Kinderstadt mit Bürgermeister, Gemeinderat und Firmen

90 Kinder gestalten in Gengenbach ihre eigene Stadt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018

Einwohnerversammlung: Die jungen "Bürger" der Gengenbacher Kinderstadt werden natürlich von zahlreichen Helfern betreut. ©Marc Faltin

In Gengenbach gibt es ab Montag in der Stadt zusätzlich eine Kinderstadt. Dort werden Bürgermeister und Gemeinderat gewählt, in diverse Firmen können die Kinder ihre verdienten »Piepen« ausgeben oder alternativ zur Bank bringen. Die »Kinderstadt« ist Teil des Gengenbacher Sommerferienprogramms.

Von Freitag bis Sonntag hatten die Helfer von Seniorenwerkstatt, Bauhof, Narrenzunft, Familien- und Seniorenbüro sowie Dorothee Scheibel, Jugendreferentin der Stadt Gengenbach, alle Hände voll zu tun. Sie alle bauten rund um die Kinzitgtalhalle die alle zwei Jahre stattfindende »Kinderstadt« auf. Die Narrenzunft lieferte ihre große Hütte, Raiffeisen Kinzigtal Bierzeltgarnituren und Sonnenschirme, der Bauernmarktverein steuerte zwei Pavillons bei, welche die Seniorenwerkstatt aufgebaut hat.
Vier Praktikanten der Fachschule für Sozialpädagogik Gengenbach und der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Bühl stellten rund 100 Tische auf und holten Material aus dem Familien- und Seniorenbüro. Die Bauhofmitarbeiter schafften  Weihnachtsmarkthütten heran, bauten Zäune und Absperrgitter auf, damit ab heute, Montag, alles in der »Kinderstadt« läuft.

Im Prinzip funktioniert diese wie in eine richtige Stadt.  90 Kinder zwischen sieben und elf Jahren wählen Bürgermeister und Gemeinderat und verdienen in einem von 18 Betrieben (siehe Kasten) ihre »Piepen«. »Diese können sie entweder zur Bank bringen oder dafür etwas bei den anderen Firmen kaufen«, erklärt Dorothee Scheibel.

Umgang mit »Piepen«

- Anzeige -

Gerade der Umgang mit den »Piepen« sei wichtig. Am Ende sollten alle »Piepen« aufgebraucht sein, weil sie nur in der Kinderstadt gültig sind. Andererseits müssen die Kinder haushalten. »Denn wir bieten in der Kinzigtalhalle freiwillig eine Übernachtung mit Programm an.« Wer diese Hotelübernachtung buchen will, muss sie bezahlen.

Natürlich werden die Kinder nicht sich selbst überlassen. Dafür, dass alles klappt, sind 34 mit gelben T-Shirts bekleidete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Leitungsteams im Einsatz. Sie hatten zuvor das Programm ausgearbeitet, sind in der Lage, die Kinder anzuleiten und im Bereich Arbeitssicherheit geschult. Sollte in dieser Hinsicht etwas schieflaufen, sind sie sofort zur Stelle.

Dorothee Scheibel freut sich schon: »Die Kinderstadt ist immer total aufregend.« So wird der Betrieb Bürger-Service/Tourist-Info  am Montag eine »Stadtführung« anbieten. Ab 14.30 Uhr ist das Café geöffnet, das allen Besuchern offensteht. Das Offenburger Tageblatt wird sich redaktioneller Dienste bedienen. Denn selbstverständlich fehlen in der Kinderstadt weder Fotostudio noch Zeitung. Deren Lokalchefs sind Anna Claassen und Julian Daxer. Sie verfassen zusammen mit den Redakteuren Berichte fürs OT.

Am Freitag, 17. August, endet die erste »Kinderstadt«. Doch sie wird von Montag, 20., bis Freitag, 24. August, noch einmal stattfinden. Am Freitag waren dafür noch zehn Restplätze verfügbar. Wer sich interessiert, kann sich noch anmelden bei Dorothee Scheibel, • 0 78 03 / 9 66 98 82 (jugend@stadt-gengenbach.de).

