Heimatabend

Als Diersburg Bergbauort war

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

Erzählerin Claudia Kälble (links) und Stefani Roeder von Diersburg in einer Szene. ©Klaus Krüger

Mit einem bunten Panoptikum brachte der Heimatverein Hohberg seinem Publikum am Samstag ein wichtiges, aber sperriges Thema nahe – den Bergbau in Diersburg und Umgebung. Das gelang vortrefflich – nur das Wetter erwies sich als Spielverderber.

Der Heimatverein mit all seinen Helfern und der Mitveranstalterin, die Familie Roeder von Diersburg, hatten für Heimatabend am Samstagabend gut vorgesorgt – und den Innenof des Weingutes nahezu komplett mit Zeltdächern und großen Sonnenschirmen geschützt. Und doch war es eher ungemütlich, als der Dauerregen einsetzte – und zum Schluss kürzten die Verantwortlichen das Programm kräftig. Schade – aber nicht zu ändern.

Toller Auftakt

Dafür war der Auftakt schon mal ausgezeichnet. Claudia Kälble, die durchs Programm führte, berichtete von der Entstehung der verschiedenen Kohlearten und vom Bergbau – der spätestens im 18 Jahrhundert dort eine wichtige Einnahmequelle war. Das Thema: »Bergbau in Diersburg und Umgebung«.

- Anzeige -

Um die Zeit lebendig werden zu lassen, gab es auf der kleinen Bühne allerlei historische Gegenstände. Und auch die Protagonisten der einzelnen Szenen passte dort hinein mit ihren historischen Kleidern.
Wie den Aufbruch und die Hoffnung schildern, die sich Mitte des 18. Jahrhundert aufbaute, als der Baron aus Diersburg und seine Mitstreiter in Berghaupten und Hagenbach »in Kohle machten«? Mit der zauberhaften Szene, die Lioba May als Dienstmagd und Stefani Roeder von Diersburg als Freifrau Charlotte darboten. Charlotte hat ihrer Cousine einen Brief geschrieben und schildert darin, wie sehr sie in Diersburg eine Thermalquelle hätte (»Bad Diersburg«), was aber nicht gelungen sei. Nun möchte ihr Gatte Kohle abbauen. Nun gut, wenn es Geld bringt – aber schön ist es nicht, die Freifrau ist wenig amüsiert.

Stefani Roeder von Diersburg hatte ihren Brief in einer zarten Schwebe zwischen poetsichen Gefühlslagen und irdischem Ärger verfasst – und sie trug ihn eindringlich und formvollendet vor. Ein Genuss.
Szenisch blieb es auch im weiteren Verlauf (nach dem Vesper). Das bot weiterhin die Gelegenheit, ein breit gefächtertes Thema den Besuchern näher zu bringen. So ging es um den Bergbau in Diersburg um 1700, die Arbeiten dort. Wolfgang Feißt und Tosca Bühler spielten eine kleine Szene, in der ein Bergmannskind für seinen Vater sprach, es bittet Sankt Barbara gebeten, dem Vater im Schacht beizustehen. Den Tagesablauf eines Hauers hat Wolfgang Feißt, der auch im letzten Jahr als Schauspieler mitwirkte, in einer eigenen Szene eindrücklich darstellt, wie das Arbeiten im Bergwerk beschwerlich und gefährlich war (in Mundart).

Den Tagesablauf schilderten Lioba May und Wolfgang Feisst. Hans-Jürgen Gebhardt sagte in seinen Schlussbemerkungen, der Heimatabend sei für den Heimatverein der Höhepunkt in seiner jährlichen Vereinsarbeit. Er wies auf die vielen Helfer hin, die bereits seit Donnerstag im Einsatz waren. Und er dankte Wieland Mathis, Vorstand der »Bürgerlichen Fördergemeinschaft zur Erhaltung der Bergwerksanlage in Berghaupten« für die Leihgabe einer historischen Bergmannsuniform. Michael Seger hat uns heute zum ersten mal mit der Technik versorgt. 

◼ Für die Besucher gab es übrigens als Geschenk das Vesperbrett mit dem Logo »Kultur im Dorf«. 

