Eine Rose für die Absolventen

16 neue Ehrenamtliche helfen im Hospizverein Offenburg mit

Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Dezember 2021
16 Ehrenamtliche haben ihre Ausbildung im Erwachsenenhospizdienst abgeschlossen.

16 Ehrenamtliche haben ihre Ausbildung im Erwachsenenhospizdienst abgeschlossen. ©Stephan Hund

Der Hospizverein Offenburg kann künftig auf weitere 16 Ehrenamtliche zurückgreifen. Sie haben ihre Ausbildung zu Sterbe- beziehungsweise Trauerbegleitern erfolgreich abgeschlossen.

Im Hospizverein Offenburg stehen seit einigen Tagen 16 neue Ehrenamtliche zur Verfügung: Acht Sterbe- und acht Trauerbegleiter haben ihre Ausbildung im Erwachsenenhospizdienst erfolgreich abgeschlossen. „Unser besonderer Dank gilt der Andreas-Stiftung Offenburg“ sagte Monika Lubitz, Leiterin des ambulanten Hospizdiensts für Erwachsene. Mit der zweckgebundenen großzügigen Gabe von 2500 Euro habe die Stiftung den Trauerqualifizierungskurs von 2021 ermöglicht, der einzig durch Spenden finanzierbar sei.

Liebevoll dekoriert

Obwohl – wie bereits im vergangenen Jahr – keine gemeinsame Feier zum Abschluss der Qualifikationen stattfinden konnte, war es doch für alle ein festlicher Anlass: Aufgrund der Pandemie empfing Monika Lubitz in einem weit angelegten Zeitrahmen die Teilnehmenden einzeln in den Räumen des Asternwegs, die Lubitz genauso liebevoll dekoriert und dezent beleuchtet hatte, wie sonst zu den großen Feiern üblich. So fühlte sich jeder Absolvent willkommen und im rückblickenden Gespräch gewürdigt.

Teilnehmende beider Kurse wurden zu verschiedenen Terminen eingeladen. Mit der Verleihung der Zertifizierungsurkunde besiegelte die Leiterin des ambulanten Hospizdiensts für Erwachsene den Abschluss der monatelangen Ausbildung offiziell. Die Urkunde zur Sterbebegleitung bescheinigt die Teilnahme am umfangreichen Vorbereitungskurs 2020/2021 mit 116 Stunden, inklusive 30 Stunden Praktikum plus Hausarbeit.

- Anzeige -

Die zukünftig ehrenamtlich Tätigen in der Trauerbegleitung leisteten im gesonderten Kurs 80 Stunden gemeinsamer Themenarbeit. Außerdem verfassten sie eine Buchpräsentation zum Thema Trauer. Zur jeweiligen Urkunde überreichte Lubitz eine langstielige Edelrose, ganz im Sinn der Begründerin des Offenburger Hospizvereins: Als Symbol der Liebe begleite die Blume Schönheit, Sehnsucht und Schmerz, erklärte einst Eva-Maria Ranzinger. Die Kursteilnehmenden brachten rückblickend zum Ausdruck, wie dauerhaft stärkend der Vorbereitungskurs zur Begleitung Schwerkranker, Sterbender und Trauernder für sie sei, berichtet die Leiterin des ambulanten Hospizdiensts für Erwachsene. Umfangreiche Schulung habe Sicherheit und Selbstvertrauen vermittelt, förderliche Impulse gesetzt und notwendiges Fachwissen gelehrt. Die Lerninhalte dienten nicht nur der Qualifizierung sondern bereicherten die neuen Ehrenamtlichen auch persönlich.

Einfühlsame Begleitung

Eine Sprecherin lobte Monika Lubitz für ihren vollen Einsatz: Ihre einfühlsame Begleitung habe wachsendes Vertrauen und Offenheit in der Gruppe ermöglicht. Neben der Auseinandersetzung mit Schmerz und Leid habe es auch immer wieder Grund zur Freude gegeben. Die Teilnehmenden fühlten sich reich beschenkt. Im Namen aller bedankte sich die Sprecherin „für den wunderbaren Kurs“ und überreichte ein Präsent.

Bis zu Beginn der Pandemie vervollständigte der Austausch mit erfahrenen Ehrenamtlichen die Kurse. 2020/2021 sei dies wegen des Abstandsgebots untersagt gewesen, erklärt Lubitz. Sie hofft aber, dass im Januar zwei Termine mit den neuen und den bereits praktizierenden Ehrenamtlichen stattfinden können. Außerdem plant sie eine regelmäßig stattfindende Supervisionsgruppe für alle ehrenamtlich tätigen Trauerbegleitenden. Für die Sterbebegleitenden ist dies seit langem verpflichtendes Angebot.

DIE ABSOLVENTEN: Elvira Fischer, Silvia Oßwald-Buchholz, Tanja Bender, Soja Nolte, Theresia Kassel, Polina Bitsch, Manuela Hummel und Anne Higel, Siegbert Hauser, Anie Valiapadinjarethil, Karin Nath, Lena Doll, Cordula Erb, Lydia Drissi, Kerstin Kühne und Tanja Trautmann.

