Offenburg

Gleichberechtigung: Noch lange nicht am Ziel

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2016

(Bild 1/3) Eine Gruppe vom Weltladen Regentropfen machte darauf aufmerksam, unter welch schlechten Bedingungen viele Kleidungsstücke produziert werden. ©Tanja Proisl

Dass Frauen und Männer noch nicht gleichberechtigt sind, darauf machten  gestern am Weltfrauentag Aktionen vor dem Rathaus aufmerksam. »Wir sind auf dem Weg, aber noch lange nicht am Ziel«, betonte die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert.

Gehalt, Frauen werden oft Opfer von häuslicher Gewalt, im Ausland arbeiten viele Frauen für einen Hungerlohn in der Textilindustrie und die Arbeitsbedingungen von Hebammen müssen sich verbessern – um diese Themen ging es unter anderem gestern beim Weltfrauentag vor dem Rathaus. Das Frauennetzwerk Offenburg und Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte­ der Stadt, haben das Programm auf die Beine gestellt. Zahlreiche Vereine und Organisationen beteiligten sich mit Infoständen und Aktionen am Weltfrauentag, den es seit 105 Jahren gibt.
»Wir sind auf dem Weg, aber noch lange nicht am Ziel«, sagte Geppert zum Thema Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. »Frauen auf dem Weg« lautet auch das Motto, unter dem die diesjährigen Veranstaltungen rund um den Weltfrauentag stehen (siehe Hintergrund II). 
Sprichwörtlich auf dem Weg war eine Frauengruppe vom Weltladen Regentropfen, die mit Schildern durch die Stadt zog. »Mein Wasser ist vergiftet, die Umwelt zerstört. Das macht mich krank! Mein Lohn? Weniger als ein Euro pro Tag«, stand auf einem der Plakate. Auf einem anderen war zu lesen: »Eine Jeans hat bereits 60 000 Kilometer entlang der Wertschöpfungskette zurückgelegt und dabei 30 Kilogramm CO2 ausgestoßen.« Damit machten die Frauen auf die schlechten Arbeitsbedingungen der Textil­industrie im Ausland aufmerksam. In den Fabriken nähen viele Frauen Kleidung zu Hungerlöhnen. »Die Verbraucher haben die Macht«, erklärte eine der Frauen.

- Anzeige -

Als Straftat anerkennen

Häufig machtlos sind hingegen Frauen, die in Tunesien Opfer von sexueller Gewalt werden, wie Heidi Bange am Stand von Amnesty International informierte. Die Opfer haben oft nur eingeschränkt Zugang zu rechtlicher und psychologischer Beratung oder zu Hilfseinrichtungen. In einer Petition fordert Amnesty International die tunesische Regierung auf, Vergewaltigung in der Ehe als Straftat anzuerkennen, zu verhindern, dass Vergewaltiger und Entführer einer strafrechtlichen Verfolgung entkommen, indem sie ihre Opfer heiraten. Eine weitere Forderung: Einvernehmliche Beziehungen zwischen Erwachsenen außerhalb der Ehe und zwischen Personen des gleichen Geschlechts sollen nicht mehr unter Strafe gestellt werden. 
Die jüngsten Besucher waren die vielen Babys und Kleinkinder, die mit ihren Müttern und auch einigen Vätern vors Rathaus gekommen waren. Die »Mother Hood«-Regionalgruppe Ortenau hatte dazu aufgerufen. Die Initiative setzt sich unter anderem für bessere Arbeitsbedingungen für Hebammen und eine bessere Versorgung von Mutter und Kind während Schwangerschaft, Geburt und erstem Lebensjahr ein. Sie fordert eine Eins-zu-Eins-Betreuung durch eine Hebamme und die freie Wahl des Geburtsortes. Die Existenz vieler freiberuflicher Hebammen ist bedroht, weil sie hohe Haftpflichtversicherungsprämien, aktuell 6300 Euro jährlich, bezahlen müssen. 
»Hebammen müssen weiter Frauen und Familien betreuen können. Es muss eine Lösung gefunden werden, beispielsweise durch die Gründung eines Haftpflichtfonds, wie es ihn unter anderem in der Schweiz gibt«, erklärte Petra Matern, zweifache Mutter und Gründungsmitglied der »Mother Hood«-Regionalgruppe Ortenau. Um ein Zeichen der Solidarität mit den Hebammen zu setzen, ließen die Mütter und Väter auch rote und gelbe Luftballons in den Himmel steigen – ihr Aufdruck: »Geboren mit der Hilfe meiner Hebamme«.
Auch die Unesco-AG der Klosterschulen setzte mit einem Tanz ein Zeichen, und zwar gegen häusliche Gewalt. Jede vierte Frau in Deutschland hat sie erlebt oder erlebt sie derzeit. 

