Spende von Brauwerk-Seniorchef Nitze

75. Geburtstag brachte 10 000 Euro für herzkranke Kinder

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2019
Michael Nitze (Mitte) vom Brauwerk Baden sammelte bei seinem 75. Geburtstag eine Spende für den Verein „Kinderherzen retten“. Links im Bild ist Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen, rechts Europa-Park-Chef Roland Mack.

Michael Nitze (Mitte) vom Brauwerk Baden sammelte bei seinem 75. Geburtstag eine Spende für den Verein „Kinderherzen retten“. Links im Bild ist Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen, rechts Europa-Park-Chef Roland Mack. ©Volker Gegg

Statt Geschenken zu seinem 75. Geburtstag hat Michael Nitze, Seniorchef des Brauwerks Baden, um Spenden für den Verein „Kinderherzen retten“ gebeten. Der Schirmherr, Europa-Park-Chef Roland Mack, sowie Vereinsgründer Professor Friedhelm Beyersdorf nahmen im Brauwerk eine Spendensumme in Höhe von 10 000 Euro entgegen. 

Seinen 75. Geburtstag feiert man nur einmal im Leben, und deshalb feierte Michael Nitze das Jubiläum am 24. September ganz groß mit Freunden und Weggefährten im neuen, zum Wasserpark „Rulantica“ gehörenden Hotel „Kronasar“ im Europa-Park Rust. Der Veranstaltungsort war natürlich bestens ausgewählt, feierte Nitze seinen Geburtstag damit gleichzeitig auch beim besten und treuesten Kunden des Brauwerks Baden, Europa-Park-Chef Roland Mack. 

Ähnlich wie beim 50.

Auf Geschenke hat der Grandseigneur der Offenburger Kronenbrauerei allerdings verzichtet. Stattdessen bat Nitze um Spenden an den Verein „Kinderherzen retten“ in Freiburg. „Bereits bei meinem 50. Geburtstag verzichtete ich auf Geschenke und sammelte für ein Projekt Spenden. Wenn es einem gut geht und man gesund ist, soll man anderen etwas Gutes tun“, findet der Brauereichef. 

Nitze legte zum Gesamtbetrag noch etwas drauf, und so konnte er zusammen mit seiner Frau am Mittwochabend im Brauwerk dem Gründer sowie dem Schirmherrn von „Kinderherzen retten“ eine Spendensumme in Höhe von 10 000 Euro übergeben. 

Professor Friedhelm Beyersdorf ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen und hat den Verein „Kinderherzen retten“ vor 17 Jahren ins Leben gerufen. „Vielen herzlichen Dank für diese unglaubliche Spendensumme für unseren Förderverein“, bedankte sich Beyersdorf bei Nitze. Auch der Schirmherr des Fördervereins, Roland Mack, bedankte sich bei seinem langjährigen Freund und Geschäftskollegen für sein soziales Engagement. „Eine tolle Sache, damit hilfst du kranken Kindern, wieder lächeln zu können“, so Mack.  

- Anzeige -

Der Förderverein hilft herzkranken Kindern auf der ganzen Welt, die kein kompetentes Herzzentrum in der Nähe haben oder deren Eltern die finanziellen Mittel fehlen, um ihr mit einem Herzfehler geborenes Kind fachgerecht behandeln zu lassen. „Die Kinder werden dann in unserer Klinik operiert und danach wieder nach Hause gebracht“, sagte Beyersdorf und ergänzte: „Natürlich ist dann für die Kleinen dank Roland Mack auch noch ein Ausflug in den Europa-Park dabei.“ 

14 Kindern geholfen

Allein in diesem Jahr ist es dem Förderverein gelungen, bei 14 Kindern aus unterschiedlichen Ländern die lebensrettende Operation im Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen durchzuführen. „Zur Zeit ist noch die zweijährige Isabella aus El Salvador bei uns. Die Operation hat sie gut überstanden und sie kann somit wieder ihre Heimreise antreten“, berichtete der Klinikleiter.  

Roland Mack ist bereits seit der Vereinsgründung Schirmherr des Fördervereins, und mit dem Spender Michael Nitze hat der Unternehmer eine ganz besondere Beziehung. 

So war bei der Parkgründung 1975 die Kronenbrauerei in Offenburg die einzige Brauerei in Südbaden, die der Familie Mack ihre Unterstützung zugesagt hatte. „Das war damals noch meine Mutter, die das in die Wege geleitet hat, und die hervorragende Geschäftsbeziehung hält bis heute an“, erklärt Nitze. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 7 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 8 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 8 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 9 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 9 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 10 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 11 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 11 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 12 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -