Ernüchternde Bilanz der FBG Zell a. H.

„2019 war ein Katastrophenjahr für den Forst“

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020

Ortsvorsteher und Referenten mit FBG-Vorstand samt neuem FBG-Geschäftsführer (von links): Ludwig Schütze, Klaus Pfundstein, Hubert Schwendemann, Bernhard Selinger, Lorenz Breig, Hubert Kienzle, Simeon Springmann, Kurt Weber und Franz Müller. ©Inka Kleinke-Bialy

„Das Jahr 2019 kann im Rückblick als Katastrophenjahr für die Forstwirtschaft bezeichnet werden“, resümierte Forstrevierleiter Klaus Pfundstein am Mittwochabend vor Mitgliedern der Forstbetriebsgemeinschaft Zell (FBG).

Nach Käfer- und Dürreschäden suchen nun Stürme die Wälder heim. Deren Besitzer hoffen, dass 2020 auch finanziell möglichst schnell ein „Normaljahr“ wird.

Vorsitzender Franz Müller begrüßte zur Versammlung der FBG Zell im Gasthaus „Rebstock“ in Unterentersbach-Stöcken auch Unterharmersbachs Ortsvorsteher Ludwig Schütze und Oberentersbachs Ortsvorsteher Lorenz Breig. Breig ist zugleich Zweiter Vorsitzender der FBG.

Nachdem die Geschäftsführung im letzten Jahr aufgrund einer laufenden Kartellrechtsklage vom Vorstand ausgeübt wurde, hat dieses Amt ab sofort der einstimmig dazu berufene Forstrevierleiter Klaus Pfundstein inne. 

Rundheraus als „Kata­strophe für die Forstwirtschaft“ bezeichnete dieser das vergangene Jahr in seinem Geschäftsbericht. Aufgrund von Schneebruch, Käferbefall und Dürre mussten rund 10 000 Festmeter Holz eingeschlagen werden.
Zwar konnten zu Jahresbeginn wieder Halbjahresverträge mit allen größeren Abnehmern geschlossen werden. „Richtig schlimm wurde es dann aber im zweiten Halbjahr, als der Markt voll war mit Frischholz“, berichtete Pfundstein und ergänzt: „Noch schwieriger war’s bei Tannenkäferholz.“ Das wurde daher nach Asien exportiert. Zu einem bescheidenen Preis zwar, „aber so war’s zumindest weg und hat keine Käfer mehr angelockt.“

- Anzeige -

Umso erfreulicher der Lichtblick in punkto Douglasie, denn die zeigte sich von Schäden kaum betroffen und erzielte das ganze Jahr über „wirklich gute Preise.“ Insgesamt 8676 Festmeter Holz verkaufte die FBG zu einem mageren Durchschnittserlös von 58,20 Euro/Fm. Was einen Rückgang um rund 20 Euro im Vergleich zu den vergangenen Jahren bedeutet. Der Nettoerlös habe sich sogar halbiert, betonte Pfundstein. Zusätzlich haben hohe Ausgaben für Spritzmittel zum Schutz gegen Insekten für einen insgesamt leichten Rückgang des Kassenbestandes gesorgt.

Angesichts sauber geführter Unterlagen wurden Kassierer und Vorstand einstimmig entlastet. 

Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice Ortenau eG, gab Informationen zur aktuellen Holzmarktlage. Er empfahl Waldbesitzern, Sturm- und Käferfrischholz zeitnah aus dem Wald zu holen. Zudem warnte er: „Passt auf, Sturmholz ist lebensgefährlich, es steht unter Spannung!“

Simeon Springmann, Leiter des Forstbezirks Offenburg, erläuterte nochmals die neuen Rahmenbedingungen der Privatwaldbetreuung, die zum ersten Januar in Kraft getreten sind. Und er erläuterte, dass die oberen 40 Zentimeter des Waldbodens dank der jüngsten Niederschläge inzwischen feucht seien, „aber mehr auch nicht, wir bräuchten mal eine richtige Schneelage.“

Hintergrund

Vereinsinfo: Forstbetriebs-Gemeinschaft Zell

◼ Gegründet: 1988
◼ Mitglieder: 153
◼ Vorsitzender: Franz Müller
◼ Kontakt: Klaus Pfundstein, 
• 07835/ 547753

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 2 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 3 Stunden
Niemanden vereinsamen lassen
Ideensammlung während der Ortschaftsratssitzung: Der Windschläger Ortschaftsrat sieht Handlungsbedarf beim Thema „Begegnungsstätten“.
vor 3 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.
vor 14 Stunden
Lahr
Gutes Ergebnis: Wassermeister Timo Krammel berichtete im Schutterzeller Ortschaftsrat über die Ergebnisse der Rohrnetzanalyse.
vor 15 Stunden
Beton- statt Natursteine 
Die Umgestaltung der Umgestaltung der Gustav-Rée-Anlage soll am 9. März beginnen. Mit welchen Einschränkungen gerechnet werden muss. 
vor 16 Stunden
Online-Kommunikation
Seit Anfang Februar hat die Facebook-Seite der Stadt Offenburg mehr als 10.000 Follower. Was es mit dieser Zahl auf sich hat, erläutert Christian Falk, der bei der Stadt für die Online-Kommunikation zuständig ist. 
vor 19 Stunden
Innovation in Oberharmersbach
2019 nahm die Familie Lehmann in einer 32 Meter langen, 15 Meter breiten und elf Meter hohen Halle eine Heutrocknungsanlage in Betrieb. Der Kornbauernhof im Obertal, seit 2015 zertifizierter Biohof, produziert jetzt Nahrungsmittel nach dem Demeter-Siegel.
vor 22 Stunden
Fessenbach
Im Trubel der Geburtstagsfeierlichkeiten für Hubert Burda fand am Mittwoch auch das Richtfest für den „Sena-Torre“ in Fessenbach im Kreise der Handwerker statt. Das gotische Denkmal im Baustil hat bereits beachtliche Formen angenommen.
17.02.2020
Amtsgericht Offenburg
Wegen Vergewaltigung steht ein Hausarzt vor dem Offenburger Amtsgericht. Er soll einer Patientin ohne medizinische Notwendigkeit an die Brust gefasst und ihr mehrere Finger vaginal eingeführt haben. Der Angeklagte sieht sich selbst in einer „schweren persönlichen Lage“.
17.02.2020
Klimaschutzbeauftragter
Dass Energiesparmaßnahmen auch von der Gemeinde gefördert werden hat sich in Schutterwald herumgesprochen. Das Budget war schon im Herbst aufgebraucht. Wie mit den restlichen Anträgen aus 2019 umgegangen werden soll und wie es 2020 weitergeht, war Thema im Gemeinderat.
17.02.2020
80. Geburtstag
Hermann End aus Rammersweier hat am Samstag seinen 80. Geburtstag im Familien-, Verwandten und Freundeskreis begangen. Der Jubilar hat den Ort stark mitgeprägt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...