Hopfedrescher-Jubiläum I

77 Gastzünfte grüßen beim Umzug in Müllen

Autor: 
Hans Geiger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Januar 2017
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Die Müllener Hopfedrescher feierten gestern ihr Jubiläum im Heimatort gemeinsam mit vielen Gästen. ©Hans Geiger

Müllen hat gestern den wohl größten Narren-Umzug mit rund 1500 Teilnehmern aus 77 Zünften gesehen. Anlass war das erste Jubiläum der örtlichen Hopfedrescher.
 

Souverän  hat die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher die große Herausforderung bewältigt, die mit dem ersten Jubiläum der Gruppe anlässlich des elfjährigen Bestehens verbunden war. Ein Umzug mit gut doppelt so vielen Teilnehmern wie der Neurieder Teilort Einwohner zählt, dürfte reichlich Stoff für die Annalen der Ortschaft bieten. Zumal sich das närrische Treiben über eine gut gewählte Umzugsstrecke mit reichlich bemessenem Auslaufbereich erstreckte. 

Alles war gut organisiert, der närrische Lindwurm hatte keine allzu großen Lücken und in Höhe des Spielplatzes erläuterte Narrenreporter Matthias Drescher den Besuchern in fachkundiger Manier die Narrengruppen, die da im Defilée entlangschritten, rannten oder hüpften. Letzteres vor allem eine Spezialität der G’schell-Träger, die ebenfalls in Müllen vertreten waren (eine Gruppe war sogar aus der Schweiz angereist). 

- Anzeige -

Überhaupt präsentierte sich dem Zuschauer eine ausgewogene Mischung mit einem guten Anteil Hexen, Geistern aber auch freundlich gesinnten närrischen Wesen. 

Die Hopfedrescher haben sich während ihres elfjährigen Bestehens offenbar viele Freunde gemacht. Reichlich waren die Gruppen aus der engeren Nachbarschaft vertreten, doch selbst aus der Ferne hatte es Narren nach Müllen gezogen. Kornwestheimer oder Eidgenossen waren unter diesen vertreten.

Gut auch der Ausklang: Gruppen, die den Umzug angeführt hatten, waren am Schluss als Zuschauer am Rand der Strecke zu sehen. Das lästige Gegen-den-Zug-laufen unmaskierter Umzugsteilnehmer gab’s in Müllen kaum zu sehen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 4 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 5 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 9 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 12 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -