Krieg führte ihn in drei Kontinente

Ältester Fessenbacher Ludwig Litterst 101-jährig gestorben

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2019

Ludwig Litterst an seinem 100. Geburtstag. ©Ursula Haß

Fessenbach hat seinen ältesten Einwohner verloren. Ludwig Litterst ist im Alter von 101 Jahren gestorben.
 

Am 25. August konnte Ludwig Litterst noch mit seiner Frau Maria und seinen Kindern und deren Familien seinen 101. Geburtstag bei guter Gesundheit feiern. Nun ist er am Montag im Kreise seiner Familie entschlafen. Mit großer Freude wollte er noch mit seiner Frau Maria, die am 5. August ihren 99. Geburtstag begehen konnte, die Gnadenhochzeit im Februar des kommenden Jahres erleben. Dies war ihm, seiner Frau und seiner Familie nun leider nicht mehr gegönnt. 

Im August konnte Ortsvorsteher Paul Litterst den beiden ältesten Einwohnern von Fessenbach noch zu ihren Ehrentagen gratulieren, die sie beide durch die Betreuung ihrer Kinder noch in ihrem in den 1960er-Jahren erbauten Haus feiern konnten. Beide Eheleute hatten das Glück, auf ein langes und schönes Eheleben in einem bewegten Jahrhundert zurückblicken zu können. Noch im Kriegsjahr 1918 am 25. August in Fessenbach geboren, wächst Ludwig Litterst zusammen mit fünf Geschwistern im Elternhaus im Erb auf. Fünf Buben und eine Tochter sind dem ehemaligen Ratschreiber Franz Litterst und seiner Frau Sofie, geborene Kiefer, beschieden. 

Ludwig Litterst hatte nach der Volksschule zunächst eine Lehre in Offenburg beim Frisör Schuler am Stadtbuckel angetreten. Doch der Arbeitsdienst und die Kriegsjahre unterbrachen seine Berufsjahre und waren für ihn auch sehr schicksalsvoll. Verletzt wurde­ er in Russland durch eine Granate und diese Splitter wurden sogar mit ihm 101 Jahre alt. Er nahm auch am Rommelfeldzug in Afrika teil, wo er in französische Gefangenschaft geriet. Auf dem Weg durch die Wüste hatte er sich die Malariakrankheit eingefangen und wurde von zwei Kameraden ins britische Lager mitgeschleppt. 

Zwangsarbeit in England

Nach England verschickt, leistete er auf einer Farm Zwangsarbeit. In der kargen Freizeit hatte er als gelernter Frisör die Haare von Pferden zu einer Bürste verarbeitet, die sich noch heute im Hause Litterst befindet. Von England aus wurde er nach Amerika verschifft, wo ihm die Arbeit in den dortigen Sümpfen mit vielen Schlangen in schrecklicher Erinnerung blieb. 

- Anzeige -

Auch die amerikanischen Gefangenenkleider brachte er mit nach Hause, wie auch eine Uhr, die er in einem Scheinverband am Fuß versteckt hielt. Als Frisör verdiente er sich im Lager noch ein paar „Dollar“ beim Haareschneiden von weiteren Gefangenen. Doch leider nahmen ihm die Franzosen dann bei seiner Rückkehr in Offenburg dieses Geld ab. 

Ruhigere Zeiten

Im Februar 1950 ehelichte er seine Frau Maria, die er beim Tanzen im Offenburger Dreikönigssaal kennengelernt hatte. Schon zehn Jahre später konnte das Eigenheim in den Fessenbacher Feldreben bezogen werden. Bis zu seiner Rente im Jahr 1978 war Ludwig Litterst dann beim Ausbesserungswerk der Deutschen Bundesbahn beschäftigt, wo er die Kantine als Verwaltungsleiter unter sich hatte. 

Nun ist Ludwig Litterst, der einer alteingesessenen Fessenbacher Familie entstammt, am 4. November im Kreise seiner Frau und der Familie, zu denen zwei Töchter, Irene und Martina und ein Sohn, Gerhard, und deren Familien gehören, entschlafen. So trauert neben seiner Frau und der Familie auch die Fessenbacher Einwohnerschaft um einen liebenswürdigen Mitbürger. 

HINWEIS: Die Trauerfeier findet am Montag, 11. November, 14 Uhr, in der Weingartenkirche in Zell-Weierbach statt, anschließend ist die Beerdigung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
"Uns gegenseitig eine Freude machen"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Sinja­ Ehrhardt...
vor 2 Stunden
Königsschießen
Beim Königsschießen des Schützenvereins Schutterwald hat es Herbert Braun nach 43 Jahren zum zweiten mal zum Schützenkönig geschafft. Jugendkönigin ist erneut Pia Kuderer. 
vor 4 Stunden
Alternative Nachpflanzung besprochen
Älter als 150 Jahre war die mächtige Blutbuche im ehemaligen Garten der Villa Bauer, die im August aufgrund eines Astbruchs gefällt werden musste. Damals blutete vielen Offenburgern das Herz, da ein Baum einer solchen Größe einzigartig im Stadtgebiet ist. Am Montag hat die Verwaltung Vorschläge zu...
vor 5 Stunden
Neuwahlen
Nach Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung: Ein bewährtes Team führt weiterhin den Budo-Club Offenburg. Neu sind Ansprechpartnerinnen für Kinderschutz. 
vor 5 Stunden
Offenburg
Beim Gang über den Weihnachtsmarkt zur Zwischenbilanz am Mittwochnachmittag regnete es unaufhörlich. „Es ist nur wetterabhängig“, sagte Süßigkeiten-Verkäuferin Viola Schnetz auf die Frage, wie das Geschäft läuft. Damit spricht sie vielen Standbetreibern aus der Seele.
vor 6 Stunden
Andrea Kuhn und Herbert Vollmer
Am vergangenen Freitagnachmittag hatte die Karl-Knauer-Stiftung 36 Vereinsvertreter aus Biberach, Nordrach, Oberharmersbach und Zell a. H. in das Betriebsgebäude in Biberach eingeladen. Die Vereinsvertreter erhielten viel Lob und Anerkennung für ihre Arbeit und, passend zum Nikolaustag, ein...
vor 6 Stunden
Offenburg
Gänsehaut in der Klosterkirche: Beim Adventskonzert der Sparkasse in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg erwartete die Besucher ein beeindruckender Auftritt des Chores „Impuls“. 
vor 6 Stunden
Sanierung abgeschlossen
Strahlende Gesichter bei den Kindern und Eltern der Spielplatzgemeinschaft Gräbenreute. Der zeitweise wegen Renovierungsarbeiten gesperrte Adlerspielplatz in Unterharmersbach erstrahlt in neuem Glanz und ist ab sofort wieder für alle Kinder offen.   
vor 6 Stunden
Auch Weihnachtsmusik
„Staad, staad, heut ist Advent“: Beim Stubenmusikabend der Nordracher Stubenmusiker und des Windschläger Wanderchors wurden auch adventliche Weisen gesungen.
vor 6 Stunden
Mitgliederversammlung
Die Grüne Liste Gengenbach regt eine Spendenaktion für den sanierungsbedürftigen Obertorturm an. Das ist ein Ergebnis der Hauptversammlung, bei der Dieter Halsinger, Thomas Färber und Johann Weilersbacher in ihren Ämtern bestätigt wurden.  
vor 14 Stunden
Hohberg
Die Sportschützengemeinschaft KKSV SV Hohberg 1986 (Hofweier 1926, Niederschopfheim 1927) hat mit der Königsfeier das alte Jahr beschlossen – und lädt für das Dreikönigsschießen im Januar ein.
vor 15 Stunden
Hohberg - Hofweier
Der Turnverein Hofweier entzückte die Zuschauer wieder mit den vielen Vorführungen bei der Nikolausfeier. Der Turnnachwuchs legte sich mächtig ins Zeug.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.