Offenburg

Alle wollen »Bibliothek 2020«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Oktober 2011
Die »Bibliothek 2020« rückt näher: Alle Fraktionen des Offenburger Gemeinderats haben sich am Mittwoch im Kulturausschuss für das zwei Millionen Euro teure Konzept ausgesprochen. Finanziert werden könnte es mithilfe der Regionalstiftung der Sparkasse.
Offenburg. Es ist ein ambitioniertes Vorhaben, das der Stadt Offenburg ein Alleinstellungsmerkmal bescheren soll: »Bibliothek 2020« heißt das Konzept, das die Stadtverwaltung dem Kulturausschuss bereits im Juli vorgelegt hatte. Nach einiger Bedenkzeit berieten dessen Mitglieder in ihrer Sitzung am Mittwoch nochmals über das breit angelegte Konzept zur Modernisierung und Erweiterung der Stadtbibliothek, für das die Stadt Kosten in Höhe von zwei Millionen Euro veranschlagt hat. Auch wenn bei einigen Punkten noch Diskussionsbedarf besteht, kündigten alle Fraktionen des Offenburger Gemeinderats ihre Unterstützung an. Das Zehn-Jahreskonzept sei »eine klare Leitlinie« betonte Kulturbürgermeister Christoph Jopen. »Die nehmen wir ernst, aber wir werden sie auch anpassen.« Die langfristige, aber noch relativ offen gehaltene Planung fand im Gremium Zustimmung. »Wir halten diesen Vorschlag für wegweisend, damit wir uns nicht von Jahr zu Jahr durchwursteln«, sagte Albert Glatt (CDU). Ähnlich äußerte sich Martina Bregler (SPD): »Was uns imponiert, sind diese Visionen.« Angi Morstadt (Freie Wähler) lobte das Konzept als »sehr anspruchsvoll und komplett«. Sieben Vorschläge Das Konzept besteht aus sieben Vorschlägen: Dazu zählen die Aufstockung des Medienetats um 50 000 bis 60 000 Euro pro Jahr, der Aufbau eines Zielbestands von 110 000 Medien bis zum Jahr 2020, eine verstärkte Zielgruppenausrichtung und die Fortführung von Veranstaltungen wie dem »Lesesommer« für zusätzlich etwa 10 000 Euro jährlich. Außerdem sollen für jährliche Zusatzkosten von etwa 18 000 Euro digitale Medien angeschafft werden. Zur Verbesserung der bisherigen Arbeit und für neue Projekte will die Stadt anderthalb neue Stellen schaffen – in den kommenden zehn Jahren würde das jeweils 60 000 bis 70 000 Euro kosten. Das größte Prestigeprojekt ist die Einrichtung einer öffentlichen Musikbibliothek. Mit einem jährlichen Kostenaufwand von 20 000 Euro soll mit dieser Bibliothek ein attraktiver Anziehungspunkt für Musiker aus der gesamten Ortenau und dem Eurodistrict geschaffen werden. »Das Angebot muss auf Offenburg und sein sehr musikalisches Umland abgestimmt sein«, sagte Simon Moser, Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Offenburg. Im Kulturausschuss hob er den Imagegewinn durch solch ein Angebot hervor. Er sei bereits lobend vom deutschen Bibliotheksverband darauf angesprochen worden. »Das ist ein Leuchtturm«, so Moser. Über die konkrete Ausführung des Gesamtkonzepts dürfte in Zukunft noch reichlich diskutiert werden. Claudio Labianca (FDP) stellte etwa die Frage: »Macht es Sinn, in klassische Noten zu investieren?« Eva-Maria Reiner (Grüne) regte unter anderem die Einrichtung eines »Lesecafés« an. Zur Finanzierung des Vorhabens möchte die Stadt noch in diesem Jahr bei der Regionalstiftung der Sparkasse einen Förderantrag stellen. Sollte dieser Antrag erfolgreich sein, könnte diese Unterstützung etwa ein Drittel der Kosten decken. »Für die Grundlast sorgt die Stadt Offenburg«, versprach Bürgermeister Christoph Jopen. Auch sei es möglich, außerhalb Offenburgs nach Gönnern zu suchen. In der Gemeinderatssitzung im November soll über die Vorlage abgestimmt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 1 Stunde
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 3 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 11 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 11 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 11 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 11 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 19 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 19 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 20 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 22 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.