Gottfried Wiedemer veröffentlicht Pilgerführer

96 Seiten weisen den Weg des Badischen Jakobusweges

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2020

Gottfried Wiedemer teilt auf 96 Seiten seine Pilgererfahrungen und beschreibt den nördlichen Teil des Badischen Jakobusweges von Laudenbach bis Schutterwald. ©Barbara Puppe

Gottfried Wiedemer ist selbst mehr als 4000 Kilometer gepilgert. Jetzt hat er einen Pilger-und Wanderführer zum nördlichen Teil des Badischen Jakobusweges von Laudenbach bis Schutterwald geschrieben.

 Der neue 96-seitige Pilgerführer in Rucksackformat mit Spiralbindung von Gottfried Wiedemer gibt eine genaue Wegbeschreibung über den 209 Kilometer langen Weg vom Odenwald bis Schutterwald und weist den Pilger auf die Schönheit der Vorbergzone am Rande der Rheinebene hin. Er informiert über Übernachtungsmöglichkeiten, die Adressen der Tourismusbüros, die Sehenswürdigkeiten unterwegs und – als kleine Würze – auch über Sagen und Legenden am Weg, wie beispielsweise die Geschichte vom Alde Gott in Sasbachwalden, die Hex vom Dasenstein oder die Melusine von Durbach.

Skultpur am Startpunkt

Der Badische Jakobusweg beginnt in Laudenbach/Bergstraße, wo die Pilger von einer Pilgerskulptur aus Kupferblech begrüßt werden, die der Installateur Ernst Gassmann schuf. Weiter führt der Weg am Rande des Odenwaldes, des Kraichgaus und des Schwarzwaldes über Heidelberg, Bruchsal Ettlingen, Baden-Baden, Bühlertal, Kappelrodeck, Offenburg, Schutterwald bis Breisach, wo er den Elsässischen Pilgerweg erreicht. 

Die Badische Jakobusgesellschaft, der Wiedemer angehört, ist in diesem Jahr 20 Jahre alt. Die Gesellschaft hat die Route auf bewährten Wanderwegen markiert, denn die historischen Wege der mittelalterlichen Pilger und Händler verliefen in der heute vielbefahrenen Rheinebene. Im Einverständnis mit den örtlichen Wandervereinen können der Blütenweg, der Fernwanderweg Odenwald-Vogesen, der Saumweg bei Ettlingen und der Ortenauer Weinpfad von Baden-Baden bis Durbach benutzt werden. Die landschaftlich und kulturell interessante Route folgt einer alten Römerstraße von Basel nach Mainz, wo die Römer wichtige Stützpunkte hatten, wie Badenweiler, Baden-Baden, Stettfeld und Ladenburg, es gab Hofgüter und Klöster, beispielsweise Weißenburg, die Reichsklöster Schwarzach und Schuttern. 

- Anzeige -

„Wenn man zwischen Reben und Wald wandert, schweift der Blick bis ins Elsass und die Vogesen“, schwärmt der Autor. Stationen sind geschichtsträchtige Städte, malerische Weindörfer, Burgruinen, Kapellen, Wegkreuze oder Rastplätze. Bei Kappelwindeck hat der Schwarzwaldverein 1991 einen Granitfindling mit einem Jakobspilger behauen lassen.

Gottfried Wiedemer war bis 2005 Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte im Rheinland, in Lissabon und Offenburg. Er leitete ab 1988 fast 30 Jahre lang Gruppenreisen für „Biblische Reisen“ aus Stuttgart. In den vergangenen  20 Jahren ist er selber zu Fuß gepilgert, hat in Offenburg eine Gruppe gefunden, mit der er von Spanien aus die vier Etappen bis Santiago bewältigt hat. Insgesamt sei er auf verschiedenen Jakobuswegen in Frankreich, Spanien, Portugal, Österreich und Deutschland insgesamt 4000 Kilometer gelaufen, was jedoch unter Profis die untere Kategorie sei, wie er schmunzelnd erklärt: „Unter 10 000 Kilometer fangen die gar nicht mit Zählen an.“ 

Wichtiger Wendepunkt

„Ultreia – immer weiter“ sei die Losung der Pilger gewesen, für die die Pilgerschaft zum Grab des Heiligen Jakobus zum Gleichnis für den eigenen Lebensweg wurde. Auch Gottfried Wiedemer hat an einem wichtigen Wendepunkt im Leben mit der Reiseleitung nach Santiago begonnen. „Da hatte ich gerade eine kleine Midlife-Crisis hinter mir“, erzählt der 79-Jährige. Das Pilgern habe ihm wunderbare Erlebnisse beschert, er habe auch viel profitiert von der wissenschaftlichen Nacharbeit. Besonders geschätzt habe er die Begegnung mit interessierten Menschen, aus denen sich viele Freundschaften ergeben hätten. Seine eigene badische Heimat hat er zur Schlussetappe seiner vielen Pilgertouren erklärt – er empfiehlt sie in seinem Pilgerführer aufs Wärmste. 

Info

Der Pilgerführer

Die Neuerscheinung von Gottfried Wiedemer ist im Buchhandel erhältlich zum Preis von 12,80 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 16 Minuten
„Ein Stück Normalität“
Nach einem Jahr fast ohne Veranstaltungen sind die Beschicker des weihnachtlichen Offenburgs froh, dass der dezentrale Weihnachtsmarkt gestern begonnen hat. Rund 30 Stände sind über die Stadt verteilt.
vor 1 Stunde
Offenburg
Zum zweiten Mal ist ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hat dort mehrere Schäden hinterlassen. Bereits am Freitag hatte der Mann für Ärger gesorgt.
Er taucht tief in die Ortshistorie ein: Leon Pfaff beim Recherchieren im Zell-Weierbacher Ortsarchiv, das der Heimat- und Geschichtsverein verwaltet.
vor 1 Stunde
Bericht im Ortschaftsrat
Die Aufbereitung der Zell-Weierbacher Ortsgeschichte von 1918 bis 1950 geht 2021 in die nächste Phase. Im Ortschaftsrat berichtete der Projektbeauftragte Leon Pfaff über die bisherigen Erkenntnisse – und er bat weitere Zeitzeugen um Mithilfe.
vor 1 Stunde
Gebäude ist bereits verkauft
Nach 49 Jahren endet am 4. Januar eine Gastro-Ära in der Stadt: Simone und „Magic“ Edgar Berger haben den Gasthof an ein Architekturbüro verkauft. Das Gebäude soll später einer Neubebauung weichen.
vor 4 Stunden
Schutterwald
Schutterwald legt den Haushaltsentwurf für 2021 vor: Da sich viele Projekte verschoben haben, ist die Gemeinde 2020 nochmal um eine Kreditaufnahme herumgekommen. Das kann sich ändern – zumal die Pandemie auch im Dorf Spuren hinterlässt. 
vor 4 Stunden
Durbach
Eine Audi-Fahrerin ist am Dienstagmorgen in Durbach bei winterlicher Witterung von der Straße abgekommen. Der Wagen rutschte eine Böschung hinunter und überschlug sich mehrfach.
Bei der Übergabe der Weihnachtsspende von Kratzer: Florian und Carmen Kratzer (rechts) mit den beiden hauptamtlichen Vorständen des Vereins „Leben mit Behinderung“, Joachim Haas und Wolfgang Dürr (von links).
vor 6 Stunden
Neue Schaukel wird angeschafft
Die diesjährige Weihnachtsspende der Firma Kratzer geht an den Verein „Leben mit Behinderung Ortenau“, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Einen Betrag in Höhe von 10 000 Euro hat das Offenburger Unternehmen am Montag an den Vorstand des Vereins überreicht.  
vor 9 Stunden
Vereinszuschüsse
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat in seiner jüngsten Sitzung die Verteilung der Zuschüsse vorgenommen. Zuschusskrösus ist der Fußballverein mit 10 081,33 Euro. Die Räte gaben gleichzeitig einen „Warnschuss“.
vor 12 Stunden
Fessenbach
In der Werkstatt von Josef Hugle sieht es aus wie in einem Wald. Grund dafür ist sein Hobby: Seit einigen Jahren stellt der Fessenbacher aus Douglasienrinden hübsche Weihnachtsbäume her.
vor 13 Stunden
Offenburg
Nach einem ruhigen November kommen die Kunden so langsam wieder – ganz zur Freude der Offenburger Einzelhändler. Auf ein „etwas anderes Weihnachtsgeschäft“ stellen sich die meisten dennoch ein.
vor 14 Stunden
Ohlsbach
Serie „Die stillen Helfer“ (37): Wer die Namen Mädi und Klaus Hansert hört, dem fallen spontan zwei Zusammenhänge ein: Fasend und die ehemalige Förderschule (heute SBBZ Lernen) in Gengenbach und Zell a. H. Obwohl beide recht stark in der Öffentlichkeit stehen, sind sie „Stille Helfer“ par...
vor 14 Stunden
"Artist" im Gengenbacher Biergarten
Künstlergruppe „Artist“ verwandelt den Garten beim „Mercyschen Hof“ ab heute bis zum 6. Januar in eine begehbare Freiluftausstellung mitten in Gengenbach. Wetterfeste Bilder können täglich angeschaut werden.