Nicht aufhören, an NS-Verbrechen zu erinnern

87-köpfige badische Delegation besuchte Gedenkfeier in Gurs

Autor: 
red/tap
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. November 2019
Irina Katz, Vertreterin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, zitierte bei der Gedenkveranstaltung aus dem Abschiedsbrief der Freiburgerin Theresa Levy.

Irina Katz, Vertreterin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, zitierte bei der Gedenkveranstaltung aus dem Abschiedsbrief der Freiburgerin Theresa Levy. ©Stadt Offenburg

Gedenken als Antwort auf Antisemitismus und moderne Formen des Fremdenhasses: Eine 87-köpfige badische Delegation verbrachte ein Wochenende in Gurs, um einer Gedenkfeier für die von den Nazis deportierten Juden beizuwohnen.

Gurs ist eine idyllische kleine Kommune mit 400 Einwohnern am Fuß der Pyrenäen. Es liegt zwischen Pau und Biarritz an der Atlantikküste. Ausgerechnet dort spielte sich eine besonders brutale Episode der europäischen Geschichte ab. Die dritte französische Republik richtete im Südwesten Frankreichs mehrere Auffanglager ein, als ab 1939, als Franco Barcelona erobert hatte, Soldaten der republikanischen Armee und Freiwillige der Internationalen Brigaden über die Pyrenäen fliehen mussten. 
Eines der größten dieser Lager wurde in Gurs errichtet. Es war der Karlsruher Oberbürgermeister Günther Klotz, der 1957 nach der Veröffentlichung eines Zeitungsberichts über den Verfall des Friedhofs Gurs, die Initiative zu dessen Instandsetzung und Pflege ergriff.

Zwischen dem 22. und 24. Oktober 1940 hatten die Nazis mehr als 6500 jüdische Mitbürger aus Baden, der Pfalz und dem Saarland deportieren lassen. Die Verantwortlichen des Vichy-Regimes steckten diese Menschen in das Lager Gurs. Dort fanden sie unmenschliche Bedingungen vor. Das Lager war ringsum von Stacheldraht eingezäunt und streng bewacht. Es bestand aus 382 primitiven, rund 145 Quadratmeter großen Baracken, in denen jeweils bis zu 60 Personen untergebracht waren. 

Das Essen war spärlich, die wenigen sanitären Anlagen in einem katastrophalen Zustand. Viele, vor allem ältere Menschen, starben an Entkräftung, Epidemien oder aus Mangel an Medikamenten. Nur wenigen gelang die Flucht.

Etwa ein Drittel der nach Gurs verschleppten Juden wurden zwischen 1942 und 1944 in die Vernichtungslager im Osten gebracht. Für sie war Gurs zur „Vorhölle von Auschwitz“ geworden. In der Nachkriegszeit hatte der Verband der jüdischen Gemeinschaften der Basses-Pyrénées zwar bereits 1945 ein Denkmal zur Erinnerung an die Opfer errichtet. Doch der zunächst noch gepflegte Friedhof verwilderte im Lauf der Jahre immer mehr. 

Hier nun wurde die kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Unterhaltung und Pflege des Deportiertenfriedhofs aktiv. Gemeinsam mit Werner Nachmann, Oberrat der Israelitischen Religionsgemeinschaft Badens, schmiedete Klotz diese AG, der heute 16 Kommunen angehören sowie der Bezirksverband Pfalz. Offenburg ist seit 2002 Mitglied. 

- Anzeige -

1073 Gräber

Der neu gestaltete Friedhof, auf dem sich 1073 Gräber befinden, ein Mahnmal sowie eine Gedenkhalle, wurde 1963 feierlich eingeweiht. Seither findet dort alljährlich Ende Oktober eine Gedenkfeier mit Delegationen der badischen Städte in Gurs statt.

Am vergangenen Wochenende machten sich 87 Repräsentanten der 16 Städte auf den Weg, darunter auch geschichtsinteressierte Schüler. Die deutsch-französische Gedenkfeier am Ehrenmal dauerte drei Stunden. Bürgermeister Michel Forcade erinnerte vor der Kulisse von sechs wackeren Standartenträgern daran, dass auch heute noch Millionen Menschen vor diktatorischen Regimen weltweit auf der Flucht sind. Kulturbürgermeister Andreas Osner, Konstanz, mahnte: „Wir dürfen nicht aufhören an die NS-Verbrechen zu erinnern – angesichts rechtspopulistischer Tendenzen!“ Er dankte ausdrücklich den anwesenden Jugendlichen für ihre Präsenz: „Das ist ein Weg, unsere Demokratie zu verteidigen.“

Am Montagmorgen schilderte der 93-Jährige Hans Flor aus Heidelberg, dessen Mutter Jüdin war, die Etappen der Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung jüdischen Lebens nach 1933. Da er als sogenannter Halbjude erst im Februar 1945 ins Durchgangslager Theresienstadt deportiert wurde, als die russische Armee nicht mehr weit weg war, überlebten er und sein Vater. Zu Fuß brauchten sie 14 Tage, um wieder nach Heidelberg zu kommen. 

