Offenburg

2500 Bläser beim Landesposaunentag in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2015
Bildergalerie ansehen

Am Wochenende war die Stadt von Posaunen- und Trompetenklängen erfüllt. Der 28. Badische Landesposaunentag mit rund 2500 Bläsern ließ die »Töne der Freiheit« erklingen. Auch Gäste aus Frankreich, Italien und Palästina waren dabei.

Einen beeindruckenden Klang trug der 28. Badische Landesposaunentag am Wochenende in die Stadt. Die »Töne der Freiheit«, Motto des Posaunentages, überzogen die Innenstadt wie mit einem Klangteppich. Damit ließen die rund 2500 Bläser des Landesposaunentages die Gastgeber an dem teilhaben, was Protestanten Verkündung von Glauben, Toleranz und Freiheit bedeutet. Wie einst in Jericho fielen zwar nicht die Stadtmauern, als Posaunen, Trompeten und Hörner erschallten, aber wohl manche Mauer in den Köpfen der zunächst etwas zurückhaltenden Offenburger.

Bei der feierlichen Eröffnung am Samstag auf dem Marktplatz war zwar viel offizielles Publikum dabei. Doch später waren die Posaunenchöre mit Mitgliedern aus allen Generationen ziemlich unter sich. Obwohl sie an etlichen Stationen in der Innenstadt die enorme Bandbreite ihrer kirchlichen Musik präsentierten. Vielleicht war daran auch die Hit+ze des Tages schuld. Launig hatte Oberbürgermeisterin Edith Schreiner den Gästen dennoch »ein warmes Willkommen« geboten. Das Motto »Töne der Freiheit« passe hervorragend zu Offenburg, betonte sie die Bedeutung der »Stadt der Freiheit«, in der 1847 die Grundlage unserer Verfassung im Salmen gelegt wurde.

Ulrich Fischer, Landesobmann der Badischen Posaunenarbeit, versicherte, dass man das Thema bewusst gewählt habe. Rund 200 Jahre nach dem Thesenanschlag von Martin Luther in Wittenberg, sah er Freiheit als hohes Gut. Bezirkskantor Traugott Fünfgeld hatte eigens für den Offenburger Posaunentag das Motto-Lied komponiert.

- Anzeige -

In der Sonne funkeln

Und nun wissen wir auch, wie das schöne Plakatmotiv zum Posaunentag zustande kam. »Zeigt eure Instrumente«, rief der Landesposaunenwart Heiko Petersen in die gewaltige Schar der Bläser auf dem Marktplatz. Alle Blechinstrumente funkelten der gleißenden Sonne entgegen.  Bezirks-Dekan Frank Wellhöner begrüßte die badischen Posaunenchöre herzlich. »Alles, was Odem hat, lobe den Herrn«, zitierte er einen Psalm. Das Festspiel der Kirchenmusik ermögliche Brücken zu bauen unter allen Menschen. Gehört haben diese Botschaft auch die Gäste des Landesposaunentages aus Frankreich, Italien und Palästina. Dann aber gehörte der Tag bis spät in den Abend der Musik. Freilich ließen es sich die Musiker nicht nehmen, in der Innenstadt schattige Pausen zu genießen. Im idyllischen Vinzentiusgarten hielt mancher ein Nickerchen auf seiner Posaune.

Die Organisation des Veranstalters lief reibungslos, spürbar waren Erfahrung aber auch ein großer Gemeinschaftssinn. Eine Musiker-Familie hatte ihren besonderen Spaß, als ihre Kinderschar kurzerhand in den Neptunbrunnen hüpfte. Nach einem gemeinsamen Abendessen folgte das große Konzert auf dem Marktplatz. Die »Töne der Freiheit« sind modern geworden – Jazz, Gospel, der »Own style« der jungen Generation Posaune ertönte. Heiko Petersen gelang das Kunststück, Gruppen von Bläsern sowohl einzeln zu präsentieren, als auch sie in die große Gemeinschaft zu integrieren. Mit einem Abschlussblasen auf dem Platz der Verfassungsfreunde endete gestern die Großveranstaltung. In Erinnerung werden die kraftvollen Töne der Gäste bleiben. Und die Offenburger, die letztlich doch prima Gastgeber wurden.

Hintergrund

»Offenburg hat sich als weltoffener Gastgeber gezeigt«

»Danke für Ihr Engagement, danke für Ihre Leidenschaft. Sie tragen mit ihrem Musizieren zu einem Bekenntnis der Toleranz und Offenheit bei.«
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner

»Ein Posaunenchor ist die mobile Kirchenorgel.«
Klaus-Dieter Block, Bläsergruppe Heidelberg

»Offenburg hat sich als weltoffener Gastgeber gezeigt.«
Frank Wellhöner, Dekan Kirchenbezirk Ortenau

»Wo gibt es hier die nächste Eisdiele?«
Junger Posaunist aus Karlsruhe

»Offenburg ist besonders für solch eine Veranstaltung geeignet, weil es eine sehr schöne und kompakte Innenstadt aufweist.«
Ulrich Fischer, Landesobmann Badische Posaunenarbeit

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Stadthaus in Offenburg gekauft
Der Gastronom Willi Schöllmann hat mit seinem Bruder Jürgen Schöllmann und Martin Kammerer das Haus am Lindenplatz 6 gekauft. Für das Geschäft im Erdgeschoss des Gebäudes wird noch der „ideale Mieter“ gesucht.
vor 5 Stunden
Stadt soll Betriebe stärker einbinden
Im Mai sollen die Sanierung der Fahrbahn und der Ausbau der Radfahrstreifen in der Freiburger Straße beginnen. Die Freien Wähler fordern nun die Verschiebung der Baumaßnahme, um den Handel zu schonen.
vor 5 Stunden
Neuried
Der Gemeinderat beschließt neue Förderrichtlinien für die Vereine, sieht aber noch Bedarf, nachzubessern. Das sehen die Neurieder Vereine genauso, wie in der Fragestunde klar wurde.
vor 6 Stunden
Offenburg
Gärtnereien und Friseure durften am Montag nach mehreren Wochen Lockdown zum ersten Mal wieder Kunden empfangen. Wir haben uns in der Stadt umgehört: Hochbetrieb oder eher noch verhalten?
vor 7 Stunden
Neue Impulse setzen
In einem Zufallsverfahren wurden Offenburger und Offenburgerinnen aus dem städtischen Melderegistern ausgewählt. Diese Personen und weitere Interessierte können mit Fachleuten über Klimafragen beraten.
vor 9 Stunden
In der Innenstadt
Seit Samstag rätselt man in Zell über die Hintergründe einer ­Plakatierungs-Aktion, die zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte betrifft. Ein weißes Kreuz auf schwarzem Hintergrund und das Wort „Lockdown“ hingen an vielen Schaufenstern.
vor 9 Stunden
Fall in Kehl-Sundheim
Bio-Imker Holger Lang aus Gengenbach-Reichenbach wurden in Kehl-Sundheim drei Bienenstöcke zerstört und zwölf Völker gestohlen. Er hegt einen schlimmen Verdacht: „Das kann nur ein Imker gewesen sein.“
vor 10 Stunden
Offenburg
„Wir tun, was wir können“, sagen OB Marco Steffens und Marketingchef Stefan Schürlein. Nach dem Lockdown soll die Innenstadt wieder lebendig sein – dafür sind bereits einige Aktionen in Planung. 
vor 12 Stunden
Regionalentscheid in Offenburg
Die Stadtbibliothek Offenburg organisiert den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs in diesem Jahr digital. Aus der Ortenau messen sich 31 Schulsieger mit Sechstklässler aus dem ganzen Land.
vor 12 Stunden
Schutterwald
Damit Störche nicht mehr direkt über dem Portal der Schutterwälder Kirche nisten, wurde das Nest versetzt. Dort ist gleich ein Paar eingezogen, während an der alten Stelle wieder fleißig gebaut wird. 
vor 15 Stunden
Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat
Die Fragestunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat drehte sich unter anderem um die mögliche Nutzung der Abtsberghalle für Vereinssitzungen, die Briefwahl und um widerrechtliches Parken. 
vor 17 Stunden
Demo in der Offenburger Innenstadt
„Das ist Tierquälerei“: Bei einer Tierschutzdemo in der Offenburger Innenstadt am Samstag hat der Verein „Black Forest for Animals“ auf schlechte Zustände bei Lebendtiertransporten hingewiesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...