Info

Der Hospizverein Offenburg

Der Hospizverein Offenburg ist ein unabhängig bestehender Verein. Der Erwachsenenhospizdienst ist auf Spenden angewiesen. Infos: Hospizverein Offenburg e.V., Asternweg 11, • 07 81/99 05 73 0, www.hospiz-offenburg.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Jugendlichen zeigten ihr Können. 
vor 58 Minuten
In die Steppe entführt
Der Musikverein Ebersweier begeisterte am Sonntag unter dem Titel "Africa" die Zuhörer in der Halle am Durbach. Zum Auftakt präsentierten sich die Jugendlichen.
Der Auswanderer Eugen Hansert (sitzend, Mitte) traf sich mit einigen Schulkameraden, um unter anderem über ihre gemeinsame Jugendzeit zu sprechen.
vor 4 Stunden
Zu Besuch in der Heimat
Vor fast 50 Jahren ist Eugen Hansert nach Ecuador ausgewandert. Nun war er für drei Monate zu Besuch in seiner alten Heimat Schutterwald. Er traf auch seine ehemaligen Schulkameraden.
Der Bühler Kindergarten war bei der Feuerwehr zu Besuch.
vor 4 Stunden
Der Berufswunsch ist schon klar
Der Bühler Kindergarten war bei der Feuerwehr im Gerätehaus der Abteilung Nord zu Gast. Die Kleinen wollen später Krankenwagen, Feuerwehr- oder Polizeiauto fahren.
Professorin Marita Krauss hielt einen hochinteressanten Vortrag über Hope Bridges Adams.
vor 6 Stunden
Vortrag über Hope Bridges Adams
Der 10. Nordracher Geschichtstag widmete sich diesmal Hope Bridges Adams, der Ehefrau von Otto Walther. Das Ehepaar hatte gemeinsam 1891 die erste Lungenheilstätte im Ort gegründet
"Im Pflanzbad", Straßburg um 1894 ist eines der Bilder von Lothar von Seebach, die in Fessenbach ausgestellt werden. ⇒Fotos: privat
vor 7 Stunden
Mehr als 2000 Werke
Rund 80 Bilder des in Fessenbach geborenen Künstlers Lothar von Seebach werden ab dem 29. Oktober in der Reblandhalle ausgestellt. Zu bekannten Werken kommen neue dazu.
Dirk Schöning (links) und Stefan Wiedemer lassen es sich in der neuen Lounge im erweiterten Biergarten des Stud gut gehen.
vor 10 Stunden
Offenburg
Außenbereich wird erweitert und verschönert: Mit 5000 Euro Mikroprojekt-Förderung für gemeinnützige Projekte im Sanierungsgebiet Bahnhof-Schlachthof ist der Kulturförderverein Stud bedacht worden.
Hochbetrieb bei herbstlichem Traumwetter samt Panoramablick: „Musik und Wein am Rosenstein“ war am Tag der Deutschen Einheit ein Besuchermagnet.
vor 12 Stunden
Ortenberg
Musik und Wein am Rosenstein in Ortenberg war gut besucht.
Youngcaritas veranstaltet am Samstag die erste Kleidertauschparty in der St.-Andreas-Kirche. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Youngcaritas veranstaltet am kommenden Samstag, 8. Oktober, die erste Kleidertauschparty in der St.-Andreas-Kirche. Die Kleiderabgabe ist ab Freitag möglich.
Der rote Teppich stach beim Parking-Day hervor.
vor 12 Stunden
Aktionsmeile
Der ADFC Offenburg hat am Parking-Day die Lange Straße und Ritterstraße zur Aktionsmeile umgestaltet. Markant war der rote Teppich, der die Straße schmückte.
Testfahrt: Die Freien Wähler Offenburg wollten am eigenen Leib erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl in der Stadt unterwegs zu sein.
vor 19 Stunden
Offenburg
Selbst erleben ist etwas anderes als nur darüber zu diskutieren: Mitglieder der Freien Wähler wagten sich am Samstag in einen Rollstuhl, um die Innenstadt aus Sicht eines Rollstuhlfahrers zu erleben. Viele Hindernisse machten die Teilnehmer nachdenklich.
Besucher in der Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ im Museum im Ritterhaus. Am Samstag findet eine offizielle Eröffnung statt.
vor 19 Stunden
Vernissage am 8. Oktober
Die Kuratorinnen Anne Junk und Ida Vollmar geben am Samstagnachmittag eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“. Sie wird bis 5. März zu sehen sein.
Birgitta Baumann und Peter Panizzi beim Kunterbunt-Gottesdienst. 
vor 20 Stunden
Kirche kunterbunt
Kirche kunterbunt machte Halt in Dundenheim – es gab Spielestationen und einen Erntedankgottesdienst für die ganze Familie. Lieder mit viel Bewegung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.