Hintergrund

Zwei engagierte Frauen

Hauptbeteiligte/Verantwortliche laut Hans-Jürgen Gebhardt: Claudia Kälble die in unzähligen Stunden recherchiert, nachgelesen, getextet und Leute befragt hat, um all das Vorgetragene in Wort und Text zu verfassen. 
Und Stefanie Roeder von Diersburg mit ihrer Familie »Sie geben uns immer wieder eine Heimat im historischen Weingut für unsere Veranstaltungen und Stefani, die mit ihrem unermüdlichen Engagement und ihrer Ausstrahlung uns immer wieder zu einem Team zusammenschweißt, ist für uns in dieser Zeit eine hervorragende Chefin«. so Hans-Jürgen Gebhardt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 47 Minuten
Offenburg
Bei einer Personenkontrolle am Offenburger Bahnhof hat ein Mann versucht, Polizeibeamte anzugreifen. Er wollte sich nicht ausweisen. 
Nicht alle Hütten im Außenbereich sind vorschriftsgemäß errichtet worden. Die Offenburger Stadtverwaltung möchte illegalen Bauten entgegenwirken.
vor 47 Minuten
Stadt kündigt Bestandsaufnahme an
Immer wieder sorgen Hütten, die im Außenbereich unerlaubt errichtet worden sind, für Ärger. Die Stadt Offenburg will sich des Themas annehmen und eine Bestandsaufnahme in Auftrag geben.
vor 48 Minuten
Selbstständig in Corona-Zeiten
Katrin Bamberg war als selbstständige Märchenerzählerin auf Erfolgskurs – dann kam die ­Pandemie. Mithilfe des BNI-Unternehmerteams „Salmen“ aus Offenburg fand sie eine Alternative.
vor 3 Stunden
„Es geht um die Jüngsten“
Oberbürgermeister Marco Steffens hat den Offenburger Ortsteil Griesheim besucht und sich erklären lassen, welche Themen die Griesheimer derzeit beschäftigen. Die Aktion war gut besucht. 
vor 6 Stunden
"OG-District"
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
vor 6 Stunden
Nicht bloß einfache Ruhebänke
In der Hindenburgstraße in Schutterwald ist am Mittwoch eines von drei neuen Mitfahrerbänkchen symbolisch eingeweiht worden. Die Verantwortlichen sind jetzt auf die Entwicklung gespannt. 
vor 6 Stunden
Welchen Vorschlag die Stadt macht
Jetzt soll es ganz schnell gehen: Statt der „Aktuellen Stunde“ am 5. Oktober kommt der Gemeinderat bereits deutlich früher nichtöffentlich zusammen, um über das Vorgehen auf der Dreher-Baustelle zu entscheiden.
vor 8 Stunden
Spende der Bürgerstiftung
Die Bürgerstiftung Durbach hat am Montag dem Sportclub Durbachtal eine neue Rollenrutschbahn als weitere Ausstattung für die Turnstunden überreicht – ganz zur Freude der Kinder.
vor 8 Stunden
Offenburg
Auf dem Kulturforum ist die Ton-Licht-Installation „Heaven’s Carousel“ des Oppenauer Künstlers Tim Otto Roth zu bewundern. Das „Himmelskarussell“ dreht sich noch bis Sonntag jeden Abend von 20 bis 22 Uhr.
vor 16 Stunden
Das Beste der Woche
Frauen, Autos und Traum – eine wundervolle Kombination. Dumm nur, dass wir es heute nur zu den Autos schaffen, der Rest muss warten.
vor 16 Stunden
Offenes Werkstor (5)
Jens Arnold von Arnolds Kaffeemanufaktur in Offenburg hat 16 OT-Leser in weit entfernte Länder und in die Welt der Kaffeebohne entführt.
vor 17 Stunden
Tägliche Kulturveranstaltung
Noch vor der Premiere am Samstag hat sich das Offenburger Tageblatt in die interaktive Video-Sound-Installation „Lockdown Room 23“ gewagt und erklärt, was dahinter steckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...