Zum 15. Mal in Prinzbach

Männer im Schottenrock: 4000 Zuschauer bei Highland Games

Autor: 
Anja Heckendorf
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/2) Volltreffer! Wer beim Sackschlagen auf dem glitschigen Baumstamm getroffen wird, geht normalerweise baden. »Splashing Your Rival« ist bei den Highland Games stets ein besonderer Hingucker. ©Inka Kleinke-Bialy

Am Samstag gingen die Highland Games in Prinzbach in die 15. Auflage. In unterschiedlichen Disziplinen kämpften starke Männer in karierten Röcken um das Siegerschwert. Rund 4000 Besucher sahen das Spektakel.

Auch die Hitze in der Prinzbacher Freiluftarena konnte am Samstag rund 4000 begeisterte Zuschauer nicht abschrecken, die Teilnehmer der Highland Games zu unterstützen. 

Dudelsäcke und Trommeln erklingen in den Prinzbacher Highlands. Es riecht nach Spanferkel, der Scotch fließt. Ein bisschen fühlt es sich an wie Schottland, nur nicht ganz so saftig grün und kühl. 
Angeführt von den Prinzbacher Highlanders schreiten 16 Gruppen, »Clans« genannt, in die Arena. »Da bekommt man wirklich Gänsehaut«, beschreibt die Biberacher Bürgermeisterin Daniela Paletta ihre Gefühle. 

Einmal im Jahr richten die Prinzbacher Highlanders, die wohl größten Schottlandliebhaber Badens, im Rahmen des Sommerfests des Musikvereins Prinzbach-Schönberg die Highland Games aus. Aus ganz Deutschland und der Schweiz reisen hierfür Gruppen und Fans an. Rund 4000 Zuschauer nahmen mit Picknickdecken und Sonnenschirmen bewaffnet am Rande der Arena Platz. Sechs Disziplinen und den eigenen Schweinehund galt es für die Teilnehmer zu bezwingen. Alle Gruppen wollen den Sieg, nur eine Mannschaft konnte ihn am Ende erringen.

Vorbereitung ist alles. Sollte man zumindest meinen. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn vorher unklar ist, welche Disziplinen zu erwarten sind.

- Anzeige -

Besonderer Kick

Das ist der besondere Kick für die Teilnehmer, denkt auch Stefan Himmelsbach. Der Pipe Major der Prinzbacher Highlanders hatte das Fest vor 15 Jahren ins Leben gerufen und moderierte gewohnt souverän. »Wir geben die Disziplinen erst kurz vorher bekannt. Im ersten Training einen Tag vor der Veranstaltung können sich die Clans dann warmlaufen.« Schon nach der ersten Disziplin gab es am Samstagnachmittag aber eine ausgekugelte Schulter. Dennoch: »Freude und Spaß stehen im Vordergrund und das merken auch die Zuschauer«, betonte Himmelsbach.

Los ging das schottische Spektakel mit dem »Farmers Walk«, einem Hindernislauf der Extraklasse. Nach dem Ziehen eines Traktors musste sich die geballte Manneskraft hüpfend in einem großen Sack in Richtung Ziel bewegen.
 Es folgten weitere Disziplinen wie der traditionelle Baumstamm-Weitwurf oder das Tauziehen, dann natürlich das Sackschlagen auf einem Baumstamm über dem Wasserbecken. Und es wurde weiter geklettert, gerannt – und geschwitzt. »Ein solches Fest auf die Beine zu stellen, das ist eine große Leistung. Ich bin wirklich stolz auf unsere Vereinsgemeinschaft«, lobte auch Ortsvorsteher Klaus Beck. 

Siegerschwert

Am Ende gewannen die »Murwölfe« die Hitzeschlacht.  Sie sind übrigens auch die Vorjahressieger. Feierlich wurde ihnen das Siegerschwert übergeben. Ebenfalls auf das Siegertreppchen steigen durften mit dem zweiten und dritten Platz die Gruppen »Schwiizer« und der »Haasen Clan«. »Die Nachfrage ist groß und immer mehr neue Mannschaften wollen teilnehmen. Wenn das so bleibt, schaue ich optimistisch in die Zukunft für unsere Highland Games«, bilanziert Stefan Himmelsbach. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Fessenbacher Original
vor 5 Stunden
In unserer OT-Sommerserie stellen wir originelle Zeitgenossen aus den Stadtteilen und dem Rebland vor – Menschen, die besonders und damit echte »Originale« sind. Heute geht es um Adalbert Schwär aus dem Fessenbacher Albersbach. Er ist ein leidenschaftlicher Sammler alter Weinkeller-Raritäten.
Der Schutterwälder an sich
vor 5 Stunden
Straßenfegen ist in Schutterwald eine nahezu heilige Handlung. Der Begriff hat aber noch eine ganz andere Bedeutung.
»Natural Horsemanship« beim Offenburger Reiterverein
vor 7 Stunden
Einen »etwas anderen« Reitunterricht gab es beim Offenburger Reiterverein: »Natural Horsemanship«, der Weg zur Freiheitsdressur.  
»Offenburg im Wandel«
vor 7 Stunden
14 Schüler des Schillergymnasiums können sich nun als Buchautoren rühmen. Sie haben gemeinsam mit ihren Lehrern Christine Schmitt und Manuel Hug das Buch »Offenburg im Wandel« veröffentlicht. Es beschreibt die Stadt aus der unbefangenen Sicht junger Menschen, wie OB Edith Schreiner in ihrem...
Fünf Stellungnahmen
vor 8 Stunden
Wir haben bei den fünf Offenburger OB-Kandidaten Marco Steffens, Harald Rau, Tobias Isenmann, Frauke Brudy und Bernhard Halter nachgefragt und sie nach der tödlichen Attacke auf den Hausarzt Joachim Tüncher um eine Stellungnahme geben.
Kräuterbüscheltag
vor 11 Stunden
Dank des wunderbaren Sommerwetters waren die Straßencafés voll, aber auch Matthias Degott durfte sich über eine große Zuhörerschar bei seinem traditionellen Orgelkonzert zu Mariä Himmelfahrt freuen. Acht Werke hatte der Bezirkskantor für die Zuhörer in der Gengenbacher Stadtkirche eingeübt.  
Die andere Seite der Frauen
vor 14 Stunden
Die Kehler Fotografin Ingrid Vielsack arbeitet an einem neuen Projekt: Bei »Ich-Gefühl« geht es ihr darum, die selbstbewusste Seite von Flüchtlingsfrauen aus der Ortenau zu zeigen. Im evangelischen Gemeindehaus Ichenheim fand ein erstes Shooting statt. Die Ausstellung wird später auch in Neuried zu...
Biberach
vor 16 Stunden
In Biberach ist in der Nacht auf Freitag ein Gehöft samt dazugehöriger Scheune in Brand geraten. Verletzte gibt es laut Polizei keine. Der Schaden beläuft sich auf zirka eine Million Euro.
OT-Aktion "Urlaubspost"
vor 16 Stunden
Diese Woche flatterte wieder eine Urlaubspost in das elektronische Postfach der OT-Lokalredaktion. Vier OT-Leser grüßten zusammen mit ihren schönen Hunden aus dem malerischen Städtchen Locronan. Auch Sie können uns eine Postkarte zusenden - so geht's!
"Hermann's Tankstelle"
vor 22 Stunden
Hermann Kuderer ist ein echtes Bühler Original hinter dem Tresen. In »Hermann’s Tankstelle«, besser bekannt als »Blauer Engel«,  können die Gäste nicht nur gemütlich am Stammtisch ihr Bier trinken. Hier hat sich auch ein richtiger Kommunikationstreff entwickelt. Nicht nur die Stammkundschaft fühlt...
In Niederschopfheim mit Blumenkranz gekrönt
vor 22 Stunden
Über 40 Jahre Dienst im Haus St. Josef der Niederschopfheimer Kindertagesstätte hat sie geleistet. Jetzt wurde Margarete Schneider offiziell verabschiedet.
Stellungnahme der Ortsverwaltung
vor 22 Stunden
Nachdem ein Leserbriefschreiber die Fällung eines Baums in Windschläg durch die TBO moniert hatte, meldet sich nun die Ortsverwaltung zu Wort.