Rebland

Aktionstag: Jungwinzer zeigten ihre »Reblandliebe«

Autor: 
red/tap
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Freuten sich über den gelungenen Aktionstag »Reblandliebe« (hintere Reihe von links): Horst Seger, Nicolas Litterst, Jonas End, Reiner End, Benedikt Vollmer und Robby Schwendemann sowie (vordere Reihe, von links) Zell-Weierbachs Weinprinzessin Melanie Lampert, Erik Kiefer und Weinmanufaktur-Geschäftsführer Christian Gehring. ©Suwa Wortwahl/Harald Rudolf

Jungwinzer zeigten beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« ihren Arbeitsplatz – die Reben. Besucher hatten die Möglichkeit, Reben zu pflanzen und für sie eine Patenschaft zu übernehmen.

Jungwinzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg gaben beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« Einblicke in die Arbeit im Weinberg und in ihre Reblandliebe. Dabei hätte das feuchte Wetter am vergangenen Sonntag nicht eindrücklicher die Herausforderungen der Arbeit im Weinberg illustrieren können. Das Wetter bildet die Grundlage und größte Sorge der Winzer. Im feuchtwarmen Klima gedeiht zum Beispiel die Pilzkrankheit Peronospora. Der falsche Mehltau schädigt die Assimilationsleistung der Pflanze und vermindert somit die Qualität der Trauben.

»Es geht nicht ohne Pflanzenschutz«, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Reiner End, bei der Eröffnung der Veranstaltung in den Reben zwischen Zell-Weierbach und Fessenbach. End vermittelt den 20 Jungwinzern der Weinmanufaktur seit der Gründung der Gruppe Wissen, das diese bewahren und weitergeben.

»Der Boden ist unser Kapital.«

»Was ganz wichtig ist, ist den Boden zu kennen«, erklärte Benedikt Vollmer. »Der Boden ist unser Kapital.« Anschaulich beschrieben die Jungwinzer, alle unter 40 Jahre alt, den Besuchern die Arbeit im Weinberg. »Wir sind nicht nur Winzer, sondern auch Landschaftspfleger«, betonten sie. 

Eine neue Düsentechnik mildere den Abdrift von Pflanzenschutzmitteln. Vier Schlepper standen mit den im Weinberg einzusetzenden Geräten im Hang. »Der Mulcher ist die zweitwichtigste Maschine«, erklärten die Jungwinzer. Erde werde aufgelockert und das Unkraut biologisch bekämpft. 

Der Einsatz von Nützlingen gegen Schädlinge, Bewurzelung und Begrünung wurde thematisiert. »Wenn der Boden bewurzelt ist, ist das auch besser für das Wachstum der Reben.« Pflanzen würden Stickstoff aus der Luft binden und an den Boden abgeben. »Wir wollen nicht nur Bewusstsein für den Weinbau herstellen, sondern allgemein für die Landwirtschaft«, sagte Jungwinzer Erik Kiefer. 

Mit zukünftigen Jungwinzern pflanzte Kiefer die erste Rebe an dem Tag. Die Bepflanzung von Silvaner an dem Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« beinhaltete die Patenschaft des Rebstock bis zur Lese nach drei Jahren sowie Arbeiten – hacken, binden, schneiden, putzen – im Weinberg.

Informationen über Naturschutz

- Anzeige -

In Themenzelten gab es Informationen über Naturschutz sowie zu Pflanzen- und Insektenschutz. In einem Zelt konnten Schädlinge unter dem Mikroskop betrachtet werden. Dort, klärten Weinbauberater Johannes Werner vom Amt für Landwirtschaft und Gertrud Wegner-Kiß vom Staatlichen Weinbau-Institut Freiburg auf, waren Schädlinge und ihr Befall auf den Blättern zu sehen. 

Ein Informationsstand über Bienen und Honiggewinnung rundete die Darstellung vom Leben und Arbeiten im Weinberg und der Natur ab. Vor zwei Jahren errichteten die Jungwinzer 14 Insektenhotels im Rebland. 
Landfrauen bewirteten

Für die Bewirtung sorgten die Landfrauen. Natürlich wurde über Wein nicht nur geredet – drei Selektionsweine der Jungwinzer aus ihrer Linie »Herz und Hand« wurden ausgeschenkt.

»Wir sind in der glücklichen Lage, über Nachwuchs zu verfügen«, sagte der Geschäftsführer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Christian Gehring. Dies zeige sich deutlich an dem heutigen Tag. »Die Jungwinzer sind die Zukunft des Weinbaus. Sie bewahren die Landschaft, indem sie sie pflegen«, betonte er. 

»Wir schaffen für die Menschen, damit sie den Wein und die tolle Landschaft genießen können«, betonten die jungen Winzer, die ihre »Reblandliebe« im Neben- und im Vollerwerb leben.

»Gläserne Produktion«

Nicole End, Jungwinzerin und ehemalige badische Weinprinzessin, zeigte sich zufrieden mit dem Aktionstag. »Ich finde es wichtig, dass wir den Weinbau öffentlich machen, dass wir zeigen, was wir genau tun und wie wir arbeiten.« Denn im Rebland, direkt vor der Haustüre, seien die Weinberge. 

