Heimatabend

Als Diersburg Bergbauort war

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

Erzählerin Claudia Kälble (links) und Stefani Roeder von Diersburg in einer Szene. ©Klaus Krüger

Mit einem bunten Panoptikum brachte der Heimatverein Hohberg seinem Publikum am Samstag ein wichtiges, aber sperriges Thema nahe – den Bergbau in Diersburg und Umgebung. Das gelang vortrefflich – nur das Wetter erwies sich als Spielverderber.

Der Heimatverein mit all seinen Helfern und der Mitveranstalterin, die Familie Roeder von Diersburg, hatten für Heimatabend am Samstagabend gut vorgesorgt – und den Innenof des Weingutes nahezu komplett mit Zeltdächern und großen Sonnenschirmen geschützt. Und doch war es eher ungemütlich, als der Dauerregen einsetzte – und zum Schluss kürzten die Verantwortlichen das Programm kräftig. Schade – aber nicht zu ändern.

Toller Auftakt

Dafür war der Auftakt schon mal ausgezeichnet. Claudia Kälble, die durchs Programm führte, berichtete von der Entstehung der verschiedenen Kohlearten und vom Bergbau – der spätestens im 18 Jahrhundert dort eine wichtige Einnahmequelle war. Das Thema: »Bergbau in Diersburg und Umgebung«.

- Anzeige -

Um die Zeit lebendig werden zu lassen, gab es auf der kleinen Bühne allerlei historische Gegenstände. Und auch die Protagonisten der einzelnen Szenen passte dort hinein mit ihren historischen Kleidern.
Wie den Aufbruch und die Hoffnung schildern, die sich Mitte des 18. Jahrhundert aufbaute, als der Baron aus Diersburg und seine Mitstreiter in Berghaupten und Hagenbach »in Kohle machten«? Mit der zauberhaften Szene, die Lioba May als Dienstmagd und Stefani Roeder von Diersburg als Freifrau Charlotte darboten. Charlotte hat ihrer Cousine einen Brief geschrieben und schildert darin, wie sehr sie in Diersburg eine Thermalquelle hätte (»Bad Diersburg«), was aber nicht gelungen sei. Nun möchte ihr Gatte Kohle abbauen. Nun gut, wenn es Geld bringt – aber schön ist es nicht, die Freifrau ist wenig amüsiert.

Stefani Roeder von Diersburg hatte ihren Brief in einer zarten Schwebe zwischen poetsichen Gefühlslagen und irdischem Ärger verfasst – und sie trug ihn eindringlich und formvollendet vor. Ein Genuss.
Szenisch blieb es auch im weiteren Verlauf (nach dem Vesper). Das bot weiterhin die Gelegenheit, ein breit gefächtertes Thema den Besuchern näher zu bringen. So ging es um den Bergbau in Diersburg um 1700, die Arbeiten dort. Wolfgang Feißt und Tosca Bühler spielten eine kleine Szene, in der ein Bergmannskind für seinen Vater sprach, es bittet Sankt Barbara gebeten, dem Vater im Schacht beizustehen. Den Tagesablauf eines Hauers hat Wolfgang Feißt, der auch im letzten Jahr als Schauspieler mitwirkte, in einer eigenen Szene eindrücklich darstellt, wie das Arbeiten im Bergwerk beschwerlich und gefährlich war (in Mundart).

Den Tagesablauf schilderten Lioba May und Wolfgang Feisst. Hans-Jürgen Gebhardt sagte in seinen Schlussbemerkungen, der Heimatabend sei für den Heimatverein der Höhepunkt in seiner jährlichen Vereinsarbeit. Er wies auf die vielen Helfer hin, die bereits seit Donnerstag im Einsatz waren. Und er dankte Wieland Mathis, Vorstand der »Bürgerlichen Fördergemeinschaft zur Erhaltung der Bergwerksanlage in Berghaupten« für die Leihgabe einer historischen Bergmannsuniform. Michael Seger hat uns heute zum ersten mal mit der Technik versorgt. 

◼ Für die Besucher gab es übrigens als Geschenk das Vesperbrett mit dem Logo »Kultur im Dorf«. 

Hintergrund

Zwei engagierte Frauen

Hauptbeteiligte/Verantwortliche laut Hans-Jürgen Gebhardt: Claudia Kälble die in unzähligen Stunden recherchiert, nachgelesen, getextet und Leute befragt hat, um all das Vorgetragene in Wort und Text zu verfassen. 
Und Stefanie Roeder von Diersburg mit ihrer Familie »Sie geben uns immer wieder eine Heimat im historischen Weingut für unsere Veranstaltungen und Stefani, die mit ihrem unermüdlichen Engagement und ihrer Ausstrahlung uns immer wieder zu einem Team zusammenschweißt, ist für uns in dieser Zeit eine hervorragende Chefin«. so Hans-Jürgen Gebhardt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

gerade eben
Schutterwald/Hohberg/Neuried
Die Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried hat Verstärkung bekommen: Verena Sester wird morgen, Sonntag, als neue Pastoralreferentin ins Amt eingeführt. Wir sprachen mit ihr über Gott, die Kirche, die Seelsorgeeinheit und die Ökumene.
gerade eben
In Hohberg
Die Errichtung des Feuerwehrhauses für die Abteilung West zwischen Niederschopfheim und Hofweier liegt im Zeitplan. Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.
Blick auf die Zähringerbrücke: Die 1964 gebaute innerstädtische Ost-West-Querung über den Bahngraben wird von Ende Februar bis Oktober 2020 saniert. Erst ist die nördliche Brückenhälfte dran, dann die südliche. Pro Fahrtrichtung kann eine Fahrspur befahren werden.
vor 55 Minuten
Acht Monate lang wird es zäh
Mit der Zähringerbrücke wird eine der wichtigsten Ost-West-Querungen in Offenburg von Ende Februar bis Oktober 2020 saniert. Wir geben einen Überblick, welche Behinderungen auf die Verkehrsteilnehmer zukommen.
vor 1 Stunde
»Fridays for Future«
Rund 2000 Menschen haben am Freitag im Rahmen von »Fridays for Future« in Offenburg für mehr Klimaschutz demonstriert. Unter dem Motto »Alle fürs Klima« hatten die Organisatoren ausdrücklich nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene zum »Klimastreik« aufgerufen – mit Erfolg.
vor 4 Stunden
Schwaibachs neuer Ortsvorsteher sprach mit Vereinen
Zur jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates Schwaibach hatte Ortsvorsteher Bernhard Rauer die Vorsitzenden der Schwaibacher Vereine eingeladen. Die sollten ihre Wünsche und Sorgen vortragen. Im Mittelpunkt stand dabei das Clubheim des SSV Schwaibach.
vor 7 Stunden
ETSV Offenburg
Die Hockey-Abteilung des ETSV Offenburg feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Am kommenden Wochenende veranstaltet sie ihr 27. Familie-Jost-Turnier, das auf dem neuen Kunstrasenplatz ausgetragen wird. Abteilungsleiter Markus Mühl erzählt im Interview, wie sich das neue Spielfeld auf den Offenburger­...
Wo einmal das neue Stadion des OFV stehen könnte, befinden sich derzeit auch Kleingärten.
vor 8 Stunden
Fläche beim Südring "keine Wüste"
Als neuen Standort für das OFV-Stadion favorisiert die Stadt Offenburg eine Fläche zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie. Grünen-Stadtrat Stefan Böhm übt daran Kritik. Er verweist auf die dortigen Kleingärten.
vor 8 Stunden
Albersbösch
Das ausufernde Fest einer Hochzeitsgesellschaft in Albersbösch hat am Donnerstagabend einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Nachbar hatte Schüsse gemeldet – die Hundestaffel der Polizei rückte an.
vor 10 Stunden
Zehn Eigentumswohnungen
Auf dem ehemaligen Raiffeisen-Gelände in der Rammersweierer Weinstraße sollen zwei Neubauten mit zehn Eigentumswohnungen entstehen. Im Ortschaftsrat wurde der entsprechende Bauantrag im Grundsatz dargelegt. Ein Anlieger geht anwaltlich gegen das Projekt vor.
Die beiden Bürgermeister Oliver Martini (links) und Hans-Peter Kopp sind über CDU- beziehungsweise SPD-Tickets ins Amt gehievt worden.
vor 12 Stunden
Neue stärkste Fraktion im Gemeinderat
Seit den Kommunalwahlen haben die Grünen in Offenburg als stärkste Fraktion das Vorschlagsrecht bei der Dezernentenwahl. Werden sie bei der Wiederwahl der Bürgermeister Hans-Peter Kopp (SPD) und Oliver Martini (CDU) mitziehen? Wir haben uns umgehört.
vor 13 Stunden
10.000 Haushalte erhalten Post 
Welche Miethöhe ist für meine Wohnung angemessen? Um diese Frage künftig beantworten zu können, erhalten 10.000 Mieter- und Vermieterhaushalte in Offenburg nächste Woche Post von der Stadt. Ihre Rückmeldungen sollen die Grundlage für den ersten qualifizierten Mietspiegel für Offenburg sein.
vor 15 Stunden
Mittelbadische.Presse.TV dreht derzeit zwei Imagefilme
Gengenbach ist immer wieder mal Dreh­ort für Film und Fernsehen. Nun will sich die Stadt selbst in Szene setzen und lässt derzeit von Mittelbadische.Presse.TV ein Ortsporträt erstellen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.