Zweites Erzählcafé im Klinikum

Achtsame Kommunikation während der Geburt

Autor: 
red/sli
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2019
Das Neugeborene und die Mutter sollen sich aufgehoben fühlen: Daran arbeitet das Geburtshilfeteam des Klinikums.

S:\Produktionsbilder\2019-11-18\file7810kk797m01hp8m08nr.jpg ©Isabell Steinert

Vertreter des Geburtshilfeteams des Ortenau-Klinikums Offenburg am Ebertplatz haben sich am vergangenen Mittwoch beim „Erzählcafé Geburt“ mit Eltern über die Erfahrungen vor, während und nach der Geburt ausgetauscht. Das Erzählcafé fand bereits zum zweiten Mal mit dem Ziel statt, aus dem Erlebten zu lernen und dadurch die Geburtshilfe zu verbessern.

Eva Wilhelm begrüßte als Vertretung von Verwaltungsdirektor Mathias Halsinger begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und betonte die enorme Wichtigkeit der wertschätzenden Kommunikation zwischen Klinikpersonal und Gebärenden und bestärkte die 25 Eltern, bis auf einen Mann überwiegend Mütter, in den Dialog über ihre Erfahrungen zu treten.

Bewegende Beiträge

In kleinen Gesprächsrunden tauschten sich Frauen, Geburtshelferinnen, Hebammen und Vertreterinnen der Elterninitiative Mother Hood über Erfahrungen aus, die sie rund um die Geburt gemacht hatten. In intensiven, teils sehr bewegenden Beiträgen berichteten die Teilnehmerinnen über ihre positiven, aber auch über ihre negativen Erlebnisse und Empfindungen während ihrer Geburt im Klinikum. Alle Beteiligten stellten immer wieder fest, dass die Geburt des eigenen Kindes ein hochemotionales und sensibles Thema ist. 

Strukturelle Bedingungen und Leitlinien können im Einzelfall einer optimalen Betreuung im Weg stehen. Im Besonderen, wenn es sich um Hochrisikoschwangerschaften und -entbindungen handelt. Aufgrund der Perinatalmedizin am Ortenau-Klinikum Offenburg, die im Jahr zwischen 300 und 400 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht, das sogar unter 1500 Gramm liegen kann, versorgt, bestehen eine Vielzahl an Leitlinien und Strukturvorgaben. Gerade dann sei eine achtsame Kommunikation, auch in schwierigen und stressigen Momenten, wünschenswert und es lohne sich, dies immer wieder in den Fokus zu rücken, waren sich alle einig. Fest stand auch, dass sowohl von Eltern- als auch von Klinikseite das oberste Ziel ist, dass es Mutter und Kind gut geht.

Auch über die Schwangerenvorsorge und Inhalte in Geburtsvorbereitungskursen wurde gesprochen und erkannt, dass auch hier eine intensivere Vernetzung für die Gebärenden von Vorteil wäre. 
Für Eva Wilhelm war das „Erzählcafé Geburt” ein voller Erfolg: „Wir werden es zur festen, jährlich wiederkehrenden Einrichtung am Ortenau-Klinikum in Offenburg machen und freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit Mother Hood.“
Ingrid Vogt, leitende Hebamme am Ebertplatz, sagte: „Wir sehen das Erzählcafé als ein Element zur konstruktiven Feedbackkultur.“ Sie habe noch gut in Erinnerung, wie im letzten Jahr die Premiere startete. Damals wie heute seien die Gespräche von wertschätzender Kritik und hilfreichen Denkanstößen geprägt gewesen. 

- Anzeige -

Positives wie Negatives

Das Team habe auch Erzählungen, die die positive Betreuung im Kreißsaal am Ebertplatz als Kernaussage hatten, entgegengenommen. „Wir freuen uns natürlich sehr, wenn wir hören, dass die Gebärende sich bei uns wohl und sicher gefühlt hat.“ Frank Madundo, leitender Oberarzt in der Geburtshilfe am Klinikum Ebertplatz, kündigte an, „Positives wie Negatives in unsere Teams zu tragen und gemeinsam zu überlegen, an welchen Stellen wir eventuell Strukturen verändern können, um die Geburtshilfe noch weiter zu verbessern“. Es bestürze ihn zu hören, wenn Dinge wie Kommunikation den Geburtsprozess maßgeblich störten. 

