Offenburg - Fessenbach

12 147 Unterschriften für mehr Mundart

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2017
Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk.

Margot Müller aus Fessenbach setzt sich für den Erhalt der Mundart ein – auch im Rundfunk. ©Ursula Haß

Die Muettersproch-Gsellschaft hat 12 147 Unterschriften gesammelt und diese geschlossen dem SWR in Stuttgart übergeben. Die Unterstützer setzen sich für mehr Mundart im Rundfunk ein. Auch Margot Müller aus Fessenbach war dabei.

Mit zu den eifrigsten Sammlern der Unterschriftenaktion für die Einführung einer Mundartstunde im SWR gehörte auch die Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft, deren Mitglieder in Vereinen, bei Sport- oder kulturellen Veranstaltungen, im Bekanntenkreis oder in Betrieben für diese Aktion geworben haben.

Mit insgesamt 12 147 Unterschriften fuhr der Vorstand der Muettersproch-Gesellschaft Freiburg mit seinem Präses Franz-Josef Winterhalter ins Funkhaus des SWR nach Stuttgart, um an die Direktorin der Landessender, Stefanie Schneider, die gesammelten über »12 000 Stimmen für mehr Mundart im SWR« zu übergeben. Dabei war auch Margot Müller, die Leiterin der Offenburger Muettersproch-Gruppe. 

Wie sie berichtet, skizzierte der Präsident Franz-Josef Winterhalter bei der Übergabe nochmals den Anlass für die Sammlung. Die Muettersproch-Gsellschaft und mit ihr die zahlreichen Unterzeichner bemängeln, dass nach einer Programmumstellung eine regelmäßige Sendung, in der Mundart und insbesondere das Alemannische ihren Platz hat, gestrichen wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch auf andere Sender, wie den NDR, verwiesen, bei denen die dem Sendegebiet zugeordnete Mundart wesentlich mehr Berücksichtigung finde. 

Die Unterstützer der Unterschriftenaktion wünschen sich im Einzugsbereich des SWR eine regelmäßig wiederkehrende Sendung, in der in Mundart moderiert oder wenigstens ko-moderiert wird und in der regionale Themen Platz finden. So machte der Präses auch deutlich, dass von vielen Unterzeichnern Rückmeldungen gekommen sind, wonach man bei ihnen mit dem Anliegen offene Türen einrennt und eine solche Aktion als überfällig betrachtet wird.
Empfangen wurde die Abordnung von Stefanie Schneider sowie vom Leiter des Landesstudios Freiburg, Rainer Suchan, und Rüdiger Mertz, verantwortlich für das SWRFernsehen.

- Anzeige -

Kostendruck wesentlich
Wie Margot Müller ausführt, machte Stefanie Schneider vor allem den allgemeinen Kostendruck verantwortlich, der dazu geführt habe, die Frühsendungen im Hörfunk, die aus den einzelnen Landesstudios kamen, abzuschaffen.

Weiter betonte Stefanie Schneider, dass der Sender keineswegs die Mundart aus dem Programm verdrängen möchte, gab aber auch zu bedenken, dass sich an dieser Frage oft die Geister scheiden würden. Während einem Teil der Hörerschaft nicht genug Mundart gesendet werden könnte, sei einem anderen Teil jeder Beitrag in Mundart zu viel.

Rainer Suchan zählte die ganzen Sendungen des Landesstudios Freiburg auf, die es im zurückliegenden Jahr gegeben habe. Davon hob er sechs Mundart-Hörspiele besonders hervor, da diese kostenintensiven Beiträge von anderen Sendern längst abgeschafft worden seien. »Am besten ist es, wenn natürliche Mundart gesprochen wird, dann nämlich, wenn sich Mundartsprecher einem Mikrofon oder einer Kamera gegenüber sehen«, gab er als Rat mit auf den Weg. 

