Rebland

Aktionstag: Jungwinzer zeigten ihre »Reblandliebe«

Autor: 
red/tap
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Freuten sich über den gelungenen Aktionstag »Reblandliebe« (hintere Reihe von links): Horst Seger, Nicolas Litterst, Jonas End, Reiner End, Benedikt Vollmer und Robby Schwendemann sowie (vordere Reihe, von links) Zell-Weierbachs Weinprinzessin Melanie Lampert, Erik Kiefer und Weinmanufaktur-Geschäftsführer Christian Gehring. ©Suwa Wortwahl/Harald Rudolf

Jungwinzer zeigten beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« ihren Arbeitsplatz – die Reben. Besucher hatten die Möglichkeit, Reben zu pflanzen und für sie eine Patenschaft zu übernehmen.

Jungwinzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg gaben beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« Einblicke in die Arbeit im Weinberg und in ihre Reblandliebe. Dabei hätte das feuchte Wetter am vergangenen Sonntag nicht eindrücklicher die Herausforderungen der Arbeit im Weinberg illustrieren können. Das Wetter bildet die Grundlage und größte Sorge der Winzer. Im feuchtwarmen Klima gedeiht zum Beispiel die Pilzkrankheit Peronospora. Der falsche Mehltau schädigt die Assimilationsleistung der Pflanze und vermindert somit die Qualität der Trauben.

»Es geht nicht ohne Pflanzenschutz«, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Reiner End, bei der Eröffnung der Veranstaltung in den Reben zwischen Zell-Weierbach und Fessenbach. End vermittelt den 20 Jungwinzern der Weinmanufaktur seit der Gründung der Gruppe Wissen, das diese bewahren und weitergeben.

»Der Boden ist unser Kapital.«

»Was ganz wichtig ist, ist den Boden zu kennen«, erklärte Benedikt Vollmer. »Der Boden ist unser Kapital.« Anschaulich beschrieben die Jungwinzer, alle unter 40 Jahre alt, den Besuchern die Arbeit im Weinberg. »Wir sind nicht nur Winzer, sondern auch Landschaftspfleger«, betonten sie. 

Eine neue Düsentechnik mildere den Abdrift von Pflanzenschutzmitteln. Vier Schlepper standen mit den im Weinberg einzusetzenden Geräten im Hang. »Der Mulcher ist die zweitwichtigste Maschine«, erklärten die Jungwinzer. Erde werde aufgelockert und das Unkraut biologisch bekämpft. 

Der Einsatz von Nützlingen gegen Schädlinge, Bewurzelung und Begrünung wurde thematisiert. »Wenn der Boden bewurzelt ist, ist das auch besser für das Wachstum der Reben.« Pflanzen würden Stickstoff aus der Luft binden und an den Boden abgeben. »Wir wollen nicht nur Bewusstsein für den Weinbau herstellen, sondern allgemein für die Landwirtschaft«, sagte Jungwinzer Erik Kiefer. 

Mit zukünftigen Jungwinzern pflanzte Kiefer die erste Rebe an dem Tag. Die Bepflanzung von Silvaner an dem Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« beinhaltete die Patenschaft des Rebstock bis zur Lese nach drei Jahren sowie Arbeiten – hacken, binden, schneiden, putzen – im Weinberg.

Informationen über Naturschutz

- Anzeige -

In Themenzelten gab es Informationen über Naturschutz sowie zu Pflanzen- und Insektenschutz. In einem Zelt konnten Schädlinge unter dem Mikroskop betrachtet werden. Dort, klärten Weinbauberater Johannes Werner vom Amt für Landwirtschaft und Gertrud Wegner-Kiß vom Staatlichen Weinbau-Institut Freiburg auf, waren Schädlinge und ihr Befall auf den Blättern zu sehen. 

Ein Informationsstand über Bienen und Honiggewinnung rundete die Darstellung vom Leben und Arbeiten im Weinberg und der Natur ab. Vor zwei Jahren errichteten die Jungwinzer 14 Insektenhotels im Rebland. 
Landfrauen bewirteten

Für die Bewirtung sorgten die Landfrauen. Natürlich wurde über Wein nicht nur geredet – drei Selektionsweine der Jungwinzer aus ihrer Linie »Herz und Hand« wurden ausgeschenkt.

»Wir sind in der glücklichen Lage, über Nachwuchs zu verfügen«, sagte der Geschäftsführer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Christian Gehring. Dies zeige sich deutlich an dem heutigen Tag. »Die Jungwinzer sind die Zukunft des Weinbaus. Sie bewahren die Landschaft, indem sie sie pflegen«, betonte er. 

»Wir schaffen für die Menschen, damit sie den Wein und die tolle Landschaft genießen können«, betonten die jungen Winzer, die ihre »Reblandliebe« im Neben- und im Vollerwerb leben.