Stichwort

Kinderstadt

Gengenbach veranstaltet alle zwei Jahre im Sommerferienprogramm die »Kinderstadt«. Es finden zwei Wochen für jeweils bis zu 90 Kinder statt. Es gibt in diesem Jahr 18 Betriebe:
◼ Bürgermeister und
Gemeinderat.
◼ Bürger-Service,
Tourist-Info
◼ Jobcenter
◼ Beratung für
Existenzgründer
◼ Techn. Betriebe
◼ Gesundheitzentrum
◼ Sport/Bewegung
◼ Post und Lager
◼ Bank
◼ Werbeagentur und
Fotostudio
◼ Radio
◼ Zeitung
◼ Schneiderei
◼ Kreativwerkstatt
◼ Pastaria
◼ Salatbar
◼ Pizzeria
◼ Kiosk                                                                                                                                          red/tom

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Fessenbacher Original
vor 5 Stunden
In unserer OT-Sommerserie stellen wir originelle Zeitgenossen aus den Stadtteilen und dem Rebland vor – Menschen, die besonders und damit echte »Originale« sind. Heute geht es um Adalbert Schwär aus dem Fessenbacher Albersbach. Er ist ein leidenschaftlicher Sammler alter Weinkeller-Raritäten.
Der Schutterwälder an sich
vor 5 Stunden
Straßenfegen ist in Schutterwald eine nahezu heilige Handlung. Der Begriff hat aber noch eine ganz andere Bedeutung.
»Natural Horsemanship« beim Offenburger Reiterverein
vor 7 Stunden
Einen »etwas anderen« Reitunterricht gab es beim Offenburger Reiterverein: »Natural Horsemanship«, der Weg zur Freiheitsdressur.  
»Offenburg im Wandel«
vor 7 Stunden
14 Schüler des Schillergymnasiums können sich nun als Buchautoren rühmen. Sie haben gemeinsam mit ihren Lehrern Christine Schmitt und Manuel Hug das Buch »Offenburg im Wandel« veröffentlicht. Es beschreibt die Stadt aus der unbefangenen Sicht junger Menschen, wie OB Edith Schreiner in ihrem...
Fünf Stellungnahmen
vor 8 Stunden
Wir haben bei den fünf Offenburger OB-Kandidaten Marco Steffens, Harald Rau, Tobias Isenmann, Frauke Brudy und Bernhard Halter nachgefragt und sie nach der tödlichen Attacke auf den Hausarzt Joachim Tüncher um eine Stellungnahme geben.
Kräuterbüscheltag
vor 11 Stunden
Dank des wunderbaren Sommerwetters waren die Straßencafés voll, aber auch Matthias Degott durfte sich über eine große Zuhörerschar bei seinem traditionellen Orgelkonzert zu Mariä Himmelfahrt freuen. Acht Werke hatte der Bezirkskantor für die Zuhörer in der Gengenbacher Stadtkirche eingeübt.  
Die andere Seite der Frauen
vor 14 Stunden
Die Kehler Fotografin Ingrid Vielsack arbeitet an einem neuen Projekt: Bei »Ich-Gefühl« geht es ihr darum, die selbstbewusste Seite von Flüchtlingsfrauen aus der Ortenau zu zeigen. Im evangelischen Gemeindehaus Ichenheim fand ein erstes Shooting statt. Die Ausstellung wird später auch in Neuried zu...
Biberach
vor 15 Stunden
In Biberach ist in der Nacht auf Freitag ein Gehöft samt dazugehöriger Scheune in Brand geraten. Verletzte gibt es laut Polizei keine. Der Schaden beläuft sich auf zirka eine Million Euro.
OT-Aktion "Urlaubspost"
vor 16 Stunden
Diese Woche flatterte wieder eine Urlaubspost in das elektronische Postfach der OT-Lokalredaktion. Vier OT-Leser grüßten zusammen mit ihren schönen Hunden aus dem malerischen Städtchen Locronan. Auch Sie können uns eine Postkarte zusenden - so geht's!
"Hermann's Tankstelle"
vor 22 Stunden
Hermann Kuderer ist ein echtes Bühler Original hinter dem Tresen. In »Hermann’s Tankstelle«, besser bekannt als »Blauer Engel«,  können die Gäste nicht nur gemütlich am Stammtisch ihr Bier trinken. Hier hat sich auch ein richtiger Kommunikationstreff entwickelt. Nicht nur die Stammkundschaft fühlt...
In Niederschopfheim mit Blumenkranz gekrönt
vor 22 Stunden
Über 40 Jahre Dienst im Haus St. Josef der Niederschopfheimer Kindertagesstätte hat sie geleistet. Jetzt wurde Margarete Schneider offiziell verabschiedet.
Stellungnahme der Ortsverwaltung
vor 22 Stunden
Nachdem ein Leserbriefschreiber die Fällung eines Baums in Windschläg durch die TBO moniert hatte, meldet sich nun die Ortsverwaltung zu Wort.