Zum Lernen ist man nie zu alt

Abendgymnasium feierte 50. Geburtstag im Okengymnasium

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. November 2018

Schulleiterin Birgit Wild-Peter und ihr Vorgänger Roland Stärk bei der Feier zu 50 Jahre Abendgymnasium. ©Peter Heck

Seit fünfzig Jahren bietet das im Okengymnasium angesiedelte Abendgymnasium die Möglichkeit, auf dem zweiten Bildungsweg die Hochschulreife nachzuholen. 400 Absolventinnen und Absolventen haben diese Chance für ihr Leben genutzt.

Es sei »ein großer Geburtstag«, eröffnete die Direktorin des Abendgymnasiums, Birgit Wild-Peter, die Feier in der Aula des Okengymnasiums. Sie hieß unter anderen den Landtagsabgeordneten Thomas Marwein, Oken-Schulleiter Stefan Joost, Thomas Steiner vom Regierungspräsidium, Monika Sattler-Hetzel von der Abendrealschule und schließlich ihre Vorgänger im Amt willkommen. 

»Zum Lernen ist man nie zu alt«, schmunzelte sie und wies zudem darauf hin, dass schon Menschen »zwischen zwanzig und sechzig Jahren« im Abendgymnasium die Schulbank gedrückt haben – drei Jahre lang jeden Abend in der Woche und das neben der Berufstätigkeit!

Chance auf Bildung

Kultur-Staatssekretär Volker Schebesta (CDU) betonte, die »bewusste Entscheidung« zeichne den zweiten Bildungsweg aus. Ursprünglich nach dem Zweiten Weltkrieg für »die Generation, die keine Chance auf Bildung hatte«, geschaffen, waren die Abendgymnasien 1968, als in Offenburg die Gründung erfolgte, zu einem Instrument der Bildungsgerechtigkeit über alle Schichten hinweg geworden. Er dankte der Erzdiözese Freiburg, die als Bildungsträger »in die Bresche gesprungen« sei und den Lehrern für ihr großes Engagement. Die Digitalisierung und auch der wachsende Migrantenanteil sind die neuen Herausforderungen.

- Anzeige -

Für ihn sei entscheidend, so Stadtrat Norbert Großklaus als Stellvertreter der Oberbürgermeisterin, dass über die fünfzig Jahre »400 Biografien« möglich gemacht worden wären. Dies sei die »größte Leistung« des Abendgymnasiums. In einem Film, den Lehrerin Nicole Lichtenauer mit Schülerinnen und Schülern gedreht hatte, wurde der Alltag der heutigen Abendgymnasiumsklassen beleuchtet. 

Matthias Berg, Leiter der Bildungszentren der Erzdiözese Freiburg, betonte: »Der neue Schulabschluss öffnet Tore.« Er überbrachte die Grüße des Erzbischofs – 2012 hatte das Erzbistum die Trägerschaft wieder übernommen. Im Jahr 1968 habe »Bildung ihre gesellschaftliche Aufgabe erkannt« und man habe durch die Eröffnung des zweiten Bildungsweges auch in Offenburg einen spürbaren Beitrag zum Thema Bildungsgerechtigkeit geleistet.

Manche Anekdote dabei

Birgit Wild-Peters Vorgänger Roland Stärk, der sich selbst schmunzelnd als »Fossil dieser Einrichtung« bezeichnete, hatte so manche Anekdote dabei. Er brauche »dringend einen Mathelehrer«, habe ihn der damalige Rektor Klaus Schäffner angeworben. Spätere Rektoren waren Reinhard Schmidt, er selbst und schließlich seit eineinhalb Jahren Birgit Wild-Peters. Er dankte dem Okengymnasium, in dessen Räumen das Abendgymnasium nach einigen Irrfahrten seine Heimat gefunden hat. Und er hatte die Lacher auf seiner Seite, als er aus dem hochtrabenden Lehrplan der ersten Jahre zitierte: »Das Fach soll die der Mathematik innewohnende Schönheit vermitteln!« 

