegal...
20.04.2019
Aufträge vergeben
Im Herbst dieses Jahres soll die neue »Steinberg-Halle« am Standort der ehemaligen Durbacher Turnhalle eingeweiht werden. Der Gemeinderat hatte in seiner jüngsten Sitzung deshalb gleich zwei wichtige Gewerke zu vergeben: den Auftrag für die Erstellung der Außenanlage samt Einrichtung der Parkplätze...
20.04.2019
Bauarbeiten
Mit Hochdruck ging es auf der L 94 vor Ostern weiter Richtung Endspurt. 
20.04.2019
Festakt im Oktober
Die Baugenossenschaft Gengenbach feiert in diesem Jahr ihre Gründung im Jahr 1919. Für Oktober ist ein großes Event im Klosterkeller angekündigt. Die Ziele von heute unterscheiden sich kaum von denen unmittebar nach dem Ersten Weltkrieg.  
20.04.2019
Der Musica sacra hingegeben
In der jüngsten Chorversammlung der Chorgemeinschaft Hohberg wurden langjährig aktive Sängerinnen für insgesamt 265 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.  
20.04.2019
Goldene Konfirmation in der Friedenskirche
In der Altenheimer Friedenskirche trafen die Gläubigen aufeinander, die vor 50 Jahren die Konfirmation empfangen und am ersten Abendmahl teilgenommen hatten.