Offenburg

3D-Erlebniswelt für Kinder

Autor: 
Stefan Angele
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2013
Museum

Museum

Schritt für Schritt möchte sich das Museum im Ritterhaus modernisieren. Verstärkt kommen dabei museumspädagogische Ansätze zum Tragen. Zur Neukonzeption der Abteilung Naturkunde wurden Mittel in Höhe von 150 000 Euro veranschlagt. Der städtische Kulturausschuss goutiert die Pläne.

Offenburg. Die Umgestaltung der Abteilung Naturkunde ist der zweite von insgesamt vier Schritten, die das Ritterhausmuseum auf den aktuellen Stand der Ausstellungspraxis bringen soll. Die Umsetzung ist für das Frühjahr 2015 geplant. Phase eins der Neukonzeption stellte die im Dezember 2011 neu eröffnete stadthistorische Abteilung dar. Die neu gestaltete Naturkunde im Dachgeschoss des Museums soll vor allem Kinder und Familien ansprechen. Die Themen Wald, Land und Fluss sollen deshalb mittels Experimentierstationen interaktiv vermittelt werden. Die geologische Sammlung – die Zeit der Steine – soll auf der Empore darin integriert werden.

Hören wie die Eulen

Natur als spannendes Erlebnis – nicht nur – für Kinder: Um das Konzept auf der Basis aktueller museumspädagogischer Ansätze zu entwickeln, wurde die Biologiepädagogin Johanna Prinz mit einbezogen. Spielerisch sollen den Besuchern Flora, Fauna und Geologie sowie »ein Stück Heimat« nahegebracht werden. »Das Flair des Raumes wollen wir dabei erhalten und eine Art 3D-Ausstellung schaffen«, stellte Prinz dem städtischen Kulturausschuss das Konzept vor. Beispielhaft nannte sie ein Moosbett mit Waldgeräuschen, das sich als »Chillout«-Zone eigne. An einem Lupentisch können Pflanzen und Tiere ganz genau begutachtet werden. An einer Hörstation wird das Gehör von Eulen erfahrbar.

»Der Forschergeist soll geweckt werden«, so Prinz. Inhaltlich habe man sich an klassischen Kinderfragen orientiert. Eine feste Reihenfolge der Stationen gebe es indes nicht. »Das ist ideal für Familien«, sagte Prinz.

- Anzeige -

Bürgermeister Christoph Jopen betonte, es gehe zunächst nur um Tendenzen. Eine Entscheidung treffe erst der Gemeinderat am 17. Juni. Die Fraktionsvertreter im Kulturausschuss begrüßten das vorgestellte Konzept. Mit der erfolgreichen Neugestaltung der Stadtgeschichte aus Phase eins habe sich das Ritterhausmuseum eigentlich bereits empfohlen, merkte Regina Heilig (CDU) an: »Positiv ist, dass externer Sachverstand eingeholt wurde.« Loretta Bös (SPD) lobte insbesondere den Erlebnis­charakter des Konzepts und wertete es als weiteren Beitrag zur Innenstadtentwicklung.

Auch die Freien Wähler äußerten sich begeistert: »Das Geld ist gut angelegt«, sagte Angi Morstadt. Es sei wichtig, neben Großprojekten wie dem Kombibad auch solch kleinere Investitionen nicht vollends zu vergessen.

Eva-Maria Reiner (Grüne) sah die geplante Umgestaltung als sinnvolle Ergänzung zu den Erwachsenen-Ausstellungen: »Die heimische Natur kennenzulernen ist wichtig, um diese wertschätzen zu können.« Sie regte an, etwa hinsichtlich der Aspekte touristischer Nutzung und Vermüllung auch den Umgang mit der Natur kritisch in die Ausstellung zu integrieren.

Insgesamt 150 000 Euro soll Phase zwei der Umgestaltung des Ritterhausmuseums kosten. »Dieser Betrag ergibt sich aus Erfahrungswerten bei der Ausstellungsgestaltung«, erläuterte Museumsleiter Wolfgang Gall. Die Planungen würden Kosten von 750 Euro pro Quadratmeter Ausstellungsfläche veranschlagen. Die zu inszenierende Fläche belaufe sich auf 200 Quadratmeter. Das Budget sei »maßvoll bemessen«, sagte Gall, und decke sämtliche Gestaltungsarbeiten ab. Dazu zählten Medien- und Ausstellungstechnik, Vitrinen und Dioramen sowie die Mitmachstationen, die Möblierung sowie die Restaurierung eigener und den Ankauf neuer Präparate.

Phase eins konnte das gesetzte Budget von 110 000 Euro einhalten. Phase drei (Ethnografie) soll im Frühjahr 2016 folgen, Phase vier (Reichsstadt) dann 2017.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 14 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 16 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
vor 16 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...