»Gläserne Produktion«

Nicole End, Jungwinzerin und ehemalige badische Weinprinzessin, zeigte sich zufrieden mit dem Aktionstag. »Ich finde es wichtig, dass wir den Weinbau öffentlich machen, dass wir zeigen, was wir genau tun und wie wir arbeiten.« Denn im Rebland, direkt vor der Haustüre, seien die Weinberge. 

Die Arbeit hier sei ja »fast« eine gläserne Produktion. »Die Verbraucher fahren und laufen an unserem Arbeitsplatz durch«, so End. 

»Deshalb ist es umso wichtiger, den Weintrinkern und Genießern zu zeigen, wie wir mit und in der Natur arbeiten. Denn sie ist der Grundstein für ein gutes Glas Wein«, sagte die ehemalige badische Weinprinzessin.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 35 Minuten
Der Schutterwälder an sich
Roßbollen, barfuß laufen und andere Erinnerungen serviert heute der Schutterwälder an sich.
vor 1 Stunde
Heiße Phase der Bewerbung beginnt
Die Stadtspitze will in der Bevölkerung für die Landesgartenschau 2034 Begeisterung entfachen und sie an der Entwicklung des Konzepts stark beteiligen – ähnlich wie beim Erfolgsprojekt Freizeitbad. Mit dem Rückenwind aus den Reihen der Bürger und dem Konzept, die Kinzig wieder naturnah und erlebbar...
So soll der Turm einmal aussehen: In einer Broschüre zum Projekt ist dieses Foto mit dem Modell abgebildet, das Hubert Burda zusammen mit dem Architekten Roberto Peregalli, seinem Sohn Jacob Burda und seinem Berater Kari Albermann (von links) zeigt.
vor 2 Stunden
Worauf sich Wanderer freuen können
Ein Ort zum Verweilen in den Reben soll es sein, und es soll an den legendären Senator erinnern: In Fessenbach will Hubert Burda einen 14 Meter hohen Turm im gotischen Stil errichten – als Pendant zum Straßburger Münster, das ihn inspiriert hat. Es ist nicht das erste Denkmal aus dem Hause Burda.  
vor 2 Stunden
Prinzessinnen besuchen Frösche
Die sanierte Gemeindehalle in Weier hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden: Die Nacht der Frösche war ein Erfolg.
vor 5 Stunden
Vereinsjugend wurde »geräuchert«
Der TuS Altenheim veranstaltete vergangene Woche auf der Feuerwehrinsel sein traditionelles Waldspeckessen für die Vereinsjugend und ihre Verwandten. Etwa 60 Personen folgten der Einladung ans diesmal heftig rauchende Lagerfeuer.
vor 6 Stunden
Leserumfrage
Die Mittelbadische Presse hat sich in der Offenburger Innenstadt umgehört: Wie finden die Bürger die Parksituation in Offenburg?
vor 6 Stunden
Johannes Huber
Das Gengenbacher Amtsgericht hat mit Johannes Huber einen neuen Direktor. Er tritt die Nachfolge von Nicolas Gethmann an, der nach sechs Jahren nun an der Spitze des Kehler Amtsgerichts steht.  
vor 8 Stunden
Volkshochschule stellt Angebote vor
Die Schweiz ist der Semsterschwerpunkt des neuen Volkshochschulprogramms. Außerdem im Trend liegen Digitalfotografie, veganes Kochen und alle Angebote zum Thema Gesundheit. Dieser Fachbereich bringt der VHS das meiste Wachstum.
vor 11 Stunden
Neues aus der Szene
Das Narrentreiben hat wieder begonnen, und die ersten Events sind schon gelaufen oder stehen kurz bevor. Dass bei einem Jubiläum die Schnapszahlen bei den Zünften besonders gefeiert werden, ist bekannt. Auch bei der Bühler Narrenzunft »Muhrbergdachse« steht solch ein Jubiläum bevor. 
vor 13 Stunden
Historiker in Offenburg zu Gast
Vor einem interessierten Auditorium stellte der Freiburger Professor Jörn Leonhard am Mittwoch in der Reihe »Context« in der Stadtbibliothek sein neues Buch »Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 bis 1923« vor.  
vor 14 Stunden
Offenburg
Das Ergebnis des städtebaulichen Wettbewerbs für das »Sonne«-Areal in Zell-Weierbach steht fest. Im Planungsausschuss wurde verkündet, dass der erste Platz an das Freiburger Architekturbüro Harter und Kanzler geht. Der zweite Platz ging an das Offenburger Architekturbüro Lehmann.
Die neue fachliche Leiterin der VHS Offenburg, Constanze Armbrecht, hat in Straßburg promoviert.
vor 15 Stunden
»Das ist eine wunderbare Ecke«
Sie ist frankophil und naturaffin: Die Karlsruherin Constanze Armbrecht (39) übernimmt ab 1. März die fachliche Leitung der VHS Offenburg. Die promovierte Sprachwissenschaftlerin folgt auf Elisabeth Asche, die ihr Amt Ende Oktober aus Krankheitsgründen aufgeben musste.