Zweites Erzählcafé im Klinikum

Achtsame Kommunikation während der Geburt

Autor: 
red/sli
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2019
Das Neugeborene und die Mutter sollen sich aufgehoben fühlen: Daran arbeitet das Geburtshilfeteam des Klinikums.

S:\Produktionsbilder\2019-11-18\file7810kk797m01hp8m08nr.jpg ©Isabell Steinert

Vertreter des Geburtshilfeteams des Ortenau-Klinikums Offenburg am Ebertplatz haben sich am vergangenen Mittwoch beim „Erzählcafé Geburt“ mit Eltern über die Erfahrungen vor, während und nach der Geburt ausgetauscht. Das Erzählcafé fand bereits zum zweiten Mal mit dem Ziel statt, aus dem Erlebten zu lernen und dadurch die Geburtshilfe zu verbessern.

Eva Wilhelm begrüßte als Vertretung von Verwaltungsdirektor Mathias Halsinger begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und betonte die enorme Wichtigkeit der wertschätzenden Kommunikation zwischen Klinikpersonal und Gebärenden und bestärkte die 25 Eltern, bis auf einen Mann überwiegend Mütter, in den Dialog über ihre Erfahrungen zu treten.

Bewegende Beiträge

In kleinen Gesprächsrunden tauschten sich Frauen, Geburtshelferinnen, Hebammen und Vertreterinnen der Elterninitiative Mother Hood über Erfahrungen aus, die sie rund um die Geburt gemacht hatten. In intensiven, teils sehr bewegenden Beiträgen berichteten die Teilnehmerinnen über ihre positiven, aber auch über ihre negativen Erlebnisse und Empfindungen während ihrer Geburt im Klinikum. Alle Beteiligten stellten immer wieder fest, dass die Geburt des eigenen Kindes ein hochemotionales und sensibles Thema ist. 

Strukturelle Bedingungen und Leitlinien können im Einzelfall einer optimalen Betreuung im Weg stehen. Im Besonderen, wenn es sich um Hochrisikoschwangerschaften und -entbindungen handelt. Aufgrund der Perinatalmedizin am Ortenau-Klinikum Offenburg, die im Jahr zwischen 300 und 400 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht, das sogar unter 1500 Gramm liegen kann, versorgt, bestehen eine Vielzahl an Leitlinien und Strukturvorgaben. Gerade dann sei eine achtsame Kommunikation, auch in schwierigen und stressigen Momenten, wünschenswert und es lohne sich, dies immer wieder in den Fokus zu rücken, waren sich alle einig. Fest stand auch, dass sowohl von Eltern- als auch von Klinikseite das oberste Ziel ist, dass es Mutter und Kind gut geht.

Auch über die Schwangerenvorsorge und Inhalte in Geburtsvorbereitungskursen wurde gesprochen und erkannt, dass auch hier eine intensivere Vernetzung für die Gebärenden von Vorteil wäre. 
Für Eva Wilhelm war das „Erzählcafé Geburt” ein voller Erfolg: „Wir werden es zur festen, jährlich wiederkehrenden Einrichtung am Ortenau-Klinikum in Offenburg machen und freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit Mother Hood.“
Ingrid Vogt, leitende Hebamme am Ebertplatz, sagte: „Wir sehen das Erzählcafé als ein Element zur konstruktiven Feedbackkultur.“ Sie habe noch gut in Erinnerung, wie im letzten Jahr die Premiere startete. Damals wie heute seien die Gespräche von wertschätzender Kritik und hilfreichen Denkanstößen geprägt gewesen. 

- Anzeige -

Positives wie Negatives

Das Team habe auch Erzählungen, die die positive Betreuung im Kreißsaal am Ebertplatz als Kernaussage hatten, entgegengenommen. „Wir freuen uns natürlich sehr, wenn wir hören, dass die Gebärende sich bei uns wohl und sicher gefühlt hat.“ Frank Madundo, leitender Oberarzt in der Geburtshilfe am Klinikum Ebertplatz, kündigte an, „Positives wie Negatives in unsere Teams zu tragen und gemeinsam zu überlegen, an welchen Stellen wir eventuell Strukturen verändern können, um die Geburtshilfe noch weiter zu verbessern“. Es bestürze ihn zu hören, wenn Dinge wie Kommunikation den Geburtsprozess maßgeblich störten. 

Sarah Schulze von der Elterninitiative Mother Hood bedankte sich für die Offenheit des Klinikums: „Hier finden viele gute Geburten statt und es zeigt Größe und Professionalität, dass die Klinik sich auch den schwierigen Situationen annimmt. Wir sind Ihnen im Namen der Eltern und Kinder dankbar über diese konstruktive Zusammenarbeit.“

Enge Kooperation

Die enge Kooperation zwischen Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen des Ortenau-Klinikums sowie Vertreterinnen der Eltern besteht bereits seit anderthalb Jahren. Intensiv arbeiten Ingrid Vogt, Frank Madundo und Sarah Schulze an Ideen und Umsetzungen zur Weiterentwicklung der Geburtskultur in der Ortenau. 
Ende November besuchen sie gemeinsam eine Fortbildung bei dem bekannten französischen Geburtshelfer und Verfechter der natürlichen Geburt, Michel Odent, denn alle drei sind der Auffassung: „Es ist nicht egal, wie wir geboren werden“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 27 Minuten
Offenburg
Auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände in Offenburg hat ein Container gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen an und konnte Herr der Lage werden. Im Container befand sich Isoliermaterial.
vor 32 Minuten
Bei Turbo-Schmückern nachgefragt
Für die einen ist es die vorweihnachtliche Freude, für die anderen Energieverbrauch. Wir haben engagierte Weihnachtsschmücker nach ihrer Motivation gefragt, und wie die Leute auf ihre Dekorationen reagieren.
vor 1 Stunde
Bündelung von Bauvorhaben
Die Verwaltung will mit einem Sammelverfahren für Bauvorhaben auf kleinen Flächen mit geringer Komplexität ein Programm auflegen, das Vorhaben bündelt. Einmal im Jahr soll dann eine gebündelte Vorlage zum Bebauungsplan-Änderungsverfahren vorbereitet werden.
vor 2 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 3 Stunden
Vortrag beim Marketing-Club
Der Kommunikationstrainer Paul Baumgartner war beim Marketing-Club Ortenau/Offenburg zu Gast. Er sagt: „Ohne Begeisterung und Wahnsinn wäre noch nie etwas Großes entstanden.“ 
vor 5 Stunden
Umjubeltes Jahreskonzert in Berghaupten
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever brachte es zum Schluss mit der Feststellung auf einen Nenner: „Ihr habt wieder Maßstäbe gesetzt“. Rund 450 Zuhörer in der Schlosswaldhalle dürften seiner Meinung gewesen sein. Das Jahreskonzert des Blasorchesters Berghaupten wurde für alle Beteiligten zu...
vor 5 Stunden
Vortrag zur Besiedlung in Ebersweier
Der Verein „Heimatgeschichte“ aus Ebersweier hat sich mit dem Steinbruch im Hardtwald beschäftigt. Hans Haffner führte in seine interessante Geschichte ein.  
vor 5 Stunden
Premiere des Gesangsquartett
Der Seniorennachmittag in der Adventszeit ist in Bühl gesetzt, seit 16 Jahren laden der Gesangverein und die Ortsverwaltung zu dieser Veranstaltung ein. Auch dieses Mal waren die Reihen im Hallenanbau dicht besetzt.   
vor 5 Stunden
Seniorenwerk Herz Jesu
Zur Adventsfeier des Seniorenwerks der Pfarrei Herz Jesu Rammersweier  hatten sich zahlreiche Besucher im Gemeindehaus eingefunden. Die vom Leitungsteam mit Edgar Schöllhorn, Ria Lehmann und Maria Hugle gestaltete Feier stand unter dem Thema „Dort und hier – andernorts“ und wurde von Viola Jochum...
vor 5 Stunden
Adventsskonzert Chorwerk Ohlsbach
So mancher sieht einen Freitag, den 13., kritisch, aber für das Chorwerk Ohlsbach hat sich die Wahl dieses Datums als Glücksgriff erwiesen. Das Adventskonzert im Kulturzentrum Zipfelhusen Ohlsbach übertraf alle Erwartungen der Chorwerker.
vor 5 Stunden
Benefizkonzert in Oberharmersbach
Gleich zweimal bescherte die Schutterwälder Gospel-Formation „Swinging Spirit“ die Oberharmersbacher. Dem emotionalen Konzert-Erlebnis in der Pfarrkirche St. Gallus am zweiten Adventsssonntag folgte die Spende an das örtliche „Soziale Netzwerk“. 1305 Euro stehen dem Verein für dessen gemeinnützige...
vor 5 Stunden
Aktion auf dem Bauernmarkt Gengenbach
Sechs Landwirte demonstrierten am Samstagvormittag auf dem Gengenbacher Bauernmarkt für den Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen Baden-Württemberg“. Sie sind es leid, dass die Landwirtschaft als Alleinschuldige für Natur- und Artenschutz herhalten muss. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.