Offenburg - Fessenbach

12 147 Unterschriften für mehr Mundart

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2017
Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk.

Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk. ©Ursula Haß

Die Muettersproch-Gsellschaft hat 12 147 Unterschriften gesammelt und diese geschlossen dem SWR in Stuttgart übergeben. Die Unterstützer setzen sich für mehr Mundart im Rundfunk ein. Auch Margot Müller aus Fessenbach war dabei.

Mit zu den eifrigsten Sammlern der Unterschriftenaktion für die Einführung einer Mundartstunde im SWR gehörte auch die Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft, deren Mitglieder in Vereinen, bei Sport- oder kulturellen Veranstaltungen, im Bekanntenkreis oder in Betrieben für diese Aktion geworben haben.

Mit insgesamt 12 147 Unterschriften fuhr der Vorstand der Muettersproch-Gesellschaft Freiburg mit seinem Präses Franz-Josef Winterhalter ins Funkhaus des SWR nach Stuttgart, um an die Direktorin der Landessender, Stefanie Schneider, die gesammelten über »12 000 Stimmen für mehr Mundart im SWR« zu übergeben. Dabei war auch Margot Müller, die Leiterin der Offenburger Muettersproch-Gruppe. 

Wie sie berichtet, skizzierte der Präsident Franz-Josef Winterhalter bei der Übergabe nochmals den Anlass für die Sammlung. Die Muettersproch-Gsellschaft und mit ihr die zahlreichen Unterzeichner bemängeln, dass nach einer Programmumstellung eine regelmäßige Sendung, in der Mundart und insbesondere das Alemannische ihren Platz hat, gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch auf andere Sender, wie den NDR, verwiesen, bei denen die dem Sendegebiet zugeordnete Mundart wesentlich mehr Berücksichtigung finde. 

Die Unterstützer der Unterschriftenaktion wünschen sich im Einzugsbereich des SWR eine regelmäßig wiederkehrende Sendung, in der in Mundart moderiert oder wenigstens ko-moderiert wird und in der regionale Themen Platz finden. So machte der Präses auch deutlich, dass von vielen Unterzeichnern Rückmeldungen gekommen sind, wonach man bei ihnen mit dem Anliegen offene Türen einrennt und eine solche Aktion als überfällig betrachtet wird.
Empfangen wurde die Abordnung von Stefanie Schneider sowie vom Leiter des Landesstudios Freiburg, Rainer Suchan, und Rüdiger Mertz, verantwortlich für das SWRFernsehen.

- Anzeige -

Kostendruck wesentlich
Wie Margot Müller ausführt, machte Stefanie Schneider vor allem den allgemeinen Kostendruck verantwortlich, der dazu geführt habe, die Frühsendungen im Hörfunk, die aus den einzelnen Landesstudios kamen, abzuschaffen.

Weiter betonte Stefanie Schneider, dass der Sender keineswegs die Mundart aus dem Programm verdrängen möchte, gab aber auch zu bedenken, dass sich an dieser Frage oft die Geister scheiden würden. Während einem Teil der Hörerschaft nicht genug Mundart gesendet werden könnte, sei einem anderen Teil jeder Beitrag in Mundart zu viel.

Rainer Suchan zählte die ganzen Sendungen des Landesstudios Freiburg auf, die es im zurückliegenden Jahr gegeben habe. Davon hob er sechs Mundart-Hörspiele besonders hervor, da diese kostenintensiven Beiträge von anderen Sendern längst abgeschafft worden seien. »Am besten ist es, wenn natürliche Mundart gesprochen wird, dann nämlich, wenn sich Mundartsprecher einem Mikrofon oder einer Kamera gegenüber sehen«, gab er als Rat mit auf den Weg. 

