Gengenbach/Hohberg/Friesenheim

48 Ordner für Windpark-Antrag

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2015

Nach dreijähriger Planung: Die Bürgermeister Klaus Jehle (von links), Armin Roesner und Thorsten Erny stoßen auf den interkommunalen Windpark auf Bermersbacher Höhen an. ©Stadt Gengenbach

Die Gemeinden Friesenheim, Hohberg und Gengenbach haben im Landratsamt den immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsantrag für vier Windenergieanlagen abgegeben. Dieser interkommunale Windpark auf dem Bermersbacher Areal Rauhkasten/Steinfirst kostet rund 22 Millionen Euro und war auch Thema in der Bürgerversammlung in Schwaibach.

Zufrieden sehen Friesenheim, Gengenbach und Hohberg der weiteren Entwicklung ihres Windparks entgegen. Die drei Bürgermeister Armin Roesner, Thorsten Erny und Klaus Jehle hatten Anfang des Monats die letzten Rahmenbedingungen bei einem Besuch auf dem geplanten Windpark-Areal vertraglich festgezurrt und betonten: »Dieses Zukunftsprojekt verwirklichen wir gemeinsam, wir freuen uns auf unseren interkommunalen Windpark.«
Inzwischen haben Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny, Jochen Brosi von den Stadtwerken sowie Peter Klug vom Projektentwickler Enercon die Anträge für den Windpark persönlich im Landratsamt abgegeben. Insgesamt 48 Ordner umfassten die Unterlagen, die die Behörde einforderte, um das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren zu starten.
Auf dem Windpark-Areal Rauhkasten/Steinfirst sind vier Windenergieanlagen geplant, laut Windatlas Baden-Württemberg ist der Standort wirtschaftlich erfolgsversprechend. Aus Sicht des Naturschutzes gibt es nach derzeitigen Erkenntnissen keine Einwände gegen die Umsetzung. 38 Träger öffentlicher Belange und sonstige Stellen sind im Genehmigungsverfahren aufgefordert, das Windenergieprojekt aus fachlicher Sicht zu beurteilen.
Weitere Optimierungen
Die Gemeinden hätten die Unterlagen gerne einige Monate früher eingereicht. Die Planungen verzögerten sich aber, weil bis zuletzt die Zuwegungen zum Areal sowie Standorte und Ausrichtung der Anlagen immer wieder optimiert und neu berechnet wurden. Erfahrungswerte hiesiger Experten, zum Beispiel aus dem Amt für Waldwirtschaft, wurden einbezogen. »Wir wollen die Eingriffe in die Natur so gering wie möglich halten«, so die Windpark-Partner Erny, Jehle und Roesner, »das ist im Interesse der Umwelt und unserer Bürger.«
In der Bürgerversammlung der Stadt Gengenbach am Mittwochabend in Schwaibachs Mehrzweckhalle erläuterte Rolf Pfeifer von der endura kommunal in Freiburg, die das Projekt betreut, nochmals den Werdegang in den drei Jahren der Planung. Auch erklärte er, warum die vier Windräder mit Nabenhöhe von mindestens 135 Metern so deutlich aus dem Wald herausragen werden. Luftzirkulationen direkt über den Baumkronen seien natürlich, würden aber gewissermaßen die Rotoren mit einem Durchmesser von 110 bis 131 Metern irritieren und unsaubere Drehungen erzeugen, was wiederum zu Lasten der Wirtschaftlichkeit ginge. Erste Daten des im Juni aufgestellten, gut 140 Meter hohen  Windmessmastes seien, so Pfeifer, Ende September ausgelesen worden, könnten aber noch nicht in konkrete Ergebnisse umgesetzt werden. Mit der erzeugten Energie durch die vier Windenergieanlagen sollen rund 7900 Haushalte mit Strom versorgt werden können.
Philipp Riedel vom Freiburger ö:Konzept für Umweltgutachten informierte, dass rund 2,4 Hektar Wald für die Anlage gerodet werden müsse, rund 0,6 pro Anlage seien relativ gering. »Aber Fläche, die versiegelt wird, ist eben weg«, so Riedel. Als Ausgleichsmaßnahme für diesen Verlust an Naturfläche werden rund 7,6 Hektar Wald ausgewiesen, der alt werden dürfe und unbewirtschaftet dann auch für den Artenschutz  eine wichtige Rolle spiele.
2,4 Hektar Wald gerodet
Die Enercon GmbH mit Sitz in Aurich ist mit 50 Prozent an diesem Projekt beteiligt, trägt die Hälfte der rund 22 Millionen Euro an Investitionskosten. Die anderen 50 Prozent übernehmen die Kommunen und möglicherweise Bürger, die sich beteiligen wollen. Die Entwicklungskosten von rund 350 000 Euro trägt Enercon, selbst wenn die Umsetzung scheitern sollte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Reiner und Karola Börsig aus Windschläg feiern Diamantene Hochzeit.
