Rebland

Aktionstag: Jungwinzer zeigten ihre »Reblandliebe«

Autor: 
red/tap
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Freuten sich über den gelungenen Aktionstag »Reblandliebe« (hintere Reihe von links): Horst Seger, Nicolas Litterst, Jonas End, Reiner End, Benedikt Vollmer und Robby Schwendemann sowie (vordere Reihe, von links) Zell-Weierbachs Weinprinzessin Melanie Lampert, Erik Kiefer und Weinmanufaktur-Geschäftsführer Christian Gehring. ©Suwa Wortwahl/Harald Rudolf

Jungwinzer zeigten beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« ihren Arbeitsplatz – die Reben. Besucher hatten die Möglichkeit, Reben zu pflanzen und für sie eine Patenschaft zu übernehmen.

Jungwinzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg gaben beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« Einblicke in die Arbeit im Weinberg und in ihre Reblandliebe. Dabei hätte das feuchte Wetter am vergangenen Sonntag nicht eindrücklicher die Herausforderungen der Arbeit im Weinberg illustrieren können. Das Wetter bildet die Grundlage und größte Sorge der Winzer. Im feuchtwarmen Klima gedeiht zum Beispiel die Pilzkrankheit Peronospora. Der falsche Mehltau schädigt die Assimilationsleistung der Pflanze und vermindert somit die Qualität der Trauben.

»Es geht nicht ohne Pflanzenschutz«, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Reiner End, bei der Eröffnung der Veranstaltung in den Reben zwischen Zell-Weierbach und Fessenbach. End vermittelt den 20 Jungwinzern der Weinmanufaktur seit der Gründung der Gruppe Wissen, das diese bewahren und weitergeben.

»Der Boden ist unser Kapital.«

»Was ganz wichtig ist, ist den Boden zu kennen«, erklärte Benedikt Vollmer. »Der Boden ist unser Kapital.« Anschaulich beschrieben die Jungwinzer, alle unter 40 Jahre alt, den Besuchern die Arbeit im Weinberg. »Wir sind nicht nur Winzer, sondern auch Landschaftspfleger«, betonten sie. 

Eine neue Düsentechnik mildere den Abdrift von Pflanzenschutzmitteln. Vier Schlepper standen mit den im Weinberg einzusetzenden Geräten im Hang. »Der Mulcher ist die zweitwichtigste Maschine«, erklärten die Jungwinzer. Erde werde aufgelockert und das Unkraut biologisch bekämpft. 

Der Einsatz von Nützlingen gegen Schädlinge, Bewurzelung und Begrünung wurde thematisiert. »Wenn der Boden bewurzelt ist, ist das auch besser für das Wachstum der Reben.« Pflanzen würden Stickstoff aus der Luft binden und an den Boden abgeben. »Wir wollen nicht nur Bewusstsein für den Weinbau herstellen, sondern allgemein für die Landwirtschaft«, sagte Jungwinzer Erik Kiefer. 

Mit zukünftigen Jungwinzern pflanzte Kiefer die erste Rebe an dem Tag. Die Bepflanzung von Silvaner an dem Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« beinhaltete die Patenschaft des Rebstock bis zur Lese nach drei Jahren sowie Arbeiten – hacken, binden, schneiden, putzen – im Weinberg.

Informationen über Naturschutz

- Anzeige -

In Themenzelten gab es Informationen über Naturschutz sowie zu Pflanzen- und Insektenschutz. In einem Zelt konnten Schädlinge unter dem Mikroskop betrachtet werden. Dort, klärten Weinbauberater Johannes Werner vom Amt für Landwirtschaft und Gertrud Wegner-Kiß vom Staatlichen Weinbau-Institut Freiburg auf, waren Schädlinge und ihr Befall auf den Blättern zu sehen. 

Ein Informationsstand über Bienen und Honiggewinnung rundete die Darstellung vom Leben und Arbeiten im Weinberg und der Natur ab. Vor zwei Jahren errichteten die Jungwinzer 14 Insektenhotels im Rebland. 
Landfrauen bewirteten

Für die Bewirtung sorgten die Landfrauen. Natürlich wurde über Wein nicht nur geredet – drei Selektionsweine der Jungwinzer aus ihrer Linie »Herz und Hand« wurden ausgeschenkt.

»Wir sind in der glücklichen Lage, über Nachwuchs zu verfügen«, sagte der Geschäftsführer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Christian Gehring. Dies zeige sich deutlich an dem heutigen Tag. »Die Jungwinzer sind die Zukunft des Weinbaus. Sie bewahren die Landschaft, indem sie sie pflegen«, betonte er. 

»Wir schaffen für die Menschen, damit sie den Wein und die tolle Landschaft genießen können«, betonten die jungen Winzer, die ihre »Reblandliebe« im Neben- und im Vollerwerb leben.

»Gläserne Produktion«

Nicole End, Jungwinzerin und ehemalige badische Weinprinzessin, zeigte sich zufrieden mit dem Aktionstag. »Ich finde es wichtig, dass wir den Weinbau öffentlich machen, dass wir zeigen, was wir genau tun und wie wir arbeiten.« Denn im Rebland, direkt vor der Haustüre, seien die Weinberge. 

Die Arbeit hier sei ja »fast« eine gläserne Produktion. »Die Verbraucher fahren und laufen an unserem Arbeitsplatz durch«, so End. 

»Deshalb ist es umso wichtiger, den Weintrinkern und Genießern zu zeigen, wie wir mit und in der Natur arbeiten. Denn sie ist der Grundstein für ein gutes Glas Wein«, sagte die ehemalige badische Weinprinzessin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 3 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Krügers Wochenschau
vor 3 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 4 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 5 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 6 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 7 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...
Offenburg
vor 9 Stunden
Die Feuerwehr ist am Donnerstagnachmittag in die Offenburger Ritterstraße ausgerückt, weil in einer Wohnung Brandalarm ausgelöst wurde. Grund war angebranntes Essen auf dem Herd.
Besonders schwerer Diebstahl
vor 9 Stunden
Die Ermittlungsbeamten des Polizeireviers Offenburg haben einen 22-jährigen Mann im Verdacht, den Einbruch am 4. Juni in eine Offenburger Gaststätte begangen zu haben. Er soll das Bargeld aus den Spielautomaten geklaut und damit geflüchtet sein.
Einwohnerversammlung Gengenbach
vor 9 Stunden
In Gengenbach-Bermersbach wird der Ausbau des schnellen Internets voraussichtlich im Frühjahr 2019 beginnen. Das sagte Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau GmbH & Co KG, am Mittwochabend in Fußbach bei der Einwohnerversammlung der Stadt Gengenbach.
Ralf Özkara erwähnte die Anfrage des Frauennetzwerks bei der Kandidatenvorstellung.
"Für Wahlkampfzwecke ausgenutzt"
vor 12 Stunden
Der OB-Kandidat der AfD, Ralf Özkara, hat nach Aussage des Frauennetzwerks Offenburg Wahlprüfsteine, die allen Kandidaten im Vorfeld geschickt wurden, auf »unverfrorene Weise« für seine Wahlkampfzwecke ausgenutzt. In einer Stellungnahme bezeichnet das Netzwerk dies als Missbrauch und...
Harald Rau.
OB-Wahl
vor 15 Stunden
Die beiden OB-Kandidaten Harald Rau und Tobias Isenmann haben sich in Beiträgen auf ihren Facebookseiten bei ihren Unterstützern bedankt.
Die Autorin Marion Schuch hält ihr Kinderbuch »Tintenfisch Fridolin« in den Händen. Illustriert wurde das Buch übrigens von Heike Georgi.
Offenburgerin über "Tintenfisch Fridolin"
vor 15 Stunden
Die Offenburgerin Marion Schuch hat ihr zweites Buch aus der Serie »Tierische Reimgeschichten« veröffentlicht. »Tintenfisch Fridolin« ist der Titel des Kinderbuchs für Kinder ab drei Jahren. Im OT-Interview hat sie erzählt, worum es in der Geschichte geht und woher sie die Inspiration fürs...