Herzensangelegenheit für Windschläger Ehepaar Kaufmann

1500 Euro-Spende an Pflasterstube dank goldener Hochzeit

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018

Vor dem Pflastermobil stellten sich der Schatzmeister des Fördervereins, Hannes Schadeberg, der stellvertretende Leiter des Ursulaheimes, Roger Honoré, die Spender Gerhard und Antonia Kaufmann und der Vereinsvorsitzende Axel Richter (von links). © privat

Der Förderverein Pflasterstube kann über einen Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro verfügen. Der Anlass: die goldene Hochzeit des Windschläger Ehepaars Antonia und Gerhard Kaufmann.
 

Kürzlich haben wir über die goldene Hochzeit des Windschläger Ehepaares Gerhard und Antonia Kaufmann berichtet. Das Fest hatte das Paar zum Anlass genommen, die Gäste zu bitten, anstelle von Geschenken Geld für eine Spende an den Förderverein Pflasterstube im St. Ursulaheim zu geben.
Es war und ist für die Eheleute Kaufmann eine Herzensangelegenheit, neben anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten und Spenden, diesen Verein zu fördern. Dies gilt umso mehr, als Gerhard Kaufmann mit dem Vereinsvorsitzenden Axel Richter eine langjährige Freundschaft verbindet.
Am vergangenen Mittwoch wurde dem Förderverein in Offenburg der Betrag von 1500 Euro übergeben. Die Spender und der Verein verbanden damit die Bitte an uns, wieder einmal über die Pflasterstube zu berichten, um auch in den Sommermonaten die Spendenbereitschaft unserer Leser zu fördern. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach.
Bei unserem Gespräch mit Axel Richter und dem Schatzmeister Hannes Schadeberg sowie dem stellvertretenden Leiter des Ursulaheims, Roger Honoré, kam deutlich zum Ausdruck, dass der Verein mehr denn je auf weitere Spenden angewiesen ist. Dies liege vor allem daran, führten die Vereinsvertreter aus, dass immer mehr Bedarf bestehe. So gebe es für die 44 Plätze im Ursulaheim über 60 Nachfragen mit steigender Tendenz.
In einer Zeit, in der die globalisierte, materiell orientierte Gesellschaft und Politik herrsche, landeten immer mehr Leute auf der Straße. Dies geschehe meistens unverschuldet und aus Gründen, die letztlich jeden treffen könnten, wurde betont.
Umso mehr macht der Verein in seinem Jahresbericht auf die politische und moralische Verpflichtung aufmerksam, diesen Menschen zu helfen. »Die Stärke eines Volkes misst sich am Wohle der Schwachen«, so steht es in der Präambel der Schweizer Verfassung, die im Jahresbericht zitiert wird. Um die notwendigen Hilfen zu geben, müsse die Sozialpolitik und soziale Arbeit nicht eingeengt, sondern erweitert werden. Hierfür stehe allerdings immer weniger Geld zur Verfügung, und es werde erwartet, dass die unverzichtbare Arbeit ehrenamtlich erledigt wird. Eine Demokratie, die beginnt auf Sozialpolitik wegen der angeblichen Unbezahlbarkeit zu verzichten, darf es nicht geben, heißt es weiter.
Der Förderverein leistet medizinische, zahnärztliche und soziale Grundversorgung für die Obdachlosen. Neben dem Ursulaheim ist unter anderem die Wärmestube und der Erfrierungsschutz zu nennen. Besonders wichtig ist der Einsatz des mit Spenden finanzierten Pflastermobils, einer fahrbaren Arztpraxis, den der Verein 2017 beginnen konnte.
Neben den ehrenamtlich arbeitenden Ärzten und Zahnärzten und dem Pflegepersonal sind zwischenzeitlich auch zwei Personen fest angestellt. Zu diesen Personalkosten kommen zahllose weitere Aufwendungen für die weiterführende medizinische Behandlung und viele sozialen Maßnahmen hinzu.
