Offenburg

Gleichberechtigung: Noch lange nicht am Ziel

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2016

(Bild 1/3) Eine Gruppe vom Weltladen Regentropfen machte darauf aufmerksam, unter welch schlechten Bedingungen viele Kleidungsstücke produziert werden. ©Tanja Proisl

Dass Frauen und Männer noch nicht gleichberechtigt sind, darauf machten  gestern am Weltfrauentag Aktionen vor dem Rathaus aufmerksam. »Wir sind auf dem Weg, aber noch lange nicht am Ziel«, betonte die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert.

Gehalt, Frauen werden oft Opfer von häuslicher Gewalt, im Ausland arbeiten viele Frauen für einen Hungerlohn in der Textilindustrie und die Arbeitsbedingungen von Hebammen müssen sich verbessern – um diese Themen ging es unter anderem gestern beim Weltfrauentag vor dem Rathaus. Das Frauennetzwerk Offenburg und Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte­ der Stadt, haben das Programm auf die Beine gestellt. Zahlreiche Vereine und Organisationen beteiligten sich mit Infoständen und Aktionen am Weltfrauentag, den es seit 105 Jahren gibt.
»Wir sind auf dem Weg, aber noch lange nicht am Ziel«, sagte Geppert zum Thema Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. »Frauen auf dem Weg« lautet auch das Motto, unter dem die diesjährigen Veranstaltungen rund um den Weltfrauentag stehen (siehe Hintergrund II). 
Sprichwörtlich auf dem Weg war eine Frauengruppe vom Weltladen Regentropfen, die mit Schildern durch die Stadt zog. »Mein Wasser ist vergiftet, die Umwelt zerstört. Das macht mich krank! Mein Lohn? Weniger als ein Euro pro Tag«, stand auf einem der Plakate. Auf einem anderen war zu lesen: »Eine Jeans hat bereits 60 000 Kilometer entlang der Wertschöpfungskette zurückgelegt und dabei 30 Kilogramm CO2 ausgestoßen.« Damit machten die Frauen auf die schlechten Arbeitsbedingungen der Textil­industrie im Ausland aufmerksam. In den Fabriken nähen viele Frauen Kleidung zu Hungerlöhnen. »Die Verbraucher haben die Macht«, erklärte eine der Frauen.

- Anzeige -

Als Straftat anerkennen

Häufig machtlos sind hingegen Frauen, die in Tunesien Opfer von sexueller Gewalt werden, wie Heidi Bange am Stand von Amnesty International informierte. Die Opfer haben oft nur eingeschränkt Zugang zu rechtlicher und psychologischer Beratung oder zu Hilfseinrichtungen. In einer Petition fordert Amnesty International die tunesische Regierung auf, Vergewaltigung in der Ehe als Straftat anzuerkennen, zu verhindern, dass Vergewaltiger und Entführer einer strafrechtlichen Verfolgung entkommen, indem sie ihre Opfer heiraten. Eine weitere Forderung: Einvernehmliche Beziehungen zwischen Erwachsenen außerhalb der Ehe und zwischen Personen des gleichen Geschlechts sollen nicht mehr unter Strafe gestellt werden. 
Die jüngsten Besucher waren die vielen Babys und Kleinkinder, die mit ihren Müttern und auch einigen Vätern vors Rathaus gekommen waren. Die »Mother Hood«-Regionalgruppe Ortenau hatte dazu aufgerufen. Die Initiative setzt sich unter anderem für bessere Arbeitsbedingungen für Hebammen und eine bessere Versorgung von Mutter und Kind während Schwangerschaft, Geburt und erstem Lebensjahr ein. Sie fordert eine Eins-zu-Eins-Betreuung durch eine Hebamme und die freie Wahl des Geburtsortes. Die Existenz vieler freiberuflicher Hebammen ist bedroht, weil sie hohe Haftpflichtversicherungsprämien, aktuell 6300 Euro jährlich, bezahlen müssen. 
»Hebammen müssen weiter Frauen und Familien betreuen können. Es muss eine Lösung gefunden werden, beispielsweise durch die Gründung eines Haftpflichtfonds, wie es ihn unter anderem in der Schweiz gibt«, erklärte Petra Matern, zweifache Mutter und Gründungsmitglied der »Mother Hood«-Regionalgruppe Ortenau. Um ein Zeichen der Solidarität mit den Hebammen zu setzen, ließen die Mütter und Väter auch rote und gelbe Luftballons in den Himmel steigen – ihr Aufdruck: »Geboren mit der Hilfe meiner Hebamme«.
Auch die Unesco-AG der Klosterschulen setzte mit einem Tanz ein Zeichen, und zwar gegen häusliche Gewalt. Jede vierte Frau in Deutschland hat sie erlebt oder erlebt sie derzeit. 

Info

Frauennetzwerk

Diese Vereine und Organisationen sind am Weltfrauentag und den Veranstaltungen dazu beteiligt: Aufschrei, ASF-Ortenau, Amnesty International, Bündnis 90/Grüne, Deutscher Gewerkschaftsbund Ortenau, Diakonisches Werk, Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau, Frauen helfen Frauen, Frauen- und Mädchengesundheitszentrum, IG Metall, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, St. Ursula-Heim, Soroptimist International Club Offenburg-Ortenau, Verdi Offenburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.    