Die der Musik innewohnende Schönheit vermittelte zum Abschluss ganz praktisch Physiklehrer Paul Singler mit einem launigen Theaterstück der Klassen zehn und elf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Nachricht, dass die Apotheke in Ortenberg schließt, hat für Bedauern gesorgt.
vor 32 Minuten
Betroffenheit in der Einwohnerversammlung
Die Schloss-Apotheke in der Ortenberger Hauptstraße schließt, und das schon Ende des Jahres. Damit bricht ein wichtiges Element der Nahversorgung weg. Bürgermeister Markus Vollmer startete bereits in der Einwohnerversammlung die Suche nach einer Nachfolge. 
vor 1 Stunde
Turnernachwuchs zeigte Können
Sowohl beim TV Bühl als auch beim TV Griesheim kam am Sonntag der Nikolaus zu Besuch. Bei den jeweiligen Nikolausfeiern der Turnvereine hat der Nachwuchs gezeigt, was er drauf hat.
vor 2 Stunden
Vor allem die Kinder hatten Spaß
Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem...
vor 2 Stunden
Musikverein Unterentersbach
Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.
vor 2 Stunden
Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um
Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.
vor 2 Stunden
Der Harmersbacher
Die Vorfreude steigt – mit Blick aus dem Fenster und mit Blick auf den Kalender. In weniger als zwei Wochen ist Weihnachten! 
Höchste Ehrung für bürgerschaftliches Engagement: Der Ortenberger Bürgermeister Markus Vollmer (rechts) überreichte Klaus Bürkle (Zweiter von rechts) und den Mitgliedern der Ortenberger „Wegle-Putzer“ die Bürgermedaille 2019.
vor 2 Stunden
Höchste Ehrung der Gemeinde Ortenberg
Seit 13 Jahren sind sie unermüdlich ehrenamtlich im Einsatz. Ob es um die Freihaltung des Wanderwegenetzes, die Wegebeschilderung oder den Bau von Aussichtsplätzen geht: Die zwölf Mitglieder der Ortenberger „Wegle-Putzer“ sind das ganze Jahr über aktiv. Dafür erhielt das Team unter der Regie von...
Die Übergabe der Fahrräder mit Oliver Martini (links) fand im SFZ Innenstadt statt.
vor 2 Stunden
Preisgeld auch in Verkehrssets investiert
Mit dem Preisgeld aus dem ÖPNV-Innovationspreis in Höhe von 5000 Euro hat die Stadt Offenburg Fahrräder und Verkehrssets für die städtischen Kitas angeschafft. Die Räder sollen regelmäßig von Einrichtung zu Einrichtung „wandern“.
vor 2 Stunden
Partnerverein
Bühler Kleintierzüchter waren bei der Ausstellung des Partnervereins in Gerstheim im Elsass dabei. 
vor 10 Stunden
Ein warmes Bett mit Frühstück
Der Erfrierungsschutz ist am 15. November angelaufen. Vertreter der AGJ-Wohnungslosenhilfe und der Pflasterstube haben nun in der Wärmestube darüber informiert, wie das Angebot angenommen wird. 
vor 10 Stunden
Neuried - Ichenheim
Die Ichenheimer Landfrauen haben sich zur Adventszeit getroffen. Es war eine besinnliche Feier mit schönen Adventsliedern. Und einem Ausblick auf eine kommende Attraktion.
vor 11 Stunden
Kreativzentrum: Wettbewerb startet
Als durchaus positives Thema von den Stadträten benannt, brachten die Mitglieder das Planungsausschusses am Montagabend den städtebaulichen Ideen­wettbewerb für das Schlachthofareal auf den Weg. Acht Architektenbüros wurden bereits festgelegt, Entwürfe zu liefern, weitere sieben Fachbüros können...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 9 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!