Kinderstadt mit Bürgermeister, Gemeinderat und Firmen

90 Kinder gestalten in Gengenbach ihre eigene Stadt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018

Einwohnerversammlung: Die jungen "Bürger" der Gengenbacher Kinderstadt werden natürlich von zahlreichen Helfern betreut. ©Marc Faltin

In Gengenbach gibt es ab Montag in der Stadt zusätzlich eine Kinderstadt. Dort werden Bürgermeister und Gemeinderat gewählt, in diverse Firmen können die Kinder ihre verdienten »Piepen« ausgeben oder alternativ zur Bank bringen. Die »Kinderstadt« ist Teil des Gengenbacher Sommerferienprogramms.

Von Freitag bis Sonntag hatten die Helfer von Seniorenwerkstatt, Bauhof, Narrenzunft, Familien- und Seniorenbüro sowie Dorothee Scheibel, Jugendreferentin der Stadt Gengenbach, alle Hände voll zu tun. Sie alle bauten rund um die Kinzitgtalhalle die alle zwei Jahre stattfindende »Kinderstadt« auf. Die Narrenzunft lieferte ihre große Hütte, Raiffeisen Kinzigtal Bierzeltgarnituren und Sonnenschirme, der Bauernmarktverein steuerte zwei Pavillons bei, welche die Seniorenwerkstatt aufgebaut hat.
Vier Praktikanten der Fachschule für Sozialpädagogik Gengenbach und der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Bühl stellten rund 100 Tische auf und holten Material aus dem Familien- und Seniorenbüro. Die Bauhofmitarbeiter schafften  Weihnachtsmarkthütten heran, bauten Zäune und Absperrgitter auf, damit ab heute, Montag, alles in der »Kinderstadt« läuft.

Im Prinzip funktioniert diese wie in eine richtige Stadt.  90 Kinder zwischen sieben und elf Jahren wählen Bürgermeister und Gemeinderat und verdienen in einem von 18 Betrieben (siehe Kasten) ihre »Piepen«. »Diese können sie entweder zur Bank bringen oder dafür etwas bei den anderen Firmen kaufen«, erklärt Dorothee Scheibel.

Umgang mit »Piepen«

- Anzeige -

Gerade der Umgang mit den »Piepen« sei wichtig. Am Ende sollten alle »Piepen« aufgebraucht sein, weil sie nur in der Kinderstadt gültig sind. Andererseits müssen die Kinder haushalten. »Denn wir bieten in der Kinzigtalhalle freiwillig eine Übernachtung mit Programm an.« Wer diese Hotelübernachtung buchen will, muss sie bezahlen.

Natürlich werden die Kinder nicht sich selbst überlassen. Dafür, dass alles klappt, sind 34 mit gelben T-Shirts bekleidete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Leitungsteams im Einsatz. Sie hatten zuvor das Programm ausgearbeitet, sind in der Lage, die Kinder anzuleiten und im Bereich Arbeitssicherheit geschult. Sollte in dieser Hinsicht etwas schieflaufen, sind sie sofort zur Stelle.

Dorothee Scheibel freut sich schon: »Die Kinderstadt ist immer total aufregend.« So wird der Betrieb Bürger-Service/Tourist-Info  am Montag eine »Stadtführung« anbieten. Ab 14.30 Uhr ist das Café geöffnet, das allen Besuchern offensteht. Das Offenburger Tageblatt wird sich redaktioneller Dienste bedienen. Denn selbstverständlich fehlen in der Kinderstadt weder Fotostudio noch Zeitung. Deren Lokalchefs sind Anna Claassen und Julian Daxer. Sie verfassen zusammen mit den Redakteuren Berichte fürs OT.

Am Freitag, 17. August, endet die erste »Kinderstadt«. Doch sie wird von Montag, 20., bis Freitag, 24. August, noch einmal stattfinden. Am Freitag waren dafür noch zehn Restplätze verfügbar. Wer sich interessiert, kann sich noch anmelden bei Dorothee Scheibel, • 0 78 03 / 9 66 98 82 (jugend@stadt-gengenbach.de).

