OB-Wahl Offenburg

AfD-Landeschef Özkara tritt bei OB-Wahl an

Autor: 
Katrin Stöver
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Video starten

Der AfD-Landeschef Ralf Özkara (rechts im Bild) tritt als Kandidat bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg an. ©Ulrich Marx

Ralf Özkara, der AfD-Landeschef, will bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg antreten. Das sagte er heute auf einer Pressekonferenz der AfD in Offenburg. Er wolle Offenburg sicherer machen. Die OB-Wahl ist am 14. Oktober. 

AfD-Landeschef Ralf Özkara möchte als Kandidat bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg antreten. Zur Begründung sagte er gegenüber der Mittelbadischen Presse, es habe ihn geärgert, dass der OB-Wahlkampf »total an der Realität vorbeiläuft«. Kriminalität sei ein großes Thema, doch im Wahlkampf werde vor allem zum Beispiel über E-Mobilität geredet. Die Zahlen in der Kriminalitätsstatistik in Offenburg seien aber erschreckend, so Özkara weiter und würden hochgerechnet bereits über denen von Karlsruhe und Freiburg liegen. Als aktuelles Beispiel nannte Özkara den Fall, bei dem Mitte August ein Arzt in seiner Offenburger Praxis erstochen wurde. Eine Arzthelferin wurde bei dem Angriff verletzt. Die Polizei nahm einen Asylbewerber aus Somalia als mutmaßlichen Täter fest.

Sicherheit und Soziale Gerechtigkeit als Hauptthemen

Auf die Frage, ob es in seinem Wahlkampf auch andere Themen als die Sicherheit in Offenburg gebe, antwortete Özkara, dass vor allem die Soziale Gerechtigkeit sein zweites großes Thema sei. So sei es für ihn unter anderem nicht nachvollziehbar, wieso die Kindertagestätten in Offenburg so exorbitant teuer seien, wie er sagt. Außerdem ginge es ihm auch darum, sich um die Themen alter Menschen sowie um die starke Vernachlässigung der Nachbarschaftshilfe zu kümmern.

Seit 2015 bei der AfD

- Anzeige -

Ralf Özkara, der zusammen mit seiner türkischstämmigen Frau eine Zeitarbeitsfirma für Pflegekräfte betreibt, war 2014 bei der CDU ausgetreten und leitet seitdem ehrenamtlich den Landesvorsitz der AfD. 

Sieben Kandidaten für die Stelle im Rathaus

Özkara ist Kandidat Nummer sieben für das Amt des Oberbürgermeisters. Außerdem haben der Willstätter Bürgermeister Marco Steffens (40,CDU), der Kölner Sozialdezernent Harald Rau (54, parteilos), der Politik-Masterstudent Tobias Isenmann (29), der Malermeister Bernhard Halter (56), die Gartenbauerin Frauke Brudy (54) und ein weiterer Kandidat  - dessen Identität noch nicht bekannt ist - ihre Kandidatur abgegeben. 

Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU) kandidiert nach 16 Jahren im Amt nicht noch einmal. Die OB-Wahl ist am 14. Oktober. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Täglich ein neuer Begriff
vor 2 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Ortenberg und Ohlsbach teilen sich die Kosten von 23 000 Euro
vor 3 Stunden
Neues Holz für das Hohe Horn: Die Treppenstufen und Planken auf dem Aussichtsturm des Offenburger Hausberges müssen ausgetauscht werden. Die Kosten von rund 23 000 Euro werden von den Gemeinden Ohlsbach und Ortenberg geschultert, auf dessen Gemarkung der Turm steht. Einige Stufen wurden bereits...
Der Abriss des Hallenbads im vergangenen Jahr machte sich für die TBO finanziell bemerkbar.
Jahresabschluss 2017
vor 5 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses hat der Betriebsleiter der Technischen Betriebe Offenburg (TBO), Alex Müller, einen weiteren kurzen Zwischenbericht in Sachen Jahresabschluss 2017 abgegeben.
Serie Vereine in Neuried
vor 5 Stunden
In einer OT-Serie haben wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vorgestellt. Im letzten Teil heute geht es um die Reservistenkameradschaft Neuried.
Herzensangelegenheit für Windschläger Ehepaar Kaufmann
vor 5 Stunden
Der Förderverein Pflasterstube kann über einen Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro verfügen. Der Anlass: die goldene Hochzeit des Windschläger Ehepaars Antonia und Gerhard Kaufmann.  
Mess-Station wechselt das Flussufer
vor 5 Stunden
Derzeit laufen an der Kinzig bei Schwaibach ungewöhnliche Baumaßnahmen. Im Gewässer selbst wurde Material aufgeschüttet, innerhalb des Flusses ist eine Art Teich entstanden. Grund ist: Die Kinzig erhält dort einen neuen Pegel.
Gottesdienst, Flammenkuchen und Neuer Wein
vor 5 Stunden
Flammenkuchen und Neuem Wein wurde gut zugesprochen beim 27. Backhieslefest des Gesangvereins in Fessenbach. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 361 Euro ging an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen.
Hinter der Geschwister-Scholl-Schule wird gebaut
vor 5 Stunden
Für die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule am Nollen wird die Stadt Gengenbach ein zusätzliches Spiel- und Sportgelände anlegen. 
Sechs Kandidaten bei OB-Wahl
vor 13 Stunden
Der Name von Harald Rau wird bei der OB-Wahl ganz oben auf dem Stimmzettel stehen. Das wurde am Mittwoch bei der Sitzung des Gemeindewahlausschusses per Losentscheid festgelegt, weil Rau und Mitbewerber Marco Steffens ihre Bewerbung gleichzeitig eingereicht hatten. Insgesamt wurden sechs...
Wahltag am 14. Oktober
vor 16 Stunden
Sechs Kandidaten treten am 14. Oktober bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg an. Der Gemeindewahlausschuss hat am Mittwoch über die Zulässigkeit der insgesamt sieben Bewerbungen informiert – und demnach alle bis auf eine bestätigt.
Der Gifizsee von oben: Mit der Aufwertung der Halbinsel (Mitte) beschäftigte sich am Dienstag eine Bürgerwerkstatt. Die Zukunft des Strandbads (links) war bei diesem Termin kein Thema.
Vom Café bis zur »Wasser-Kita«
vor 17 Stunden
Von der »Wasser-Kita« über die Bowlingbahn bis zum Piratenschiff: Viele Ideen und Anregungen zur Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gab es am Dienstagabend bei der Bürgerwerkstatt im Stadtteil- und Familienzentrum Uffhofen. 40 Bürger brachten ihre Anregungen und Ideen zu der Fläche vor.
Fußverkehrs-Check spürt Schwachstellen in der Stadt auf
vor 18 Stunden
Der »Fußverkehrs-Check« in der Stadt Zell geht nach dem Auftakt in die nächste Runde. Zwei Verkehrsschauen zu Fuß sollen die Stadt aus der Sicht verschiedener Personengruppen beleuchten, darunter Kinder, Senioren oder Behinderte. Die erste Veranstaltung offenbarte manche Schwachstelle.