Musical in Schutterwald

Abraham und Isaak mit viel Musik

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019

Abraham und Isaak auf ihrer schicksalshaften Reise zum Opferberg. ©Hans Weide

Das Gastspiel des Adonia-Projektchor fand in der Mörburghalle in Schutterwald ein begeistertes Publikum.

Es wird allgemein kritisiert, dass Jugendliche nicht mehr selbst singen, sondern oftmals nur noch Musik und Gesang passiv erleben. Dass dem nicht so ist, bewiesen die über 70 Jugendlichen des Adonia-Projektchor am Samstagabend den gut 400 Zuhörern – unter ihnen auch Bürgermeister Martin Holschuh – in der Mörburghalle in Schutterwald. Es war nach Rheinfelden und Ettenheim die dritte Station der diesjährigen Tournee des Chors und seiner Instrumentalisteninnen und Instrumentalisten. 

Das Musical

Auf dem Programm stand das Musical »Isaak«. Musikalisch erzählt und mit Spielszenen dargestellt, wird darin die Reise Abrahams mit seinem Sohn Isaak zum Berg, auf dem der Vater auf Geheiß Gottes seinen Sohn opfern soll. Diese dreitägige Reise geht wie ein roter Faden durch das Musical, wobei in Form der Rückblende das Leben am Hof des Stammvaters aus dem Alten Testament erzählt wird. 

Das Publikum lernt dabei die in der Bibel genannten Figuren unter anderem Abrahams Frau Sara, Erzmutter Israels, die den verheißenden Sohn Isaak zur Welt bringt, kennen. Dazu gehören auch die Sklavin Hagar, von der berichtet wird, dass sie an Stelle von der zunächst kinderlos bleibenden Sara einen Sohn gebären soll und viele in der Bibel genannten oder auch symbolische Figuren. 

- Anzeige -

Ein Team unter der Leitung von Markus Heuser hat das biblische Geschehen  – der Ausdruck genial ist hier durchaus angebracht – inszeniert. Hervorzuheben ist dabei, dass das Musical nicht nur unterhält, sondern mit Tiefenwirkung die dramatische biblische Geschichte erzählt. Hohe Ansprüche werden dabei an das Publikum gestellt, das oft fröhlichen Szenen, bei denen es auch herzhaft lachen darf, aber auch in dramatische, ernsthaften Passagen, die nachdenklich stimmen, bei der Aufführung erlebt. 

Für den Humor sorgen unter anderem die modernen Requisiten, zum Beispiel die Fahrt mit dem Fahrrad von Abraham und Isaak zum Opferberg oder wie sich gegebenenfalls das Lachen von Sara angehört haben dürfte, als sie erfuhr, dass sie mit 90 Jahren noch schwanger werden kann. Auf der anderen Seite sorgte für schwere Kost die Unterhaltung von Abraham mit seinem ahnungslosen Sohn auf der Fahrt zur Opferstätte und der verzweifelte Kampf des liebenden Vaters. Durch die Darstellung mit Schattenbildern wurde dies emotional nochmals unterstrichen.    

Wer die entsprechenden Berichte im Alten Testament kennt, stellt dabei fest, dass sie wahrheitsgetreu, aber in einer moderner Form umgesetzt wurden. Das Musical hält uns durchaus ein Spiegelbild vor Augen. Eine sparsamen Kostümierung, die sich lediglich auf die Erkennbarkeit einzelner beschränkte, hob diesen Umstand nochmals hervor.

Über allem stand jedoch die Begeisterung der Jugendlichen – ob im Gesang oder in der Darstellung. Hinzu kam das Können der einzelnen Musikerinnen und Musiker der Begleitband. 
Liselotte und Robert Brak sowie Brigitte Seigel-Dipper aus Schutterwald, die für das Engagement des Projektchors gesorgt hatten, haben damit einen guten Griff getan, was nicht zuletzt die stehenden Ovationen bewiesen. 

Hintergrund

Christliche Jugendorganisation

Adonia (hebräisch, bedeutet: Gott ist mein Herr) ist eine christliche Jugendorganisation, die 1979 in der Schweiz von Markus Hottiner gegründet wurde, und die es seit 2004 auch in Deutschland mit Sitz in Karlsruhe gibt. Unter anderem werden jährlichen Musikcamps ausgerichtet, in dessen Rahmen innerhalb von fünf Tagen ein Musical, für jeweils vier Aufführungen einstudiert wird. 
Die Teilnehmer zum Beispiel an der Aufführung in Schutterwald kommen aus dem gesamten südbadischen Raum. Bereits in Schutterwald konnten sich nach den Ausführungen der organisatorischen Leiterin des Projektes, Rubina Rinklin, Jugendliche für das nächste geplante Musical im Jahr 2020 bewerben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 11 Stunden
In Altenheim
In seiner ersten Sitzung hat der neue Gemeinderat gleich Nägel mit Köpfen gemacht.
vor 11 Stunden
Trauerfeier mit Hubschrauber
Abschied für eine Rockerlegende. Weit über 1000 Freunde des Lahrer Hells Angels Gründers Horst Walter erwiesen ihrem »Horst 81« die letzte Ehre.
vor 11 Stunden
Hilfsaktion Altenheimer Schüler
Aktive Schüler: Die Klassensprecher der dritten und vierten Klassen der Johann-Henrich-Büttner Grundschule erzielten mit dem Verkauf von Apfelsaftschorle und Mineralwasser einen Erlös, der einem caritativen Zweck zugute kommt.
vor 22 Stunden
Leonore Fey war 25 Jahre aktiv
Generationenwechsel im Seniorenbüro: Thekla Fey übernimmt die Projektleitung für die Lese­paten für Schüler von ihrer Schwiegermutter Leonore Fey.
20.07.2019
Seit 25 Jahren Helfer für Radler
Viele Velo-Fahrer in Rammersweier fanden hier schon Hilfe: Die Fahrradwerkstatt »Hilfix« feierte mit Freunden und Kunden ihr 25-jähriges Bestehen.  
20.07.2019
Zur Abifeier ging's nach Haslach
Unter dem Motto »Abilanz 2019 – aktiv gechillt, passiv gelernt« verabschiedete sich der diesjährige Abiturjahrgang der Kaufmännischen Schulen Offenburg und bekam bei der offiziellen Abschlussfeier die Zeugnisse überreicht.  
20.07.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
20.07.2019
Offenburg
Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.
20.07.2019
Apothekerin Esther Caunes überreichte Spende
Die Offenburger Caunes-Apotheken haben 5000 Euro für die »Tour der Hoffnung« gespendet. Apothekerin Esther Caunes und ihre Kunden unterstützen die Aktion zugunsten an Krebs erkrankter Kinder bereits seit zehn Jahren. Zurückgegebene Douglas-Taler gelten als Spende. 
20.07.2019
25-mal Urlaub auf dem Breighof
Gästeehrungen haben in Biberach Tradition. Jetzt wurde sie einem Ehepaar aus der Nähe von Hamburg zuteil, das mehr als 700 Kilometer angereist ist.
20.07.2019
Viele Jahre in Waltersweier zu Hause
Am Sonntag feiert Gertrud Gehrke ihren 95. Geburtstag. Seit gut einem Jahr ist sie ihrem Mann nachgefolgt und von Waltersweier ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. Um einen flotten Spruch ist die Jubilarin nicht verlegen. Sie verrät, wonach sie sich zuweilen sehnt und was ihr größter Wunsch...
19.07.2019
In Ichenheim
Das kleine Jubiläum, die 10. Löwen-Art, bot rund um den Löwen in Ichenheim ein faszinierendes Festival für alle Besucher. Insgesamt 2000 schauten sich das an.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.