Offenburg

AfD-Kundgebung mit Jürgen Elsässer am 1. Juli abgesagt

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juni 2017
Laut Stefan Räpple ist die Baustelle am Lindenplatz der Grund für die Absage der Kundgebung.

Laut Stefan Räpple ist die Baustelle am Lindenplatz der Grund für die Absage der Kundgebung. ©Ulrich Marx

Die für den 1. Juli angekündigte Kundgebung vom AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple aus Kehl ist abgesagt. Grund sei laut dem Organisator die Baustelle auf dem Lindenplatz. Dort sollte die Kundgebung stattfinden, es gebe durch diese zu wenig Platz. Einen Ersatztermin soll es im August geben.

Eigentlich sollte am 1. Juli eine von AfD-Landtagskandidat Stefan Räpple organisierte Kundgebung in Offenburg stattfinden. Eingeladen waren Jürgen Elsässer, Herausgeber des Compact-Magazins, das politisch eher rechts anzusiedeln ist, Michael Stürzenberger, ehemaliger Vorsitzender der rechtsextremen Partei "Die Freiheit", die vor einigen Monaten aufgelöst worden war, Pegida-Mitbegründer Siegfried Däbritz sowie Kandidaten und Abgeordnete der AfD. Thema sollte der Rundfunkbeitrag sein.

Wie die Mittelbadische Presse am Montag erfuhr, wurde die Kundgebung aber abgesagt. Das bestätigte die Pressestelle der Stadt Offenburg auf Nachfrage von Baden Online.

Baustelle ist schuld

"Das hat rein organisatorische Gründe", erläuterte Stefan Räpple im Telefonat mit Baden Online am Montagnachmittag. Der Kehler Landtagsabgeordnete der AfD hat die Veranstaltung angemeldet und hätte sie auch moderiert. Geplant war die Kundgebung auf dem Offenburger Lindenplatz. Da sich dort momentan eine Baustelle befinde, sei schlicht zu wenig Platz. Weil sich Räpple nicht so gut in Offenburg auskenne, habe er von der Baustelle erst kürzlich erfahren. "Sonst haben wir keine besseren Plätze gefunden", ergänzte er. 

- Anzeige -

Einen Ersatztermin werde es im August geben. Mit der Bundestagswahl habe die Veranstaltung nichts zu tun, es handle sich auch nicht um Wahlkampf. "Deswegen habe ich die Demo auch als Einzelperson angemeldet. Sie soll eine Demo von Bürgern für Bürger werden", sagte Räpple. Bestätgt wurde dies vom Offenburger AfD-Mitglied Taras Maygutiak. Der sagte gegenüber Baden Online: "Ich habe nur am Rande mitbekommen, dass die mit dem Platz nicht zufrieden waren." Mit der geplanten Gegendemo habe die Absage laut Landtagsabgeordneten Räpple nichts zu tun. "Das ist mir egal", sagte er.

"Überrascht" von Absage

Das Bündnis, bestehend unter anderem aus der Grünen Jugend, dem Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus" und dem Kreisverband der Partei "Die Linke", das die Gegendemo geplant hatte, erfuhr nach eigener Aussage am Montagmorgen von der Absage der Demo durch die Stadt Offenburg. "Wir waren sehr überrascht", hieß es. Das Bündnis werde sich nun besprechen, eine Demo gegen die Ersatzveranstaltung im August werde es aber sicher geben. "Wir geben nicht auf. Offenburg bleibt laut. Wir werden gegen jedwede rechte Propaganda angehen", ließ sich das Bündnis zitieren.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Das Beste der Woche
Neandertaler und COVID-19? Das hängt gefährlich zusammen, die flachstirnigen Urmenschen sind zwar nicht mehr sichtbar - aber immer noch unter uns. Und wie ...
vor 1 Stunde
Kolumne "OG Distrikt"
In seiner Kolumne „OG-Distrikt“ erzählt DJ Martin Elble heute von dem vielleicht schönsten Fußballspiel seines Lebens, einer garantiert Corona-konformen Weinprobe und einer DJ-Oase in der sübadischen Clubwüste. 
vor 1 Stunde
Video im Internet mit Duo Unikat
Wenn der George-Gershwin-Klassiker „Summertime“ zum Solidaritätshit für durch die Pandemie betroffene Unternehmen und Selbständige wird: Über 90 000 Leute haben den von Ritter-Hotelier Dominic Müller zusammen mit dem Duo Unikat interpretierten Song bereits im Netz angeklickt. Der Song gibt einen...
vor 2 Stunden
Hohberg
Die Forsteinrichtung 2021 bis 2030 basiert auf ermutigenden Fakten. Der Klimawandel schlägt zwar mit Trockenheit zu, die Eschen sterben – aber der Wald steht für die Zukunft nicht schlecht da.
vor 2 Stunden
Klimaneutral bis 2050
Nach acht Jahren soll das Offenburger Klimaschutzkonzept aktualisiert werden. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte gab im Umweltausschuss einen Überblick, was geplant ist und erhielt viel Zustimmung.
vor 3 Stunden
Im ehemaligen Reisebüro
Die beiden Kinzigtäler Künstlerinnen Beate Axmann und Gabriele Schuller haben die Räume des ehemaligen Reisebüros Rade in der Hauptstraße gemietet. Damit wollen sie in Corona-Zeiten neue Wege gehen.
vor 4 Stunden
Sakraler Raum mit Baustellencharakter
Die katholische Kirchengemeinde St. Ursula Offenburg geht mit einem Werkstatt-Konzept für die St.-Andreas-Kirche neue Wege. Ab Montag ist das Gotteshaus als Anlaufstelle der Citypastoral für alle geöffnet.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Der Gengenbacher Gemeinderat den Haushaltsentwurf der Stadt und der Eigenbetriebe für das kommende Jahr zur Abstimmung in die Sitzung am Mittwoch, 16. Dezember, verwiesen. Es sind rund 28 Millionen Euro Ausgaben geplant.
vor 9 Stunden
Aktion von Zonta International
Mit der Aktion „Orange the World – Zonta sagt Nein zu Gewalt an Frauen“ macht der Zonta Club Offenburg seit Mittwochabend wieder auf das Thema Gewalt an Frauen aufmerksam.
vor 9 Stunden
Aktion nach ausgefallener Kreisputzete
Schüler und Lehrer der Lorenz-Oken-Schule haben in Bohlsbach Müll eingesammelt. Sogar eine kleine Tierrettung war dabei. Die kommissarischen Schulleiterinnen beschreiben auch die derzeitige Corona-Lage. 
vor 9 Stunden
Alternative zum Weihnachtsmarkt
Mit der Aktion „Krippeli gucke“ will Otmar Hansert für festliche Stimmung in Schutterwald sorgen – auch in Corona-Zeiten. Ab Samstag sind entlang des Krippenrundwegs rund 45 Krippen zu bestaunen.
vor 12 Stunden
Musik als große Leidenschaft
Thomas Trappe aus Durbach feiert seinen 80. Geburtstag. Zeitlebens hat ihn Musik begeistert, aber auch sportlich war der Jubilar erfolgreich.