Offenburg

3D-Erlebniswelt für Kinder

Autor: 
Stefan Angele
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2013
Museum

Museum

Schritt für Schritt möchte sich das Museum im Ritterhaus modernisieren. Verstärkt kommen dabei museumspädagogische Ansätze zum Tragen. Zur Neukonzeption der Abteilung Naturkunde wurden Mittel in Höhe von 150 000 Euro veranschlagt. Der städtische Kulturausschuss goutiert die Pläne.

Offenburg. Die Umgestaltung der Abteilung Naturkunde ist der zweite von insgesamt vier Schritten, die das Ritterhausmuseum auf den aktuellen Stand der Ausstellungspraxis bringen soll. Die Umsetzung ist für das Frühjahr 2015 geplant. Phase eins der Neukonzeption stellte die im Dezember 2011 neu eröffnete stadthistorische Abteilung dar. Die neu gestaltete Naturkunde im Dachgeschoss des Museums soll vor allem Kinder und Familien ansprechen. Die Themen Wald, Land und Fluss sollen deshalb mittels Experimentierstationen interaktiv vermittelt werden. Die geologische Sammlung – die Zeit der Steine – soll auf der Empore darin integriert werden.

Hören wie die Eulen

Natur als spannendes Erlebnis – nicht nur – für Kinder: Um das Konzept auf der Basis aktueller museumspädagogischer Ansätze zu entwickeln, wurde die Biologiepädagogin Johanna Prinz mit einbezogen. Spielerisch sollen den Besuchern Flora, Fauna und Geologie sowie »ein Stück Heimat« nahegebracht werden. »Das Flair des Raumes wollen wir dabei erhalten und eine Art 3D-Ausstellung schaffen«, stellte Prinz dem städtischen Kulturausschuss das Konzept vor. Beispielhaft nannte sie ein Moosbett mit Waldgeräuschen, das sich als »Chillout«-Zone eigne. An einem Lupentisch können Pflanzen und Tiere ganz genau begutachtet werden. An einer Hörstation wird das Gehör von Eulen erfahrbar.

»Der Forschergeist soll geweckt werden«, so Prinz. Inhaltlich habe man sich an klassischen Kinderfragen orientiert. Eine feste Reihenfolge der Stationen gebe es indes nicht. »Das ist ideal für Familien«, sagte Prinz.

- Anzeige -

Bürgermeister Christoph Jopen betonte, es gehe zunächst nur um Tendenzen. Eine Entscheidung treffe erst der Gemeinderat am 17. Juni. Die Fraktionsvertreter im Kulturausschuss begrüßten das vorgestellte Konzept. Mit der erfolgreichen Neugestaltung der Stadtgeschichte aus Phase eins habe sich das Ritterhausmuseum eigentlich bereits empfohlen, merkte Regina Heilig (CDU) an: »Positiv ist, dass externer Sachverstand eingeholt wurde.« Loretta Bös (SPD) lobte insbesondere den Erlebnis­charakter des Konzepts und wertete es als weiteren Beitrag zur Innenstadtentwicklung.

Auch die Freien Wähler äußerten sich begeistert: »Das Geld ist gut angelegt«, sagte Angi Morstadt. Es sei wichtig, neben Großprojekten wie dem Kombibad auch solch kleinere Investitionen nicht vollends zu vergessen.

Eva-Maria Reiner (Grüne) sah die geplante Umgestaltung als sinnvolle Ergänzung zu den Erwachsenen-Ausstellungen: »Die heimische Natur kennenzulernen ist wichtig, um diese wertschätzen zu können.« Sie regte an, etwa hinsichtlich der Aspekte touristischer Nutzung und Vermüllung auch den Umgang mit der Natur kritisch in die Ausstellung zu integrieren.

Insgesamt 150 000 Euro soll Phase zwei der Umgestaltung des Ritterhausmuseums kosten. »Dieser Betrag ergibt sich aus Erfahrungswerten bei der Ausstellungsgestaltung«, erläuterte Museumsleiter Wolfgang Gall. Die Planungen würden Kosten von 750 Euro pro Quadratmeter Ausstellungsfläche veranschlagen. Die zu inszenierende Fläche belaufe sich auf 200 Quadratmeter. Das Budget sei »maßvoll bemessen«, sagte Gall, und decke sämtliche Gestaltungsarbeiten ab. Dazu zählten Medien- und Ausstellungstechnik, Vitrinen und Dioramen sowie die Mitmachstationen, die Möblierung sowie die Restaurierung eigener und den Ankauf neuer Präparate.

Phase eins konnte das gesetzte Budget von 110 000 Euro einhalten. Phase drei (Ethnografie) soll im Frühjahr 2016 folgen, Phase vier (Reichsstadt) dann 2017.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nach Cocktails in einer Bar soll es im Dezember 2020 zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Die Angeklagten und die Geschädigte sollen sich gekannt haben.
vor 1 Stunde
Amtsgericht Offenburg
Eine Frau soll Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. Einer der Täter soll die Tat gefilmt und medial verbreitet haben. Das Amtsgericht Offenburg versucht, die Geschehnisse nachzuvollziehen.
Die Gedenktafel für die Opfer am Schulgebäude der Erich-Kästner-Realschule.
vor 2 Stunden
76. Jahrestag am 12. April
Die Ermordung von 41 KZ-Häftlingen im Offenburger Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler jährt sich am 12. April zum 76. Mal. An der Erich-Kästner-Realschule wird der Opfer gedacht.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 3 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 4 Stunden
Weinberge
Pheromone zur Schädlingsbekämpfung: Winzer hängen wieder Pheromon-Dispenser in den Reben auf.
Das Foto zeigt Fertiges wie Unfertiges am Krankenhaus in Kayanza. Gebaut wird mit einfachsten Mitteln, jede Hilfe ist willkommen.
vor 4 Stunden
Förderverein Ortenau-Burundi
Der Förderverein Ortenau-Burundi hat auch in Corona-Zeiten geholfen. Für Bau und Sanierung des Krankenhauses in Kayanza sind Teile aus dem Abbruch der Gengenbacher Klinik hochwillkommen, etwa Kupferrohre.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 13 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Die Hausarztpraxen im Tal richten in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach auch eine zentrale ärztliche Impfstelle ein. Patienten werden kontaktiert, Start ist bereits in der Woche nach Ostern.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 13 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Das kommunale Testcenter in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach, das seit dem Start am 18.
Der Storch auf dem Strommast; er baut beharrlich sein Nest. Und das E-Werk räumt es wieder ab.
vor 13 Stunden
In NIederschopfheim
Anwohner sind empört, dass Adebar in Niederschopfheim von seinem Nistplatz vertrieben wurde, das E-Werk Mittelbaden sieht das Nisten auf dem Strommast als Gefahr.
Aydin Özügenç berichtet, wie der Ramadan in diesem Jahr gefeiert­ werden soll.
vor 14 Stunden
Fastenmonat der Muslime
Der Fastenmonat der Muslime und neunte Monat im islamischen Mondkalender beginnt am Dienstag. Auch in diesem Jahr müssen die Offenburger Muslime wegen Corona Abstriche machen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 16 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten.
vor 17 Stunden
Vorsitzender berichtet
Neuer Spielplatz, neues Flutlicht, neue Homepage: Trotz Lockdowns läuft beim FV Unterharmersbach einiges. Vorsitzender Jörg Leisinger gibt einen Überblick.
Die Leiterin des Seniorenbüros Angela Peret erklärt, dass durch das Online-Angebot „manch einer“ erst teilnehmen konnte.
vor 18 Stunden
Sich an das Digitale wagen
Unter dem Motto „Digitalisierung“ richtet das Offenburger Seniorenbüro das Jahresprogramm aus. Die Auftaktveranstaltung findet digital am Donnerstag, 15. April, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.