Offenburg

Adieu, Stegermattbad!

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2015
Bildergalerie ansehen

Freier Blick auf die Baustelle: Zum ersten Mal seit 1937 wird es im Sommer in der Stegermatt keine Badegäste geben. Stattdessen sind die Bagger am Werk – derzeit noch beim Abriss des Stegermattbads, dann beim Bau des neuen Freizeitbads. ©Ulrich Marx

Eine fast 78-jährige Geschichte geht zu Ende: Das Offenburger Stegermattbad ist in den zurückliegenden Wochen abgerissen worden, um Platz für das neue, 36,6 Millionen Euro teure Freizeitbad zu machen. Dessen Bau beginnt offiziell mit dem Spatenstich am nächsten Dienstag.

Offenburg. Ein bisschen Wehmut überkommt Friedrich Hauß dann doch, wenn er über das staubtrockene Gelände mit den vielen Schutthalden blickt. »Gefallen hat mir’s hier«, sagt der Bereichsleiter Bäder bei den Technischen Betrieben (TBO) über das Stegermattbad, das nun dem neuen Freizeitbad weicht. Aber natürlich betont er auch, dass er aus beruflicher Sicht die »Krankheiten« des alten Bads kenne: Die vielen Reparaturen, immer wieder kaputte Fliesen nach dem Frost – »es war ein Fass ohne Boden«.
Mit dem offiziellen Spatenstich am Dienstag, 17. März, um 15 Uhr geht endgültig ein Stück Offenburger Stadtgeschichte zu Ende, ein neues Kapitel beginnt. Von dem am 6. Juni 1937 eröffneten Freibad, dessen 75. Geburtstag 2012 noch groß gefeiert worden war, wird fast 78 Jahre später nichts mehr übrigbleiben. Einige wenige Elemente finden noch Verwendung, wie die Rutsche, die im neuen 36,6-Millionen-Bad einen Platz erhalten soll, oder die Startblöcke, die die Gemeinde Durbach für ihr Schwimmbad übernimmt.

- Anzeige -

Hohe Schutthaufen
In den zurückliegenden Wochen wurden zunächst die Gebäude mit den Umkleidekabinen und den WCs entkernt und die Dächer abgetragen. Dann waren die Becken an der Reihe. Dort galt es, das Edelmetall auszubauen, bevor es mit schweren Presslufthämmern an den Beton ging. Die Schutthaufen, die sich nun um die Becken türmen, würden wohl bis zum Drei-Meter-Brett reichen.
Neben den Mitarbeitern der Firma Rino aus Renchen, die mit dem Abbruch betraut ist, war in dieser Woche übrigens auch ein Mann mit einem ungewöhnlichen Auftrag am Werk: Der Landschaftsplaner Hans-Joachim Zurmöhle suchte das Gelände nach Fledermäusen ab. Schließlich stehen die Tiere unter besonderem Schutz – und können sogar für einen Baustopp sorgen. Was das anbelangt, konnte der Fledermaus-Experte aber erst einmal Entwarnung geben.

Hintergrund

Der Zeitplan

Mit dem Spatenstich am Dienstag, 17. März, beginnt offiziell der Bau des neuen Offenburger Freizeitbads, das zur Badesaison 2017 fertig werden soll. Der Bau ist in zwei Abschnitten geplant: Der erste Abschnitt mit den wesentlichen Elementen des Freizeitbads soll bis Juni 2017 abgeschlossen sein. Das Hallenbad, das bis dahin ganzjährig geöffnet bleiben soll, wird dann abgerissen und macht Platz für das Kleinkinderbecken oder den Sportbereich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (4)
Zum Start ins Neue Jahr: Die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile blicken in Interviews auf 2021. Stefan Sauer-Bahr berichtet, was für Weier 2021 wichtig wird.  
vor 5 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 6 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.
So sieht die Schule mit Kindergarten in Uganda aus, die der Waldorfkindergarten Offenburg seit inzwischen einem Jahr unterstützt.
vor 6 Stunden
Spenden gesammelt
Der Waldorfkindergarten Offenburg unterstützt eine Schule mit Kindergarten in Afrika. 450 Euro sind bisher im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt worden, weitere Unterstützer werden gesucht.
vor 6 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
vor 6 Stunden
Geringe Steuererträge und Schuldenlast zwingen zum Sparkurs
Steuerliche Ertragsschwäche, zwei Großprojekte über Kredite gestemmt und Corona: Oberhamersbachs finanzielle Luft wird dünn. Bürgermeister Richard Weith sieht auch die Politik in der Pflicht.
Der Übersichtsplan des Wettbewerbsgebiets für den Schul- standort Zell-Weierbach: Der obere Bereich im Westen ist noch zusätzlich erworben worden und könnte möglicherweise Platz für das Kleinspielfeld bieten.
vor 14 Stunden
Planungswettbewerb vor dem Start
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Planungswettbewerb für den Schulstandort Zell-Weierbach auf den Weg gebracht. Diskutiert wurden zuvor sichere und überdachte Fahrradabstellplätze.
vor 14 Stunden
Neuried
Die Gemeinde erhofft sich von der Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk Ortenau, mehr für einen Verkehr jenseits des Autos zu erreichen. Drei Schwerpunkte mit drei Konzepten stehen für die nächsten Jahre als Hilfen bereit.
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (79): Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Gewerbe- und Handwerkervereins Altenheim, zur ausgefallenen Gewerbeschau des Vereins. 2022 soll es besser werden.
Ein wichtiges „Lebenselixier“ ist für Gabi (Mitte) und Armin Heuberger (links), bekannt als Duo „Unikat“, die Musik. Im Moment hält der Klavierunterricht von Armin Heuberger via Skype die Familie über Wasser.
vor 16 Stunden
„Die gemeinsame Stimme fehlt“
Kulturschaffende aus Offenburg geben Einblicke in ihre Situation. Sie gehen auf die Probleme durch Corona ein, verraten aber auch ihre Ziele für 2021 – eine Künstlerin hat sogar einen Weltrekord vor.
vor 18 Stunden
Offenburg
Die Polizei fahndet aktuell intensiv nach einem unbekannten Mann, welcher am Montag in der Platanenallee in Offenburg exhibitionistische Handlungen vor drei Personen vorgenommen haben soll.
vor 22 Stunden
Klaus Poppen im Alter von 89 Jahren verstorben
Die Muettersproch-Gsellschaft Offenburg trauert um ihren Ehrenpräsident Klaus Poppen, der im Alter von 89 Jahren verstorben ist. 30 Jahre lang leitete er die Geschicke der Gruppe.