Offenburg

41-Jähriger randaliert erneut vor Offenburger Polizeirevier

Autor: 
red/ba
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2020
Mehr zum Thema

©Symbolfoto: Ulrich Marx

Zum zweiten Mal ist ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hat dort mehrere Schäden hinterlassen. Bereits am Freitag hatte der Mann für Ärger gesorgt.

Bereits am vergangenen Freitag war ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hinterließ dort mehrere Schäden: Er hatte die Türsprechanlage angezündet, einen großen Stein auf ein Polizeifahrzeug geworfen und mit dem Fuß einen weiteren Dienstwagen beschädigt. Nun ist der Mann am Montag zum Revier zurückgekehrt – und verhielt sich erneut ziemlich rabiat, wie die Polizei mitteilt.

- Anzeige -

Demnach stattete der 41-Jährige gegen 11.45 Uhr den Beamten wieder einen Besuch ab und übergab dort einem Polizisten einen mit nationalsozialistischen Symbolen beschmierten Briefumschlag. Anschließend ergriff er die Flucht, beschädigte dabei noch einen vor der Dienststelle abgestellten Polizeiwagen und rannte in Richtung Innenstadt. Dort kam es zu weiteren Sachbeschädigungen bei insgesamt drei Geschäften, heißt es.

Eine ihm nacheilende Streifenbesatzung konnte den 41-Jährigen schließlich überwältigen und vorläufig festnehmen. Den von ihm verursachten Schaden schätzt die Polizei auf rund 1000 Euro. Jetzt hat der Mann ein zweites Verfahren am Hals.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 16 Minuten
In allen Einrichtungen
Für Kita- und Schulkinder der Klassen eins bis sieben gibt es in Offenburg wie bereits beim ersten Lockdown eine Notbetreuung. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.
vor 2 Stunden
Nachruf
Werner Junker aus Langhurst verstarb am vergangenen Sonntag im Alter von 76 Jahren. Der frühere OT-Mitarbeiter war in zahlreichen Vereinen aktiv und erhielt sogar die Landesehrennadel.
Bürgermeister Hans-Peter Kopp.
vor 5 Stunden
Kopp ruft zur Solidarität auf
Die Stadt Offenburg setzt im Hinblick auf die Impfungen älterer Menschen auch auf die Hilfe durch die Mitbürger. Es soll Unterstützung bei der Terminvereinbarung und bei Fahrdiensten geben.
vor 6 Stunden
Wechsel im Ortschaftsrat Zell-Weierbach
Die Weinprinzessin Lea Armbruster verabschiedet sich und zieht in den Schwarzwald. Ihr Nachfolger Wolfram Reister engagiert sich für den Musikverein.
vor 7 Stunden
Ortsvorsteherin im Interview
In einem Kurzinterview verrät Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz, was sie sich für den Ortsteil in Zukunft wünscht und welche die größte Herausforderung 2021 werden könnte.
vor 7 Stunden
LKA-Spezialisten rückten am Donnerstag an
Das Salzhaus mit rund 70 Mitarbeitern musste am Donnerstagnachmittag evakuiert werden, weil ein Mann einen Rucksack mit verdächtigem Inhalt im Foyer deponiert hatte. Nach drei Stunden gaben LKA-Entschärfer Entwarnung.
vor 10 Stunden
Ehrenamtlicher Helfer des Hospizdiensts Offenburg
Mit seiner Restaurierungswerkstatt bietet Thomas Bonau, Ehrenamtlicher des Offenburger Hospizvereins, einen Ort, an dem Trauernde mit Basteln und Werkeln den Verlust verarbeiten können.
vor 12 Stunden
Freiluftausstellung hatte Erfolg
Der Künstlerverein Gengenbach-Obernai zieht positive Bilanz der Premiere einer Freiluftausstellung im Garten des Gasthauses „Mercyscher Hof“
vor 12 Stunden
Jubiläumsprogramm der Rebknörpli Fessenbach
Das „Sexy-Männerballett“ wurde mit seinen 44 „Mannen“ um seinen großen Auftritt gebracht. Vielleicht könnte eine kommende Sause noch die Stimmung der Rebknörpli retten.
vor 20 Stunden
Das Beste der Woche
Manchmal, wenn uns ein großer Traum zum Greifen nah ist, reagieren wir komisch. Aber freuen solten wir uns schon, manchmal geht er ja in Erfüllung.
Beim Sensationsfund zu spät und mit zu wenig Leidenschaft agiert? Kulturchefin Carmen Lötsch und Wolfgang Reinbold, Leiter Museum und Archiv, äußern sich dazu.
vor 22 Stunden
"Kein Sensationsfund"
Was bedeutet der Fund auf der Dreher-Baustelle für die städtische Kultur? Die Fachbereichsleiterin und der Museumsleiter beziehen Stellung – und sagen, warum sie nicht von einer „Sensation“ sprechen.
vor 23 Stunden
Offenburg
Ein Hund in Offenburg ist möglicherweise an einem Giftköder gestorben. Die Polizei ermittelt, nachdem ein Labrador-Mischling nach einem Spaziergang am Kreisschulzentrum typische Symptome gezeigt habe und kurz darauf starb.