Info

Frauennetzwerk

Diese Vereine und Organisationen sind am Weltfrauentag und den Veranstaltungen dazu beteiligt: Aufschrei, ASF-Ortenau, Amnesty International, Bündnis 90/Grüne, Deutscher Gewerkschaftsbund Ortenau, Diakonisches Werk, Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau, Frauen helfen Frauen, Frauen- und Mädchengesundheitszentrum, IG Metall, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, St. Ursula-Heim, Soroptimist International Club Offenburg-Ortenau, Verdi Offenburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.    

Info

Veranstaltungen

◼ Heute, Mittwoch, zeigt das kommunale Kino im KiK den Film »Die Frau die singt – Incendies«. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro. Und darum geht es: Die Geschwister Jean und Smon erfüllen den letzten Willen ihrer verstorbenen Mutter und erfahren so ein erschreckendes Geheimnis.
◼ Freitag, 11. März, Kabarett »Bissfest – Dolce Vita im Sparschwein« ab 20 Uhr im Salmen. Der südländische Wirbelwind Patrizia Moresco schöpft gerne aus dem Vollen, denn sie glaubt an das Leben vor dem Tod, jeder Moment ist kostbar. 
◼ Donnerstag, 17. März, 17. Begegnungsplattform Frauen in Offenburg. Los geht es um 19 Uhr in der Buchhandlung Akzente. 
◼ Samstag, 19. März, Referat und Diskussion mit Manuela Rukavina, Vorsitzende des Landfrauenrats Baden-Württemberg und Vorsitzende der Verdi-Frauen in Baden-Württemberg. Am Equal Pay Day spricht Rukavina darüber, dass Frauen in Deutschland im Durchschnitt 21,6 Prozent weniger als ihre Kollegen verdienen. In dem Vortrag werden Ursachen und Auswirkungen dieser Ungleichheit beleuchtet und Wege der Veränderung aufgezeigt.    

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.
vor 7 Stunden
Windschläg
Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte am Freitag in der Festhalle zum Neujahrsempfang geladen – zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchen, der Schule, der Kita  und der Vereine waren gekommen.
vor 8 Stunden
Hundehalterin vor Gericht
Ende März 2018 jagten zwei Hunde zwei Rehe auf einer umzäunten Obstplantage. Aufgrund der schweren Verletzungen des Wilds entschied die Polizei später, die Rehe zu erschießen. Jetzt stand eine der Hundehalterinnen vor Gericht. 
vor 8 Stunden
Klinikdebatte
Der Protest gegen einen Klinik-Neubau im Holderstock formiert sich in Bühl. Nun gibt es eine Interessensvertretung, die dagegen kämpfen will.
vor 9 Stunden
Hohberg
Bei den Beratungen zum Haushalt äußerten sich die einzelnen Fraktionen erneut über die Untätigkeit der Verwaltung – was die Bearbeitung ihrer Anträge betrifft.
vor 9 Stunden
Personalstamm soll größer werden
Bis 2020 will die Stadt Offenburg Baugenehmigungen wieder deutlich schneller erteilen. Der "Rote Punkt" soll laut einer städtischen Pressemitteilung nach höchstens 70 Tagen an Bauherren verschickt werden. Seit Jahren steht die Stadt massiv in der Kritik wegen zu langer Wartezeiten bei der...
vor 10 Stunden
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 11 Stunden
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 14 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 19 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 21 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 21 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.