Kinderstadt mit Bürgermeister, Gemeinderat und Firmen

90 Kinder gestalten in Gengenbach ihre eigene Stadt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018

Einwohnerversammlung: Die jungen "Bürger" der Gengenbacher Kinderstadt werden natürlich von zahlreichen Helfern betreut. ©Marc Faltin

In Gengenbach gibt es ab Montag in der Stadt zusätzlich eine Kinderstadt. Dort werden Bürgermeister und Gemeinderat gewählt, in diverse Firmen können die Kinder ihre verdienten »Piepen« ausgeben oder alternativ zur Bank bringen. Die »Kinderstadt« ist Teil des Gengenbacher Sommerferienprogramms.

Von Freitag bis Sonntag hatten die Helfer von Seniorenwerkstatt, Bauhof, Narrenzunft, Familien- und Seniorenbüro sowie Dorothee Scheibel, Jugendreferentin der Stadt Gengenbach, alle Hände voll zu tun. Sie alle bauten rund um die Kinzitgtalhalle die alle zwei Jahre stattfindende »Kinderstadt« auf. Die Narrenzunft lieferte ihre große Hütte, Raiffeisen Kinzigtal Bierzeltgarnituren und Sonnenschirme, der Bauernmarktverein steuerte zwei Pavillons bei, welche die Seniorenwerkstatt aufgebaut hat.
Vier Praktikanten der Fachschule für Sozialpädagogik Gengenbach und der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Bühl stellten rund 100 Tische auf und holten Material aus dem Familien- und Seniorenbüro. Die Bauhofmitarbeiter schafften  Weihnachtsmarkthütten heran, bauten Zäune und Absperrgitter auf, damit ab heute, Montag, alles in der »Kinderstadt« läuft.

Im Prinzip funktioniert diese wie in eine richtige Stadt.  90 Kinder zwischen sieben und elf Jahren wählen Bürgermeister und Gemeinderat und verdienen in einem von 18 Betrieben (siehe Kasten) ihre »Piepen«. »Diese können sie entweder zur Bank bringen oder dafür etwas bei den anderen Firmen kaufen«, erklärt Dorothee Scheibel.

Umgang mit »Piepen«

- Anzeige -

Gerade der Umgang mit den »Piepen« sei wichtig. Am Ende sollten alle »Piepen« aufgebraucht sein, weil sie nur in der Kinderstadt gültig sind. Andererseits müssen die Kinder haushalten. »Denn wir bieten in der Kinzigtalhalle freiwillig eine Übernachtung mit Programm an.« Wer diese Hotelübernachtung buchen will, muss sie bezahlen.

Natürlich werden die Kinder nicht sich selbst überlassen. Dafür, dass alles klappt, sind 34 mit gelben T-Shirts bekleidete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Leitungsteams im Einsatz. Sie hatten zuvor das Programm ausgearbeitet, sind in der Lage, die Kinder anzuleiten und im Bereich Arbeitssicherheit geschult. Sollte in dieser Hinsicht etwas schieflaufen, sind sie sofort zur Stelle.

Dorothee Scheibel freut sich schon: »Die Kinderstadt ist immer total aufregend.« So wird der Betrieb Bürger-Service/Tourist-Info  am Montag eine »Stadtführung« anbieten. Ab 14.30 Uhr ist das Café geöffnet, das allen Besuchern offensteht. Das Offenburger Tageblatt wird sich redaktioneller Dienste bedienen. Denn selbstverständlich fehlen in der Kinderstadt weder Fotostudio noch Zeitung. Deren Lokalchefs sind Anna Claassen und Julian Daxer. Sie verfassen zusammen mit den Redakteuren Berichte fürs OT.

Am Freitag, 17. August, endet die erste »Kinderstadt«. Doch sie wird von Montag, 20., bis Freitag, 24. August, noch einmal stattfinden. Am Freitag waren dafür noch zehn Restplätze verfügbar. Wer sich interessiert, kann sich noch anmelden bei Dorothee Scheibel, • 0 78 03 / 9 66 98 82 (jugend@stadt-gengenbach.de).

Stichwort

Kinderstadt

Gengenbach veranstaltet alle zwei Jahre im Sommerferienprogramm die »Kinderstadt«. Es finden zwei Wochen für jeweils bis zu 90 Kinder statt. Es gibt in diesem Jahr 18 Betriebe:
◼ Bürgermeister und
Gemeinderat.
◼ Bürger-Service,
Tourist-Info
◼ Jobcenter
◼ Beratung für
Existenzgründer
◼ Techn. Betriebe
◼ Gesundheitzentrum
◼ Sport/Bewegung
◼ Post und Lager
◼ Bank
◼ Werbeagentur und
Fotostudio
◼ Radio
◼ Zeitung
◼ Schneiderei
◼ Kreativwerkstatt
◼ Pastaria
◼ Salatbar
◼ Pizzeria
◼ Kiosk                                                                                                                                          red/tom

