Heimatabend

Als Diersburg Bergbauort war

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

Erzählerin Claudia Kälble (links) und Stefani Roeder von Diersburg in einer Szene. ©Klaus Krüger

Mit einem bunten Panoptikum brachte der Heimatverein Hohberg seinem Publikum am Samstag ein wichtiges, aber sperriges Thema nahe – den Bergbau in Diersburg und Umgebung. Das gelang vortrefflich – nur das Wetter erwies sich als Spielverderber.

Der Heimatverein mit all seinen Helfern und der Mitveranstalterin, die Familie Roeder von Diersburg, hatten für Heimatabend am Samstagabend gut vorgesorgt – und den Innenof des Weingutes nahezu komplett mit Zeltdächern und großen Sonnenschirmen geschützt. Und doch war es eher ungemütlich, als der Dauerregen einsetzte – und zum Schluss kürzten die Verantwortlichen das Programm kräftig. Schade – aber nicht zu ändern.

Toller Auftakt

Dafür war der Auftakt schon mal ausgezeichnet. Claudia Kälble, die durchs Programm führte, berichtete von der Entstehung der verschiedenen Kohlearten und vom Bergbau – der spätestens im 18 Jahrhundert dort eine wichtige Einnahmequelle war. Das Thema: »Bergbau in Diersburg und Umgebung«.

- Anzeige -

Um die Zeit lebendig werden zu lassen, gab es auf der kleinen Bühne allerlei historische Gegenstände. Und auch die Protagonisten der einzelnen Szenen passte dort hinein mit ihren historischen Kleidern.
Wie den Aufbruch und die Hoffnung schildern, die sich Mitte des 18. Jahrhundert aufbaute, als der Baron aus Diersburg und seine Mitstreiter in Berghaupten und Hagenbach »in Kohle machten«? Mit der zauberhaften Szene, die Lioba May als Dienstmagd und Stefani Roeder von Diersburg als Freifrau Charlotte darboten. Charlotte hat ihrer Cousine einen Brief geschrieben und schildert darin, wie sehr sie in Diersburg eine Thermalquelle hätte (»Bad Diersburg«), was aber nicht gelungen sei. Nun möchte ihr Gatte Kohle abbauen. Nun gut, wenn es Geld bringt – aber schön ist es nicht, die Freifrau ist wenig amüsiert.

Stefani Roeder von Diersburg hatte ihren Brief in einer zarten Schwebe zwischen poetsichen Gefühlslagen und irdischem Ärger verfasst – und sie trug ihn eindringlich und formvollendet vor. Ein Genuss.
Szenisch blieb es auch im weiteren Verlauf (nach dem Vesper). Das bot weiterhin die Gelegenheit, ein breit gefächtertes Thema den Besuchern näher zu bringen. So ging es um den Bergbau in Diersburg um 1700, die Arbeiten dort. Wolfgang Feißt und Tosca Bühler spielten eine kleine Szene, in der ein Bergmannskind für seinen Vater sprach, es bittet Sankt Barbara gebeten, dem Vater im Schacht beizustehen. Den Tagesablauf eines Hauers hat Wolfgang Feißt, der auch im letzten Jahr als Schauspieler mitwirkte, in einer eigenen Szene eindrücklich darstellt, wie das Arbeiten im Bergwerk beschwerlich und gefährlich war (in Mundart).

Den Tagesablauf schilderten Lioba May und Wolfgang Feisst. Hans-Jürgen Gebhardt sagte in seinen Schlussbemerkungen, der Heimatabend sei für den Heimatverein der Höhepunkt in seiner jährlichen Vereinsarbeit. Er wies auf die vielen Helfer hin, die bereits seit Donnerstag im Einsatz waren. Und er dankte Wieland Mathis, Vorstand der »Bürgerlichen Fördergemeinschaft zur Erhaltung der Bergwerksanlage in Berghaupten« für die Leihgabe einer historischen Bergmannsuniform. Michael Seger hat uns heute zum ersten mal mit der Technik versorgt. 

◼ Für die Besucher gab es übrigens als Geschenk das Vesperbrett mit dem Logo »Kultur im Dorf«. 

Hintergrund

Zwei engagierte Frauen

Hauptbeteiligte/Verantwortliche laut Hans-Jürgen Gebhardt: Claudia Kälble die in unzähligen Stunden recherchiert, nachgelesen, getextet und Leute befragt hat, um all das Vorgetragene in Wort und Text zu verfassen. 
Und Stefanie Roeder von Diersburg mit ihrer Familie »Sie geben uns immer wieder eine Heimat im historischen Weingut für unsere Veranstaltungen und Stefani, die mit ihrem unermüdlichen Engagement und ihrer Ausstrahlung uns immer wieder zu einem Team zusammenschweißt, ist für uns in dieser Zeit eine hervorragende Chefin«. so Hans-Jürgen Gebhardt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Die Probe nach Hause gebracht
Die Proben des Musikvereins Rammersweier finden derzeit nur virtuell statt – als „Kühlschrankproben“ über die Online-Plattform „Zoom“. Auf echte Proben muss der Verein aber noch warten.
vor 2 Stunden
Alte Winzergenossenschaft Fessenbach
Zur Entwicklung der Alten Winzergenossenschaft in Fessenbach gibt es am 26. Juni und am 3. Juli zwei Online-Veranstaltungen, wie die Stadt Offenburg mitteilt. Die Teilnahme mit Smartphone sei technisch möglich, zur Ansicht der Präsentationen jedoch nicht komfortabel.
vor 4 Stunden
„Moralisch war das richtig“
Er soll einen Kumpel beim Sex gefilmt und das Video der Freundin geschickt haben: Ein 31-Jähriger musste sich vor dem Offenburger Amtsgericht verantworten. Dort offenbarte sich die außergewöhnliche Beziehungs-Konstellation aller Beteiligten.
vor 4 Stunden
12.000 Euro bei Basar gesammelt
Der Lions-Club Offenburg spendet dem Schulkindergarten für körperbehinderte und besonders förderungsbedürftige Kinder in Uffhofen eine Außenspielanlage mit Kletterhaus, Spielküche und Hängematte.
vor 4 Stunden
Bohlsbach
In Bohlsbach sind Bäume gefällt worden – während eigentlich Schonzeit war, wie sich ein OT-Leser wunderte. Warum das in diesem Fall gesetzlich im Rahmen und auch notwendig war.  
vor 6 Stunden
Serie "Stille Helfer":Josef Neumaier
„Die stillen Helfer“ (11): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Josef Neumaier, „Chef“ der Ohlsbacher Rentnergruppe.  
vor 6 Stunden
Stadtkapelle Gengenbach spielt in kleinen Ensembles
Die Stadtkapelle Gengenbach darf wegen Corona zwar nicht gemeinsam proben oder auftreten, Musik gibt es aber dennoch von Kleingruppen oder Ensembles. 
vor 15 Stunden
"Stein an Stein"
Wie es mit dem Hallenbetrieb läuft, wie der Stand beim Lärmschutzwall ist und was mit der Steinschlange passiert wurde in der Fragestunde in der Sitzung des Ortschaftsrats Weier besprochen.
vor 15 Stunden
Schule und Kindergarten
Für den Beginn des Präsenzunterrichts an allen Schulen nach den Pfingstferien sind alle Schüler und Schülerinnen jeden Tag in den Lehreinrichtungen. Ausgeklügeltes System.
vor 16 Stunden
Eine Kiste voll mit Freude
Gerd und Beate Weißer, Inhaber von Spiel und Phantasie in Offenburg, haben Spielwaren an das Frauenhaus gespendet. Gerd Weißer hofft, dass es Nachahmer gibt und auch andere etwas spenden.
vor 17 Stunden
Audiowiedergaben sind jetzt auch möglich
Seit Ende April sind sie an einigen Haltestellen in Offenburg in Betrieb: die Dynamischen Fahrgastinformationen (DFIs). Weitere Haltestellen werden in absehbarer Zeit ebenfalls umgerüstet.
vor 19 Stunden
Alle Leitungen werden erfasst
Das kilometerlange Kanalnetz für Wasser und Schmutzwasser auf der Gemarkung wird  mit Hilfe von Satelliten-Technik erfasst. Die Suche nach Leitungen im Boden war bisher oft ein Lotteriespiel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...