Offenburg

850 Gäste beim Neujahrsempfang der Stadt

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2015

Die zweieinhalb Stunden  Sitzfleisch waren sehr gut investiert: Rund 850 geladene Gäste hörten gestern beim Neujahrsempfang der Stadt zwei starke Reden: OB Edith Schreiner ging auf die Zukunft der Stadt ein und verteidigte das Einkaufsquartier. Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski erläuterte, wie die Gesellschaft künftig leben wird.

Das Gute zuerst:­ Die meisten der 850 Gäste gehören noch nicht zu den Alten. »Alt ist man heute erst mit 76 Jahren«, verkündete Horst W. Opaschowski in seinem 45-minütigen Vortrag beim Neujahrsempfang. Der diesjährige Festredner war ein echter Glücksgriff. Kurzweilig, humorvoll und in bildreicher Sprache erläuterte er seine zehn Zukunftstrends für die Zukunft, die sehr optimistisch stimmten. Opaschowski prophezeite dabei eine Rückbesinnung auf Werte und eine steigende Lebensqualität bis ins hohe Alter.

Auch OB Edith Schreiner stellte ihre Rede (25 Minuten, sechsmal gab’s Applaus) unter das Thema Zukunft. Seit 236 Tagen sei die Stadt schuldenfrei. Dies sei eine Gemeinschaftsleistung über 14 Jahre hinweg gewesen. Die nachfolgende Generation könne nun eigene Schwerpunkte setzen, ohne die Schulden früherer Jahre abbezahlen zu müssen. »Und auch wir selbst haben uns neue Spielräume eröffnet«, betonte Schreiner. So würden alleine in den nächsten vier Jahren mehr als 100 Millionen Euro investiert. Darunter falle das neue Freizeitbad in der Stegermattstraße, dass 36,6 Millionen Euro kosten werde.

Auch mit dem Einkaufsquartier gestalte die Stadt Zukunft. »Offenburg muss sich weiterentwickeln, sonst geraten wir als Einkaufsstadt ins Hintertreffen«, sagte Schreiner. Es sei letztlich einfacher, in Gewohntem zu verharren, als sich auf Neues einzulassen. Aber man könne Entwicklungen auch verschlafen. Das Einkaufsquartier sei eine Chance für die Stadt, gerade der Konkurrenz des Internets könne man nur durch eine Steigerung der Attraktivität begegnen.

Die Investitionen und der Sparkurs der Stadt sei nur möglich, weil die Offenburger Unternehmen so gut aufgestellt seien, so Schreiner. Die Firmen böten 40 000 Menschen Arbeitsplätze.

- Anzeige -

Mit Applaus bedacht wurde Schreiners Forderung an die Politik, endlich die Planungsmittel für den Bau des Tunnels freizugeben. Auch der richtige Ausbau der Rheintalbahn sei Zukunftsgestaltung.

Starken Beifall gab es auch für Schreiners Votum pro Zuwanderer: Seit Jahrhunderten seien in der Stadt Zuwanderer heimisch geworden. »Offen – burg« bezeichne einen für Einflüsse von außen offenen Flecken Erde. »Ich möchte, dass dies auch künftig so bleibt«, so Schreiner. Gleich zu Beginn des Empfangs hatte das Stadt­oberhaupt sein Mitgefühl mit  den französischen Nachbarn erklärt und die Anwesenden gebeten, sich zum Gedenken an die Opfer des Attentats in Paris kurz zu erheben.

Obwohl sie den Neujahrsempfang erst zum zweiten Mal umrahmten, sind die Musiker der Philharmonie am Forum nicht mehr wegzudenken: Das Orchester unter der Leitung von Rolf Schilli gab der Veranstaltung einen wunderschönen festlichen Rahmen.