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Wahl des neuen Offenburger Oberbürgermeisters Marco Steffens war über alle Wahlbezirke hinweg ziemlich eindeutig.
AfD überall unter 20 Prozent
vor 12 Minuten
Wo hatten die OB-Kandidaten die meisten Stimme, wo die wenigsten? Und wo waren die Wähler am fleißigsten? Beim Blick auf die Resultate in den einzelnen Wahlbezirken zeigt sich, dass der designierte Rathauschef Marco Steffens fast überall vorn lag – vor allem auf die Bürger der Ortschaften konnte er...
Offenburg
vor 28 Minuten
Die Gaststätte »Revoluzzer« im Salmen wird am 31. Oktober schließen. Warum die beiden Pächter Alexander Roth und Francesco Pitarese diese Entscheidung getroffen haben, sagten sie bei einer Pressekonferenz.
Ein denkwürdiger Hochzeitstag
vor 2 Stunden
An seinen zwölften Hochzeitstag wird sich Marco Steffens (40) noch lange erinnern: Es war der Tag, an dem er zum neuen Oberbürgermeister von Offenburg gewählt wurde. Wir fragten den CDU-Mann, wie er am Sonntag den Wahlsieg gefeiert hat und wie es bis zu seinem Amtsantritt in Offenburg am 3....
Offenburg
vor 2 Stunden
Wer tauchte neben den sechs OB-Kandidaten auf den Stimmzetteln auf? Wer entpuppte sich als Prognoseexperte? Welches Kölner Lied passte zur Stimmung des geschlagenen Harald Rau? Wir haben einige Wahlsplitter zusammengetragen.   
Zell: Ehrenzeichen in Silber verliehen
vor 4 Stunden
Landes-Innenminister Thomas Strobl war beim »Tag der Sicherheit« am Samstag in Zell a. H. prominenter Ehrengast. Strobl war es auch, der beim Empfang im Rathaus eine Laudatio auf Polizeipräsident Reinhard Renter hielt, der das THW-Ehrenzeichen in Silber erhielt.
Die »Beat Men« heizten zum Auftakt des Herbstfestes im Weingut Freiherr von Neveu ordentlich ein. Auch an den Folgetagen herrschte viel Betrieb.
Beim Herbstfest groß gefeiert
vor 4 Stunden
Besucheransturm beim Jubiläums-Herbstfest am Wochenende im Weingut des Freiherrn von Neveu: »Beat Men« und die Stadtkapelle Offenburg sorgten für beste Stimmung. Der Erlös des Benefizkonzerts geht an den Offenburger Spitalverein. Die Besucher bestaunten auch eine faszinierende Greifvogelschau. 
Carolin Bischler löst Frank Hertle ab
vor 4 Stunden
Carolin Bischler ist neue Leiterin des Berghauptener Skiabteilung. Sie folgt als 2. Vorsitzende Frank Hertle nach. Einen Präsidenten hat der Club seit 2011 nicht mehr. Ein weiterer stellvertretender Vorsitzender ist Siegfried Gemeiner als Leiter der zum Skiclub gehörenden Tennisabteilung.  
Mehr als 400 Angebote
vor 4 Stunden
»Künste lernen!« Getreu diesem Aufruf bietet die Kunstschule Offenburg in ihrem jetzt neu eröffneten Programmjahr 2018/19 mehr als 400 Kurse und längerfristige Atelierangebote in den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie, Formen und Gestalten, Mode, Video, Tanz und Theater an. 
Abschneiden von Ralf Özkara
vor 4 Stunden
Für AfD-Stadtrat Taras Maygutiak ist das Ergebnis des AfD-OB-Kandidaten Ralf Özkara von 5,41 Prozent »nicht wirklich« ein »Misserfolg«, wie er in einer Stellungnahme schreibt.
Tagesmütterverein wurde 20 Jahre alt
vor 4 Stunden
Es ist eine Erfolgsgeschichte: Seit mittlerweile 20 Jahren gibt es den Tagesmütterverein Offenburg. Im Lauf der Jahre wurde das Angebot des Vereins immer wieder erweitert. Zuletzt kam eine eigene Betreuungseinrichtung hinzu. 
"Kunst kommt"
vor 4 Stunden
Im Rahmen der Reihe »Kunst kommt« stellt der Künstlerkreis »Artist« aus Gengenbach im Paul-Gerhardt-Werk aus. Bei den ausgestellten Werken dreht sich bis Ende Januar alles um den natürlichen Kreislauf des Lebens – das Werden, das Sein und das (Ver-)gehen.
Spenden für Mazedonien
vor 4 Stunden
Die Aktionsgruppe "Kinder helfen Kindern" lädt Kinder, Eltern und Großeltern dazu ein, Weihnachtspakete für Kinder in Osteuropa zu packen. Am 25. November ist Abgabeschluss.