Am 27. und 28. Januar

3200 Hästräger beim Reblandtreffen in Rammersweier erwartet

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018

Der Vorstand der Narrenzunft Wolfonia in Rammersweier feilte an den letzten Einzelheiten des Reblandtreffens. Es findet am 27. und 28. Januar statt. ©Thorsten Mühl

Am letzten Januar-Wochenende steht Rammersweier ganz im Zeichen des Reblandtreffens. 82 Zünfte mit rund 3200 Hästrägern werden zum großen Festumzug erwartet. Die Verantwortlichen gaben Einblicke ins Konzept.

Die Vorbereitungen der Rammersweierer Narrenzunft Wolfonia laufen auf Hochtouren. Grund ist das am 27. und 28. Januar stattfindende Reblandtreffen, für das der Rebort alle fünf Jahre Veranstaltungsort ist.

Herzstück der Feierlichkeiten des Treffens, das seit 37 Jahren seitens der Reblandzünfte im Wechsel ausgerichtet wird, ist der große Festumzug am Sonntagnachmittag, 28. Januar. Zu diesem, aber auch anderen Themen haben die Verantwortlichen der Zunft vorab bereits in einem Zwischenbericht informiert.

Ab morgen, Samstag, wird das Dorf dekoriert, ab Samstag, 20. Januar, die Turn- und Festhalle. Das Festwochenende startet am Samstagabend, 27. Januar, mit dem großen Zunftabend in der Halle, rund 3000 Besucher werden erwartet. 

Das Festareal am »Pflenzinger« wird eingezäunt, um ein beliebiges Kommen und Gehen der Besucher sowie übermäßigen Alkoholkonsum zu unterbinden. Durch die Einzäunung soll verhindert werden, dass das Gelände zwischenzeitlich verlassen wird, um woanders Alkohol zu trinken und dann wieder zurückzukehren. 

Der Eintritt zum Zunftabend wird erst ab 18 Jahren gestattet, Ausweis- und Taschenkontrollen gehören dazu. Außerdem sorgen Polizei und 13 Sicherheitskräfte für die Sicherheit. Es gilt die Regelung eines »One-Way-Tickets«, was bedeutet: Wer Eintritt bezahlt, das Areal aber zwischendurch verlässt, wird beim Eintritt erneut zur Kasse gebeten. 

Partyzelt auf dem Hof

Das Programm wird von den Zünften gestaltet und ist auf etwa zweieinhalb Stunden kalkuliert. Auf dem Hof der Grundschule wird ein großes Partyzelt errichtet, örtliche Vereine wie Fußballer, Musikverein und Akkordeon-Spielring sind mit Ständen vertreten. Nicht zu vergessen die beliebte »Wolfbar« der Wolfonia im Clubraum. 

- Anzeige -

Offizielles Ende der Feierlichkeiten wird gegen 2 Uhr sein.Am Sonntagmorgen werden um 10.30 Uhr Narrendorf und Straußenwirtschaften eröffnet, wobei sich die örtlichen Vereine und Gruppierungen einbringen wollen. Außerdem wird zum Zunftmeisterempfang geladen.

 »Auf Gastpräsente wird dieses Jahr ganz bewusst verzichtet, wir Narren spenden an den Klinik-Clown des Klinikums«, erläutert Zunftgeselle Gregor Uhl.

Großer Festumzug am 28. Januar

Um 13 Uhr formiert sich der große Festumzug (Bereich Inselstraße/Weierbächle/Heizengasse), zu dem sich 82 Zünfte mit rund 3200 Hästrägern aus ganz Baden-Württemberg angemeldet haben. 

Gegen 14 Uhr startet das Geschehen, gerechnet wird mit einer Dauer von zwei bis zweieinhalb Stunden. Die Umzugsstrecke umfasst Weinstraße, »Pflenzinger« und endet auf dem Festareal. 

Im Anschluss klingt das Wochenende mit närrischem Treiben auf dem Festgelände aus. Das Sicherheitskonzept beinhaltet, dass der »Pflenzinger« zwischen Samstag, 27. Januar, 15 Uhr, und Sonntag, 28. Januar, 3 Uhr, komplett gesperrt ist. 