vor 9 Minuten
60 Jahre glücklich und engagiert
Reiner und Karola Börsig feiern am Mittwoch diamantene Hochzeit. Sie sind seit 1972 in Windschläg verwurzelt und in zahlreichen Vereinen sehr engagiert.
Traugott Fünfgeld spielt morgen sowohl an der Steinmeyer-Orgel (Bild) als auch an der Digitalorgel.
vor 2 Stunden
Offenburg
Kirchenmusikdirektor Traugott Fünfgeld präsentiert neuartige Orgelklänge beim Feierabend-Konzert in der Stadtkirche Offenburg am Donnerstag. Anwesend sein wird auch der Stifter der Digitalorgel.
Spielen in Diersburg: Pedro Sanz von der Insel La Palma zusammen mit seiner Partnerin Josune Lizarte.
vor 10 Stunden
Freitag
In Diersburg steigt am Freitag die Nacht der offenen Kirchen – an allen drei Orten der Religionsgemeinschaften im Ort. Zwei Musiker aus La Palma treten auf – mit Gitarre und Gesang.
Konnte sich in der Ausschuss-Sitzung über viel Lob freuen: ­Armin Fink von der Bürgerstiftung.
vor 11 Stunden
Offenburger Stadträte begrüßen Förderprojekt
Lesen, Lesen, Lesen! Mit großer Begeisterung hat der Ausschuss für Familie und Jugend das von der St.-Andreas-Stiftung initiierte Projekt zur Stärkung der frühkindlichen Sprachkompetenz in den Offenburger Kitas aufgenommen.
Bauherren in Offenburg warten länger als von der Landesbauordnung angedacht auf ihre Baugenehmigungen. Der Fachbereich arbeitet aber an einer Verbesserung. Das Foto zeigt Gebäude auf dem ehemaligen Kronenbrauerei-Areal.
vor 11 Stunden
Neue Zahlen präsentiert
Die von der Landesbauordnung vorgeschriebenen Fristen hat die Baurechtsbehörde der Stadt ­wieder nicht eingehalten. Doch eine Verbesserung ist zu erkennen, wie der Bericht verdeutlichte.
Der Gewerbepark Hoch3 (hier: Hohberger Teil) ist verkehrstechnisch günstig gelegen – unter anderem an der Autobahn 5. 
vor 11 Stunden
Zweckverband
Der Zweckverband Hoch3 Raum Offenburg tagte in der Gemeinschaftsschule Hofweier. Im Jahresabschluss für das Jahr 2019 finden sich erfreuliche Ergebnisse wieder.
Im Jahr 2020 hat der Blitzer am Messekreisel zu insgesamt 7800 Verfahren geführt. Zu einem Bußgeldverfahren kommt es in der Folge übrigens erst, wenn eine Wertgrenze von 60 Euro überschritten wird oder wenn nicht bezahlt wurde.
vor 12 Stunden
Offenburg
Eine 81-Jährige übersieht ein Schild und wird geblitzt. Ihr Sohn erklärt der Bußgeldstelle die Hintergründe, doch das Bußgeld verdoppelt sich. Er wittert eine Abzocke älterer Menschen, die Stadt verneint.
Das Waldfest gehörte zu den Aktivitäten des 2015 aufgelösten Bürgervereins Albersbösch.
vor 13 Stunden
Einziger Stadtteil ohne Bürgerverein
Albersbösch ist der einzige Offenburger Stadtteil ohne Bürgerverein. Jetzt soll über einen Neustart wieder eine Interessenvertretung der Bürger geschaffen werden.
Jörg Barth und Rolf Stiewe (von links) informierten über den Stand der Schwimmbadsanierung.
vor 13 Stunden
Schwimmbad-Förderverein Nordrach kritisiert Verwaltung
Förderverein Schwimmbad Nordrach geht mit der Gemeinde hart ins Gericht und fühlt sich unzureichend übers Sanierungsprojekt informiert. Der Bürgermeister bestreitet das vehement.
Die neue Chorleiterin des Gesangvereins Liederkranz Fessenbach Rie Seibert wurde vom Vorsitzenden Rolf Schmidle in ihr neues Amt eingeführt.
vor 16 Stunden
Tokio, Wien, Offenburg
Rie Seibert ist die neue Chorleiterin für den Gesangverein Liederkranz Fessenbach. Die gebürtige Japanerin lebt seit 2019 in Offenburg und kann auf eine beeindruckende musikalische Ausbildung zurückblicken.
Im „Obertal“ in Zell-Weierbach wurde am Standort eines einstigen Brandweihers von Willi Wunsch (links) und Alfons End ein neuer Brunnen enthüllt.
vor 18 Stunden
„Ein neues Zeller Kleinod“
In Zell-Weierbach ist am Sonntag ein neuer Brunnen enthüllt worden. Auch eine Bank ist noch geplant. Künftig soll der idyllische Platz Spaziergänger und Radfahrer zur Rast einladen.
Bei der Mitgliederversammlung des Boccia-Clubs wurde über die Vereinsanlage gesprochen.
vor 18 Stunden
Mitgliederversammlung
Der 1. Boccia-Club Offenburg nutzte die Zwangspause während der Pandemie, um die Vereinsanlage zu erneuern. So wurde auch in eine Heizungsanlage investiert. Finanziell geht es dem Verein gut.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.