Gottesdienst, Flammenkuchen und Neuer Wein

27. Backhieslefest war gut besucht

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018

Die Helferinnen des Gesangvereins hatten beim Backhieslefest jede Menge zu tun. ©Ursula Haß

Flammenkuchen und Neuem Wein wurde gut zugesprochen beim 27. Backhieslefest des Gesangvereins in Fessenbach. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 361 Euro ging an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen.

Das Wetter beim Backhieslefest in Fessenbach hätte in diesem Jahr nicht besser sein können. Am vergangenen Samstagabend strömten die ersten Gäste zum ökumenischen Gottesdienst, mit dem um 17 Uhr das Fest beim Backhiesle am alten Rathaus eröffnet wurde. 

Vorsitzender Rolf Schmidle vom Gesangverein Liederkranz konnte neben den Gottesdienstbesuchern auch Carola Geppert-Tesch vom Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen sowie die Dekanatsreferentin Ruth Scholz von der Seelsorgeeinheit St. Ursula und den evangelischen Pfarrer der Auferstehungskirche Dirk Schmid-Hornisch begrüßen.

 
Die Bläsergruppe des Musikvereins umrahmte den Gottesdienst. Auch die Sänger des Gesangvereins ließen es sich nicht nehmen, mit schönen Liedbeiträgen unter der Leitung von Peter Basler den Gottesdienst mitzugestalten. 
Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand das Thema »Zeit«. »Jesus rechnet nicht mit der Zeit, es gibt keine Zahl, keine Währung für die Zeit, und die Qualität der Zeit wird durch den Inhalt bestimmt«, sagte Pfarrer Schmid-Hornisch.  
»Alles hat seine Zeit, das Leben und das Sterben, die Freizeit und die Arbeit«, wie Ruth Scholz und Dirk Schmid-Hornisch betonten. Weitere Mitwirkende des Gottesdienstes waren unter anderem Vorsitzender Rolf Schmidle sowie Stellvertreterin Martina Litterst, Anne und Dieter Seitz (Ehrenvorsitzender) sowie Anneliese Streck. 

- Anzeige -

Die Kollekte des Gottesdienstes ging in diesem Jahr an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen. Die Vorsitzende Carola Geppert-Tesch freute sich über den Betrag von 361 Euro und informierte zugleich auch über den Verein, der im Jahr 1990 gegründet wurde (siehe Hintergrund). 

Nach dem Dank an die Teilnehmer des Gottesdienstes und den Spendern der Kollekte lud Vorsitzender Rolf Schmidle zu Neuem und altem Wein und zu Flammenkuchen ein. Dann gab es natürlich auch kein Halten mehr und es bildeten sich wie jedes Jahr lange Schlangen an den Kassen und Ausgabestellen. 

Am Sonntag ging es musikalisch mit einem Frühschoppenkonzert weiter, bei dem der Musikverein mit einem breiten Repertoire die Festbesucher unterhielt. Auch die Bläsergruppe wirkte mit. 

