Rebland

Aktionstag: Jungwinzer zeigten ihre »Reblandliebe«

Autor: 
red/tap
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018

Freuten sich über den gelungenen Aktionstag »Reblandliebe« (hintere Reihe von links): Horst Seger, Nicolas Litterst, Jonas End, Reiner End, Benedikt Vollmer und Robby Schwendemann sowie (vordere Reihe, von links) Zell-Weierbachs Weinprinzessin Melanie Lampert, Erik Kiefer und Weinmanufaktur-Geschäftsführer Christian Gehring. ©Suwa Wortwahl/Harald Rudolf

Jungwinzer zeigten beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« ihren Arbeitsplatz – die Reben. Besucher hatten die Möglichkeit, Reben zu pflanzen und für sie eine Patenschaft zu übernehmen.

Jungwinzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg gaben beim Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« Einblicke in die Arbeit im Weinberg und in ihre Reblandliebe. Dabei hätte das feuchte Wetter am vergangenen Sonntag nicht eindrücklicher die Herausforderungen der Arbeit im Weinberg illustrieren können. Das Wetter bildet die Grundlage und größte Sorge der Winzer. Im feuchtwarmen Klima gedeiht zum Beispiel die Pilzkrankheit Peronospora. Der falsche Mehltau schädigt die Assimilationsleistung der Pflanze und vermindert somit die Qualität der Trauben.

»Es geht nicht ohne Pflanzenschutz«, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Reiner End, bei der Eröffnung der Veranstaltung in den Reben zwischen Zell-Weierbach und Fessenbach. End vermittelt den 20 Jungwinzern der Weinmanufaktur seit der Gründung der Gruppe Wissen, das diese bewahren und weitergeben.

»Der Boden ist unser Kapital.«

»Was ganz wichtig ist, ist den Boden zu kennen«, erklärte Benedikt Vollmer. »Der Boden ist unser Kapital.« Anschaulich beschrieben die Jungwinzer, alle unter 40 Jahre alt, den Besuchern die Arbeit im Weinberg. »Wir sind nicht nur Winzer, sondern auch Landschaftspfleger«, betonten sie. 

Eine neue Düsentechnik mildere den Abdrift von Pflanzenschutzmitteln. Vier Schlepper standen mit den im Weinberg einzusetzenden Geräten im Hang. »Der Mulcher ist die zweitwichtigste Maschine«, erklärten die Jungwinzer. Erde werde aufgelockert und das Unkraut biologisch bekämpft. 

Der Einsatz von Nützlingen gegen Schädlinge, Bewurzelung und Begrünung wurde thematisiert. »Wenn der Boden bewurzelt ist, ist das auch besser für das Wachstum der Reben.« Pflanzen würden Stickstoff aus der Luft binden und an den Boden abgeben. »Wir wollen nicht nur Bewusstsein für den Weinbau herstellen, sondern allgemein für die Landwirtschaft«, sagte Jungwinzer Erik Kiefer. 

Mit zukünftigen Jungwinzern pflanzte Kiefer die erste Rebe an dem Tag. Die Bepflanzung von Silvaner an dem Aktions- und Erlebnistag »Reblandliebe« beinhaltete die Patenschaft des Rebstock bis zur Lese nach drei Jahren sowie Arbeiten – hacken, binden, schneiden, putzen – im Weinberg.

Informationen über Naturschutz

- Anzeige -

In Themenzelten gab es Informationen über Naturschutz sowie zu Pflanzen- und Insektenschutz. In einem Zelt konnten Schädlinge unter dem Mikroskop betrachtet werden. Dort, klärten Weinbauberater Johannes Werner vom Amt für Landwirtschaft und Gertrud Wegner-Kiß vom Staatlichen Weinbau-Institut Freiburg auf, waren Schädlinge und ihr Befall auf den Blättern zu sehen. 

Ein Informationsstand über Bienen und Honiggewinnung rundete die Darstellung vom Leben und Arbeiten im Weinberg und der Natur ab. Vor zwei Jahren errichteten die Jungwinzer 14 Insektenhotels im Rebland. 
Landfrauen bewirteten

Für die Bewirtung sorgten die Landfrauen. Natürlich wurde über Wein nicht nur geredet – drei Selektionsweine der Jungwinzer aus ihrer Linie »Herz und Hand« wurden ausgeschenkt.

»Wir sind in der glücklichen Lage, über Nachwuchs zu verfügen«, sagte der Geschäftsführer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Christian Gehring. Dies zeige sich deutlich an dem heutigen Tag. »Die Jungwinzer sind die Zukunft des Weinbaus. Sie bewahren die Landschaft, indem sie sie pflegen«, betonte er. 

»Wir schaffen für die Menschen, damit sie den Wein und die tolle Landschaft genießen können«, betonten die jungen Winzer, die ihre »Reblandliebe« im Neben- und im Vollerwerb leben.

»Gläserne Produktion«

Nicole End, Jungwinzerin und ehemalige badische Weinprinzessin, zeigte sich zufrieden mit dem Aktionstag. »Ich finde es wichtig, dass wir den Weinbau öffentlich machen, dass wir zeigen, was wir genau tun und wie wir arbeiten.« Denn im Rebland, direkt vor der Haustüre, seien die Weinberge. 

Die Arbeit hier sei ja »fast« eine gläserne Produktion. »Die Verbraucher fahren und laufen an unserem Arbeitsplatz durch«, so End. 

»Deshalb ist es umso wichtiger, den Weintrinkern und Genießern zu zeigen, wie wir mit und in der Natur arbeiten. Denn sie ist der Grundstein für ein gutes Glas Wein«, sagte die ehemalige badische Weinprinzessin.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gengenbach-Offenburg
vor 20 Stunden
Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg bereitet derzeit eine wichtige Entscheidung vor: Ende des Jahres sollen die Mitglieder beschließen, wie und wo sich künftig der Hauptsitz präsentieren soll. Eine Option ist die umfassende Modernisierung des jetzigen Standorts in Gengenbach. Aber auch ein...
Austausch Offenburg - Allenstein/Olsztyn
vor 23 Stunden
Elf »Grimmels«-Schüler besuchten die Offenburger Partnerstadt Allenstein/Olsztyn in Polen. Gemeinsam mit ihren Austauschpartnern machten sie sich auf kulinarische Spuren.
Ferienprogramm im Kinder- und Jugendzentrum
26.05.2018
Kinder und Jugendliche aus Neuried übten sich im Rahmen des Pfingstferienprogramms des Jugendzentrums Wasserwerk in Altenheim (»Juze«) im Töpfern. Die jungen Teilnehmer stellten mit Begeisterung unter der Leitung von Christine Unkrig Schildkröten her.
Richtige Wonneproppen: die beiden Storchen-Küken im Marktplatz-Nest.
Offenburg
26.05.2018
Ferienzeit ist Abwesenheitszeit. »Tut mir leid, der ist im Urlaub«, hören wir derzeit häufig, wenn wir nach einem Ansprechpartner fragen...
Kultursommer 2018
26.05.2018
Am Sonntag in zwei Wochen ist in Gengenbach einiges geboten. Es findet nicht nur der 3. Altstadt-Antikmarkt statt, an dem auch Geschäfte in der Innenstadt geöffnet sind, sondern auch das SWR 4-Blechduell. Es wird live übertragen und bildet den Auftakt des Gengenbacher Kultursommers.  
»Sie sind unsere Nachbarn«
25.05.2018
In Neuried leben derzeit 230 Flüchtlinge, die meisten von ihnen mit Bleiberecht. Ansprechpartner für die neue und alte Bevölkerung ist seit 2014 das Netzwerk Gastfreundschaft Neuried. Unterstützung hat es seit 2016 von der Koordinatorin der Gemeinde, Stefanie Kopf.
Der Schutterwälder an sich
25.05.2018
Es geht doch nichts über einen richtigen Schleck. Und wie viele Sorten es da gibt ...
Offenburg
25.05.2018
Eine Veranstaltungsreihe zum Thema Pilgerwege der Gerechtigkeit und des Friedens bieten die evangelische Erwachsenenbildung Ortenau und der C-Punkt Offenburg an. Als Nächstes geht es am Samstag, 16. Juni, mit dem Bus zum Hartmannswiller Kopf ins Elsass.
Sanierung Durbacher Turnhalle
25.05.2018
Hallen-Baustelle eingerichtet: 2,8 Millionen Euro investiert die Gemeinde für den Umbau der bisherigen Gemeindehalle. Rat vergibt Gewerke mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 762 000 Euro.
Zeugen gesucht
25.05.2018
Die Bundespolizei ist auf der Suche nach einem den Behörden bereits bekannten Exibitionisten. Er hatte sich am Freitagvormittag im Offenburger Bahnhof entblößt und wurde dabei von einem Zeugen beobachtet, der die Polizei rief. Diese sucht nun weitere Zeugen.
Freiwilliges Soziales Jahr Kultur im Museum im Ritterhaus 
25.05.2018
Emilia Bub arbeitet als FSJlerin im Museum im Ritterhaus. Sie hat zur Geschichte des einstigen Offenburger Waisenhauses geforscht.
Offenburg
25.05.2018
Der Frust bei vielen Autofahrern aufgrund der Baustellen in der Offenburger Innenstadt hat ab Juni ein Ende.