So ganz zufrieden zeigte sich die Abordnung der Muettersproch-Gsellschaft mit dem Ergebnis des einstündigen Gesprächs nicht, nahm jedoch den Eindruck mit, dass die Verantwortlichen beim SWR zumindest nicht mundartfeindlich eingestellt sind. Man war sich einig, das Thema weiterhin im Blick zu behalten. Zumindest war Direktorin Stefanie Schneider beeindruckt über die Anzahl der gesammelten Unterschriften – und vielleicht zeigen diese auch Wirkung. Sie wolle auch prüfen, ob es möglich wäre, die Mundartbeiträge auf der SWR-Webseite an zentraler Stelle gesammelt zur Verfügung zu stellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der RMV Langhurst begeisterte Besucher seines Kirchenkonzerts
vor 1 Stunde
Mit 14 kleinen Musikstücken in einer guten Stunde verzauberte der RMV Langhurst sein zahlreiches Publikum in der Marienkirche. Ein Kirchenkonzert, wie geschaffen für einen Novemberabend.
Abteilung wehrt sich nach Kritik im Wahlkampf
vor 1 Stunde
Die harte Kritik im OB-Wahlkampf hat an der städtischen Abteilung Baurecht genagt, sieht man sich doch im Aufwind. Bei einem Presse­gespräch erklärten Bau­bürgermeister Oliver Martini, Fachbereichsleiter Daniel Ebneth und Baurechtsleiter Daniel Brugger gestern, weshalb es die Roten Punkte in...
Herbstgespräch der Offenburger Weinbaubetriebe
vor 2 Stunden
Ein denkwürdiger Weinjahrgang mit lachenden und nachdenklichen Gesichtern: Die Vertreter von sechs in Offenburg tätigen Weinbaubetrieben haben beim traditionellen Herbstgespräch im Hotel Sonne Bilanz über einen Weinjahrgang gezogen, der wohl in die Geschichte eingehen wird. Die Menge ist...
Ehrenamtliche geehrt
vor 3 Stunden
Was wäre Elgersweier ohne ehrenamtliches Engagement? Ortsvorsteher Kurt Augustin hatte engagierte Bürger zu einem Dankeschönfest auf sein Rathaus eingeladen.  
Grabenallee Ecke Zähringer Straße
vor 4 Stunden
Ein Lkw-Fahrer und ein Radfahrer sind am Montagnachmittag in der Grabenallee in Offenburg kollidiert. Der 33-jährige Radfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen und starb. Es war nicht das erste Mal, dass ein Mensch an dieser Stelle sein Leben verlor. Eine Verkehrsführungsänderung...
Narrenvereinigung VSAN
vor 6 Stunden
Rudi Maurer aus Gengenbach wird Nachfolger von Klaus Hansert (Ohlsbach) als Vertreter der Landschaft Schwarzwald in der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Das wurde auf der Mitgliederversammlung der Gengenbacher Narrenzunft am Sonntagabend mitgeteilt.
Sparsamer Umgang mit Wasser
vor 10 Stunden
Vorbildlich: Bei der Jahresübung trug die Durbacher Wehr der derzeitigen Wasserknappheit Rechnung. Die Wehrleute probten am Samstag den Ernstfall beim Winzerhof Wörner. Gleich drei Übungsszenarien wurden dabei durchgespielt. Der neue Schlauchwagen wurde erstmals eingesetzt.  
Bislang wurden dieses Jahr 438 Bäume gefällt, zu ihnen gehören auch die drei großen Platanen, die im April im Vinzentiusgarten weichen mussten.
Offenburg
vor 13 Stunden
Die extreme Trockenheit des Sommers setzt den Bäumen in Offenburg zu. Auch Krankheiten sorgen für einen höheren Pflegebedarf und damit für steigende Kosten, teilen die TBO in einem Bericht mit. Dieses Jahr wurden bisher 438 Bäume gefällt. Dem stehen 323 Neupflanzungen gegenüber.
Seniorennachmittag in Müllen
vor 16 Stunden
Der Seniorennachmittag der Seelsorgeeinheit Ichenheim, Schutterwald und Hofweier war für die rüstigen Damen und Herren eine willkommene Abwechslung. Neben netten Gesprächen wurden sie bei Kaffee und Kuchen mit einem tollen Programm bestens unterhalten.
Durbach
vor 18 Stunden
Das Durbacher Freibad profitierte vom heißen Sommer. 32.115 Badegäste wurden während der diesjährigen Saison gezählt. Nur 2003 kamen noch mehr Besucher ins Freibad.
Es gab zahlreiche Geburtstagsständchen
vor 18 Stunden
Mit einem grandiosen Guggerfest in der Abtsberghalle feierten am Samstag die Zell-Weierbacher »Schrottpäperer« ihr 33-jähriges Bestehen. Um Mitternacht wurde mit dem Auftritt der Gastgeber und Geburtstagskinder zudem die Fasnachtskampagne 2019 eingeläutet.
90 Jahre "Frohsinn" Reichenbach
vor 18 Stunden
Mit seinem neuen Dirigenten Benny Enderle feierte der Gesangverein »Frohsinn Reichenbach 1928« am Samstagabend sein viel umjubeltes Festkonzert in der Schlosswaldhalle Berghaupten.