Auf die AfD angesprochen, sagte Flor: „Das ist eine furchtbare, eine ganz schlimme Sache. Diese Menschen haben nichts gelernt. Was mich furchtbar aufregt ist, dass es weltweit nach rechts geht.“ 

Ernst Otto Bräunche, Leiter des Stadtarchivs in Karlsruhe, beschrieb eindrücklich, wie der Antisemitismus aus der Weimarer Republik schließlich unter den Nationalsozialisten zur verheerenden Staatsideologie wurde.
 

Hintergrund

"Voller Trauer"

Irina Katz, Vertreterin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, zitierte aus dem Abschiedsbrief der Freiburgerin Theresa Levy, die sich vor dem Abtransport das Leben nahm: „Ich scheide voller Trauer über die Schmach, die meinem Volk der Juden von meinem Volk der Deutschen angetan wurde.“ Jugendliche aus Konstanz schilderten, wie sich bei ihnen aufgrund ehrenamtlicher Grabpflegearbeiten und angesichts der Baracken in anderen Lagern Südfrankreichs „Bilder mit Schattierungen unfassbaren Leids“ gebildet hätten.

Info

Pläne

Die Gemeinde Gurs plant für die Zukunft ein französisch-deutsches-spanisches Memorial, ein Museum. Hauptproblem ist die Finanzierung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 51 Minuten
Hohberg
Dipl.-Ing. Hubert God vom Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV)  macht den Flugplatz Lahr für den hohen Nitratstand im Hohberger und Neurieder Grundwasser verantwortlich. Die Behörden sollen aufklären.  
vor 1 Stunde
Kommentar
Zum Rotznasen-Problem an den Kitas und Grundschulen in Offenburg und Umgebung hat OT-Lokalredakteurin Kirsten Pieper eine klare Meinung.
vor 1 Stunde
Corona-Symptome
Viele Kitas schicken Kinder mit Schnupfen nach Hause und verlangen ein Attest. Laut Landesgesundheitsamt ist einfacher Schnupfen aber kein Symptom von Corona. Auch die Stadt Offenburg sieht das so.
Die Übernachtungszahlen in Durbach sind im Jahr 2019 erneut gestiegen. Zur Attraktivität der Gemeinde tragen auch die Premiumwanderwege bei.
vor 3 Stunden
Tourismusverein zog Bilanz
Die Gemeinde Durbach hat auch 2019 bei den Übernachtungszahlen zugelegt – zum zwölften Mal in Folge. 220 255 Übernachtungen wurden gezählt. Und Durbach will noch an Attraktivität zulegen.
vor 4 Stunden
Eltern bleiben entlastet
Die Stadt Gengenbach stellt Eltern von Kindergartenkindern auch im Juni beitragsfrei, sofern sie keine Notbetreuung in Anspruch genommen haben. Für diese gelten gestaffelte Sätze.
vor 5 Stunden
Zu Besuch in Lons-le-Saunier
Der Offenburger Lions-Club Simplicius besuchte seine Freunde Ledonis in der Partnerstadt Lons-le-Saunier. Fazit: Corona oder nicht – die Freundschaft hält auch über diese Grenzen.
Auch im Offenburger Bürgerbüro war am Dienstag teilweise kein Strom.
vor 6 Stunden
E-Werk gibt Details bekannt
Das E-Werk Mittelbaden hat darüber informiert, wie es am Dienstag zu dem Vorfall in Offenburg gekommen ist. Außerdem erläutert das Unternehmen, warum die Reparatur an verschiedenen Orten unterschiedlich lang gedauert hat.
vor 10 Stunden
Unterstützung für geflüchtete Frauen
Der „In Via“ Mädchen- und Frauentreff bietet in seinem Integrationsprojekt „Dounia plus“ für geflüchtete Frauen immer dienstags und donnerstags Präsenz-Angebote in Offenburg an. 
vor 13 Stunden
Geld alleine reicht nicht
Um den eigenen Nachwuchs besser ans Unternehmen zu binden, setzt das Offenburger Bauunternehmen Wackerbau auf eine „Talentschmiede“.
vor 15 Stunden
Dorf wird bereichert
Das Dorf Biberach wird aufgewertet. In der Bahnhofstraße plant ein Ein-Mann-Betrieb ein Tagescafé. Der Gemeinderat votierte einstimmig dafür.
vor 15 Stunden
Ja im Gemeinderat
„Corona hat uns etwas anderes gelehrt“: Mit diesen Worten fasste Bürgermeisterin Daniela Paletta die Diskussion und die Abstimmung im Biberacher Gemeinderat am Montag über die Umsetzung von Maßnahmen zur Digitalisierung der Grundschule in Biberach zusammen.
vor 15 Stunden
Verkehrsausschuss
Dass die Stadt bei der Fahrradförderung den Fokus auf die subjektive Sicherheit legen will, kam im Verkehrsausschuss gut an. Es gab aber auch Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.