Die Arbeit hier sei ja »fast« eine gläserne Produktion. »Die Verbraucher fahren und laufen an unserem Arbeitsplatz durch«, so End. 

»Deshalb ist es umso wichtiger, den Weintrinkern und Genießern zu zeigen, wie wir mit und in der Natur arbeiten. Denn sie ist der Grundstein für ein gutes Glas Wein«, sagte die ehemalige badische Weinprinzessin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Grüner Lieblingsplatz
vor 8 Minuten
In diesem Sommer stellen wir Gärten und grüne Lieblingsplätze von Lesern aus den Stadtteilen vor. Dabei konnten wir erfahren, dass die beiden Begriffe oft zusammenfallen: meistens waren die Lieblingsplätze nicht anderswo, sondern Zuhause rund um Haus und Wohnung zu finden. Heute geht es um den...
Starker Verbündeter der Hohberger GMS
vor 8 Minuten
In Hohberg feiert ein Verein Geburtstag, dessen Mitglieder bei der Gründung nie geglaubt haben, dass der Verein einmal, was das Schul- und Ortsgeschehen betrifft, unverzichtbar werden würde – der Förderverein der Gemeinschaftsschule Hohberg ist 20 Jahre alt.  
Er fährt mit dem Rad zur Arbeit
vor 8 Minuten
Seit 2. Juli hat die Abteilung Verkehrsplanung einen neuen Chef: Marco Pastorini (36) aus Rems­eck, zuletzt als Abteilungsleiter Verkehrsausstattung im Tiefbauamt der Stadt Esslingen tätig. Der neue Mann ist ein passionierter Radfahrer, teilt die städtische Pressestelle mit.  
Von Dekan Matthias Bürkle gesegnet
vor 8 Minuten
Anlässlich einer Messe am Vorabend des Hochfests der Aufnahme Mariens in den Himmel segnete Dekan Matthias Bürkle am Dienstag in Zell-Weierbach zahlreiche Kräuterbüschel, die die Gläubigen mitgebracht hatten.  
Mariä Himmelfahrt mit Kräuterweihe
vor 8 Minuten
Großer Andrang herrschte am Mittwoch an Mariä Himmelfahrt in und um die Wallfahrtskirche Zell. Pater Christophorus Goedereis war 1991 als Kaplan in der Zeller Kirchengemeinde tätig. Im Festgottesdienst hielt er die Predigt und erinnerte an seinen Aufenthalt vor 27 Jahren.  
Für 200.000 Euro modernisiert
vor 8 Minuten
Mitgliedswinzer und Kunden haben die neu eingerichteten Verkostungsräume und die Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft besichtigt. Für das neue Aussehen hatte die WG 200 000 Euro investiert.  
Er freut sich auf die Bundesliga und den VfB
vor 8 Stunden
Georg Katz hat am Dienstag im neuen Ortenberger Seniorenzentrum »Sternenmatt« in der ambulant betreuten Wohngemeinschaft »Schlossblick« seinen 103. Geburtstag gefeiert – mit den Mitbewohnern, dem Personal und natürlich seinen beiden Kindern, der Enkeltochter mit Mann und den beiden Urenkeln.
Mariä Himmelfahrt
vor 9 Stunden
Hunderte Einheimische und Urlauber erlebten am Mittwoch das Spektaktel der Kräuterbüschelprämierung vor dem Rathaus. Die Stadt war so voll, dass es auch Stunden später kaum einen freien Platz in den Restaurants gab. Am Rande der gelungenen Veranstaltung zeigte sich Teilnehmer Dieter Zapf verärgert...
Disput um "Duelle" zur OB-Wahl geht weiter
vor 9 Stunden
Im Disput um die von OB-Kandidat Harald Rau vorgeschlagenen »Duelle« der Bewerber in den Orts- und Stadtteilen äußert sich Altstadtrat Wolfgang Schrötter erneut, nachdem ihn SPD-Fraktionschef Jochen Ficht für seine Kritik abgekanzelt hatte. 
Versuch gestartet
vor 10 Stunden
Es ist jetzt erstmal ein Versuch, und wenn’s ankommt, dann könnten sie sich in ganz Offenburg ausbreiten: sogenannte Pfandringe. Auf Initiative der TBO hat die Stadt zehn Pfandringe für Mülleimer in der Innenstadt angeschafft. Diese sind jetzt installiert, und das erste Pfandgut wurde bereits...
10.000-Euro-Spende der Badischen Versicherungen
vor 12 Stunden
Die technische Ausstattung der Feuerwehr Biberach beinhaltet nun auch eine Wärmebildkamera. Ermöglicht hatte die Anschaffung eine Spende über 10.000 Euro des Badischen Gemeinde-Versicherungs-Verbands.
Offenburg
vor 16 Stunden
Handgeschriebene postalische Grüße der Offenburger Pfadfinder vom Stamm Konradin aus dem niederländischen Naaldenveld haben die Baden-Online-Redaktion erreicht. Wie Lagersekretärin Anja Krumm berichtet, sind die Pfadis bestens im »Volk der Radfahrer« angekommen.