Offenburg

Abend im Salmen ehrt Mundartdichter Rudolf Vallendor

Autor: 
red/cw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Freuen sich auf das Programm zum 100. Geburtstag von Rudolf Vallendor am Freitag, 20. Juli, 19 Uhr, im Salmen (von links): Carmen Lötsch, Fachbereichsleiterin Kultur Stadt Offenburg, Margot Müller, Vorsitzende der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg, Roman Vallendor, Monika Röschmann, Muettersproch-Gsellschaft, und Roswitha Vallendor. ©Kulturbüro

Mit einem abwechslungs- und umfangreichen Programm wird am Freitag, 20. Juli, um 19 Uhr im Salmen an den Offenburger Heimatschriftsteller und Mundartdichter Rudolf Vallendor erinnert, der am 6. Juli 100 Jahre alt geworden wäre. Der Abend steht unter dem Motto »Des un sell us de Ortenau«.

Mit dabei sind »Im Hubbes sini Kumbel«, die Muettersproch-Gsellschaft sowie Otmar Schnurr alias »Nepomuk de Bruddler«. Veranstalter ist die Muettersproch-Gsellschaft in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kultur der Stadt Offenburg.
Von der Alt-Offenburger Vorstadt, dem Stroßefeger, dem Bähnle, von vielen Offenburger Gestalten wie Jakob Ruck und seinen »Mädchen«, dem Kaltloch-Wirt, vum Schnaige oder der Inflationszeit – das alles und vieles mehr hat der Offenburger Heimatschriftsteller und Mundartdichter Rudolf Vallendor in lebendiger nieder­alemannischer Sprache, aber auch in Hochdeutsch in seinen beiden Bändchen »Alt-Offenburger-Geschichten« zusammengetragen. Dies geschah auf Bitten seiner Kinder Roswitha und Roman, die ihn vor über 30 Jahren dazu drängten, um der Nachwelt ein Stück Offenburger Geschichte zu hinterlassen, teilt das Kulturbüro mit.

»Köstliche Erzählungen«

»Köstliche Erzählungen und Geschichten aus alten Tagen der Offenburger Kleinstadtzeit werden zu Zeitzeichen. Liebenswertes, durchweg noch Selbsterlebtes, holt es aus der Vergangenheit hervor, Episoden von menschlich Unzulänglichem, aber auch Nachdenkliches und Heiteres«, kommentierte der legendäre OT-Redakteur Willi Reimling bei der Vorstellung des ersten Bändchens.

Die Nachfrage für dieses Bändchen war so groß, dass die auf 1000 Stück limitierte Auflage schnell vergriffen war und eine zweite Auflage im Reiff-Verlag Offenburg gedruckt wurde. Bis nach Australien, Kanada, Argentinien und Brasilien machten die Vallendor-Bändchen ihre Reise, als Grüße aus der alten Heimat.

- Anzeige -

Der schriftstellerische Einstieg gelang Rudolf Vallendor mit den legendären »badische Gerichte«-Büchlein – Bohnesupp, Erbsebrei, Brägeli. Darauf folgte Eigenerlebtes mit »De Ähni un sinni Enkel«. In dieser Schaffensperiode entstand das Gedichtbändchen »Goldener Tag« mit Betrachtungen zur Natur, aber auch zur Abhängigkeit der Menschen von der Natur, charakterisiert in den vier Temperamenten.

1997 erschien der Band »Wundersame Heimat Ortenau« mit Bildern schönster Landschaften und Bauernhäuser des Fotoreporters und Kunstmalers Max Köhler.
Im Laufe seines rastlosen Schaffens erschienen rund 20 Bücher, 1500 Kurzgeschichten, 30 alemannische Hefte und zehn Hefte religiös-philosophischen Inhalts.

Zu seiner Vita:

  • Rudolf Vallendor, geboren am 6. Juli 1918 in Baden-Baden, ab dem zweiten Lebenstag wohnhaft in Offenburg, gestorben am 6. November 2014 in Offenburg.
  • Über 40 Jahre Mitglied der Muettersproch-Gsellschaft zur Pflege der alemannischen Mundart.
  • Dichterlesungen bei der Muettersproch-Gsellschaft und anderen Veranstaltungen.
  • Regelmäßige Beiträge im Heft der Muettersproch-Gsellschaft.
  • Autorenbeitrag im Buch »Rollwagen«.
  • Veröffentlichungen von Gedichten und Geschichten im Offenburger Tageblatt über Jahrzehnte sowie Beiträge bei Hitradio Ohr.
  • Mitwirkung beim Video über die Präsentation der Stadt Offenburg.
  • Stadtführungen für die Stadt Offenburg in der Innenstadt, gelegentlich auch für Straßburg von 1978 bis 1990.
  • Gedichtbeitrag beim SDR Freiburg.

INFO: Karten gibt es im Vorverkauf im Bürgerbüro am Fischmarkt oder an der Abendkasse im Salmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Minuten
So lief die Debatte
Die Stadträte haben am Mittwochabend im Schulausschuss mit deutlicher Mehrheit die Weichen für den Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach gestellt. Die von Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp favorisierte Lösung eines Neubaus in der Schauenburgstraße für Buntes Haus und Anne-Frank-...
vor 15 Minuten
Kommentar zum Thema Oststadtschulen
OT-Redakteurin Kirsten Pieper kommentiert die Entscheidung des Schulausschusses, in Sachen Oststadtschulen Zell-Weierbach als Standort für die Realschule den Vorzug zu geben.
Über einen Haushalt auf Rekordniveau beraten am kommenden Montag die Ortenberger Gemeinderäte. Erstmals wurde der Entwurf mit der Doppik erstellt.
vor 54 Minuten
Gemeinde will 2019 sieben Millionen Euro ausgeben
Rund sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsentwurf bis Jahresende in Ortenberg investiert werden. Neben den Ausgaben für die Ortsmitte sind für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Elisabeth 1,5 Millionen Euro eingeplant. Am Montag wird der Entwurf, der zum ersten Mal in Doppik...
vor 1 Stunde
Er hat die Fasent im Ort geprägt
Peter Grau, das Urgestein und der Gestalter der Durbacher Fasent, lebt nicht mehr. Er ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Grau hat die Narrenzunft Winschlotzer mit Burgunderhexen maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Sein großes Interesse galt auch der Lokalpolitik. Am Freitag wird er beerdigt.  
vor 2 Stunden
Eines von drei herausragenden Projekten des Wettbewerbs
Die Offenburger Stadtverwaltung freut sich über die positive Wahrnehmung: Beim Flächenrecyclingpreis des Landes wurde das Projekt »Wohnen an der Wiede« in der Kinzigvorstadt gewürdigt.
vor 3 Stunden
Stadt rudert zurück
Ruth und Josef Lehmann aus Zell a. H. werden in doch noch Flohmärkte vor dem Gengenbacher Rathaus veranstalten. Eigentlich sollten diese nach einem Beschluss im Vorjahr 2019 komplett abgeschafft werden. Doch dagegen regte sich Protest.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Liebesspiel eines jungen Paares nahm am Mittwochabend auf einem Offenburger Parkplatz ein jähes Ende – dabei ging es aber weniger um das Liebesspiel.
vor 9 Stunden
Sonderschau Narrenmasken läuft gut
Nach etwas zeitlichem Vorlauf und einigen Vorbereitungen über den Jahreswechsel hat das Schulmuseum Zell-Weierbach diesen Monat bereits eine ansehnliche Besucherresonanz erlebt. Jung und Alt erfreuten sich – passend zur »fünften Jahreszeit« – an der Sonderschau »Narrenmasken« und an der...
vor 9 Stunden
Steffens: Noch Luft in der Kommunikation
Er ist gelernter Zeitungsredakteur und derzeit für den Online-Auftritt der Burda-Zeitschrift »Das Haus« verantwortlich: Zum 1. Juni nimmt der neue Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Florian Würth (37), seine Tätigkeit auf. 
vor 12 Stunden
Vortrag im Technischen Ausschuss
»Bangemachen gilt nicht« – auch nicht angesichts des Klimawandels: Diese Kernbotschaft vermittelte der Forstwissenschaftler Ulrich Kohnle in seinem Vortrag vor dem Technischen Ausschuss. Er stellte den Kontext von Klimawandel und Forstbewirtschaftung dar.
Manfred Rudolf aus Ichenheim wird heute 80 Jahre alt und kann sich über viele Gratulanten freuen.
vor 14 Stunden
Garten ist sein großes Hobby
Manfred Rudolf ist ein waschechter Ichenheimer, der noch immer in seinem Geburtsort lebt. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Riedwasseranglergemeinschaft. Am Donnerstag wird Manfred Rudolf, besser bekannt als »Polizei-Männel«, 80 Jahre alt.
Lisanne Knee (von links), Anna-Lena Walter und Mariella Osswald engagieren sich im Kinder- und Jugendbereich der Gemeinde. Das freut auch Pfarrer Gerald Koch.
vor 14 Stunden
Familien-Gottesdienst fand in Altenheim statt
Beim Familien-Gottesdienst in der Friedenskirche in Altenheim wurden drei engagierte Jugendliche vorgestellt, die nun im Kindergottesdienst-, Konfi- und Jungscharteam mitwirken. Thematisch ging es um den Frieden.