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vorlage der Stadtverwaltung beinhaltet Zeitplan
23. Februar 2018
Die Vorlage der Stadtverwaltung zur Weiterentwicklung der Oststadtschule sieht die Beauftragung eines Beratungsbüros und die Einrichtung einer Lenkungsgruppe vor. Laut Verwaltung sollen 2020/21 Entwürfe entstehen. Die Fraktionen drängen jedoch auf eine schnellere Umsetzung.
Dreiseitiges Schreiben des Innenministers
23. Februar 2018
Punktuelle Unterstützung ja, personelle Aufstockung vorläufig nein: So lautet die Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) auf einen Brief des Grünen-Abgeordneten Thomas Marwein zur angespannten personellen Lage der Polizei in Offenburg.
Gengenbach: Grobkonzept vorgestellt
23. Februar 2018
Der Gemeinderat hat die Stadt beauftragt, die Planung des Sportstättenkonzepts vorzubereiten. Auf dem Gelände des Sportvereins sollen Bauplätze für rund 600 Einwohner ausgewiesen werden. Vorgesehen sind außerdem ein sechszügiger Kindergarten und eine neue Sporthalle. Das neue Stadion wird am...
»Kasimir und Karoline« von Ödön von Horváths
23. Februar 2018
Eintauchen in das Menschengetümmel: Am kommenden Mittwoch, 28. Februar, feiert das »Theater im Gewölbe« mit Ödön von Horváths Liebesballade »Kasimir und Karoline« Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 1. und 2. März.
Sozialer Wohnbau geplant
23. Februar 2018
An der Anzahl der Fahrzeug-Stellplätze für den geplanten Sozialbau in Ichenheim schieden sich in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am Mittwochabend die Geister. So stimmte man zunächst einstimmig für den Abriss des bestehenden Gebäudes in der Hauptstraße 24.
Vertrag mit Caterer läuft Ende Juli aus 
23. Februar 2018
Werden in den Mensen der Offenburger Schulen und Kitas bald mehr regionale oder Bio-Produkte serviert? Das ist eine der Fragen, mit der sich die Stadtverwaltung derzeit beschäftigt. Vor dem Hintergrund des zum 31. Juli auslaufenden Vertrags mit dem Caterer Medirest denkt man im Rathaus über diverse...
Historischer Verein Zell hat wieder einige Projekte / Bahnhof steht weiter im Fokus
23. Februar 2018
Mit einer Reihe von Projekten will der Historische Verein den Blick von Einheimischen und Gästen auf Zell und seine Geschichte noch stärker schärfen.
Jahresversammlung
23. Februar 2018
Der Fessenbacher Heimatverein hat bei seiner Jahresversammlung die für 2018 geplanten Aktivitäten präsentiert. Im Oktober soll das 25-jährige Bestehen des Vereins gefeiert werden. Auch Brotbacktermine und der Bauernmarkt werden wieder veranstaltet.
Verpackungsspezialist erhielt zum Filmstart einen Spezialauftrag aus den USA
23. Februar 2018
»Black Panther« ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm der Marvel Studios. Zum Kinostart spielte auch die Firma Knauer aus Biberach eine tragende Rolle. Im Auftrag des Filmsponsors PepsiCo de­signte Knauer für das Getränk »Brisk« eine »Black Panther«-Verpackung mit »HiLight – smart...
Eigene Wohnung könnte helfen
22. Februar 2018
Lamin Omar Ceesay spielt Fußball bei der SG Weier/Bühl, und das würde er auch gern weiterhin tun. Allerdings muss der Flüchtling aus Gambia bald in eine Unterkunft umziehen, die weiter weg ist. Er selbst und seine Unterstützer haben nun sogar Sorgen, dass ihm die Abschiebung droht. Eine Wohnung...
Krügers Wochenschau
22. Februar 2018
Bleiben wir heute mal in Offenburg - hier ist der Verkehr auch nicht ohne. Nehmen wir nur mal die Fessenbacher Straße: 30 erlaubt, 70 gefahren. Aber das ganz ohne Risiko, trotz Radarmessung. Wie das?
Selbst Franz Müntefering gratuliert
22. Februar 2018
Der Offenburger Seniorenbeirat hat am Mittwoch in einer Sitzung über die Feierlichkeiten zum Jubiläum »25 Jahre Seniorenbüro« gesprochen. Mit einem üppigen Veranstaltungskalender möchte man das 25-Jährige zelebrieren – und sogar Franz Münterfering ist einer der Referenten.