Hintergrund

Der Verein »Aufschrei«

Im Jahr 2017 hat »Aufschrei« insgesamt 30 Fortbildungstermine in Schulen, Kitas, Jugendhilfeeinrichtungen und der Kirche veranstaltet. Inhaltlich drehten sich diese Veranstaltungen um die Themen Schutz vor Missbrauch, sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen sowie rund um das Thema Schutzkonzepte für Einrichtungen. 50 Projekte wurden 2017 umgesetzt. Für diese wurden fast  500 Arbeitsstunden sowohl im Projekt als auch in der Vor- und Nachbereitung aufgewendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ralf Wollenbär steht als Ortsvorsteher nicht mehr zur Verfügung.
vor 1 Stunde
Kommunalwahl: Wer in Neuried bleibt - und wer geht
Die Vorbereitungen für die Kommunalwahl am 26. Mai rücken näher, und somit kommt die Frage auf, welche der Ortsvorsteher in Neuried sich erneut zur Wahl stellen. Ralf Wollenbär aus Ichenheim hat einen Vorstoß gewagt und bekanntgegeben, dass er als Ortsvorsteher nicht mehr antritt.
Vor einem Jahr berichteten wir über die Bewohner der städtischen Notunterkünfte. Auslöser war ein Schreiben der Stadt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Für großen Unmut hat vor einem Jahr ein Brief der Stadtverwaltung an die Bewohner der städtischen Notunterkünfte gesorgt. Sie mussten einen Nachweis liefern, dass sie sich um eine Wohnung bemühen. Auch wenn nur rund 50 Prozent der Menschen darauf reagiert haben, will die Stadt zumindest in diesem...
vor 6 Stunden
Bedarfsplan vorgestellt
Die Biberacher Feuerwehr soll bis spätestens September 2020 mit einem neuen Geräte- Transportfahrzeug ausgestattet werden. Grundlage zur Beschaffung und zur Förderung hierzu ist die Erstellung eines auf mehrere Jahre ausgerichteten Feuerwehrbedarfsplanes.
vor 6 Stunden
Zum 100. Jubiläum der Waldorfbewegung
Am vergangenen Donnerstag haben Läufer der Freien Waldorfschule Rastatt den Staffelstab mit der Inschrift »Das Leben ist gut – Das Leben ist schön – Das Leben ist wahr!« unter großem Jubel an die Offenburger Waldorfschule überbracht. 
Bei der Matinee in der Paul-Gerhardt-Kirche (von links): Andreas Deges (Violine), Gaby Flick (Akkordeon) und Joachim Prasser (Bass, Gitarre und Gesang).
vor 6 Stunden
Lieder mit vielen Emotionen
Trotz Kälte und Schneetreiben konnten sich die Zuhörer am vergangenen Sonntag auf ein ungewöhnliches Konzerterlebnis bei der »Klezmer-Matinee« in der Paul-Gerhardt-Kirche einstellen und freuen. Und sie wurden für ihr Kommen belohnt.   
vor 6 Stunden
Kinder und Jugendliche im Einsatz
Es war ziemlich unterhaltsam, als die Kinder und Jugendlichen des Radsport- und Musikvereins Langhurst beim Vorspielnachmittag zeigten, was sie schon alles können.
vor 6 Stunden
Feuerwehr
Die Feuerwehr Bermersbach darf sich über eine große Investition freuen: Am 1. Februar nehmen sie ihr neues Löschfahrzeug in Betrieb. 
Beim Vororttermin am Friedhof im April letzten Jahres sprach der Ortschaftsrat mit Anwohnern.
vor 6 Stunden
Anwohner erhalten endlich Sichtschutz
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Ichenheim hat sich dieser erneut mit der Gestaltung des örtlichen Friedhofs auseinandergesetzt. Es ging um den Ersatz für fünf Buchen und für die Hecke als Abgrenzung zu den Nachbargrundstücken.
vor 13 Stunden
161 Geehrte
Es ist in Schutterwald ein feste Tradition. Anfang des Jahres werden die Sportabzeichen verliehen. 2018 erlangten es 161 Personen. Das sind über 30 weniger als im Vorjahr.
vor 15 Stunden
Rückblicke auf ein aktives Jahr
Die Pfarrgemeinden aus Zunsweier und Elgersweier luden Helfer ein zum gemeinsamen Neujahrsempfang ins Zunsweierer Pfarrheim. Es gab Rückblicke und Ehrungen.
vor 16 Stunden
Haushaltsplan vorgestellt
2019 wird für Durbach ein Rekordjahr in puncto der geplanter Investitionen. Der Haushaltsplan mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 2,864 Millionen Euro wurde im Gemeinderat vorgestellt. 600.000 Euro müssen davon durch einen Kredit finanziert werden.
vor 17 Stunden
Hannah Kohl und Falko Hoferichter haben einige Ideen
Wechsel im katholischen Jugendbüro: Hannah Kohl löst Andreas Bilek als Stadtjugendreferentin ab, Falko Hoferichter hat die Stelle des  Dekanatsjugendreferenten für das Dekanat Offenburg-Kinzigtal von Theresa Seng übernommen. Die beiden Neuen haben auch schon einige Ideen.