So ganz zufrieden zeigte sich die Abordnung der Muettersproch-Gsellschaft mit dem Ergebnis des einstündigen Gesprächs nicht, nahm jedoch den Eindruck mit, dass die Verantwortlichen beim SWR zumindest nicht mundartfeindlich eingestellt sind. Man war sich einig, das Thema weiterhin im Blick zu behalten. Zumindest war Direktorin Stefanie Schneider beeindruckt über die Anzahl der gesammelten Unterschriften – und vielleicht zeigen diese auch Wirkung. Sie wolle auch prüfen, ob es möglich wäre, die Mundartbeiträge auf der SWR-Webseite an zentraler Stelle gesammelt zur Verfügung zu stellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Früher war Tanzknöpfle - jedenfalls war es leichter, es zum Tanzen zu bringen.
vor 3 Stunden
Unterwegs im Ried
Die Damen vom DHB Netzwerk Haushalt Altenheim waren im Ried unterwegs – um Informationen und Eindrücke zu sammeln.
vor 4 Stunden
In Hohberg
Die Errichtung des Feuerwehrhauses für die Abteilung West zwischen Niederschopfheim und Hofweier liegt im Zeitplan. Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.
vor 4 Stunden
Schutterwald/Hohberg/Neuried
Die Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried hat Verstärkung bekommen: Verena Sester wird morgen, Sonntag, als neue Pastoralreferentin ins Amt eingeführt. Wir sprachen mit ihr über Gott, die Kirche, die Seelsorgeeinheit und die Ökumene.
Blick auf die Zähringerbrücke: Die 1964 gebaute innerstädtische Ost-West-Querung über den Bahngraben wird von Ende Februar bis Oktober 2020 saniert. Erst ist die nördliche Brückenhälfte dran, dann die südliche. Pro Fahrtrichtung kann eine Fahrspur befahren werden.
vor 5 Stunden
Acht Monate lang wird es zäh
Mit der Zähringerbrücke wird eine der wichtigsten Ost-West-Querungen in Offenburg von Ende Februar bis Oktober 2020 saniert. Wir geben einen Überblick, welche Behinderungen auf die Verkehrsteilnehmer zukommen.
vor 6 Stunden
»Fridays for Future«
Rund 2000 Menschen haben am Freitag im Rahmen von »Fridays for Future« in Offenburg für mehr Klimaschutz demonstriert. Unter dem Motto »Alle fürs Klima« hatten die Organisatoren ausdrücklich nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene zum »Klimastreik« aufgerufen – mit Erfolg.
vor 8 Stunden
Schwaibachs neuer Ortsvorsteher sprach mit Vereinen
Zur jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates Schwaibach hatte Ortsvorsteher Bernhard Rauer die Vorsitzenden der Schwaibacher Vereine eingeladen. Die sollten ihre Wünsche und Sorgen vortragen. Im Mittelpunkt stand dabei das Clubheim des SSV Schwaibach.
vor 11 Stunden
ETSV Offenburg
Die Hockey-Abteilung des ETSV Offenburg feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Am kommenden Wochenende veranstaltet sie ihr 27. Familie-Jost-Turnier, das auf dem neuen Kunstrasenplatz ausgetragen wird. Abteilungsleiter Markus Mühl erzählt im Interview, wie sich das neue Spielfeld auf den Offenburger­...
Wo einmal das neue Stadion des OFV stehen könnte, befinden sich derzeit auch Kleingärten.
vor 12 Stunden
Fläche beim Südring "keine Wüste"
Als neuen Standort für das OFV-Stadion favorisiert die Stadt Offenburg eine Fläche zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm übt daran Kritik. Er verweist auf die dortigen Kleingärten.
vor 13 Stunden
Albersbösch
Das ausufernde Fest einer Hochzeitsgesellschaft in Albersbösch hat am Donnerstagabend einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Nachbar hatte Schüsse gemeldet – die Hundestaffel der Polizei rückte an.
vor 14 Stunden
Zehn Eigentumswohnungen
Auf dem ehemaligen Raiffeisen-Gelände in der Rammersweierer Weinstraße sollen zwei Neubauten mit zehn Eigentumswohnungen entstehen. Im Ortschaftsrat wurde der entsprechende Bauantrag im Grundsatz dargelegt. Ein Anlieger geht anwaltlich gegen das Projekt vor.
Die beiden Bürgermeister Oliver Martini (links) und Hans-Peter Kopp sind über CDU- beziehungsweise SPD-Tickets ins Amt gehievt worden.
vor 16 Stunden
Neue stärkste Fraktion im Gemeinderat
Seit den Kommunalwahlen haben die Grünen in Offenburg als stärkste Fraktion das Vorschlagsrecht bei der Dezernentenwahl. Werden sie bei der Wiederwahl der Bürgermeister Hans-Peter Kopp (SPD) und Oliver Martini (CDU) mitziehen? Wir haben uns umgehört.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.