Zu beachten ist, dass kein Linienbusverkehr stattfindet. Am Sonntag wird die Weinstraße ab dem Kreisverkehr zwischen 10 und 18 Uhr gesperrt, im Bereich Riedhalde/Laubenbergstraße gilt außerdem am Samstag und Sonntag ein beidseitiges Parkverbot wegen Sicherstellung der Rettungswege.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Volksbank Lahr Bilanz
vor 2 Stunden
Die Volksbank Lahr verzeichnet auch in den Geschäftsbereichen Gengenbach und Zell eine sehr gute Entwicklung. Die Mitglieder können voraussichtlich mit einer Dividende in Höhe von fünf Prozent rechnen.  
Freuen sich auf die Präsentation der Stifterweine beim Weinfest (von links): Manfred Musger (Bürgerstiftung Durbach), Armin Fink (Offenburger Bürgerstiftung St. Andreas), Sara Vollmer (Gengenbacher Weinprinzessin), Jörg Armbruster (Bürgerstiftung Kehl), Lydia Gören (Stadtmarketing) und Torsten Sälinger (Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung).
Genießen und unterstützen
vor 5 Stunden
Außergewöhnliche Weine werden im Rahmen des Ortenauer Weinfests zugunsten der örtlichen Bürgerstiftungen angeboten. Ausschank dieser Weine ist nur am Montag, 1. Oktober, auf dem Marktplatz.
Projekte erfolgreich verwirklicht
vor 8 Stunden
Der Jugendgemeinderat Neuried hat sich am Montag zur ersten Sitzung nach den Sommerferien im Altenheimer Rathaus getroffen. Auf der Tagesordnung standen Berichte über die neue Spraywand am Jugendzentrum »Juze« und das gelungene Fußballturnier des Rats.
Täglich ein neuer Begriff
vor 11 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Im Mai 2019 könnte die Sanierung fertig sein
vor 11 Stunden
Nun soll es also so weit sein: Sanierung und Ausbau der Senator-Burda-Straße in Fessenbach sollen nun definitiv im Oktober angegangen werden. Die Ausführung der Planungen und die Umleitungsstrecken sind in der jüngsten Fessenbacher Ortschaftsratssitzung vorgestellt worden.
Der Harmersbacher
vor 13 Stunden
Dass jeder Mensch sehr empfänglich für Komplimente ist, dürfte hinlänglich bekannt sein.
Volkshochschule Offenburg
vor 13 Stunden
An der Volkshochschule wurde das neue Programmheft für die »Junge VHS« vorgestellt. Von Yoga bis Programmieren soll für jeden was dabei sein. Das Besondere: Schüler haben in der Projektgruppe »Wir machen Junge VHS« ehrenamtlich neue Ideen und Konzepte für das Programm mit erarbeitet.
Auch »Ritter«-Azubis packten mit an
vor 13 Stunden
Die Weinlese ist derzeit in vollem Gang. Ein Beispiel ist die Winzerfamilie Falk in Offenburg-Rammersweier, wo dieser Tage sogar zwei Auszubildende des Hotels »Ritter« in Durbach mithalfen.
Langjähriger Leiter des Forstamts Zell a. H.
vor 13 Stunden
Große Trauer löste in Zell a. H. und darüber hin­aus die Nachricht vom Tod des Forstdirektors a. D. Ernst Künzel aus. Er starb über­raschend am vergangenen Dienstag im Alter von 72 Jahren.
Wechsel an der Spitze
vor 13 Stunden
Unter der neuen Vorsitzenden Tanja Schwarz will der FDP Ortsverband Offenburg/Ried die Kommunalwahlen 2019 in den Blick nehmen. Auch Ziele wurden von der Partei formuliert: Mit »vereinten Kräften« wollen die Liberalen »nah am Bürger in Stadt und Gemeinderäten ihre Handschrift zeigen«.  
Wie die Bürger ans schnelle Netz kommen
vor 13 Stunden
Die Gemeinde Neuried lädt für Donnerstag, 4. Oktober, zu einer Informationsveranstaltung »Breitbandausbau in Neuried – Schnelles Internet« in den Altenheimer Kindergarten »Regenbogen« ein.
Musikverein Niederschopfheim bot eine Weinprobe
vor 20 Stunden
Es war ein Herbstfest in ganz anderem Gewand – zwei Tage lang dauerte es, mit zwei ganz unterschiedlichen Hälften. Und doch – die Verantwortlichen des Musikvereins Niederschopfheim waren mit der Premiere höchst zufrieden.