Städtepartnerschaft mit Altenburg

Als die Volleyballer zu Gast beim „Klassengegner“ waren

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2021
Zum Beginn der Städtepartnerschaft: In der Nordwesthalle traten die Volleyballmannschaften aus Offenburg und Altenburg gegeneinander an. die Offenburger spielten in roten, die Altenburger in blauen Trikots.

Zum Beginn der Städtepartnerschaft: In der Nordwesthalle traten die Volleyballmannschaften aus Offenburg und Altenburg gegeneinander an. die Offenburger spielten in roten, die Altenburger in blauen Trikots. ©privat

Der Altenburger Jürgen Müller erinnert an die Anfänge der Städtepartnerschaft mit Offenburg vor mehr als 30 Jahren. Der Sport half damals entscheidend mit, Brücken zu bauen.

Im Zuge der Annäherung beider deutscher Staaten erfolgte in den 1980er-Jahren der Abschluss von zahlreichen Städtepartnerschaften zwischen Städten in der BRD und der DDR. Im thüringischen Altenburg geschah dies durch private Kontakte nach Offenburg, wie der Altenburger Jürgen Müller erinnert. Auf Offenburger Seite habe der heutige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble einen großen Anteil am Abschluss der Städtepartnerschaft gehabt.

Am 10. März 1988 wurde in einer feierlichen Zeremonie der Partnerschaftsvertrag zwischen Altenburg und Offenburg im Altenburger Rathaus durch die beiden Bürgermeister der zukünftigen Partnerstädte unterzeichnet. „Unter der Leitung des Bürgermeisters Lutz Tippmann, dem Rat der Stadt Altenburg und des DTSB wurde eine erste Begegnung mit Sportlern in Offenburg für den August 1988 vereinbart“, erzählt Müller.

14 stiegen in den Bus

„Man wählte einen Sportlervergleich im Volleyball, da man nicht sicher war, wie sich die Begegnung von Personen aus der Politik gestalten würde“, schreibt Müller. Es erfolgte eine Auswahl von 14 Volleyballern aus Altenburg. Mit einem Ikarus-Reisebus seien die Teilnehmer im Morgengrauen an einem Freitag im August 1988 nach Offenburg gestartet. 

Die Teilnehmer wurden einer ideologischen Zuverlässigkeitsprüfung unterzogen. 

- Anzeige -

Vorher seien die Teilnehmer noch frisch eingekleidet und durch die Staatssicherheit einer ideologischen Zuverlässigkeitsprüfung unterzogen worden. Es ging ja zum ,,Klassengegner“, wie es im damaligen Sprachgebrauch geheißen habe. 
Die Altenburger Volleyballer seien vom Offenburger Bürgermeister Martin Grüber herzlich empfangen worden. „Nach dem Empfang wurde am Abend das erste Spiel in der Nordwesthalle, vor 1000 begeisterten Zuschauern, von Altenburg mit 3:2 gewonnen“, berichtet Müller. 

Am Samstag seien die Altenburger Sportler über den Wochenmarkt gebummelt. „Sie staunten nicht schlecht über das Angebot an Südfrüchten und anderen Raritäten“, so Müller. Von den Marktbesuchern seien sie dabei bestaunt und willkommen geheißen worden. Der Nachmittag gehörte einer Weinbergbesichtigung und offiziellen Gesprächen. 

Der zweite Volleyballvergleich habe am Abend wiederum in der Nordwesthalle vor 1000 begeisterten Zuschauern stattgefunden. Diesmal konnten die Offenburger das Spiel mit 3:2 zu ihren Gunsten entscheiden. „Das anschließende Treffen fand in einer lockeren Atmosphäre statt“, wie Müller weiter schreibt. Viele der anwesenden Offenburger hätten dabei gemerkt, „dass jenseits der Grenze auch Deutsche wohnen, die eigentlich die gleichen Bedürfnisse und Hobbys wie sie haben“.

Beziehungen ausgebaut

Nach der Rückfahrt nach Altenburg am Sonntag seien die Betreuer froh gewesen, „dass alle Volleyballer wieder vollzählig in Altenburg ankamen“. Aufgrund dieses Zusammentreffens von Sportlern beider Städte seien nach der Wende die partnerschaftlichen Beziehungen ausgebaut worden. „Ich denke da zum Beispiel an die politischen Würdenträger beider Städte, das Folklore-Ensemble, die Kleingärtner und andere Vereine“, konkretisiert Müller. 
Ein Beispiel dafür seien die Volleyballer von Medizin Altenburg, die vor Kurzem ihre 30- jährige Partnerschaft mit Offenburg feierten (wir berichteten). 

Hintergrund

Jürgen Müller und Offenburg

„Ich selbst pflege herzliche Beziehungen zur Familie Schleimer in Offenburg“, schreibt der Altenburger Jürgen Müller. Frau Schleimer sei die Tochter des ehemaligen Modellflugzeugmotorenherstellers Walter Kratzsch aus Gößnitz. 2011 habe das Ehepaar Schleimer in Gößnitz anlässlich einer Ausstellung zur Geschichte der beiden Luftfahrtpioniere Walter Kratzsch und Gustav Struve geweilt. Leider sei Uta Schleimer 2020 verstorben. „Die freundschaftlichen Beziehungen zur Familie Schleimer aus Offenburg werde ich auf jeden Fall weiterhin fortsetzen“, verspricht Müller.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 28 Minuten
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 28 Minuten
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 28 Minuten
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 28 Minuten
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 7 Stunden
Viele Ehrenamtliche helfen
An vier Teststationen und mit Hilfe von 19 Teams testet die Stadt die Mitarbeiter der Kitas und in der Schulkindbetreuung auf Covid-19. Viele Ehrenamtliche und an vorderster Front das DRK und die Malteser helfen mit. 
vor 8 Stunden
Unternehmen Alu Richter bei Offenburg
Die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats bei Aluminium Richter hatten mit ihrer Klage Erfolg: Das Arbeitsgericht erklärte die Kündigungen am Freitag in seinem Urteil für unwirksam.
vor 9 Stunden
Offenburger Rechtsanwalt schätzt die Lage ein
Erst wurde eine Mieterhöhung angekündigt, dann kam die Kündigung: Peter Horvath muss mit seiner Praxis am Lindenplatz umziehen. Die Eigentümer rechtfertigen: „Die Miete war extrem niedrig.“
vor 9 Stunden
Hohberg
Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg bilanziert ein Jahr Corona-Pandemie. Flüchtlinge leiden unter Kontaktbeschränkungen. Einzelbesuch im Lädele möglich. 
vor 10 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Eine kaputte Beziehung und eine handfeste Auseinandersetzung brachten einen angeblichen ­Millionär vor das ­Amtsgericht Offenburg. Richterin Ute Körner steht ein langer Prozess bevor.
vor 11 Stunden
Offenburg
Von Magdeburg nach Trier, Maldovien, Göteburg und Serbien zieht es Christoph Heimel jetzt als neuen Teamleiter Integration nach Offenburg. Die Stadtverwaltung stellt den 33-Jährigen vor. 
vor 12 Stunden
Marketing-Club Offenburg
Beim digitalen Marketinglager des Marketingclubs Ortenau/Offenburg gab Performance Advertising-Experte Florian Litterst Informationen und Tipps zur Werbung auf sozialen Medien.
vor 13 Stunden
Richtlinien für Außengestaltung vor Geschäften und Lokalen
Der Gengenbacher Gemeinderat hat Richtlinien für die Außengestaltung vor Gastronomie und Geschäften verabschiedet. Mehr Platz für Fußgänger und schöne Optik sind angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 11 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.