Gottesdienst, Flammenkuchen und Neuer Wein

27. Backhieslefest war gut besucht

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018

Die Helferinnen des Gesangvereins hatten beim Backhieslefest jede Menge zu tun. ©Ursula Haß

Flammenkuchen und Neuem Wein wurde gut zugesprochen beim 27. Backhieslefest des Gesangvereins in Fessenbach. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 361 Euro ging an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen.

Das Wetter beim Backhieslefest in Fessenbach hätte in diesem Jahr nicht besser sein können. Am vergangenen Samstagabend strömten die ersten Gäste zum ökumenischen Gottesdienst, mit dem um 17 Uhr das Fest beim Backhiesle am alten Rathaus eröffnet wurde. 

Vorsitzender Rolf Schmidle vom Gesangverein Liederkranz konnte neben den Gottesdienstbesuchern auch Carola Geppert-Tesch vom Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen sowie die Dekanatsreferentin Ruth Scholz von der Seelsorgeeinheit St. Ursula und den evangelischen Pfarrer der Auferstehungskirche Dirk Schmid-Hornisch begrüßen.

 
Die Bläsergruppe des Musikvereins umrahmte den Gottesdienst. Auch die Sänger des Gesangvereins ließen es sich nicht nehmen, mit schönen Liedbeiträgen unter der Leitung von Peter Basler den Gottesdienst mitzugestalten. 
Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand das Thema »Zeit«. »Jesus rechnet nicht mit der Zeit, es gibt keine Zahl, keine Währung für die Zeit, und die Qualität der Zeit wird durch den Inhalt bestimmt«, sagte Pfarrer Schmid-Hornisch.  
»Alles hat seine Zeit, das Leben und das Sterben, die Freizeit und die Arbeit«, wie Ruth Scholz und Dirk Schmid-Hornisch betonten. Weitere Mitwirkende des Gottesdienstes waren unter anderem Vorsitzender Rolf Schmidle sowie Stellvertreterin Martina Litterst, Anne und Dieter Seitz (Ehrenvorsitzender) sowie Anneliese Streck. 

- Anzeige -

Die Kollekte des Gottesdienstes ging in diesem Jahr an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen. Die Vorsitzende Carola Geppert-Tesch freute sich über den Betrag von 361 Euro und informierte zugleich auch über den Verein, der im Jahr 1990 gegründet wurde (siehe Hintergrund). 

Nach dem Dank an die Teilnehmer des Gottesdienstes und den Spendern der Kollekte lud Vorsitzender Rolf Schmidle zu Neuem und altem Wein und zu Flammenkuchen ein. Dann gab es natürlich auch kein Halten mehr und es bildeten sich wie jedes Jahr lange Schlangen an den Kassen und Ausgabestellen. 

Am Sonntag ging es musikalisch mit einem Frühschoppenkonzert weiter, bei dem der Musikverein mit einem breiten Repertoire die Festbesucher unterhielt. Auch die Bläsergruppe wirkte mit. 

Hintergrund

Der Verein »Aufschrei«

Im Jahr 2017 hat »Aufschrei« insgesamt 30 Fortbildungstermine in Schulen, Kitas, Jugendhilfeeinrichtungen und der Kirche veranstaltet. Inhaltlich drehten sich diese Veranstaltungen um die Themen Schutz vor Missbrauch, sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen sowie rund um das Thema Schutzkonzepte für Einrichtungen. 50 Projekte wurden 2017 umgesetzt. Für diese wurden fast  500 Arbeitsstunden sowohl im Projekt als auch in der Vor- und Nachbereitung aufgewendet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 41 Minuten
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 1 Stunde
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 1 Stunde
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 1 Stunde
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 1 Stunde
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 1 Stunde
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 1 Stunde
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 10 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 10 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 11 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Seit Montag sitzt ein 38-Jähriger im Gefängnis, nachdem er mehrere Wohnungseinbrüche in Offenburg begangen haben soll. Außerdem soll er einen 13-Jährigen geschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -