Hohberg - Niederschopfheim

548 Radler waren unterwegs

Von Klaus Krüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Mai 2023
Die Teilnehmer am Pfingstradeln in Niederschopfheim kamen aus der ganzen Region. Nach den Touren stärkten sich die Radler unter der Pagode (Hintergrund). 

(Bild 1/2) Die Teilnehmer am Pfingstradeln in Niederschopfheim kamen aus der ganzen Region. Nach den Touren stärkten sich die Radler unter der Pagode (Hintergrund).  ©Klaus Krüger

Pfingstradfahren mit  Volksrad- und Radtourenfahren des RMSV Sturmvogels Niederschopfheim war von der Sonne verwöhnt und knüpfte an alte, erfolgreiche Zeiten an.  

Die Verantwortlichen des RMSV Sturmvogel Niederschopfheim hatten am Pfingstmontag gut lachen. So, wie es die Sonne vom blankgeputzten Himmel ihnen vormachte. Die beiden Vorstände Timo Ehret und Hubert Saar eilten vor der Hohberghalle nach einem kurzen Wortwechsel mit der Presse sofort weiter. Es gab viel zu tun, der Laden brummte, vor allem unter der Holzpagode, aber auch im Hallen-Café.

Guter Besuch

Aber für Auskünfte ist seit jeher sowieso Kassierer Berthold Himmelsbach zuständig. Der freute sich über den guten Besuch des Pfingstradfahrens mit  Volksrad- und Radtourenfahren. „Wir sind zufrieden, bei dem Traumwetter. Das beste Pfingstwetter seit Jahrzehnten.“ Insgesamt waren 548 Teilnehmer dabei. Verteilt auf die einzelnen Strecken ergibt sich dieses Bild: 20 Kilometer: 219 Teilnehmer, 55 Kilometer: 86 Teilnehmer, 70 Kilometer: 67 Teilnehmer, 90 Kilometer: 31 Teilnehmer und 111 Kilometer: 145 Teilnehmer.

Den 1. Platz der Hohberger Vereine erreichte RSV Hofweier mit 41 Teilnehmern. Den 2. Platzerreichte der Fanfarenzug der Späudizunft (21). Den 3. Platz die Donnerstagsradler des RMSV Sturmvogel Niederschopfheim mit 19 Teilnehmern. Bei den auswärtigen Vereinen hat der MRSV Ichenheim mit 23 Teilnehmern den 1. Platz belegt. Den 2. Platz der RMSV Bohlsbach mit 22 Teilnehmern und den 3. Platz der RMSV Windschläg mit 19 Teilnehmern.

- Anzeige -

Rund 50 Helfer (aus der Radgruppe) hatte der Sturmvogel im Einsatz, einschließlich derjenigen, die beim Aufbau der Pagode halfen. Das ist relativ knapp bemessen, aber der RMSV leidet, wie die meisten anderen Vereine, unter dem üblichen Phänomen: Helfen, dafür fühlen sich immer dieselben verantwortlich. „Und die Älteren werden immer älter“, wie Himmelsbach das ausdrückt. Viele Teilnehmer seien echt begeistert gewesen, dass es diese Veranstaltung wieder gibt und den Verein gebeten, sie bitte weiterzuführen, berichtet Himmelsbach.  „Aber dazu brauchen wir aber schon Nachwuchs“, betont er noch einmal. „Viele sind schon über 40 Jahre mit dabei und wollen auch mal kürzertreten.“ 

So war es nur folgerichtig, dass die Radsportler den Essensstand heuer das erste Mal in fremde Hände gegeben haben. Die Verköstigung hatte Alexander „Bob“ Ehret mit Familie übernommen, der Niederschopfheimer Metzger, der Verkauf im Ladengeschäft und im Verkaufswagen Ende Oktober 2022 auf unbestimmte Zeit eingestellt hat. Der Verkauf im Café und der Getränke lag weiterhin in Händen des RMSV. Versorgungspunkte gab es zudem auf den Strecken. Auch so blieb viel Arbeit für das Team. Vier Radsportler haben die Strecken ausgeschildert, und das dauerte fünfeinhalb Stunden, wie Berthold Himmelsbach berichtet. Genug Arbeit alles in allem, die Verantwortlichen machen an Pfingsten keinen Urlaub. Und das jedes Jahr, bis auf die Coronapause 2020, 2021 und 2022. 2019 regnete es übrigens, umso froher sind die Verantwortlichen über den Sonnenschein 2023. Nach all den Jahren wieder loszulegen, war laut Himmelsbach nicht so einfach. Man musste schon überlegen: „Wie haben wir das früher gemacht?“ Und doch klappte es, bis auf Kleinigkeiten habe alles gepasst.

Gut bestückt war die Tombola; und die war für manche Besucher Grund genug, bis 20 Uhr auszuhalten. Den 1. Preis, ein Gutschein in der Radsportgalerie Brünn in Offenburg, gewann Carsten Heizmann aus Niederschopfheim.

Über Mittag rollten immer wieder Grüppchen von Radfahrern vor die Halle und stempelten ab. Mit Helm, wie gefordert. Dann ging es unter die Pagode. Dort saßen Radler und Nichtradler zusammen und feierten einen tollen Tag. 

Infos unter: www.rmsv-niederschopfheim.de

Hintergrund

Die Routen

Fünf verschieden lange und anspruchsvolle Touren gab es. Tour 1 (20 Kilometer) über Elgersweier, Zunsweier und Hofweier – für Einsteiger. Tour 2 (55 Kilometer) führt über den Santis Claus in Reichenbach. Die Kontroll- und Verpflegungspunkte fanden die Teilnehmer am Santis Claus und in Fußbach. Tour 3 (70 Kilometer): Eine sehr beliebte Strecke mit Anstieg bis zum Kontroll- und Verpflegungspunkt am Golfplatz in Zell a.H.. Tour 4 (90 Kilometer) ins Hochgebirge des mittleren Schwarzwaldes auf fast 800 Meter Höhe mit anspruchsvollen Steigungen bis zu 12 Prozent. Kurze Steigung zum Löcherberg und die zum Golfplatz sowie die Steigung von Zunsweier nach Diersburg waren zusätzlich zu bewältigen. Tour 5 (111 Kilometer): Die Königsetappe über 111 Kilometer und 1400 Höhenmetern zu den Nillhöfen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Kindergarten in Waltersweier bleibt auch in Zukunft ein Thema, das die Ortschaftsräte beschäftigen wird. Kürzlich wurden Bodenbeläge ausgetauscht.
vor 2 Stunden
Kita-Leiterin geht
Leiterin Yvonne Niebling-Zimper wechselt die Stelle. Die Kita-Leiterin blickte zurück auf ihre Zeit in Waltersweier.
Ungepflegte Böschung auf dem Weg nach Zell-Weierbach.
vor 5 Stunden
Leserzuschrift
OT-Leser Werner Simonis würde gerne von der Zeller Straße nach Zell-Weierbach abbiegen. Dabei wird er aber gehindert. Er hat weitere Kritikpunkte.
Die vier Bäume an der Ostseite der Steinstraße werden im Zuge der Umbauarbeiten gefällt. In einer Übergangsphase soll dafür "mobiles Grün" herhalten.
vor 6 Stunden
Leserzuschrift
OT-Leserin Iris Bös ärgert sich über das Vorgehen in der Steinstraße. Sie findet, Monty Pyton könnte von Offenburg lernen.
Abiturfeier am Abendgymnasium Offenburg.
vor 6 Stunden
Offenburg
In den Räumen des Oken-Gymnasiums haben die Absolventen des Abendgymnasiums gefeiert. Sie können stolz sein auf ihre Leistungen.
Weihten Ladeplätze für E-Autos und Carsharing ein (von links): Michael Damian (Projektleiter beim E-Werk Mittelbaden), Philipp Clever (Bürgermeister) und Jonas Meßmer (Regionalmanager Stadtmobil Südbaden).
vor 7 Stunden
Carsharing und drei weitere Ladestationen
Die Gemeinde Berghaupten bietet wie weitere Kommunen im Kinzigtal in Zusammenarbeit mit der Stadtmobil Südbaden ab sofort Carsharing an. Außerdem gibt es drei Ladeplätze für E-Autos.
Wird die nördliche Lange Straße zur Fußgängerzone? An diesen Plänen üben die City Partner und die Bürgergemeinschaft Stadtmitte Kritik.
vor 7 Stunden
Leserzuschrift
Hans-Martin Einstein hatte sich in einem Leserbrief zur Lange Straße geäußert. Ein Leser reagiert darauf.
Die Riedwochen boten in der Vergangenheit schon ein abwechslungsreiches Programm.
vor 13 Stunden
Neuried
Die Angebote der Freizeitregion Ried mit den Gemeinden Neuried, Schwanau und Meißenheim sind veröffentlicht.
Gekonnt geskatet wurde beim "Double Trouble Jam", auf zwei Bühnen zeigten sich DJs und Breakdancer. 
vor 14 Stunden
Hip-Hop-Kultur zelebriert
Beim "Double Trouble Jam" trafen sich am Samstag DJs, Graffiti-Sprayer, Rapper, Breakdancer und Skater. Das Festival am Gifiz lockte Menschen aus ganz Europa an.
Zum Wochenmarktfest gehört der Sommerferien-Flohmarkt der Kinder rund ums Rathaus dazu. 
vor 14 Stunden
Hohberg - Hofweier
Produkte, Wochenmarktfest und Ferienflohmarkt. Was sonst noch geboten ist.
Die Vorschulkinder begeisterten in extra für das Fest bedruckten T-Shirts.
vor 15 Stunden
Neuried - Dundenheim
Magisch-schönes Sommerfest in Dundenheim: Die Kinder vertrieben den Regen mit dem „Bunten Blumen-Tanz“ oder dem „Schubidua-Tanz“. Damit war das Sommerfest gerettet.
Das WG-Motto um den Nintendo-Helden Super Mario landete auf dem ersten Platz. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Das Abi-Motto des Offenburger Wirtschaftsgymnasiums konnte bei der traditionellen Abstimmung der OT-Jury den ersten Platz erringen – und das weit vor der Konkurrenz.
Teils kam es am Freitagnachmittag zu Überflutungen im Durbachtal.
vor 19 Stunden
Unwetter
Ein schwerer Gewitterregen am Freitagnachmittag rief Feuerwehr, Bauhof und Bürgermeister auf den Plan. Einige Keller liefen voll und es kam zu Erdrutschen. Große Schäden blieben zum Glück aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 11 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.