Info

Veranstaltungen

◼ Heute, Mittwoch, zeigt das kommunale Kino im KiK den Film »Die Frau die singt – Incendies«. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro. Und darum geht es: Die Geschwister Jean und Smon erfüllen den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter und erfahren so ein erschreckendes Geheimnis.
◼ Freitag, 11. März, Kabarett »Bissfest – Dolce Vita im Sparschwein« ab 20 Uhr im Salmen. Der südländische Wirbelwind Patrizia Moresco schöpft gerne aus dem Vollen, denn sie glaubt an das Leben vor dem Tod, jeder Moment ist kostbar. 
◼ Donnerstag, 17. März, 17. Begegnungsplattform Frauen in Offenburg. Los geht es um 19 Uhr in der Buchhandlung Akzente. 
◼ Samstag, 19. März, Referat und Diskussion mit Manuela Rukavina, Vorsitzende des Landfrauenrats Baden-Württemberg und Vorsitzende der Verdi-Frauen in Baden-Württemberg. Am Equal Pay Day spricht Rukavina darüber, dass Frauen in Deutschland im Durchschnitt 21,6 Prozent weniger als ihre Kollegen verdienen. In dem Vortrag werden Ursachen und Auswirkungen dieser Ungleichheit beleuchtet und Wege der Veränderung aufgezeigt.    

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Urlaubspost aus Sizilien
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnten sich in diesen und den zurückliegenden Tagen einen Tapetenwechsel. Um die Daheimgebliebenen an den Urlaubserlebnissen teilhaben zu lassen, gibt es die OT-Aktion »Urlaubspost: Leser grüßen Offenburg«. 
vor 5 Stunden
Im Überblick
Ausschüsse, Beiräte, Stiftungen: Unsere große Übersicht zeigt, welcher Bürgervertreter in welchem Gremium der Stadt Offenburg Mitglied ist, mit welchen Themen sich die Ausschüsse beschäftigen – und wer für was der richtige Ansprechpartner ist.
vor 5 Stunden
Täglich am Schreibtisch
Michael Nitze, Seniorchef der Kronenbrauerei, feiert an diesem Dienstag seinen 75. Geburtstag. Das Fest steigt am Freitag beim größten Kunden der Brauerei, zu dem es längst freundschaftliche Beziehungen gibt. 
vor 7 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach zog in Zell a. H. Bilanz
»Wir sind eine große Rotkreuz-Familie«, betonte Kreisvorsitzender Jürgen Nowak zu Beginn der Jahresversammlung des DRK Kreisverbandes Wolfach, die am vergangenen Donnerstagabend im Zeller Kulturzentrum stattfand: »Jeder arbeitet an seinem Platz zum Wohle des Großen und Ganzen.«  
vor 7 Stunden
Ehrennadel erhalten
In der jüngsten Ortschaftsratssitzung hat Ortsvorsteher Willi Wunsch vier Mitglieder geehrt. Für jahrelanges kommunalpolitisches Engagement wurden Regina Heilig, Fritz Broß, Herbert Lenz und Sieglinde Metzler mit der Ehrennadel ausgezeichnet.
vor 7 Stunden
Berghaupten war Gastgeber
Die Senioren der Seelsorgeeinheit St. Pirmin (Ortenberg, Ohlsbach, Gengenbach, Berghaupten) wurden dieses Jahr von  der Pfarrgemeinde Berghaupten eingeladen, den Nachmittag im dortigen Pfarrsaal zu verbringen. 
vor 7 Stunden
Viel Lob zum "Zehnjährigen"
Für sein zehnjähriges Dienstjubiläum wurde Kreisgeschäftsführer Volker Halbe auf der Kreisversammlung des DRK am vergangenen Donnerstag ebenso geehrt wie weitere langjährige hauptamtliche Mitarbeiter sowie besonders aktive Ausbilder.
vor 15 Stunden
Jedermann und Mannschaften
Fast 40 Schützen, darunter 14  Damen, nahmen am Mannschaftspokal- und Jedermannspreisschießen der Schützengesellschaft Dundenheim teil. Die Vorjahressieger setzten sich wieder durch.
vor 16 Stunden
In NIederschopfheim
Das Herbstfest des Musikvereins Niederschopfheim hat an zwei Tagen seine Gäste ausgezeichnet unterhalten. Das Motto: »Blasmusik und Wein«.
vor 16 Stunden
Knifflige Fragen beantwortet
Im Rahmen eines kleinen Umtrunks im Weingut Pieper Basler haben die Offenburger Weinbaubetriebe die ersten drei Gewinner des Weinquiz’ gekürt, informiert die Stadt Offenburg in einer Pressemitteilung. 
vor 18 Stunden
Kooperation von Schule und Verein
Am Donnerstag machte das Schnuppermobil des Deutschen Tischtennisbunds Station in der Grundschule Schutterwald-Langhurst.
vor 18 Stunden
Caritas verwaltet den Fonds
Der Zonta-Club Offenburg unterstützt Frauen in Notlagen über die Caritas. Altersarmut bei Frauen ist auch Schwerpunktthema der diesjährigen Caritas-Sammlung in der Ortenau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -