Durbach

20.000 Euro für Durbacher Waldkndergarten gespendet

Von Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juni 2023
Bürgermeister Andreas König (von links), Marco Fischer (Bereichsdirektor Sparkasse) und Nadine Weißer freuen sich mit den Erzieherinnen und Kita-Kindern über die Spende der Regionalstiftung der Sparkasse.

Bürgermeister Andreas König (von links), Marco Fischer (Bereichsdirektor Sparkasse) und Nadine Weißer freuen sich mit den Erzieherinnen und Kita-Kindern über die Spende der Regionalstiftung der Sparkasse. ©Volker Gegg

Im März dieses Jahres hat Durbachs erster Waldkindergarten „Wilde Träuble“ seinen Betrieb aufgenommen. Zum erfolgreichen Start gab es durch die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg eine große finanzielle Starthilfe.

Marco Fischer, Bereichsdirektor Markt Offenburg der Sparkasse überreichte der Durbacher Waldkita eine Spende von 20.000 Euro.

Eine Elterninitiative hat die Waldkita  ins Leben gerufen und er läuft unter der Trägerschaft eines Fördervereins. Elf Kinder besuchen derzeit den Freiluft-Kindergarten, 17 werden zum Start des nächsten Kindergartenjahres im September erwartet, erklärt Nadine Weißer, Vorsitzende des Fördervereins Waldkita „Wilde Träuble“. Neben Weißer freute sich über die Starthilfe auch Bürgermeister Andreas König.

Von Anlage begeistert

Fischer zeigte sich begeistert über die schmucke Anlage inklusive fester Holzhütte direkt am Waldrand. „Die Kinder hier sind begeistert bei der Sache“, bemerkte der Bereichsdirektor bei der Besichtigung der Innenräume, des Waldsofas, der Matschküche, einer mobilen Feuerstelle, einer kleinen Werkstatt sowie den frisch angelegten Blumen- und Kräuterbeeten. Auch ein kleines Rebstück steht der Kita zur Verfügung, aus dem für die Kinder ein eigener Traubensaft gepresst wird.

- Anzeige -

Fischer war beeindruckt, dass die Fördervereinsmitglieder, Eltern und Großeltern beim Aufbau der Kita selbst aktiv waren und ihn auch weiterhin betreuen.

Nachhaltigkeit wird gelebt

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das in der neuen Waldkita gelebt wird, führte Bürgermeister König aus. So wird ein großer Teil des benötigten Wassers aus der Regenwassertonne genommen. Ausschließlich das Trinkwasser komme aus dem örtlichen Wassernetz.

„Exakt für solche Projekte wurde die Regionalstiftung gegründet“, sagte der Bereichsdirektor weiter. Seit 2011 seien durch die Stiftung 17,7 Millionen Euro an mehr als 1453 Vereine und Institutionen ausgeschüttet worden. Allein in diesem Jahr würden rund 1,7 Millionen Euro gespendet

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Großes Interesse beim Rundgang durchs neue Pflegehotel: BM Andreas König (links) mit Mitgliedern des Gemeinderats, Ortschaftsrats und interessierten Bürgern. 
vor 21 Minuten
Durbach
Der Durbacher Gemeinderat besichtigte das neue Pflegehotel "Vier Jahreszeiten". Ziel ist eine Vollbelegung mit Senioren zum Ende des Jahres.
An der "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße wird die Schließung des Geschäfts am Schaufenster verkündet.
vor 1 Stunde
Räumungsverkauf
Die "Pimkie"-Filiale in der Offenburger Hauptstraße kündigt mit einem Räumungsverkauf ihre Schließung an. Für die Räumlichkeiten an prominenter Stelle soll es schon einen möglichen Nachmieter geben.
Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule, hier die Jongleure, boten ihrem Publikum mit dem Zirkus Abeba eine tolle und professionelle Zirkusshow.
vor 1 Stunde
Publikum staunte Bauklötze
Clowns, Akrobaten und Zauberer: Schüler der Bohlsbacher Lorenz-Oken-Schule haben mit dem Zirkus Abeba eine tolle Show im echten Zirkuszelt auf die Beine gestellt.
Der Schwerverletze wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
vor 5 Stunden
Zell am Harmersbach
Zu einem Verkehrsunfall ist es am Mittwoch in Zell am Harmersbach gekommen. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.
Helmut Fleig, Gebäudemanagement Landratsamt Ortenaukreis, Ulrike Karl, Dezernentin für zentrale Steuerung Landratsamt Ortenaukreis, Martin Wenz, Geschäftsführer Wärmeversorgung Offenburg und Christian Linz, Projektleiter Wärmeversorgung Offenburg (von links), freuen sich über den Anschluss an das Fernwärmenetz.
vor 5 Stunden
Ausbau geht weiter
Das Hauptgebäude des Landratsamts ist an das Offenburger Fernwärmenetz angeschlossen worden. Für die Wirtschaftlichkeit des Fernwärmenetzes seien solche Großkunden entscheidend.
vor 5 Stunden
Offenburg
Ein 44-Jähriger hat am Mittwoch in Offenburg einen anderen Mann angegriffen. Dabei wurde auch ein zur Hilfe eilender Zeuge verletzt.
Die Ulanen hoch zu Ross bieten an Fronleichnam ein prächtiges Bild. 
vor 6 Stunden
Prächtiges Bild
Traditionsvereine der Stadt sind bei der Prozession an Fronleichnam dabei.
Die Regeln für die Hallennutzung in Biberach wurden neu gefasst.
vor 7 Stunden
Änderungen notwendig
Der Gemeinderat Biberach änderte und aktualisierte auf Wunsch des Landratsamts die Miet- und Benutzungsordnung für Rietsche-Saal und Festhalle. Die bestehenden Satzungen wiesen Widersprüche auf.
Mehrere Brenner aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ des Badischen Klein- und Obstbrennerverbandes Preise und Medaillen abgeräumt. Mit ihnen freut sich Bürgermeister Andreas König (Dritter von rechts).
vor 8 Stunden
Auszeichnungen und Medaillen
Acht Edeldestillateure aus Durbach und Ebersweier haben bei den „Baden Best Spirits 2024“ insgesamt zehn Ehrenpreise, 34 Gold-, 34 Silber- und 16 Bronzemedaillen für ihre Brände und Liköre erhalten.
Die Offenburger Walldorfschüler wissen jetzt, woher die Wolle kommt und wie Schäfer Reinhard Bischler die Tiere schert.
vor 8 Stunden
Schafe kennengelernt
19 Offenburger Waldorfschüler erlebten bei Reinhard Bischer in Fußbach, wie Schafe geschoren werden. Mit der Wolle werden sie einfache Sachen stricken. Und die Erstklässler lernten viel über diese Tiere.
Pflumedrucker und Dingeli Spättle standen bei der Hochzeit von Lorena und Simon auf dem Weingut Schloss Ortenberg Spalier. 
vor 11 Stunden
Heiratsantrag war auf Mallorca
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald und die Dingeli Spättle Zunft Ortenberg gratulieren ihren Mitgliedern Lorena und Simon zur Hochzeit. Ein buntes Spalier empfing das Paar nach der Trauung.
Michel Griviau, der ehemalige Bürgermeister von Zell-Weierbachs Partnerstadt St.-Jean-de-Losne, ist im Alter von 93 Jahren verstorben.
vor 11 Stunden
Bürgermeister der Partnergemeinde verstorben
Michel Griviau starb im Alter von 93 Jahren. Von 1971 bis 2001 war er Bürgermeister von Zell-Weierbachs Partnerstadt St.-Jean-de-Losne und verpasste auch seither kaum ein Partnerschaftstreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.