Sarah Schulze von der Elterninitiative Mother Hood bedankte sich für die Offenheit des Klinikums: „Hier finden viele gute Geburten statt und es zeigt Größe und Professionalität, dass die Klinik sich auch den schwierigen Situationen annimmt. Wir sind Ihnen im Namen der Eltern und Kinder dankbar über diese konstruktive Zusammenarbeit.“

Enge Kooperation

Die enge Kooperation zwischen Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen des Ortenau-Klinikums sowie Vertreterinnen der Eltern besteht bereits seit anderthalb Jahren. Intensiv arbeiten Ingrid Vogt, Frank Madundo und Sarah Schulze an Ideen und Umsetzungen zur Weiterentwicklung der Geburtskultur in der Ortenau. 
Ende November besuchen sie gemeinsam eine Fortbildung bei dem bekannten französischen Geburtshelfer und Verfechter der natürlichen Geburt, Michel Odent, denn alle drei sind der Auffassung: „Es ist nicht egal, wie wir geboren werden“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Akkordeon-Musik erklang in Zell-Weierbach auf den Platz hinter dem Schulmuseum.
vor 1 Stunde
Sommerhock mit Musik
Gelungener Abend in Zell-Weierbach mit viel Musik, Bewirtung und guten Gesprächen.
Die Rammersweierer Räte sprachen über wildes Parken.
vor 1 Stunde
Ortschaftsrat diskutiert
Anwohner hatten sich aufgrund der Sperrung des Parkplatzes beim Rathaus an den Ortschaftsrat gewandt.
Das Lesewelt-Vorstandsteam 2021 (von links): Beate Jäger, Bernadette Kurte und Carmen Stürzel.
vor 2 Stunden
Mit Schwung ins neue Schuljahr
Die Lesewelt Ortenau mit Sitz in Offenburg hat Verstärkung im Vorstand bekommen und will nach den Sommerferien wieder mit mehr Angeboten präsent sein.
Auf dem Schulhof gab der Musikverein Rammersweier ein Sommerkonzert.
vor 4 Stunden
Musikverein Rammersweier
Endlich! Der Musikverein Rammersweier gab sein erstes Konzert nach langer Corona-Pause. Selbst die Störche verfolgten von oben das musikalische Geschehen auf dem Schulhof.
vor 5 Stunden
Franz-Volk-Straße
Die Stadt hat ein weiteres Grundstück im Sanierungsgebiet "Bahnhof-Schlachthof" erworben.
Reno Beathalter (TBO, von links), Oberbürgermeister Marco Steffens und der städtische Verkehrschef Thilo Becker präsentierten das „Einer“-Ticket.
vor 6 Stunden
Einer und Vierer
Für 1,50 Euro können Fahrgäste künftig eine Strecke mit dem Bus im Stadtgebiet fahren. Wer eine „Vierer“-Karte kauft, spart noch mehr: Dann kostet die einzelne Fahrt nur noch einen Euro.
Das Katholische und Evangelische Dekanat bieten wieder ökumenische Pilgertouren an.
vor 7 Stunden
Dekanate Offenburg-Kinzigtal und Ortenau bieten an
Das Katholische Dekanat Offenburg-Kinzigtal und das Evangelische Dekanat Ortenau laden ­wieder zur Pilgerwanderung auf dem Badischen Jakobusweg ein. Erster Termin ist am 31. Juli.
Der Musikverein Griesheim spielte unter der Leitung von Dirigent Matthias Rosa auf dem Pausenhof der Griesheimer Schule.
vor 7 Stunden
Statt Dorfhock
Nach 230 Tagen Probepause lud der Musikverein Griesheim unter der Leitung von Matthias Rosa wieder zum Konzert auf dem Schulhof ein. Neben Märschen und Polkas erklang auch „Der König der Löwen“.
Der alte und neue Vorstand des Caritativen Fördervereins St. Gallus (von links): Hans-Georg Lay, Franz Huber, Heiko Echtle, Martina Lehmann, Luzia Keller, Otmar Ritter, Siegfried Huber, Paula Haas und Bürgermeister Richard Weith.
vor 9 Stunden
Mitgliederversammlung
Oberharmersbachs Alt-Bürgermeister Siegfried Huber folgt auf Norbert Remer beim Caritativen Förderverein St. Gallus. Verein unterstützt Sozialstation und das Soziale Netzwerk. Auch die Stelle des Stellvertreters ist mit Heiko Echtle neu besetzt.
Verabschiedung: Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von links), Karin und Heinz Baumann, Bürgermeister Andreas König und Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker.
vor 17 Stunden
Staufenberg-Schule Durbach
Ein engagierter Schulleiter geht von Bord: Nach über 19 Jahren als Rektor der Staufenberg-Schule Durbach wurde Heinz Baumann feierlich in den Ruhestand verabschiedet.
Hans-Peter Kopp, Finanzbürgermeister der Stadt Offenburg, hat in einer 50-minütigen Präsentation die Finanzen der Stadt analysiert.
vor 18 Stunden
Hans-Peter Kopp gibt Überblick zu Finanzen
Die Gemeinderatssitzung am Montagabend nutzte Finanzbürgermeister Hans-Peter Kopp, um den Stadträten einen umfangreichen Überblick über die finanzielle Situation der Stadt Offenburg zu geben.
Die Ausschussmitglieder gaben ihre Statements zur Finanzrede von Bürgermeister Kopp ab.
vor 18 Stunden
Was die Fraktionen zu den Sparmaßnahmen sagen
Ingo Eisenbeiß, Fraktionschef der Grünen, drückte eine „gewissen Erleichterung“ bezüglich des Finanzberichts aus mit einer Verbesserung von aktuell 2,6 Millionen Euro sowie der zu erwartenden Verbesserung von 3,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    vor 13 Stunden
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.