Gengenbach/Hohberg/Friesenheim

48 Ordner für Windpark-Antrag

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2015

Nach dreijähriger Planung: Die Bürgermeister Klaus Jehle (von links), Armin Roesner und Thorsten Erny stoßen auf den interkommunalen Windpark auf Bermersbacher Höhen an. ©Stadt Gengenbach

Die Gemeinden Friesenheim, Hohberg und Gengenbach haben im Landratsamt den immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsantrag für vier Windenergieanlagen abgegeben. Dieser interkommunale Windpark auf dem Bermersbacher Areal Rauhkasten/Steinfirst kostet rund 22 Millionen Euro und war auch Thema in der Bürgerversammlung in Schwaibach.

Zufrieden sehen Friesenheim, Gengenbach und Hohberg der weiteren Entwicklung ihres Windparks entgegen. Die drei Bürgermeister Armin Roesner, Thorsten Erny und Klaus Jehle hatten Anfang des Monats die letzten Rahmenbedingungen bei einem Besuch auf dem geplanten Windpark-Areal vertraglich festgezurrt und betonten: »Dieses Zukunftsprojekt verwirklichen wir gemeinsam, wir freuen uns auf unseren interkommunalen Windpark.«
Inzwischen haben Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny, Jochen Brosi von den Stadtwerken sowie Peter Klug vom Projektentwickler Enercon die Anträge für den Windpark persönlich im Landratsamt abgegeben. Insgesamt 48 Ordner umfassten die Unterlagen, die die Behörde einforderte, um das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren zu starten.
Auf dem Windpark-Areal Rauhkasten/Steinfirst sind vier Windenergieanlagen geplant, laut Windatlas Baden-Württemberg ist der Standort wirtschaftlich erfolgsversprechend. Aus Sicht des Naturschutzes gibt es nach derzeitigen Erkenntnissen keine Einwände gegen die Umsetzung. 38 Träger öffentlicher Belange und sonstige Stellen sind im Genehmigungsverfahren aufgefordert, das Windenergieprojekt aus fachlicher Sicht zu beurteilen.
Weitere Optimierungen
Die Gemeinden hätten die Unterlagen gerne einige Monate früher eingereicht. Die Planungen verzögerten sich aber, weil bis zuletzt die Zuwegungen zum Areal sowie Standorte und Ausrichtung der Anlagen immer wieder optimiert und neu berechnet wurden. Erfahrungswerte hiesiger Experten, zum Beispiel aus dem Amt für Waldwirtschaft, wurden einbezogen. »Wir wollen die Eingriffe in die Natur so gering wie möglich halten«, so die Windpark-Partner Erny, Jehle und Roesner, »das ist im Interesse der Umwelt und unserer Bürger.«
In der Bürgerversammlung der Stadt Gengenbach am Mittwochabend in Schwaibachs Mehrzweckhalle erläuterte Rolf Pfeifer von der endura kommunal in Freiburg, die das Projekt betreut, nochmals den Werdegang in den drei Jahren der Planung. Auch erklärte er, warum die vier Windräder mit Nabenhöhe von mindestens 135 Metern so deutlich aus dem Wald herausragen werden. Luftzirkulationen direkt über den Baumkronen seien natürlich, würden aber gewissermaßen die Rotoren mit einem Durchmesser von 110 bis 131 Metern irritieren und unsaubere Drehungen erzeugen, was wiederum zu Lasten der Wirtschaftlichkeit ginge. Erste Daten des im Juni aufgestellten, gut 140 Meter hohen  Windmessmastes seien, so Pfeifer, Ende September ausgelesen worden, könnten aber noch nicht in konkrete Ergebnisse umgesetzt werden. Mit der erzeugten Energie durch die vier Windenergieanlagen sollen rund 7900 Haushalte mit Strom versorgt werden können.
Philipp Riedel vom Freiburger ö:Konzept für Umweltgutachten informierte, dass rund 2,4 Hektar Wald für die Anlage gerodet werden müsse, rund 0,6 pro Anlage seien relativ gering. »Aber Fläche, die versiegelt wird, ist eben weg«, so Riedel. Als Ausgleichsmaßnahme für diesen Verlust an Naturfläche werden rund 7,6 Hektar Wald ausgewiesen, der alt werden dürfe und unbewirtschaftet dann auch für den Artenschutz  eine wichtige Rolle spiele.
2,4 Hektar Wald gerodet
Die Enercon GmbH mit Sitz in Aurich ist mit 50 Prozent an diesem Projekt beteiligt, trägt die Hälfte der rund 22 Millionen Euro an Investitionskosten. Die anderen 50 Prozent übernehmen die Kommunen und möglicherweise Bürger, die sich beteiligen wollen. Die Entwicklungskosten von rund 350 000 Euro trägt Enercon, selbst wenn die Umsetzung scheitern sollte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

35 Jahre hat die Zunsweierer Sporthalle bereits auf dem Buckel.
vor 58 Minuten
Wünsche für Doppelhaushalt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat in der jüngsten Sitzung über den Doppelhaushalt 2022/23 gesprochen. Neue Investitionen können nicht eingebracht werden, in den Blick geriet die 35 Jahre alte Sporthalle.
Es gibt wirklich viele Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses zu entdecken, wie zum Beispiel dieser verrostete Kaugummiautomat.
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist leidenschaftlicher Flugverweigerer und ärgert sich in seiner beliebten Kolumne mal wieder über unnötiges Denglisch,
Wie der FC Bayern: OB Steffens und Co. kaufen der Konkurrenz die besten Akteure weg.
vor 5 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Im Stadtgeflüster geht es um den Offenburger Gemeinderat als Bürgermeister-Kaderschmiede, die Stadt Offenburg im "Kaufrausch", ein gebranntes Kind, eine Kampfansage, eine Weltneuheit und einen möglichen Aprilscherz.
Die Geehrten (von links): Brigitte Fröhlich, Inge Braun, Vorsitzender Manfred Musger, Trudel Geiler, Gerda Boser, Heike Meyer. Es fehlen Veronika Hurst und Maria Heinze.
vor 9 Stunden
Zahl verdreifacht
Hauptversammlung in der Durbacher Steinberghalle machte deutlich, dass die Zahl der Mitglieder von 42 auf 153 gestiegen ist. Die Arbeit unter Coronabedingungen stellte die Aktiven vor Herausforderungen.
Wie kann der Einzelhandel in Gengenbach gestärkt werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Stadt und die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung.
vor 10 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Debatte im Gemeinderat über ein von der Stadt Ggengenbach angestoßenes Konzept zur weiteren Entwicklung. Ein Gutachter schätzt die Struktur grundsätzlich positiv ein, doch es gibt auch andere Ansichten, etwa von Geschäftsfrau Nina Ahne.
Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 12 Stunden
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
vor 14 Stunden
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
vor 14 Stunden
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
vor 22 Stunden
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
vor 22 Stunden
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.
Soll die Kita St. Josef Lüftungsanlagen wegen Corona bekommen – wie die anderen Kitas und die Grundschulen auch? Noch ist nichts entschieden.
vor 23 Stunden
Gemeinderat
Eine Entscheidung ist schwierig, sagt Bürgermeister Klaus Jehle, zu vieles sei noch im Fluss. Die Verwaltung will allerdings am Thema dranbleiben.
Für das ZDF erstellt die Firma Südfilm einen Beitrag über den Hertie-Parkhaus-Mord. Bei den Dreharbeiten: Regisseur Stefan Ummenhofer (links) sowie die lokalen Experten Manfred Schäfer (Mitte, Hitradio-Ohr-Moderator) und Burkhard Bellemann (rechts, Kripo).
vor 23 Stunden
Dreharbeiten in Offenburg
Der Hertie-Parkhaus-Mord versetzte 1993 Offenburg in Angst und Schrecken. Ein TV-Team dreht derzeit fürs ZDF einen Film darüber. Ex-Kripo-Mann Burkhard Bellemann ist als lokaler Experte mit dabei. Was er zum Täter sagt und welcher Fall als nächster verfilmt wird,

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.