Stichwort

Kinderstadt

Gengenbach veranstaltet alle zwei Jahre im Sommerferienprogramm die »Kinderstadt«. Es finden zwei Wochen für jeweils bis zu 90 Kinder statt. Es gibt in diesem Jahr 18 Betriebe:
◼ Bürgermeister und
Gemeinderat.
◼ Bürger-Service,
Tourist-Info
◼ Jobcenter
◼ Beratung für
Existenzgründer
◼ Techn. Betriebe
◼ Gesundheitzentrum
◼ Sport/Bewegung
◼ Post und Lager
◼ Bank
◼ Werbeagentur und
Fotostudio
◼ Radio
◼ Zeitung
◼ Schneiderei
◼ Kreativwerkstatt
◼ Pastaria
◼ Salatbar
◼ Pizzeria
◼ Kiosk                                                                                                                                          red/tom

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am dritten Adventswochenende zugunsten des »Steep-Café« in der Oststadt
vor 24 Minuten
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anwohner der Friedrichstraße am Samstag, 15. Dezember, und am Sonntag, 16. Dezember, auf dem Parkplatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/ Friedrichstraße. Die frisch geschlagenen Bäume stammen vom Hof von Hubert Huber...
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 3 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: die private Musikschule in der Friedenstraße 14.
Eine deutsch-italienische Liebe
vor 4 Stunden
Als Kollegen haben sie sich kennengelernt, und er blieb durch sie – anders als geplant – in Deutschland: Am heutigen Freitag feiern Kordula und Vittorio Bocchetti ihre goldene Hochzeit. 
Kassenverwalterin in Durbach verabschiedet
vor 5 Stunden
Die Verwalterin der Durbacher Gemeindekasse geht in den Ruhestand: Marianne Harter wurde jetzt nach 25-jähriger Tätigkeit als Kassenverwalterin verabschiedet. Über diese 25 Jahre hinweg war Marianne Harter die Kassenverwalterin im Rechnungsamt der Gemeinde Durbach.   
70 Gäste beim Jahresabschluss
vor 5 Stunden
Die Treffs und Veranstaltungen des Seniorentreffs Weingarten erfreuen sich weiter steigender Beliebtheit. Rund 70 Besucher kamen bei der vorweihnachtlichen Feier am Mittwoch im Pfarrzentrum Weingarten zusammen.
Aktionen für nächstes Jahr sind in Planung
vor 5 Stunden
Der Förderverein der Kita Rammersweier kann auf eine rege Tätigkeit zurückblicken. Die Mitgliederzahl im Förderverein ist fast gleich geblieben. 
Trotz höherer Kosten für die Stadt
vor 5 Stunden
Die Stadt Zell bekommt einen Waldkindergarten in Trägerschaft der AWO. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag mit großer Mehrheit.   
Bürgermeister fordert Mut, Gemeinderat einen Verkehrsplaner
vor 5 Stunden
Die Verkehrssituation in Zell ist schon seit geraumer Zeit Thema in der Stadt. Verbesserungen sollen her, darin sind sich vermutlich alle einig. Am Montag gab der Gemeinderat den Startschuss für ein Verkehrskonzept, das unter anderem die Verkehrsströme neu ordnen soll.
Nikolausfeier des Turnvereins Hofweier
vor 12 Stunden
Nachwuchssorgen hat der TV Hofweier offenkundig nicht: Mehr als 150 Kinder gestalteten am Sonntagnachmittag das Bühnenprogramm anlässlich der Nikolausfeier des Vereins. Entsprechend groß war der Zuschauerandrang – die Mehrzweckhalle war komplett besetzt.
Krügers Wochenschau
vor 12 Stunden
Was haben die Briten mit dem Rathaus in Hofweier zu tun? Nun, auch das bekommen wir in einen Topf...
Musikverein Windschläg unterhielt mit Benefizkonzert
vor 14 Stunden
Mit stimmungsvoller Musik Gutes tun – das gelangen den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins wieder hervoragend. Der Musikverein spielte zugunsten von Amsel Ortenau.
Waltersweierer Rat erhebt Vorwürfe gegen Stadtverwaltung
vor 14 Stunden
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats am Dienstag erklärte Wolfgang Schrötter seinen Rücktritt als Ortschaftsrat zum Jahresende. Er soll in der ersten Sitzung des kommenden Jahres von seinem Amt entbunden werden. Nachrückerin wird Antje Jörger.