Spenden können Interessierte wie folgt: ◼ IBAN: DE 06 6645 0050 1004 2464 84, Förderverein Pflasterstube im St. Ursulaheim Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 11 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Straßenfasent in Schutterwald problematisch
Die Pflumedrucker treffen die letzten Vorbereitungen für eine stilvolle Dorffasent. Das Narrendorf wird bunt verziert sein, für den großen Zunftabend in der Mörburghalle ist alles bereit. 
vor 7 Stunden
Kolumne
War früher alles schlechter? Umweltschutz etwa? Das kann man auch ganz anders sehen ...
vor 7 Stunden
625 000 Euro für eine bessere Versorgung
Einstimmig genehmigten die Gemeinderäte Baumaßnahmen der Gemeindewerke in Höfen. Insgesamt kosten sie 625 000 Euro, die Arbeiten sind dringend.
vor 7 Stunden
Artgerechtes Zuhause und Paten gesucht
Was ein Schweineglück: Vier ausgesetzte erwachsene Hängebauchschweine wurden in der Offenburger Tierherberge aufgenommen. Eine Sau kam mit einem süßen Geheimnis – die Gruppe ist um sieben niedliche Ferkel gewachsen. Das Tierheim-Team freut sich über Interessenten und Paten für die Schweine. 
vor 9 Stunden
Mehr geschenkt als eine Rose
Zum Valentinstag einmal mit Gott flirten – unter diesem Motto stand der Gottesdienst von Anna Manon Schimmel am Donnerstagabend in der Ichenheimer Kirche. Viele Besucher waren nach der Premiere im vergangenen Jahr wiedergekommen – auch aus der weiteren Region.
vor 9 Stunden
Anmelden für Mittwoch!
Jetzt ist die Jugend gefragt: Am Mittwoch, 20. Februar, findet von 8.30 bis 13 Uhr ein Jugendworkshop zum Thema Landesgartenschaubewerbung im Salmen statt. Hierzu lädt die Stadt alle interessierten Jugendlichen Offenburgs und der Offenburger Schulen zwischen zehn und 18 Jahren ein. Die...
vor 11 Stunden
Geschäftsjahr 2017/18
Nach dem schwierigen Jahrgang 2017 mit späten Nachtfrösten und hohen Ernteausfällen ist die Weinmanufaktur nach dem grandiosen Herbst 2018 wieder in der Erfolgsspur. Trotz schlechter Ernte konnte das abgelaufene Geschäftsjahr mit einer Umsatzsteigerung bilanziert werden.  
vor 12 Stunden
Zwei Promille intus
Ein 23-Jähriger soll am Freitag in Gengenbach Mülltonnen umgestoßen und mehrere Autos und Verkehrszeichen beschädigt haben. Zwei Komplizen sollen ihm dabei geholfen haben, von ihnen fehle jedoch bislang jede Spur.
vor 15 Stunden
Persönliche Erinnerungen zum Tod des Elsässers
Mit Tomi Ungerer ist am vergangenen Samstag ein großer Elsässer 87-jährig gestorben, der immer ein Herz für die Badner und das Alemannische hatte und Kosmopolit im besten Sinne war: In einem persönlichen Rückblick erinnert sich der ehemalige Offenburger Kulturchef Hans-Joachim Fliedner an »einen...
Der neue Seniorenwegweiser »Älterwerden in Offenburg« wurde vorgestellt. Ihn stellten Silvia Falk vom Seniorenbüro, Sozialbürgermeister Hans-Peter Kopp und die Leiterin des Seniorenbüros, Angela Perlet (von links) vor.
vor 21 Stunden
Älteren Menschen bei der Orientierung helfen
Das Seniorenbüro Offenburg hat den neuen Wegweiser für Senioren vorgestellt. Das Heft hat ein neues Format erhalten. Es soll eine Orientierungshilfe für ältere Bürger in der Stadt sein – und auf die vielen Angebote für ältere Menschen in der Stadt hinweisen.
vor 22 Stunden
Ortsvorsteher gab Infos zu den laufenden Arbeiten
 In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier am Dienstag sind die nächsten baulichen Schritte im Rammersweierer Kindergarten vorgestellt worden. 
vor 23 Stunden
"Jägerstüble" Oberharmersbach hat seit einem Jahr neue Besitzer
Vor einem Jahr haben die beiden US-Amerikaner Alan »Jimmie« Miller und John Davenport das »Jägerstüble« im Oberharmersbacher Holdersbachtal als Altersruhesitz gekauft. In dieser Zeit haben sie sich in den Räumen der ehemaligen Gaststätte behaglich eingerichtet – und eingelebt.